Digital Niederländischer Geheimreport: Huawei konnte nach Belieben Telefone abhören

17:50  20 april  2021
17:50  20 april  2021 Quelle:   t3n.de

Raimondo hat die Bestätigung gewonnen, aber der Kampf um die Beschränkung der Exporttechnologie nach China geht weiter.

 Raimondo hat die Bestätigung gewonnen, aber der Kampf um die Beschränkung der Exporttechnologie nach China geht weiter. Gina Raimondo machte Anfang dieses Jahres Schlagzeilen , als sie sich weigerte, Huawei während ihrer Anhörung zur Bestätigung des Senats auf der Entitätsliste zu halten.

Aus einem geheimen Bericht aus dem Jahr 2010 geht hervor, dass Huawei sogar von China aus Zugriff auf alle Telefone im niederländischen Mobilfunknetz von KPN nehmen konnte.

Hat Huawei KPN-Kunden abgehört? Zumindest soll es möglich gewesen sein. © AL Robinson / Shutterstock.com Hat Huawei KPN-Kunden abgehört? Zumindest soll es möglich gewesen sein.

Redakteure der niederländischen Zeitung De Volkskrant haben nach eigenen Angaben Zugang zu einem geheimen Bericht erhalten, der zeigt, wie und in welchem Umfang der chinesische Telekommunikationsausrüster Huawei in den Jahren 2009 und 2010 Zugriff auf Telefone im Mobilfunknetz von KPN gehabt haben soll.

Huawei soll Zugriff auf 6,5 Millionen Telefone gehabt haben

Der Bericht soll zu dem Ergebnis kommen, dass Huawei ohne jegliche Einschränkungen auf die Telefone aller seinerzeit aktiven 6,5 Millionen KPN-Kunden habe zugreifen können. Darunter sollen auch der damalige niederländische Ministerpräsident und einige seiner Minister sowie chinesische Dissidenten gewesen sein.

Huawei startet alle neuen Freebuds 4i

 Huawei startet alle neuen Freebuds 4i Die Huawei Freebuds 4i sind in keramischem Weiß und Ruß erhältlich. © von TechRadar Huawei freebuds 4i Hohe Qualität Audio Huawei Freebuds 4i bietet kundenspezifische Komponenten, darunter 10 mm große dynamische Treiber, um eine größere Amplitude für eine leistungsstarke Bassleistung anzubieten. Gleichzeitig sorgt die hervorragende Windgeräuschuntersetzungsstruktur gewährleistet die Konsistenz der Soundeffekte, um sie angenehm zu machen, um zuzuhören.

In Auftrag gegeben habe den Bericht KPN selbst, nachdem der Provider vom niederländischen Geheimdienst AIVD wiederholt auf die Gefahr der Spionage durch Huawei hingewiesen worden sein soll.

Der Auftrag an die Unternehmensberater von Capgemini soll darin bestanden haben, alle Risiken aufzudecken und zu beschreiben, die sich aus dem Einsatz von Huawei als wesentlicher Dienstleister für das KPN-4G-Netz ergeben könnten. Seit 2009 hatte KPN Huawei-Technik in seinen Netzen eingesetzt.

Bericht so brisant, dass er zur Verschlusssache wird

Offenbar hatten die KPN-Verantwortlichen nicht damit gerechnet, dass Capgemini systematische Abhörmöglichkeiten in dem dokumentierten Ausmaß finden würde. Konfrontiert mit den Ergebnissen soll sich KPN zur strengen Geheimhaltung entschlossen haben. De Volkskrant zitiert aus dem Bericht: „Der Fortbestand von KPN Mobile ist ernsthaft gefährdet, da Genehmigungen widerrufen werden könnten oder die Regierung und Unternehmen ihr Vertrauen in KPN verlieren könnten, wenn bekannt wird, dass die chinesische Regierung KPN-Mobilfunknummern abhören und das Netz abschalten kann.“

Huawei macht trotz US-Sanktionen Milliardengewinn

  Huawei macht trotz US-Sanktionen Milliardengewinn Huawei hat das vergangene Geschäftsjahr trotz der Sanktionen vonseiten der USA mit einem leichten Umsatz- und Gewinnwachstum abgeschlossen. Nach eigenen Angaben hat auch eine vorausschauende Herangehensweise dazu beigetragen . © Huawei Huawei trotzt den US-Sanktionen. Trotz harter Sanktionen der USA hat der chinesische Technologie-Riese Huawei das vergangene Geschäftsjahr mit einem leichten Umsatz- und Gewinnwachstum abgeschlossen.

Konkret geht es in dem Report um das sogenannte Kernnetz, das KPN an Huawei outgesourct haben soll. Damit sollen Huawei-Mitarbeiter vollen Zugriff zu paketvermittelten Diensten, also etwa der Internetnutzung der Telefone, nicht aber zu sprachbasierten Diensten gehabt haben.

Der Zugriff durch Huawei-Mitarbeiter soll sowohl über deren Niederlassung in Den Haag, wie auch direkt aus China möglich gewesen sein. Unmittelbar nach Fertigstellung des Berichts soll sich KPN dazu entschlossen haben, die Administration des Kernnetzes mit europäischen Partnern selbst zu übernehmen.

Hauptsache billig?

KPN-Mitarbeiter sollen De Volkskrant indes abweichende Informationen gegeben haben. Demnach soll das KPN-Netz nach wie vor vom chinesischen Telekommunikationsriesen verwaltet werden. Ebenso sollen die Netze nach wie vor auf Huawei-Hardware laufen. Es sei schlechterdings nicht möglich, Huawei-Hardware völlig ohne Huawei-Einfluss zu betreiben – ein „Teil des Managements müsse immer beim Unternehmen“ bleiben.

Autonomes Fahren: Huawei rechnet mit langen US-Sanktionen und setzt auf Autogeschäft

  Autonomes Fahren: Huawei rechnet mit langen US-Sanktionen und setzt auf Autogeschäft Die US-Sanktionen gegen Huawei könnten noch eine Weile andauern. Der chinesische Konzern stellt sich daher neu auf und setzt auf das Autogeschäft. Eigene Fahrzeuge wolle Huawei aber nicht bauen. © Huawei Berlin: Huawei hat geöffnet. Der chinesische Huawei-Konzern stellt sich auf noch lange andauernde US-Sanktionen ein und setzt verstärkt auf neue Geschäftsbereiche wie selbstfahrende Autos. Allein in diesem Jahr werde mehr als eine Milliarde Dollar (derzeit rund 840 Millionen Euro) in die Entwicklung der Technologie für autonomes Fahren investiert, sagte Huawei-Chef Eric Xu am Montag.

Dabei sollen es vor allem Kostenerwägungen sein, die KPN immer wieder zum chinesischen Ausrüster greifen lassen. Entsprechende Sicherheitsmaßnahmen wie etwa umfangreiche Code- oder Protokollanalysen soll der niederländische Provider mit Verweis auf die Kosten abgelehnt haben. Dann könne man schließlich auch gleich europäische Geräte kaufen, soll die Aussage der Leistungsebene gewesen sein.

KPN beschwichtigt, Huawei ebenfalls

KPN hat zu der Berichterstattung bislang lediglich erklärt, dass „in all den Jahren nie festgestellt wurde, dass Kundendaten von Huawei aus unseren Netzen oder unseren Kundensystemen gestohlen oder angezapft worden sind.“ Wäre dem doch so gewesen, hätte man die Behörden und die eigenen Kunden natürlich informiert, beteuert der Provider.

Huawei selbst weist die Vorwürfe zurück. „Seit unserem Start in den Niederlanden vor 15 Jahren sind wir nie von den Regierungsbehörden für irgendwelche unautorisierten Handlungen zur Rechenschaft gezogen worden“, heißt es in einer am Samstag veröffentlichten Mitteilung des Herstellers.

Neue Strategie: Huawei will das schaffen, woran Apple und Microsoft bisher gescheitert sind .
Tolle Smartphones waren lange der wichtigste Verkaufsschlager des chinesischen Tech-Giganten Huawei. Dann kam Donald Trump. Nun hat der Konzern seine neue Strategie vorgestellt. Und klar die Weichen für die Zeit nach dem Smartphone gestellt. © stern.de/Malte Mansholt Vor allem in der Heimat China konnte Huawei mehr Smartphones verkaufen Mit rasantem Tempo eroberte Huawei in den letzten zehn Jahren den Smartphone-Markt - bis der damalige US-Präsident dem Konzern einen Ast in die Speichen warf. Seitdem versucht Huawei sich vor den einbrechenden Verlaufszahlen in andere Geschäftsbereiche zu retten.

usr: 2
Das ist interessant!