Digital Facebook geht nach eigenen Angaben schärfer gegen Hass, Gewalt und Sex vor

07:35  16 mai  2018
07:35  16 mai  2018 Quelle:   afp.com

Festnahme in Stuttgart: Mutter wirft eigenes Kind (2) auf die Straße – schwer verletzt

  Festnahme in Stuttgart: Mutter wirft eigenes Kind (2) auf die Straße – schwer verletzt Festnahme in Stuttgart: Mutter wirft eigenes Kind (2) auf die Straße – schwer verletztDas Kleinkind erlitt beim Aufprall auf die Fahrbahn schwere Kopfverletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Zusatzversicherungen für Kassenpatienten: Nutzen gut abwägen : Facebook geht nach eigenen Angaben schärfer gegen Hass , Gewalt und Sex vor 3,4 Millionen Beiträge mit Bildern von Gewalt In 86 Prozent der Fälle bemerkte Facebook nach eigenen Angaben die Bilder, bevor Nutzer auf

Facebook geht nach eigenen Angaben schärfer gegen Hass , Gewalt und Sex vor . Mindestens ein Toter nach Explosion in US-Klinik. Wahnsinn in Russland: Hooligans bereiten sich in Camps auf die WM vor.

Facebook geht schärfer gegen Hass und Gewalt vor: Facebook ist nach eigenen Angaben seit Beginn des Jahres deutlich schärfer gegen die Verbreitung von Hass, Gewalt und sexuellen Inhalten auf seiner Plattform eingeschritten. Insgesamt seien die Nutzer vor knapp 30 Millionen Posts gewarnt worden. © Bereitgestellt von AFP Facebook ist nach eigenen Angaben seit Beginn des Jahres deutlich schärfer gegen die Verbreitung von Hass, Gewalt und sexuellen Inhalten auf seiner Plattform eingeschritten. Insgesamt seien die Nutzer vor knapp 30 Millionen Posts gewarnt worden.

Facebook ist nach eigenen Angaben seit Jahresbeginn deutlich schärfer gegen die Verbreitung von Hass, Gewalt und sexuellen Inhalten auf seiner Plattform vorgegangen als im Vorjahr. Insgesamt seien die Nutzer seit Januar vor knapp 30 Millionen Posts gewarnt worden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Damit wollte Facebook Forderungen nach mehr Transparenz entgegenkommen.

Erneut Politiker in Mexiko ermordet

  Erneut Politiker in Mexiko ermordet Erneut Politiker in Mexiko ermordetIm Süden des Landes wurde ein Kandidat für die Regionalwahl erschossen aufgefunden. Es ist der sechste ermordete Politiker in zehn Tagen. Die Täter sind weiter unbekannt.

schärfer gegen Hass , Gewalt und Sex vor 3,4 Millionen Beiträge mit Bildern von Gewalt seien In 86 Prozent der Fälle bemerkte Facebook nach eigenen Angaben die Bilder, bevor Nutzer auf diese Nach der „ Kopftuchmädchen “- Äußerung der AfD -Fraktionschefin geht Joe Kaeser als erster Chef

schärfer gegen Hass , Gewalt und Sex vor 3,4 Millionen Beiträge mit Bildern von Gewalt seien seit In 86 Prozent der Fälle bemerkte Facebook nach eigenen Angaben die Bilder, bevor Nutzer auf diese Brigitte Nielsen: Sie geht nach der Geburt am Stock. Auf den Schienen erfasst: Ein Toter bei

3,4 Millionen Beiträge mit Bildern von Gewalt seien seit Anfang des Jahres überprüft worden, dreimal mehr als in den letzten drei Monaten des Jahres 2017. In 86 Prozent der Fälle bemerkte Facebook nach eigenen Angaben die Bilder, bevor Nutzer auf diese aufmerksam machten.

Das könnte Sie auch interessieren:

15 Prozent der Kleinkinder nutzen ein Smartphone

Möglich sei dies auch durch neue Technologien und den Einsatz künstlicher Intelligenz, teilte der Konzern mit. Er reagierte demnach auf Verstöße, indem er die Posts löschte - oder im Zweifel Warnhinweise veröffentlichte.

Darüber hinaus schritt der Konzern nach eigenen Angaben gegen 1,9 Millionen Beiträge mit "Terrorpropaganda" ein, insbesondere mithilfe neuer Bilderkennungstechnologien. Bei der Auswertung von Hassbotschaften seien dagegen vielfach Mitarbeiter eingesetzt worden. 2,5 Millionen Posts fielen demnach in diese Kategorie.

Am häufigsten reagierte Facebook demnach weiterhin auf Beiträge mit sexuellen Inhalten. 21 Millionen entsprechende Posts seien überprüft worden. Kinderpornografie wurde in dem Bericht nicht erfasst.

Bereits am Montag hatte das soziale Netzwerk nach eigenen Angaben vorläufig 200 Apps gesperrt. Bislang seien tausende Apps darauf untersucht worden, ob sie Daten von Facebook-Nutzern abgegriffen haben. Rund 200 davon seien ausgesetzt worden. Facebook steht derzeit wegen eines Datenskandals rund um die Datenanalysefirma Cambridge Analytica in der Kritik.

Zuckerberg entschuldigt sich in Brüssel für Datenskandal .
Zuckerberg entschuldigt sich in Brüssel für DatenskandalFacebook habe das Ausmaß seiner Verantwortung unter anderem im Kampf gegen den Missbrauch von Nutzer-Informationen durch App-Entwickler nicht erkannt, sagte Zuckerberg bei einem live übertragenen Treffen mit Fraktionsspitzen. «Das war ein Fehler und es tut mir leid.» Das waren ähnliche Worte wie bei Zuckerbergs Auftritten im US-Kongress.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!