Digital E-Mail-Betrugsmasche: Angeblicher Trojaner erpresst dich mit deinem eigenen Passwort

22:20  17 juli  2018
22:20  17 juli  2018 Quelle:   msn.com

Sängerin wurde erpresst: Warum Mary Roos im TV plötzlich in Tränen ausbrach

  Sängerin wurde erpresst: Warum Mary Roos im TV plötzlich in Tränen ausbrach Sängerin wurde erpresst: Warum Mary Roos im TV plötzlich in Tränen ausbrachAm Dienstagabend, in der Vox-Show „Sing meinen Song - Das Tauschkonzert“, hat die 69-Jährige ein echtes Drama ihres Lebens öffentlich gemacht. Gezwungenermaßen.

Erpressung per E-Mail. © Shutterstock Erpressung per E-Mail.

Derzeit macht eine neue Betrugsmasche im Internet die Runde. Die Kriminellen behaupten, sie hätten einen Trojaner auf dem Rechner des Opfers installiert und nutzen als Beweis gestohlene Passwörter.

Mit einem neuen Trick wird eine alte E-Mail-Betrugsmasche deutlich glaubwürdiger: Kriminelle verschicken derzeit E-Mails, in denen sie behaupten, sie hätten einen Trojaner auf dem PC des Opfers eingeschleust und ihn bei einer kompromittierenden Tätigkeit über die Webcam gefilmt. Der oder die Erpresser verlangen zwischen 1.400 und 1.900 US-Dollar in Bitcoin für die Löschung dieses Videos. Als Beweis für den angeblichen Trojaner wird ein echtes Passwort des Opfers im Klartext angehängt.

Todestag von Chester Bennington: Rührende Botschaft von Linkin Park

  Todestag von Chester Bennington: Rührende Botschaft von Linkin Park Todestag von Chester Bennington: Rührende Botschaft von Linkin Park

Allerdings gibt es gar keinen Trojaner und das Passwort stammt aus früheren Passwortdiebstählen. Immerhin: Die als Beweis für den angeblichen Trojaner verwendeten Passwörter sind ziemlich alt. In einigen Fällen sogar schon fast zehn Jahre. Da die Passwörter schon vor langer Zeit erbeutet wurden, dürften sie in aller Regel auch nicht mehr verwendet werden. Wenn doch, hätte der Empfänger vermutlich größere Probleme als eine automatisch versendete Erpresser-Mail.

Grusel-„Momo“ bei WhatsApp: Was steckt hinter dieser Nummer?

  Grusel-„Momo“ bei WhatsApp: Was steckt hinter dieser Nummer? Grusel-„Momo“ bei WhatsApp: Was steckt hinter dieser Nummer?Ein Grusel-Account auf WhatsApp mit dem Namen „Momo“ taucht in immer mehr Kontaktlisten auf.

Erpressermasche könnte zukünftig noch verbessert werden

Der Sicherheitsexperte Brian Krebs glaubt, dass diese Betrugsmasche in Zukunft um aktuellere Passwörter herum gestrickt werden könnte. Möglich wäre ein halbautomatisiertes System, das nach jedem größeren Passwortdiebstahl ein Erpresserschreiben nach obigem Muster an alle betroffenen Nutzer versendet. Außerdem könnten Kriminelle gezielt zu diesem Zweck Passwörter abfangen.

Ebenfalls interessant:

Keine Ehre unter Dieben: Mining-Malware zerstört gezielt die Konkurrenz

Überwachungstool VPN-Filter: Hacker sollen 500.000 Router infiziert haben

Aggressive Mining-Malware zerstört den Akku von Smartphones

Mehr auf MSN

Ebay-Kleinanzeigen: Angeblicher Käufer attackiert Anbieterin in Köln .
Ebay-Kleinanzeigen: Angeblicher Käufer attackiert Anbieterin in KölnDie Kölnerin Petra M. stellte eine Anzeige im Verkaufsportal Ebay-Kleinanzeigen online auf die sich ein angeblicher Verkäufer meldete, welcher sich letztlich als brutaler Dieb entpuppte. Der 59-Jährige aus Troisdorf erschien um 10 Uhr vor ihrer Wohnung. Als die zweifache Mutter ihn hereinbat, versuchte er sie zu überfallen und attackierte sie mit einem Messer.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!