Finanzen Kurseinbruch bei Bitcoin: Binance-Nutzer:innen bauen Bollwerk gegen Verluste

21:20  20 september  2021
21:20  20 september  2021 Quelle:   t3n.de

30 Dollar zum Start gratis: Bitcoin ist jetzt Zahlungsmittel in El Salvador

  30 Dollar zum Start gratis: Bitcoin ist jetzt Zahlungsmittel in El Salvador El Salvador ist jetzt das erste Land der Welt, in dem die Kryptowährung Bitcoin gesetzliches Zahlungsmittel ist. Vor dem Start hatte das Land 400 Bitcoin gekauft. Der BTC-Kurs steigt. © Mehaniq / shutterstock El Salvador: Bitcoin ist jetzt offizielles Zahlungsmittel. Anfang Juni hatte El Salvadors Präsident Nayib Bukele angekündigt, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel zuzulassen – als erstes Land der Welt. Ziel ist nicht zuletzt, die Abhängigkeit vom US-Dollar und der US-Notenbank zu verringern.

Am Montagmorgen sind die Kurse der meisten Kryptowährungen heftig eingebrochen – auch der des Bitcoin. Nutzer:innen der Kryptobörse Binance versuchten, den Bitcoin-Kurs zu stützen.

Bitcoin-Kurs auf Tauchfahrt. © dpa Bitcoin-Kurs auf Tauchfahrt.

Noch am Samstagvormittag sah es so aus, als würde Bitcoin in Richtung 50.000-US-Dollar-Marke marschieren. Innerhalb weniger Stunden legte der Kurs der größten Kryptowährung um rund fünf Prozent zu. Insgesamt schienen die Aussichten bullisch. Zwei Tage später ging es dann aber auf einmal in die andere Richtung. Der Bitcoin-Kurs brach am Montag zwischenzeitlich um acht Prozent auf unter 43.000 Dollar ein.

Grünes Bitcoin-Mining: So könnte der Krypto-Trend doch noch umweltfreundlich werden

  Grünes Bitcoin-Mining: So könnte der Krypto-Trend doch noch umweltfreundlich werden Die beliebteste Kryptowährung Bitcoin steht für ihren enormen Energieverbrauch immer wieder in der Kritik. Das Image als Klimasünder wurde zuletzt wieder in den Fokus der Anleger gerufen, als Tesla-Chef Elon Musk bekannt gab, keine Bitcoin-Zahlungen mehr zu akzeptieren, solange die Technologie so umweltschädlich sei. Was könnte also in der Zukunft helfen, den Bitcoin umweltfreundlicher zu machen? © Bereitgestellt von Finanzen.

Bitcoin-Kurs verliert, Altcoins verlieren mehr

Damit stand der Marktführer aber noch vergleichsweise gut da. Viele Altcoins wie Ethereum oder Dogecoin verloren deutlich zweistellig. Der Krypto-Markt insgesamt verlor über zehn Prozent seiner Marktkapitalisierung, die auf 1,88 Milliarden Dollar zurückging. Zu den Gründen für den Einbruch gehört die allgemein schlechte Stimmung auf den Märkten wegen des ins Wanken geratenen chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande.

Relativ schnell ging es im Verlauf des Montags aber insbesondere mit dem Bitcoin-Kurs wieder nach oben. Zwar wurde laut dem Branchenportal der Aktionär eine wichtige Unterstützungslinie im Bereich zwischen 44.000 und 45.000 Dollar gerissen. Auch das Korrekturtief aus der vergangenen Woche, das bei 43.591 Dollar lag, wurde zwischenzeitlich unterboten. Eine Unterstützung im Bereich von rund 42.500 Dollar schien aber gehalten zu haben. Es kam zu einem kleineren Rebound. Am Montagabend bewegt sich der Bitcoin-Kurs rund um die Marke von 44.000 Dollar.

Zwischen Freude und Angst: El Salvador ist der erste Bitcoin-Staat: Zwischen McDonald's-Käufen und Absturz-Angst

  Zwischen Freude und Angst: El Salvador ist der erste Bitcoin-Staat: Zwischen McDonald's-Käufen und Absturz-Angst Seit gestern hat El Salvador Bitcoin als offizielle Währung eingeführt, selbst Fastfood und Taxifahrten sollen sich nun mit den digitalen Münzen bezahlen lassen. Doch der große Enthusiasmus blieb angesichts des holprigen Starts aus. © Picture Alliance/Victor Peña/ Die Einführung des Bitcoin als Landeswährung wurde von Protesten begleitet Irgendwann sollen Bitcoin und Co. die klassischen Währungen beerben, so träumen es seit Jahren die Krypto-Fans. Mit El Salvador hat nun das erste Land der Welt Bitcoin zusätzlich zum US-Dollar als offizielle Währung anerkannt. Obwohl die Mehrheit der Bevölkerung dagegen ist.

Bollwerk soll Bitcoin-Absturz bremsen

Mitverantwortlich könnte eine besondere Aktion von Nutzer:innen der Kryptobörse Binance gewesen sein. Der Krypto-Newsseite cointelegraph.com zufolge sollen sie mit zahlreichen Kauforders eine Art Bollwerk aufgebaut haben. Das könnte den Absturz des Bitcoin-Kurses abbremsen. Die Krypto-Community bleibt derweil vergleichsweise bullisch. Der bekannte Investor Pentoshi meint via Twitter, dass zwar auch ein Kursrutsch auf 41.000 Dollar möglich sei. Er gehe aber davon aus, dass der Bitcoin-Kurs in den kommenden drei Wochen 56.000 bis 58.000 Dollar erreichen werde.

Wenig hilfreich für den Gesamtmarkt dürfte auch die Nachricht darüber gewesen sein, dass offenbar mehrere US-Behörden wie die Commodity Futures Trading Commission, Untersuchungen gegen Binance eingeleitet haben. Die weltweit größte Kryptobörse steht ja schon länger unter Druck. Ein Vorwurf ist, dass Binance keinen echten Hauptsitz hat. Jetzt soll es auch um Insiderhandel und Marktmanipulation gehen, wie Bloomberg berichtet. Ebenfalls kaum förderlich für die Stimmung in der Kryptoszene war der Kommentar eines JP-Morgan-Analysten, laut dem Ethereum viel zu hoch bewertet und ein Ether-Preis von 1.500 Dollar angemessen sei.

Nach Bitcoin-Crackdown in China: So reagieren die großen Kryptobörsen .
China hat in puncto Bitcoin und anderer Kryptowährungen wieder die Zügel angezogen. Jetzt haben erste große Kryptobörsen Konsequenzen gezogen. Manchen bleibt nur die Flucht. © Lukasz Stefanski / shutterstock China versus Bitcoin – mal wieder. Es ist nicht das erste Mal, dass China aus Angst vor einem drohenden Kontrollverlust gegen den Handel oder das Mining von Bitcoin und anderen Kryptowährungen vorgeht. Doch der am Freitag von der Chinesischen Volksbank (People’s Bank of China) angekündigte Schritt ist eine bisher nicht gekannte Eskalation.

usr: 0
Das ist interessant!