Finanzen Siri hört zu genau zu: Sammelklage gegen Apple

05:05  15 september  2021
05:05  15 september  2021 Quelle:   finanzen.net

Apple Event im Live Ticker: iPhone 13, Apple Watch Series 7, neues iPad und iPad Mini vorgestellt - Neue Air Pods erwartet

  Apple Event im Live Ticker: iPhone 13, Apple Watch Series 7, neues iPad und iPad Mini vorgestellt - Neue Air Pods erwartet Die Herbst-Keynote von Apple ist jedes Jahr ein Super-Event. Auch heute dürften wieder Millionen Apple-Fans und -Anleger rund um die Welt gespannt auf Neuigkeiten aus Cupertino warten. Alle Details im finanzen.net-Liveticker. © Bereitgestellt von Finanzen.net Thomas Lohnes/Getty Images 20:17 UhrTim Cook fasst noch einmal zusammen, was an diesem Abend präsentiert wurde. War es das also?20:16 UhrAlle vier iPhone-Modelle können ab Freitag vorbestellt werden und sind ab dem 24. September erhältlich. Preislich liegen iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max bei minestens 999 US-Dollar bzw. 1.199 US-Dollar.

Für viele Menschen rückt das Bewusstsein für den Datenschutz immer weiter in den Vordergrund. Deshalb wird für Viele auch der Schutz der eigenen Daten immer wichtiger. Dies bekommt jetzt auch Apple zu spüren, da das Unternehmen wegen einer Sammelklage vor Gericht muss.

KAZUHIRO NOGI/AFP/GettyImages © Bereitgestellt von Finanzen.net KAZUHIRO NOGI/AFP/GettyImages

• Apple-Mitarbeiter leaken: Siri zeichnet zum Teil intime Momente auf

• Sammelklage gegen Apple wegen Verletzung der Privatsphäre

• Andere Unternehmen bieten ähnliche Sprachassistenten an

Siri lauscht bei Sex und Drogenhandel


Video: Apple: Diese Wörter sollen im Apple Store verboten sein (ProSieben)

Apple-Führungsebene auf dem Prüfstand: Wer könnte Tim Cooks Nachfolge als Apple-CEO antreten?

  Apple-Führungsebene auf dem Prüfstand: Wer könnte Tim Cooks Nachfolge als Apple-CEO antreten? Apple-CEO Tim Cook feierte kürzlich sein zehnjähriges Jubiläum in der Führung des Tech-Giganten. Intern wird jedoch spekuliert, dass der Konzernlenker das Zepter bis spätestens 2025 abgibt. Doch wer könnte den Posten nach Cook besetzen? © Bereitgestellt von Finanzen.net KAZUHIRO NOGI/AFP/GettyImages • Tim Cook feiert zehnjähriges CEO-Jubiläum• Womöglich Rücktritt bis 2025• Apple-Vorstandsmitglieder könnten nachrückenZehn Jahre Apple-Chef Tim CookBereits seit zehn Jahren befindet sich Tim Cook an der Spitze des iPhone-Herstellers Apple.

Schon im Jahr 2019 berichtete The Guardian, dass einige Apple-Whistleblower angaben, Kunden durch Siri teilweise bei den intimsten Momenten hören zu können. Für die Qualitätskontrolle des Sprachassistenten von Apple werden kleine Teile der Siri-Aufnahmen gespeichert. Diese hören Apple-Mitarbeiter dann ab, um die Qualitätskontrollen durchzuführen. Informanten gaben gegenüber The Guardian zu, dass dabei mitunter auch sehr intime Momente abgehört werden: Von Paaren beim Sex, über medizinische Informationen bei Arztbesuchen, bis hin zu Angaben über illegale Vorgänge, wie beispielsweise Drogendeals.

Apples Stellungnahme gegenüber The Guardian lautete: "Ein kleiner Teil der Siri-Anfragen wird analysiert, um Siri und das Diktat zu verbessern. Benutzeranfragen werden nicht mit der Apple-ID des Benutzers in Verbindung gebracht. Siri-Antworten werden in sicheren Einrichtungen analysiert und alle Prüfer sind verpflichtet, die strengen Vertraulichkeitsanforderungen von Apple einzuhalten." Einer der Whistleblower äußerte gegenüber The Guardian jedoch Bedenken über die mangelnde Aufklärung zu den Aufnahmen, insbesondere da dabei zum Teil auch intime Momente aufgezeichnet werden.

Chinesisches Unternehmen verklagt Apple: Stopp der iPhone-Produktion gefordert

  Chinesisches Unternehmen verklagt Apple: Stopp der iPhone-Produktion gefordert Kurz vor der Präsentation des iPhone 13 steht Apple in China neuer Ärger ins Haus: Ein seit mehreren Jahren andauernder Rechtsstreit geht in die nächste Runde - und könnte unangenehme Folgen für den Konzern aus Cupertino haben. © Bereitgestellt von Finanzen.

Apple muss wegen Sammelklage vor Gericht

Nun wurde kürzlich einer Sammelklage gegen Apple stattgegeben. Die Kläger und Klägerinnen lasten dem Unternehmen an, dass die Privatsphäre der Nutzer durch Siri-Aufnahmen und das Weitergeben dieser an Dritte verletzt werde. Die Informationen aus den Aufnahmen sollen zu Werbezwecken genutzt worden sein. US-Bezirksrichter Jeffrey White entschied nun, so t3n, der Klage stattzugeben, da er mögliche Verstöße gegen das Gesetz des unerlaubten Abhörens und einige kalifornische Datenschutzgesetze sehe.

Wie steht es um andere Sprachassistenten?

Doch nicht nur Apple bietet Sprachassistenten an. Auch Anbieter wie Google und Amazon nutzen ähnliche Anwendungen. Möglicherweise könnte es, so t3n, also in Zukunft zu weiteren Sammelklagen gegen Anbieter von Sprachassistenten kommen. Ob dies jedoch der Fall sein wird, ist noch nicht abzusehen.

E. Schmal / Redaktion finanzen.net

Apple seinen Griff auf dem App Store lockert aber es ruft noch die Schüsse .
mit nicht weniger als drei großen App Store politischen Veränderungen in der vergangenen Woche angekündigt, Apple seine enorm profitable Servicegeschäft Umgestaltung resistenter gegen Unzufriedenheit und Regulierung zu sein, auch wenn es Entwicklern und Content-Unternehmen weiter in sein Ökosystem zieht.

usr: 0
Das ist interessant!