Digital Datenschützer siegen vor Gericht gegen Facebook

19:00  12 februar  2018
19:00  12 februar  2018 Quelle:   dw.com

Große Sorge um Alessio: Sarah Lombardis Sohn wieder im Krankenhaus

  Große Sorge um Alessio: Sarah Lombardis Sohn wieder im Krankenhaus Große Sorge um Alessio: Sarah Lombardis Sohn wieder im KrankenhausSarah Lombardi konnte ihre Fans jedoch per Instagram beruhigen. Gegenüber ihren 650.000 Followern erklärte sie, es sei alles gut und wie geplant verlaufen. Sohn Alessio betitelt die junge Sängerin ganz stolz als ein „Wunderkind“. Klar, dass ihre Bewunderer der kleinen Familie ganz viel Glück und Gesundheit wünschen.

Vor Gericht kassierte der Medienkonzern nun eine Niederlage. Facebook muss die Voreinstellungen für seine Dienste in Deutschland möglicherweise verändern und darf seine Anwender nicht länger zwingen, sich mit ihrem echten Namen anzumelden.

Facebook ist wie angekündigt gegen das in Deutschland verfügte Verbot, Daten der Tochter WhatsApp auszuwerten, vor Gericht gezogen. Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar hatte Facebook Ende September untersagt, Daten von deutschen WhatsApp-Nutzern zu erheben und zu

Das soziale Netzwerk Facebook hatte sich zuletzt sehr bemüht, Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen - mit Anzeigen- und Plakatkampagnen. Vor Gericht kassierte der Medienkonzern nun eine Niederlage.

Das Wichtigste in Kürze:

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hat in einem Prozess gegen Facebook vor dem Landgericht Berlin Recht bekommen. Danach ist ein Großteil der Nutzungsbedingungen des Netzwerks unzulässig.Vor allem geht es um die Privatsphäre der Nutzer.Facebook legt gegen das Urteil Berufung ein.

Facebook muss die Voreinstellungen für seine Dienste in Deutschland möglicherweise verändern und darf seine Anwender nicht länger zwingen, sich mit ihrem echten Namen anzumelden. Das folgt aus einem Urteil des Landgerichtes Berlin, das nun veröffentlicht wurde. Der US-Konzern war vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt worden. In dem Urteil, das noch nicht rechtskräftig ist, wurden Teile der Nutzungs- und Datenschutzbedingungen des Netzwerks für unzulässig erklärt. Die nötigen Einwilligungen zur Datennutzung, die sich das Unternehmen einholt, seien teilweise unwirksam, heißt es in dem Urteil vom 16. Januar (Az. 16 O 341/15).

In Live-Fragestunde : Facebook-Troll hetzt gegen Schwule - Jens Spahn kontert cool

  In Live-Fragestunde : Facebook-Troll hetzt gegen Schwule - Jens Spahn kontert cool In Live-Fragestunde : Facebook-Troll hetzt gegen Schwule - Jens Spahn kontert coolEinmal pro Woche beantwortet CDU-Politiker Jens Spahn auf Facebook Fragen von Nutzern. Etwa 20 Minuten liest der 37-Jährige vor, was ihm Menschen schreiben, und sagt etwas dazu. Er geht auch auf Beleidigungen ein. So wie am Montag: Es ist der letzte Beitrag, den der Politiker dieses Mal vorliest, und der Absender unterstellt homosexuellen Menschen pädophile Neigungen. Aber Spahn reagiert souverän.

Das Wichtigste zu Facebook und seinem Datenschutz in Kürze Wie alle sozialen Netzwerke sammelt und analysiert Facebook viele Daten seiner Nutzer. Diese Daten nutzt es unter anderem zur

Das Wichtigste zur Datenschutzverletzung in Kürze Die Sanktionen, die ein Verstoß gegen den Datenschutz nach sich ziehen kann, richten sich maßgeblich nach den Angaben im Bundesdatenschutzgesetz

Versteckte Voreinstellungen

Provided by Deutsche Welle © Provided by Deutsche Welle Provided by Deutsche Welle

Die Verbraucherschützer begrüßten das Urteil: "Facebook versteckt datenschutzunfreundliche Voreinstellungen in seinem Privatsphäre-Center, ohne bei der Registrierung ausreichend darüber zu informieren", sagte Heiko Dünkel, Rechtsreferent beim vzbv. "Das reicht für eine informierte Einwilligung nicht aus." Das Landgericht gab dem Verband in seiner Auffassung nach Agenturberichten in weiten Teilen recht: Unzulässig ist dem Urteil zufolge eine Klausel, mit der sich Nutzer verpflichten, auf Facebook nur ihre echten Namen und Daten zu verwenden. Nicht durchsetzen konnten sich die Verbraucherschützer dagegen beim Versuch, die Werbeaussage "Facebook ist kostenlos" verbieten zu lassen.

Wiebke Ledebrink (†): Plötzlicher Tod mit 45! Große Trauer um Sat.1-Moderatorin

  Wiebke Ledebrink (†): Plötzlicher Tod mit 45! Große Trauer um Sat.1-Moderatorin Wiebke Ledebrink (†): Plötzlicher Tod mit 45! Große Trauer um Sat.1-Moderatorin„Das Leben ist schön! Von einfach war nie die Rede“, ist auf dem Facebook-Profil von Wiebke Ledebrink (†45) zu lesen. Leider durfte die TV-Moderatorin ihr Leben nicht mehr weiterführen – ob schwierig oder einfach. Nach „kurzer, schwerer Krankheit“ sei sie am Sonntag den 11. Februar 2018 verstorben, gab der Sender Sat.1 Regional am Montag auf seiner Facebook-Seite bekannt.

Verbraucherschützer haben vor Gericht einen Sieg gegen Facebook errungen. Zwar habe Facebook die Klausel in der Zwischenzeit geändert, aber nicht ausreichend, heißt es in der Begründung des Landgerichts. Datenschützer siegen vor Gericht gegen Facebook 12.02.2018.

Ein Bamberger hat einen juristischen Sieg über Facebook errungen. Das Gericht billigte Facebook dieses Recht zu, setzte das Unternehmen gleichzeitig aber unter Begründungszwang. Das Recht auf freie Meinungsäußerung dürfe nur beschnitten werden, wenn der vermeintliche Verstoß gegen die

Der Bundesverband hatte sich unter anderem daran gestört, dass in der Facebook-App für Mobiltelefone ein Ortungsdienst in den Voreinstellungen aktiviert wird, der Chat-Partnern den eigenen Aufenthaltsort verrät. In den Einstellungen zur Privatsphäre war voreingestellt, dass Suchmaschinen einen Link zur Chronik des Teilnehmers erhalten. Diese Voreinstellungen wurden nun von dem Landgericht für rechtswidrig erklärt.

Was der Nutzer zur Kenntnis nimmt ...

Das Landgericht erklärte insgesamt fünf der von den Verbraucherschützern monierten Voreinstellungen auf Facebook für unwirksam. Es sei nicht gewährleistet, dass diese vom Nutzer überhaupt zur Kenntnis genommen werden. Die Richter erklärten außerdem acht Klauseln in den Nutzungsbedingungen für unwirksam. In dem Kleingedruckten müssen sich die Anwender bislang damit einverstanden erklären, dass der Konzern die Namen und das Profilbild der Nutzer "für kommerzielle, gesponserte oder verwandte Inhalte" einsetzen und deren Daten in die USA weiterleiten durfte.

Schülerinnen protestieren mit Song gegen Klum-Sendung

  Schülerinnen protestieren mit Song gegen Klum-Sendung Schülerinnen protestieren mit Song gegen Klum-Sendung "Not Heidis Girl" wurde zum Hit auf Facebook.Mit einem selbst komponierten Song protestieren Hamburger Schülerinnen gegen die Sendung "Germany's Next Topmodel" von Heidi Klum. In den sozialen Netzwerken stößt das Video, das gemeinsam mit der Lobbygruppe Pinkstinks entstanden ist, auf große Resonanz - schon mehr als 170.000 Menschen haben das Video auf YouTube und Facebook gesehen."Danach fühle ich mich falsch""Klar, bringt 'Germany's Next Topmodel' Spaß, während ich das sehe.

Das Wichtigste zum Datenschutz beim Facebook -Like-Button in Kürze Eine anerkannt rechtssichere Methode, den Facebook -Like-Button einzubinden, gibt es aktuell nicht. Seit Januar 2017 ist der

Das Wichtigste zur Datenschutzerklärung in Kürze Nahezu jede Website benötigt heutzutage eine Datenschutzerklärung. Der Link zur Datenschutzerklärung muss von jeder Seite der Website aus

"Anbieter von Online-Diensten müssen Nutzern auch eine anonyme Teilnahme, etwa unter Verwendung eines Pseudonyms, ermöglichen", argumentiert Verbraucherschützer Dünkel. "Das schreibt das Telemediengesetz vor." Nach Auffassung des Landgerichts war die Klarnamen-Pflicht schon deshalb unzulässig, weil Nutzer damit versteckt der Verwendung dieser Daten zustimmten.

Stellungnahme von Facebook

Wie sich Facebook mittelfristig nun verhalten wird, ist unklar. Der deutsche Markt scheint für das Netzwerk angesichts der lauten Kritik von Verbraucherschützern schwierig. Auf der anderen Seite hat das US-Unternehmen bislang auf "regionale" Besonderheiten keine allzu große Rücksicht genommen. Facebook legte gegen das Urteil Berufung ein. Der Konzern verwies in einer Stellungnahme darauf, dass sich seine Produkte und Richtlinien seit Beginn des Verfahrens im Jahr 2015 sehr verändert hätten. Außerdem nehme man 2018 angesichts der bevorstehenden Gesetzesänderungen weitere Änderungen an den Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinien vor. Der vzbv wird sich dies genau ansehen.

ml/se (dpa, rtr)

Streit um Polizeikosten: Gericht entscheidet gegen DFL .
 

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!