Digital 7,5 Milliarden für die Fallout-Macher: Microsoft übernimmt Bethesda

19:15  21 september  2020
19:15  21 september  2020 Quelle:   msn.com

Coaching-Suche der Knicks offenbar beendet

  Coaching-Suche der Knicks offenbar beendet Die Coaching-Suche der New York Knicks scheint beendet zu sein. Tom Thibodeau soll auf Mike Miller folgen und einen Fünfjahresvertrag unterschreiben. Knicks-Präsident Leon Rose und Thibodeaus Agent Spencer Breecker sollen am Samstag alle Vertragsbedingungen festgelegt haben.Thibodeau war zuletzt von 2016 bis 2019 für die Minnesota Timberwolves an der Seitenlinie aktiv. Zuvor feierte er erste Erfolge als Headcoach für die Chicago Bulls. 2010, in seiner ersten Saison als Headcoach, gewann er den Titel "Coach oft the Year". In derselben Saison führte er Derrick Rose und die Bulls in die Eastern-Conference-Finals.

Microsoft übernimmt Bethesda -Mutter Zenimax. Bethesda Softworks ist der bekannteste Name im Zenimax-Verbund. In der Vergangenheit hatte der Skyrim- und Fallout - Macher seinerseits profilierte Studios wie Id Software , Alpha Dog und weitere Hitschmieden übernommen.

Microsoft verstärkt sich im Bereich Videospiele mit dem Einkauf eines Schwergewichts: Für 7 , 5 Milliarden US-Dollar übernimmt Microsoft die Firma ZeniMax Media, zu der unter anderem die Entwicklerstudios Bethesda Softworks (The Elder Scrolls, Fallout ) und id Software (Doom, Quake)

Microsoft übernimmt Bethesda-Mutter Zenimax. © Microsoft Microsoft übernimmt Bethesda-Mutter Zenimax.

Microsoft hat die Übernahme des Publishers Zenimax Media, dessen bekanntestes Studio Bethesda Softworks ist, verkündet. Der Deal soll ein Volumen von 7,5 Milliarden US-Dollar haben.

Mit der Übernahme von Zenimax Media sichert sich Microsoft die Spieleentwickler, die für Hits wie The Elder Scrolls, Fallout, Wolfenstein, Doom und Dishonored verantwortlich sind.

Bethesda Softworks ist der bekannteste Name im Zenimax-Verbund. In der Vergangenheit hatte der Skyrim- und Fallout-Macher seinerseits profilierte Studios wie Id Software, Alpha Dog und weitere Hitschmieden übernommen. Die Übernahme des versammelten Know-how soll sich Microsoft laut Cnet rund 7,5 Milliarden Dollar kosten lassen haben.

Mavs-Star Kleber: "Hier ist Luka schon auf LeBron-Level"

  Mavs-Star Kleber: Maxi Kleber könnte für die Dallas Mavericks eine wichtige Rolle beim NBA-Restart spielen. Im SPORT1-Interview spricht er über die Chancen der Mavs und Luka Doncic.Neben zahlreichen Trainingseinheiten bestreiten die Teams auch Testspiele. Die Dallas Mavericks um Maxi Kleber setzten direkt im ersten Test gegen die Los Angeles Lakers ein Ausrufezeichen.

Demnach zahlt Microsoft 7 , 5 Milliarden US-Dollar (6,4 Mrd Euro) in bar. Zenimax ist mit seinen Studios für Spielehits wie «Doom», « Fallout » oder Das Unternehmen mit Hauptsitz in Washington DC wurde 1999 gegründet und soll unter dem Konzerndach von Microsoft in seiner gewohnten

Demnach zahlt Microsoft 7 , 5 Milliarden US-Dollar (6,4 Mrd Euro) in bar. Zenimax ist mit seinen Studios für Spielehits wie "Doom", " Fallout " oder Das Unternehmen mit Hauptsitz in Washington DC wurde 1999 gegründet und soll unter dem Konzerndach von Microsoft in seiner gewohnten Struktur

Doom, Lost Within, Dishonored, Clash of Clans – die Liste ist lang

Mit Bethesda gehören zu Zenimax Media die Doom-Macher Id Software, die Wolfenstein-Schmiede Machinegames, die Dishonored-Erfinder Arkane, die Evil-Within-Entwickler Tango Gameworks, die Mobile-Game-Developer von Alpha Dog und die Lost-Within-Macher Roundhouse Studios.

Schon in der Vergangenheit hätten Microsoft und Bethesda eng bei der Entwicklung von Xbox-Spielen kooperiert, erinnert sich Xbox-Chef Phil Spencer in seinem Blogbeitrag zur Übernahme. Ebenso sei Bethesda unter den ersten Unterstützern der Idee des Cloud-Streamings im Rahmen des Xbox Game Pass gewesen.

Alle Zenimax-Spiele kommen in die xCloud

Entsprechend will Microsoft sämtliche Franchises der Bethesda Studios über den xCloud-Dienst sowohl auf dem PC wie auf der Xbox-Konsole verfügbar machen. Das gilt nicht nur für die bereits veröffentlichten, sondern auch für bislang noch in Entwicklung befindliche Games. Darunter das mit vielen Vorschusslorbeeren überhäufte Weltraumabenteuer Starfield.

NBA-Youngster Hartenstein: Ich bin arrogant wie Harden

  NBA-Youngster Hartenstein: Ich bin arrogant wie Harden Auf der A94 bei München hat ein LKW rund 3000 Liter weiße Farbe verloren. Die Autobahn Richtung Passau war mehrere Stunden gesperrt.

Microsoft hat den Spieleentwickler Zenimax gekauft. Mit der Übernahme für 7 , 5 Milliarden US-Dollar stärkt Microsoft seine beliebte Konsole Xbox mit Spielen Ein Spieler am Xbox-Controller (Archivbild): Microsoft übernimmt den Entwickler Zenimax, der hinter Spielen wie Doom und Fallout steckt.

Das Unternehmen will Zenimax Media übernehmen , die Konzernmutter von Bethesda Softworks und einigen Zenimax Media Microsoft kauft Spieleentwickler für 7 , 5 Milliarden Dollar. Zenimax ist mit seinen Studios für Spielehits wie "Doom", " Fallout " oder "The Elder Scrolls" verantwortlich und hat

Spencer verspricht, Bethesda nicht einschnüren zu wollen. Vielmehr sollen die Entwickler von den Möglichkeiten Microsofts profitieren und auf diese Weise ihre „Visionen skalieren“ können. Dabei will Spencer keine geschlossene Umgebung schaffen. Vielmehr soll der Xbox Game Pass laut Spencer auf möglichst vielen Geräten zu der Situation führen, dass der Gamer entscheidet, wann er wo mit wem spielen will. Das dürfte nicht zuletzt ein Seitenhieb gegen Apple sein, die Microsofts Cloud-Gaming-Dienst unter iOS zunächst rundheraus abgelehnt und dann nur in einer stark beschnittenen Version erlaubt hatten.

Bethesda soll mit seinen weltweit rund 2.300 Mitarbeitern als eigene Abteilung innerhalb des Microsoft-Konzerns bestehen bleiben. Sämtliche Strukturen blieben intakt. Damit erhöht Microsoft die Zahl der hauseigenen Xbox-Studios von 15 auf 23.

Passend dazu: Kostenlos und mit über 60 Spielen: EA Play im Xbox Game Pass enthalten

Für faltbares iPhone oder iPad: Apple soll an selbstheilendem Display arbeiten .
Apple soll an einem faltbaren iPhone oder iPad arbeiten, dessen Display mit einer Art selbstheilendem Material beschichtet ist. Das geht aus einem entsprechenden Patentantrag hervor. © USPTO Apple-Patent: Selbstheilendes Display für faltbares iPhone? Schon seit Monaten wird gemunkelt, dass Apple an einem faltbaren iPhone arbeiten soll. Schließlich hat die Konkurrenz von Samsung über Huawei bis Motorola schon mehr oder weniger erfolgreich solche Geräte auf den Markt gebracht. Zuletzt hieß es, dass Apple bei Samsung faltbare Musterdisplays geordert habe.

usr: 3
Das ist interessant!