Finanzen Chipmangel: Techunternehmen nehmen Entwicklung in die eigenen Hände

05:10  15 september  2021
05:10  15 september  2021 Quelle:   finanzen.net

VW-Aktie: Volkswagen – Vom Diesel-Sünder zum Elektro-Pionier

  VW-Aktie: Volkswagen – Vom Diesel-Sünder zum Elektro-Pionier VW-Aktie: Volkswagen – Vom Diesel-Sünder zum Elektro-Pionier

Angesichts des großen Halbleiter-Engpasses wollen einige große Technologieunternehmen nicht länger abhängig von den Chipherstellern sein und deshalb ihre eigenen Chips entwerfen. Daneben können sich die Unternehmen mit Chips, zugeschnitten auf die eigenen speziellen Anforderungen, von ihren Mitbewerbern abheben.

INDRANIL MUKHERJEE/AFP/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net INDRANIL MUKHERJEE/AFP/Getty Images

• Pandemie zieht Lieferketten in Mitleidenschaft und führt zu Chipmangel

• Techunternehmen wollen Chips selbst entwickeln - Produktion dürfte bei Halbleiterunternehmen bleiben

• Ziel: Weniger Abhängigkeit von Chipherstellern und Abheben von Mitbewerbern

Apple-Führungsebene auf dem Prüfstand: Wer könnte Tim Cooks Nachfolge als Apple-CEO antreten?

  Apple-Führungsebene auf dem Prüfstand: Wer könnte Tim Cooks Nachfolge als Apple-CEO antreten? Apple-CEO Tim Cook feierte kürzlich sein zehnjähriges Jubiläum in der Führung des Tech-Giganten. Intern wird jedoch spekuliert, dass der Konzernlenker das Zepter bis spätestens 2025 abgibt. Doch wer könnte den Posten nach Cook besetzen? © Bereitgestellt von Finanzen.net KAZUHIRO NOGI/AFP/GettyImages • Tim Cook feiert zehnjähriges CEO-Jubiläum• Womöglich Rücktritt bis 2025• Apple-Vorstandsmitglieder könnten nachrückenZehn Jahre Apple-Chef Tim CookBereits seit zehn Jahren befindet sich Tim Cook an der Spitze des iPhone-Herstellers Apple.

Laut Unternehmensankündigungen und Medienberichten wollen sich Unternehmen wie Apple, Amazon, Google, Facebook, Tesla und Baidu künftig einen Teil der Chipentwicklung ins eigene Haus holen.

Zahlreiche Ankündigungen

Für Aufsehen sorgte bereits im November 2020 Apple, mit seiner Ankündigung sich von Intel zu entfernen, um einen eigenen Prozessor zu entwickeln, der jetzt in den neuen Macs und iPads steckt. Vor nicht allzu langer Zeit kündigte außerdem US-Elektroautobauer Tesla an, einen "Dojo"-Chip zu bauen, um künstliche Intelligenznetzwerke in Rechenzentren zu trainieren. Daneben brachte Baidu im August einen KI-Chip auf den Markt, der Geräten helfen soll, riesige Datenmengen zu verarbeiten und die Rechenleistung zu steigern. Wie CNBC berichtet, könne der Chip "Kunlun 2" Unternehmensangaben zufolge in Bereichen wie dem autonomen Fahren eingesetzt werden und sei in der Massenproduktion angekommen.

Tesla: Virtuelles Solarkraftwerk in Australien soll massiv wachsen

  Tesla: Virtuelles Solarkraftwerk in Australien soll massiv wachsen Das in Südaustralien bereits erfolgreich funktionierende virtuelle Solarkraftwerk aus Kleinanlagen wird jetzt auf den Bundesstaat Victoria ausgedehnt – und um einen Tarif erweitert. © Tesla Haus mit Solardach und Powerwalls von Tesla. Käufer von Solardächern mit dem Speichermodul Powerwall von Tesla können nun auch im australischen Bundesstaat Victoria Teil des virtuellen Solarkraftwerks werden, das bereits seit 2019 in Südaustralien aufgebaut wird. Inzwischen hat das virtuelle Kraftwerk eine Kapazität von 250 Megawatt erreicht. Damit können mehr als 50.000 Haushalte versorgt werden. Bis zu 50.

Auch Google nähert sich einem Bericht von Nikkei Asia zufolge der Einführung eigener CPUs für seine Laptops und Tablets. Der Suchriese plane, seine CPUs ab etwa 2023 in Chromebooks und Tablets zu verwenden, die auf dem Chrome-Betriebssystem des Unternehmens laufen. Derweil entwickele Amazon seinen eigenen Netzwerkchip, um Hardware-Switches mit Strom zu versorgen, die Daten in Netzwerken bewegen, womit der Handelsriese seine Abhängigkeit von Broadcom reduzieren könnte. Bereits vor zwei Jahren habe außerdem Facebooks leitender KI-Wissenschaftler gegenüber Bloomberg erklärt, dass das Unternehmen an einer neuen, andersartigen Halbleiterklasse arbeite, berichtet CNBC.

Maßgeschneiderte Chips

Syed Alam, Leiter des Bereichs globale Halbleiter bei Accenture, erklärt gegenüber CNBC. "Diese Unternehmen wollen zunehmend maßgeschneiderte Chips, die den spezifischen Anforderungen ihrer Anwendungen entsprechen, anstatt dieselben generischen Chips wie ihre Konkurrenten zu verwenden". Laut Alam gebe ihnen das mehr Kontrolle über die Integration von Software und Hardware und hebe sie gleichzeitig von ihren Mitbewerbern ab.

10 wichtige Fakten zum Freitagshandel an der Börse

  10 wichtige Fakten zum Freitagshandel an der Börse Diese 10 Fakten dürften heute für Bewegung an den Märkten sorgen. © Bereitgestellt von Finanzen.net Thomas Lohnes/Getty Images Behalten Sie hier den kompletten aktuellen Handelstag im Auge.1. DAX freundlich erwartetDer DAX wird an seinem letzten Handelstag mit 30 Mitgliedern freundlich erwartet. Vorbörsliche Indikationen prognostizieren für den deutschen Leitindex einen Start bei 15.726 Punkten und damit 0,47 Prozent höher. Der große Verfall an den Terminbörsen könnte heute jedoch für teils starke Kursschwankungen sorgen.2.

Auch Russ Shaw, ehemaliger nicht geschäftsführender Direktor bei Dialog Semiconductor, ist der Meinung, dass kundenspezifische Chips besser funktionieren und billiger sind. "Diese speziell entwickelten Chips können dazu beitragen, den Energieverbrauch für Geräte und Produkte des jeweiligen Technologieunternehmens zu senken, egal ob es sich um Smartphones oder Cloud-Dienste handelt", so Shaw gegenüber CNBC.

Doch es gibt noch einen weiteren Grund, warum Unternehmen die Entwicklung der Chips zunehmend in die eigene Hand nehmen wollen: die anhaltende Chipknappheit. "Die Pandemie hat diese Lieferketten stark in Mitleidenschaft gezogen, was die Bemühungen beschleunigt hat, ihre eigenen Chips herzustellen", sagt Glenn O’Donnell, Research Director beim Analystenhaus Forrester, gegenüber CNBC. "Viele fühlten sich bereits in ihrem Innovationstempo eingeschränkt, da sie an die Zeitpläne der Chiphersteller gebunden waren", so O’Donnell.

Fertigung dürfte weiter bei Chipherstellern bleiben

Die Techriesen wollen die Chipentwicklung laut den Experten jedoch nicht komplett selbst übernehmen. "Es dreht sich alles um das Design und die Leistung des Chips", erklärt Russ Shaw gegenüber CNBC. "In diesem Stadium geht es nicht um die Herstellung und Fertigungsanlagen, was sehr kostspielig ist." Laut Glenn O’Donnell hielten sich sogar Google und Apple zurück, eine teure Chipfabrik zu bauen. "Sie werden zu TSMC oder sogar Intel gehen, um ihre Chips zu bauen", so O’Donnell. Im Silicon Valley gebe es laut O’Donnell zudem einen Mangel an Leuten mit den Fähigkeiten, die erforderlich sind, um High-End-Prozessoren zu entwickeln: "Silicon Valley hat in den letzten Jahrzehnten so viel Wert auf Software gelegt, dass Hardware-Engineering als Anachronismus angesehen wurde". Redaktion finanzen.net

Toyota treibt Entwicklung von Feststoffakkus voran - Batterie-Zukunft der Japaner .
Die Japaner fahren mehrgleisig in die Zukunft: Mit Hybrid-Modellen und rein elektrischen Autos. Und mit unterschiedlichen Batterie-Technologien. © Toyota Toyota hat viele Jahre an seinen Hybrid-Modellen festgehalten und rein elektrische Modelle links liegen gelassen. Das ändert sich gerade: 2030 will der Hersteller weltweit insgesamt acht Millionen elektrifizierte Autos verkaufen – bei einer Million von ihnen soll die Antriebsenergie ausschließlich aus einem Akku kommen.

usr: 1
Das ist interessant!