Digital Alte Zertifikate: Jedes 3. Android-Smartphone könnte Zugriff auf sichere Websites verlieren

14:30  09 november  2020
14:30  09 november  2020 Quelle:   msn.com

EMUI 11 vorerst ohne Android 11: Das steckt in Huaweis großem Update

  EMUI 11 vorerst ohne Android 11: Das steckt in Huaweis großem Update Huawei hat im Zuge seiner Entwicklerkonferenz in Shenzen seine neue Nutzeroberfläche EMUI 11 vorgestellt. Entgegen der neuen Versionsnummer bleibt das Update vorerst auf Android 10 kleben. Zudem konzentriert der Hersteller sich weiter auf die eigenen Google-freien Dienste. Mit EMUI 11 setzt Huawei seine sogenannte „1+8+N“ Strategie fort, wodurch der Hersteller sich zunehmend von Googles Android abkapselt. Ziel ist es, seine Geräte und die von Drittanbietern enger miteinander zu vernetzten. Aufgeschlüsselt steht die „1“ in der kryptisch anmutenden Logik für das Smartphone, das als zentrale Anlaufstelle fungiert.

Durch Android -App-Berechtigungen können Apps die Kontrolle über Ihr Telefon und so auch Zugriff auf Daten wie private Unterhaltungen oder Fotos Leitfaden zu Android -App-Berechtigungen und darüber, wie Sie sie intelligent nutzen. Durch Android -App-Berechtigungen können Apps die

Sichere Messenger-Apps können Ihre Chats vor Hackern und Regierungen schützen. Doch wie können Sie sich sicher sein? Die von Mark Cuban erfundene Messaging-App Dust, früher auch bekannt unter dem Namen Cyber Dust, ist sowohl für iOS als auch für Android verfügbar.

Viele Besitzer älterer Android-Smartphones dürften ab dem nächsten Jahr Probleme damit haben, Websites aufzurufen. Das betreffe alle Geräte, auf denen eine ältere Version als Android 7.1.1 installiert sei.

Nexus 5. © Shutterstock Nexus 5.

Android hat ein Updateproblem, das so alt ist wie das Betriebssystem selbst. Denn die Smartphonehersteller und nicht Android-Entwickler und Herausgeber Google entscheiden, welche Smartphones das neueste Android erhalten werden. Das wird für ältere Android-Smartphones nun zum Verhängnis, wenn sie ab Januar auf sichere Websites zugreifen wollen.

Let’s Encrypt beendet Support für ältere Smartphones

Wie das Blog Android Police berichtet, warnt die Zertifizierungsstelle Let’s Encrypt davor, dass Smartphones mit Android-Versionen älter als 7.1.1 Nougat ab 2021 ihren Root-Zertifikaten nicht mehr trauen und sie von vielen sicheren Websites ausgesperrt werden.

AnyDesk: Android-Geräte fernsteuern

  AnyDesk: Android-Geräte fernsteuern Ein universelles AnyDesk-Plugin für Android in AnyDesk Version 6 erlaubt es erstmals, alle Android-Endgeräte fernzusteuern und damit die Zusammenarbeit in verteilten Teams zu optimieren. Mit der neuen AnyDesk Version 6 für Android ist es künftig möglich, Remote-Zusammenarbeit zu vereinfachen. Kern der AnyDesk-Lösung ist der eigens entwickelte Video-Codec DeskRT, der hohe Frameraten, eine geringe Latenz und eine effiziente Bandbreitennutzung ermöglicht – auch in Regionen mit schlechter Internetverbindung.

Ist Ihr Android - Smartphone nicht mehr auffindbar? Der Android-Geräte-Manager hilft Nutzern bei Verlust oder Diebstahl ihres Geräts. So machen Sie Smartphones für den Urlaub sicher . Code-Sperre: Wird Ihr Smartphone gestohlen oder geht es verloren , sind auch Ihre Daten in Gefahr.

Schritt 1: Daten sichern . Zunächst ist ein Backup, also eine Sicherung der Inhalte auf dem Telefon Dabei können biometrische Daten wie etwa der Fingerabdruck anstelle eines Kennworts als Wer im Notfall in der Lage sein will, auch ohne Zugriff auf das Android -Telefon oder Tablet seine privaten

Let’s Encrypt gilt als eine der weltweit führenden Zertifizierungsstellen für Websites. Die Zertifikate der Gruppe werden von etwa 30 Prozent aller Web-Domains verwendet, heißt es. Als Let’s Encrypt gegründet wurde, beantragte die Gruppe ein eigenes „ISRG Root X1“-Stammzertifikat, das in allen Browsern und Betriebssystemen enthalten sein sollte. Die bisherigen Let’s-Encrypt-Zertifikate werden bislang auch auch von Identrusts „DST Root X3“-Root unterstützt, die seit Jahren in Windows, macOS, Android und den meisten anderen Software-Plattformen verwendet wird.

Nun hat Let’s Encrypt angekündigt, die Partnerschaft mit Identrust am 1. September 2021 auslaufen zulassen und man habe keine neuen Pläne, ein weiteres Cross-Signing-Abkommen einzugehen. Das Ende des Abkommens habe zur Folge, dass alle Browser und Betriebssysteme ohne das ISG-Root-X1-Zertifikat von Let’s Encrypt nicht mehr mit Websites und Diensten funktionieren, die die Zertifikate der Gruppe verwenden.

Trump stürzt sich auf Huawei — und übersieht, wie ein anderer chinesischer Konzern immer mächtiger wird

  Trump stürzt sich auf Huawei — und übersieht, wie ein anderer chinesischer Konzern immer mächtiger wird Um 19:00 geht's los - nur hier auf PULS4

Sie können Ihr Android - Smartphone nur finden, sperren oder dessen Daten löschen, wenn Folgendes zutrifft Gerät sperren: Das Telefon wird per PIN, Muster oder Passwort gesperrt. Wenn Sie noch keine Sperre eingerichtet haben, können Sie dies jetzt tun.

Wer mit dem Android - Smartphone offene WLAN-Netze nutzt, gibt Angreifern die Chance zum Außerdem werden Cookies zur statistischen Messung der Nutzung der Website und zur Messung des Wer kann , sollte ein Update durchführen. Doch fast alle Besitzer von Android-Handys nutzen

Offenbar über 1/3 der genutzten Android-Smartphones betroffen


Galerie: Whatsapp-Backup mit Google Drive erstellen – so funktionierts (t3n Magazin)

Über 33 Prozent der genutzten Android-Smartphones laufen auf Android 7.1 und älter. (Screenshot: Let’s Encrypt)

Laut Ankündigung von Let’s Encrypt seien von diesem Zertifizierungsproblem Smartphones mit Android-Versionen betroffen, die älter als 7.1.1 Nougat installiert haben. „Einige Software, die seit 2016 nicht mehr aktualisiert wurde (ungefähr zu der Zeit, als unser Root-Programm von vielen Root-Programmen akzeptiert wurde), vertraut immer noch nicht unserem Root-Zertifikat, ISRG Root X1“, schreibt die Gruppe. Den Ausführungen von Let’s Encrypt zufolge seien etwa 33,8 Prozent der aktiven Android-Geräte betroffen.

Chrome erhält eignen Speicher für Root-Zertifikate

  Chrome erhält eignen Speicher für Root-Zertifikate Die Entwicklung des Chrome Root Program steht noch am Anfang. Es gibt aber bereits Regeln für Certificate Authorities. Das Konzept eines eigenen Speicher für Root-Zertifikate verfolgt Firefox schon seit vielen Jahren. Google hat eine Neuerung für seinen Browser Chrome angekündigt. Der Internetkonzern plant einen eigenen Root-Speicher für Browserzertifikate. Seit der Einführung von Chrome im Jahr 2009 verlässt sich der Browser auf den Zertifikatsspeicher des jeweiligen Betriebssystems. In einem Root-Speicher werden die sogenannten Root-Zertifikate abgelegt.

Android -Speicher voll: So könnt Ihr ihn leeren. So könnt Ihr vorinstallierte Apps löschen und deinstallieren. Natürlich solltet Ihr davor Eure Daten vom Alten aufs neue Smartphone übertragen. Ein Backup lässt sich auf unterschiedliche Arten ausführen, die wir Euch in den Artikeln zeigen

Ihr habt Bilder oder Videos auf Eurem Android - Smartphone gespeichert, die Nutzt Ihr die Fotos-App von Google auf dem Smartphone , könnt Ihr Bilder und Videos auch ganz einfach über die App ausblenden. Die alte HTC Galerie App als APK laden .da ist die Funktion incl und eh ne gute App.

Wenn die älteren Android-Geräte mit dem Standardbrowser gesicherte Websites öffnen, sollen sie künftig Fehlermeldungen über des unbekannte Zertifikat erhalten. Temporär könnten Seitenbetreiber mittels Umstieg auf das Root-X3-Zertifikat das Problem bis September überbrücken.

Firefox-Browser als Krücke für ältere Android-Smartphones

Let’s Encrypt rät Besitzern älterer Smartphones, die Probleme mit dem Aufruf von sicheren Websites mit dem Zertifikat der Gruppe haben, auf einen anderen Browser umzusteigen. So nutze der von der Gruppe empfohlene Firefox-Browser nicht die Stammzertifikate des Android-Systems, sondern verfüge über einen eigenen Zertifikatsspeicher mit allen aktuellen Zertifikaten. Der mobile Firefox unterstützt zurzeit Android-Versionen 5.0 und neuer.

Der Umstieg auf Firefox löse jedoch nur einen Teil der Probleme. Anwendungen und andere Funktionen außerhalb des Browsers, die auf das Zertifikat setzen, bleiben inkompatibel.

Mehr zum Thema:

Android 11: Diese Smartphones bekommen das große „R“-Update

Android 10: Diese Smartphones bekommen das große „Q“-Update

Samsung verspricht Android-Updates für 3 Jahre – diese Geräte sind dabei

Das Internet der abgelaufenen Root-Zertifikate: Warum viele alte Geräte bald ernste Probleme bekommen

Digitale Überraschungen: 6 Last-Minute-Geschenke zu Weihnachten .
Es ist Heiligabend und in wenigen Stunden steht die Bescherung an. Doch was tun, wenn noch Präsente fehlen? Wir haben für euch eine Reihe von Last-Minute-Geschenkideen gesammelt. © Laboko / Shutterstock Es gibt einige Geschenke, die auch in letzter Sekunde gekauft werden können. Jedes Jahr das Gleiche, auf einmal ist Weihnachten und man hat sich wieder mal überhaupt keine Gedanken gemacht, was man seinen Liebsten unter den Baum legen soll. Der überstürzte Weihnachtsbummel in der Innenstadt fällt dieses Jahr jedoch genau so flach, wie überteuerte Käufe an irgendwelchen Buden auf dem Weihnachtsmarkt.

usr: 3
Das ist interessant!