Digital HP ruft Notebooks wegen brennender Akkus zurück

11:06  08 januar  2018
11:06  08 januar  2018 Quelle:   futurezone.at

Nach rassistischem Tweet: Noah Becker stellt Strafanzeige gegen AfD-Abgeordneten

  Nach rassistischem Tweet: Noah Becker stellt Strafanzeige gegen AfD-Abgeordneten Noah Becker, Sohn von Tennislegende Boris Becker, geht nach einem rassistischen Tweet auf dem Account des AfD-Politikers Jens Maier (hier lesen) juristisch gegen den Bundestagsabgeordneten vor. Gegen Maier sei bereits am vergangenen Mittwoch „wegen aller hier in Betracht kommender Delikte“ Strafanzeige erstattet sowie Strafantrag gestellt worden, teilte Beckers Berliner Anwalt Christian-Oliver Moser auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag mit.

Wegen Brandgefahr ruft HP die Akkus diverser Notebooks zurück , darunter Consumer- als auch Business-Modelle sowie mobile Workstations. Betroffen sind Akkus aus Produkten, die zwischen Dezember 2015 und Dezember 2017 verkauft wurden. Ob der eigene Akku betroffen ist, können

HP ruft weltweit Akkus von Notebooks und mobilen Workstations zurück , weil sie eine "Brand- und Verbrennungsgefahr für Kunden" darstellen. Die betroffenen Akkus wurden dem Rückruf zufolge zwischen Dezember 2015 und Dezember 2017 verkauft – auch als Zubehör oder Ersatzteil.

HP muss erneut Notebook-Modelle zurückrufen, weil die Akkus davon überhitzen und Brände auslösen können.

Wegen leicht entflammbarer Akkus hat der US-Technologiekonzern HP weltweit mehrere Computermodelle zurückgerufen. Die Lithium-Ionen-Akkus könnten sich überhitzen und seien daher für ihre Nutzer eine Brandgefahr, begründete das Unternehmen am Donnerstag auf seiner Webseite die Rückrufaktion.

Viele der betreffenden Akkus seien in den Geräten fest verbaut, so dass sie nicht von den Kunden selbst ausgetauscht werden könnten. Die potenziell gefährlichen Akkus wurden den Angaben zufolge in die Modelle Probook, Envy, Pavilion, Zbook, Studio G3 und HP 11 eingebaut, die in den vergangenen zwei Jahren weltweit verkauft wurden. Allein in den USA seien 50.000 Geräte betroffen. Außerdem seien die Akkus auch einzeln verkauft oder beim Ersetzen alter Akkus verwendet worden.

Chlorhaltiges Reinigungsmittel gefunden: dm ruft Babynahrung zurück

  Chlorhaltiges Reinigungsmittel gefunden: dm ruft Babynahrung zurück Der Stoff könnte die Sauerstoffaufnahme des Blutes beeinträchtigen.Wegen des Funds eines chlorhaltigen Reinigungsmittels ruft die Drogeriekette dm eine bestimmte Sorte Babynahrung zurück. Betroffen ist das Produkt „Früchte Erdbeere und Himbeere in Apfel nach dem 4. Monat“ der Eigenmarke „Babylove“ im 190-Gramm-Glas mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 5. Juli 2019, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Aktuell ruft HP Akkus von bestimmten Notebooks und mobilen Workstations zurück . Hier gibt's alle wichtigen Infos! Besitzer bestimmter HP Notebooks und mobiler Workstations sind dazu aufgerufen, ihre Akkus zu überprüfen, abzusichern und ggf. von autorisierten Technikern austauschen zu lassen.

Bilder Notebooks : HP ruft Notebook - Akkus wegen Brandgefahr zurück . ComputerBase.

hp.jpg © Bereitgestellt von Telekurier Online Medien GmbH & Co. KG hp.jpg Die betroffenen HP-Notebooks - Foto: HP Die betroffenen Kunden würden nun verständigt, der Austausch der Akkus erfolge kostenlos, hieß es weiter. In der Zwischenzeit sollten die Geräte nur in der sicheren Betriebsweise mit eingestecktem Netzstecker eingeschaltet werden.

HP hatte schon 2016 und 2017 eine Rückrufaktion wegen überhitzender Akkus durchgeführt. Eine Frau aus Kanada hat Klage gegen HP eingereicht, weil eines der betroffenen Notebooks einen Wohnungsbrand auslöste, ihren Besitz zerstörte und sie zum Ausziehen zwang.

Das HP ZBook 17 G3 gehört zu den betroffenen Notebooks © HP/AP/Bildmontage Das HP ZBook 17 G3 gehört zu den betroffenen Notebooks

Griechen streiken gegen neues Streikrecht .
Aus Protest gegen neue Spar- und Reformmaßnahmen sind zahlreiche Beschäftigte in den Streik getreten. Aus Protest gegen neue Spar- und Reformmaßnahmen sind zahlreiche Beschäftigte in den Streik getreten. Die Fahrer aller U-Bahnen, der Busse und der Straßenbahnen legten für 24 Stunden die Arbeit nieder. Auf den Straßen der Hauptstadt Athen bildeten sich lange Staus Richtung Innenstadt.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!