Finanzen: Google muss 1,49 Milliarden Euro Strafe zahlen - Geldstrafe von Google in Höhe von 5 Milliarden US-Dollar von der EU und Änderung des Android-Modells - PressFrom - Deutschland

FinanzenGoogle muss 1,49 Milliarden Euro Strafe zahlen

09:15  21 märz  2019
09:15  21 märz  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

Muss US-Rapper 21 Savage eine Million Dollar Strafe zahlen?

Muss US-Rapper 21 Savage eine Million Dollar Strafe zahlen? 21 Savage (26) droht neuer Ärger, und nun könnte es richtig teuer werden. Der britische Rapper war erst vor wenigen Wochen gegen Kaution wieder auf freien Fuß gekommen, nachdem er in den USA mit einem seit Jahren abgelaufenem Visum erwischt wurde. Nun kocht ein weit älterer Fall wieder hoch, und die geforderte Summe ist happig: Ein Club-Promoter will von dem 26-Jährigen mehr als eine Million Dollar haben, weil dieser zu einem gebuchten Gig im September 2016 nicht erschienen war.

Die EU -Kommission hat Google eine neue Milliardenstrafe aufgebrummt. Wegen des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung bei Onlinewerbung haben die EU -Wettbewerbshüter gegen den US-Internetkonzern Google eine Strafe von 1 , 49 Milliarden Euro verhängt.

Die Bußzahlung von 1 , 49 Milliarden Euro werde verhängt, da Google durch restriktive Klauseln mit Internetseiten verhindere, dass Wettbewerber dort Die Umstellung erinnert an das Vorgehen der EU gegen Microsoft im Jahr 2010. Damals musste Microsoft eine Strafe von 1 .7 Milliarden Euro zahlen

Google muss 1,49 Milliarden Euro Strafe zahlen © REUTERS Google muss in der EU erneut eine hohe Strafe zahlen.

Der Konzern soll seine Marktmacht ausgenutzt und andere Werbeplattformen benachteiligt haben.

Die Google-Konzernmutter Alphabet muss erneut eine hohe Strafe in der Europäischen Union zahlen. Das verkündete EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch. Der Konzern soll insgesamt 1,49 Milliarden Euro zahlen. Google habe seine Macht auf dem Markt mit Online-Werbeanzeigen missbraucht und Konkurrenten benachteiligt.

Die Top-News der MSN-Leser:

Christchurch-Anschlag: Erdogan löst diplomatischen Eklat aus

Vermisste Rebecca: Taucher suchen am Mittwoch im Wolziger See

Nach Aserbaidschan-Affäre: CDU-Abgeordnete Strenz muss fast 20.000 Euro Strafe zahlen

Nach Aserbaidschan-Affäre: CDU-Abgeordnete Strenz muss fast 20.000 Euro Strafe zahlen Die CDU-Abgeordnete Karin Strenz hatte dem Bundestag Einkünfte aus Aserbaidschan zu spät gemeldet. Nun verhängte das Parlament ein Ordnungsgeld. © Foto: imago/BildFunkMV Die CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Strenz. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Strenz muss wegen Verstößen gegen die Regeln des Parlaments ein Ordnungsgeld von mehr als 19.000 Euro zahlen. Das entschied das Präsidium des Bundestags nach Tagesspiegel-Informationen am Donnerstag. Bereits im Januar hatte das Parlament die Abgeordnete aus Mecklenburg-Vorpommern offiziell gerügt.

Google muss eine Strafe von 1 , 49 Milliarden Euro zahlen . Damit will die EU die marktbeherrschende Stellung des Tech-Konzerns bei Online-Werbung mindern. Die EU hat Google eine Strafe von 1 , 49 Milliarden Euro aufgehalst. Diesmal geht es um Wettbewerbsverstöße im Online-Werbegeschäft.

Milliarden - Strafe für Google . Die EU -Wettbewerbshüter haben ein Bußgeld von 1 , 49 Milliarden Euro gegen den US-Konzern verhängt. Das Unternehmen müsse daher rund 1 , 49 Milliarden Euro Strafe zahlen . Bei "AdSense for Search" können andere Internetseiten Google -Suchmasken einbinden und

Boeing-Absturz: Die letzten Minuten im Cockpit

Die EU-Kommission hatte das Verfahren im Jahr 2016 gestartet. Sie untersuchte, ob Google über Jahre hinweg die Kunden seiner Werbeplattform AdSense daran hinderte, auch Werbung der Konkurrenz anzuzeigen. AdSense ist ein System, über das Google für Werbekunden Anzeigen verwaltet und auf fremden Seiten platziert. Nun teilte die Kommission mit, bei Suchmaschinen-Werbung im Teildienst "AdSense for Search" seien andere Anbieter unerlaubterweise behindert worden.

Nach dem Beginn des Verfahrens hatte der Konzern eigenen Angaben zufolge seine Verträge mit Werbepartnern angepasst und ihnen mehr Freiraum gelassen, auch Anzeigen von Konkurrenzplattformen auszuspielen.

Orbán entschuldigt sich bei der EVP

Orbán entschuldigt sich bei der EVP Der ungarische Ministerpräsident hatte zuletzt mit Anti-EU-Rhetorik auch gegen die eigene Parteienfamilie für Aufsehen gesorgt. Seiner Partei droht der Rauswurf aus der Fraktion.

Die EU -Wettbewerbshüter haben eine Strafe von 1 , 49 Milliarden Euro gegen den Internetriesen Google verhängt. Bei Suchmaschinen-Werbung sind andere Anbieter unerlaubterweise behindert worden.

Die EU -Wettbewerbshüter haben eine Strafe von 1 , 49 Milliarden Euro gegen den US-Internetkonzern Google wegen des Missbrauchs einer Der Internetriese soll rund 1 , 49 Milliarden Euro zahlen . Bei Suchmaschinen-Werbung im Dienst "AdSense for Search" seien andere Anbieter unzulässigerweise

Zuvor schon mehr als 6 Milliarden Euro EU-Strafen für Google

Es ist das dritte Mal, dass die EU-Kommission eine hohe Strafe gegen Google wegen seiner Markmacht verhängt. Im Jahr 2017 musste der Konzern 2,42 Milliarden Euro zahlen, weil er nach Ansicht der Kommission seinen Einfluss als Suchmaschinenbetreiber missbraucht habe, um eigene Anzeigen besser zu platzieren. Im vergangenen Jahr folgte eine Strafe in Höhe von 4,3 Milliarden Euro - erneut lautete der Vorwurf, Google habe seine marktbeherrschende Stellung ausgenutzt. Dieses Mal ging es dabei um das Handy-Betriebssystem Android.

Mehr auf MSN


Weiterlesen

Google Pay startet: Ab heute lasse ich mein Handy zahlen.
Wie funktioniert das System? Wie und wo kann ich es nutzen? Was kostet der Dienst?

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 3
Das ist interessant!