Digital Facebook soll in Großbritannien 500.000 Pfund wegen Datenskandal zahlen

11:15  12 juli  2018
11:15  12 juli  2018 Quelle:   rp-online.de

Abschied von der Insel - Jaguar droht bei teurem Brexit-Deal mit Wegzug

  Abschied von der Insel - Jaguar droht bei teurem Brexit-Deal mit Wegzug Abschied von der Insel - Jaguar droht bei teurem Brexit-Deal mit Wegzug Der größte britische Autohersteller Jaguar Land Rover droht im Falle eines harten Brexit mit einem Abschied von der Insel. „Ein schlechter Brexit-Deal würde Jaguar Land Rover jedes Jahr mehr als 1,2 Milliarden Pfund Gewinn kosten“, sagte Konzernchef Ralf Speth am Mittwoch. „Infolgedessen müssten wir unser Ausgabenprofil drastisch anpassen.“ Das Unternehmen habe in den vergangenen fünf Jahren rund 50 Milliarden Pfund in Großbritannien ausgegeben. In den kommenden fünf Jahren seien weitere 80 Milliarden Pfund geplant.

Großbritannien will Facebook wegen des Skandals um die Weitergabe von Nutzerinformationen mit einer Strafe von 500 . 000 Pfund (565.000 Euro) belegen. Das Unternehmen habe Nutzerdaten nicht geschützt und damit gegen das Gesetz verstoßen, teilte die britische Datenschutzbehörde ICO mit.

Digital. Großbritannien fordert von Facebook 500 . 000 Pfund wegen Datenskandal . Beim Strafmaß sollen Faktoren wie Schwere und Dauer des Verstoßes, die Zahl der Betroffenen und die Cambridge Analytica-Skandal: Facebook soll in Großbritannien 500 . 000 Pfund wegen Datenskandal zahlen .

London. Großbritannien will Facebook wegen des Skandals um die Weitergabe von Nutzerinformationen durch die Datenanalyse-Firma Cambridge mit einer Strafe von 500.000 Pfund (565.000 Euro) belegen.

Das Facebook-Logo wird auf einem Smartphone © Bereitgestellt von Dominic Lipinski Das Facebook-Logo wird auf einem Smartphone

Facebook kommt aus den Schlagzeilen nicht mehr heraus: Das Online-Netzwerk habe die Nutzerdaten nicht geschützt und damit gegen das Gesetz verstoßen, teilte die britische Datenschutzbehörde ICO in der Nacht zum Mittwoch mit.

Das könnte Sie auch interessieren:

Zeitung: Twitter sperrte 70 Millionen dubioser Nutzerkonten in zwei Monaten

Trump-Besuch bringt Song zurück in britische Charts

  Trump-Besuch bringt Song zurück in britische Charts Trump-Besuch bringt Song zurück in britische ChartsDahinter steckt der Facebook-Aufruf einer Gruppe, die mit der Aktion gegen den Trump-Besuch protestieren will. Ursprünglich richtete sich der Song gegen den einstigen US-Präsidenten George W. Bush.

Facebook ist wegen des Datenskandals um die Analysefirma Cambridge Analytica in Großbritannien zu einer Geldstrafe verdonnert worden. 500 . 000 Pfund soll der Konzern zahlen .

In Großbritannien gehen die Untersuchungen rund um Facebook und Cambridge Analytica weiter. Zu einem Zwischenbericht gibt es eine erste Maximalstrafe. Das soziale Netzwerk soll 500 . 000 Britische Pfund (rund 560.000 Euro) zahlen , kann die Entscheidung aber noch anfechten.

Überdies habe es keine Transparenz gegeben, wie die Daten an Dritte gelangt seien, teilte die Behörde weiter mit. Facebook habe noch die Möglichkeit, auf die Strafankündigung zu reagieren, hieß es. Ihr eigentliches Ziel sei es, "Veränderungen zu erzielen und Vertrauen in unser demokratisches System wiederherzustellen", erklärte ICO-Chefin Elizabeth Denham.

Facebook steckt wegen des Datenskandals in einer schweren Krise. Die Daten von rund 87 Millionen Nutzern des Onlinenetzwerks waren bei Cambridge Analytica gelandet und sollen unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump genutzt worden sein. Facebook sieht sich deshalb mit einer Vielzahl von Untersuchungen durch Aufsichts- und Ermittlungsbehörden konfrontiert.

Liverpool verhandelt wegen Shaqiri

  Liverpool verhandelt wegen Shaqiri Liverpool verhandelt wegen Shaqiri

Vergrößern Facebook droht eine Strafe in Höhe von 500 . 000 Britischen Pfund . Die britische Datenschutzbehörde ICO will den US-Konzern Facebook im Datenskandal mit dem Laut den Datenschützern soll etwa eine Million britische Facebook -Nutzer betroffen sein.

Die Höchststrafe von 500 . 000 Pfund dürfte Mark Zuckerberg aus der Portokasse bezahlen, aber es wird nicht die letzte Strafzahlung für Facebook sein.

Schneller informiert mit der neuen Microsoft Nachrichten App


Orthodoxe jagen Frauen durch die Stadt .
Orthodoxe jagen Frauen durch die Stadt• Auch weitere Frauen jagten sie und sollen sie mit Pfefferspray verletzt haben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!