Finanzen Spot und Co: Bundeswehr rekrutiert Robohunde

16:25  16 september  2021
16:25  16 september  2021 Quelle:   t3n.de

Wahlprogramme zur Außenpolitik: Was wir mit der Welt zu schaffen haben

  Wahlprogramme zur Außenpolitik: Was wir mit der Welt zu schaffen haben Die Bundeswehr ins Ausland schicken, nachdem der Einsatz in Afghanistan gescheitert ist? Dass Deutschland außenpolitisch aktiver wird, wollen viele Parteien. Aber wie? © [M] Michael Kappeler/​dpa Bundeswehrsoldaten in Kundus im Jahr 2013 Sie wollen, dass Inhalte die Wahl entscheiden? Bitte schön. In der Serie "Welches Deutschland soll's denn sein?" stellen wir die Antworten der Parteien auf die großen Fragen vor. Grundlage sind die Wahlprogramme. Teil sieben: Außenpolitik.

Die Bundeswehr testet Roboterhunde zur Einsatzunterstützung. Angeblich werden „Schreitroboter“ unterschiedlicher Hersteller verwendet. Zu erkennen ist jedenfalls Spot von Boston Dynamics.

Schreitroboter in typischer Tarnanzug-Optik. © BaainBw Schreitroboter in typischer Tarnanzug-Optik.

Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr in Koblenz ist eine der größten technischen Behörden Europas. Sie zeichnet federführend verantwortlich für die technische Ausstattung der deutschen Armee. Dazu gehören sowohl Waffensysteme wie auch Kommunikationseinrichtungen. Wenn also Innovation stattfinden soll, dann nur über das sperrig abgekürzte BaainBw.

Paralympics: Tim Focken startet als erster Kriegsversehrter

  Paralympics: Tim Focken startet als erster Kriegsversehrter Er ist der erste kriegsversehrte Bundeswehr-Soldat, der für Deutschland bei den Paralympics antritt, am Samstag beginnt sein Wettkampf. Zuvor sprach Tim Focken über seine Leidenszeit.Ausgerechnet vor der ersehnten Premiere am Samstag (4. September 2021) und der ersten Teilnahme eines kriegsversehrten Bundeswehr-Soldaten bei den Paralympics holte Focken zuletzt die Vergangenheit wieder ein. Der musste er sich stellen.

Seit einigen Monaten testet das BaainBw in Teilen der Truppe sogenannte Schreitroboter. Dabei handelt es sich teils erkennbar um umgebaute Versionen des Roboterhundes Spot von der Hyundai-Tochter Boston Dynamics. Das BaainBw legt allerdings Wert auf die Feststellung, mit „mehreren Versuchsträgern“ zu arbeiten.

Empfohlene redaktionelle Inhalte

Hier findest du externe Inhalte von Twitter, Inc., die unser redaktionelles Angebot auf t3n.de ergänzen. Mit dem Klick auf "Inhalte anzeigen" erklärst du dich einverstanden, dass wir dir jetzt und in Zukunft Inhalte von Twitter, Inc. auf unseren Seiten anzeigen dürfen. Dabei können personenbezogene Daten an Plattformen von Drittanbietern übermittelt werden.

Inhalte anzeigen

Hinweis zum Datenschutz

Lorraines Spot midi Rock ist so stylish

 Lorraines Spot midi Rock ist so stylish © Gareth Cattermole - Getty Images Lorraine Kelly hat ernsthaft stilvoll einen Spot Druck Midi-Rock und die Sterne sieht getragen. Sehen Sie sich die Outfit Details hier um herauszufinden, wie ihr Aussehen wiederherzustellen. Lorraine Kelly präsentiert wieder ihre Hit-Talkshow, Lorraine, nach einer Sommerpause. Wie pro Tradition, Lorraine ist für Fans der Serie ihre Mode Entscheidungen auf Instagram zur Schau stellt.

Leider ist etwas schief gelaufen...

An dieser Stelle findest du normalerweise externe Inhalte von Twitter, Inc., jedoch konnten wir deine Consent-Einstellungen nicht abrufen.

Video: AKK stellt Bundeswehr-Einsatz infrage (glomex)

Lade die Seite neu oder passe deine Consent-Einstellungen manuell an.

Datenschutzeinstellungen verwalten

Roboterhund Spot wird in verschiedenen Sicherheitsszenarien getestet

Auch die technischen Daten passen zu Spot. So soll der neue Schreitroboter der Truppe rund 30 Kilogramm wiegen und etwas länger als ein Meter sein. Spot wiegt rund 32 Kilogramm und ist 1,10 Meter lang. Als Grundmodell gibt Boston Dynamics den eckigen Vierbeiner ab 74.500 US-Dollar ab. Seit Mitte Juni 2020 konnte der Robodog in den USA bereits gekauft werden.

Mehr zum Thema

Neues Herrchen für Roboterhund Spot: Hyundai kauft Boston Dynamics

Roboterhund Spot: NYPD bringt Digidog zurück ins Tierheim

Bundeswehr-Reservisten sollen rechtsextreme „Wehrsportgruppe“ gebildet haben

  Bundeswehr-Reservisten sollen rechtsextreme „Wehrsportgruppe“ gebildet haben Lüneburg. Bei einer Razzia wegen der Bildung einer bewaffneten rechtsextremistischen Gruppe in drei Bundesländern wurden Waffen, Munition und rechtsextremes Material entdeckt. Unter den Verdächtigen sind auch Reservisten der Bundeswehr. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa Uniform eines Soldaten der Bundeswehr (Symbolfoto). Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft im niedersächsischen Lüneburg am Freitag. Demnach wurden bei der großangelegten Aktion auch die Anschriften von vier Reservisten durchsucht. Insgesamt gab es sieben Durchsuchungen.

Im Livestream: Roboterhund Spot bekommt eine Knarre – und ihr die Kontrolle

Recht schnell hatten Behörden Interesse am robusten Helfer signalisiert. In den USA war Spot bereits an verschiedenen polizeilichen Einsätzen beteiligt, wenn auch die New Yorker Polizeibehörde ihr Exemplar im April 2021 wieder abschaffen musste. Der „Digidog“ genannte Vierbeiner war vornehmlich zu Streifengängen, also zur Überwachung eingesetzt worden. Bürgerinnen und Bürger fühlten sich in eine Dystopie versetzt und kritisierten die Polizeibehörde scharf. Die knickte daraufhin ein, wenn auch nicht, ohne ihr großes Unverständnis über die Notwendigkeit dieses Schritts zu äußern.

Der Digidog der NYPD kommt von seinem Einsatz. (Screenshot: FNTV/ t3n)

Bei der französischen Armee laufen ebenfalls inzwischen sechs Roboterhunde mit. Die werden im Wesentlichen in die Aufklärung vor militärischen Einsätzen geschickt. Den Soldatinnen und Soldaten gibt dieses Vorgehen ein Gefühl größerer Sicherheit. Unproblematisch gestaltet sich indes auch dort der Einsatz nicht. Einem der – ebenfalls von Boston Dynamics gelieferten – Robodogs ging während eines längeren Einsatzes der Saft aus. Er musste aus dem Einsatzgebiet getragen werden.

Kein Saft mehr: Spot muss getragen werden. (Foto: Groupe Sipa)

Bundeswehr: Schreitroboter soll Pionierarbeit leisten

Bei der Bundeswehr soll der „Schreitroboter“ ebenfalls hauptsächlich zur Aufklärung genutzt werden. Mit allerlei Sensorik ausgerüstet bewegt er sich auf die Front zu. Von seinem Rücken kann eine Drohne gestartet werden. Sowohl Roboter als auch Drohne können den Soldatinnen und Soldaten hinter ihnen damit Live-Bilder in ihre Helm-Displays streamen. Durch die Verwendung des Roboterhundes als Drohnenträger lässt sich die ungünstige Akkulaufzeit heutiger Kleindrohnen von rund einer halben Stunde deutlich verlängern, weil sie in Abständen kurz aufsteigen und wieder landen könnte.

Späterhin soll der Schreitroboter auch zum Transport von Ausrüstung verwendet werden. Dazu müsste allerdings seine Reichweite besser werden. Aktuell ist nach rund 90 Minuten eine Steckdose gefragt.

Mutmaßlicher Rechtsextremist im Verteidigungsministerium enttarnt .
Der Bundeswehr-Geheimdienst MAD hat im Verteidigungsressort einen mutmaßlichen Rechtsextremisten enttarnt. Nach SPIEGEL-Informationen hatte der verdächtigte Referent Zugang zu sensiblen Daten. © Rolf Kremming / imago images Das Verteidigungsministerium unterrichtete am Mittwochmorgen die Fachpolitiker des Bundestags, dass ein Referent aus der Abteilung Strategie und Einsatz wegen seiner rechtsextremen Gesinnung aufgefallen sei.

usr: 25
Das ist interessant!