Finanzen Bitcoin-Mining-Startup kauft Kohlekraftwerke – und erhält Steuersubventionen

14:10  27 september  2021
14:10  27 september  2021 Quelle:   t3n.de

China vs. Bitcoin: Der lange Kampf der chinesischen Regierung gegen die Kryptowährung

  China vs. Bitcoin: Der lange Kampf der chinesischen Regierung gegen die Kryptowährung Dass die Volksrepublik China kein Fan der Ur-Kryptowährung Bitcoin ist, ist weithin bekannt. Denn China führt schon seit der Erfindung der Cyberdevise einen langwierigen Kampf gegen die Internetwährung, der mal mehr mal weniger intensiv geführt wurde. Das waren dabei die wichtigsten Stationen. © Bereitgestellt von Finanzen.net TORU YAMANAKA/AFP/Getty Images • Chinesen wichtige Pioniere auf dem Weg des Bitcoins zum Erfolg• Nach abwartender Haltung folgt Härte• Trotz Ablehnung von Kryptowährungen plant China digitalen YuanDie älteste Kryptowährung der Welt, Bitcoin, ist der Volksrepublik China ein Dorn im Auge.

Ein US-Startup, das sein Geld mit Bitcoin-Mining verdient, setzt auf Kraftwerke, in denen Kohleabfallprodukte verbrannt werden. Das ist nicht gerade umweltfreundlich, aber äußerst lukrativ.

Bitcoin-Mining mit Kohleabfall im Kohlekraftwerk. © DuxX/Shutterstock Bitcoin-Mining mit Kohleabfall im Kohlekraftwerk.

Bitcoin-Mining, also das Schürfen neuer Einheiten der größten Kryptowährung, ist ein äußerst stromfressendes Unterfangen. Aktuell sollen das Mining und Transaktionen via Bitcoin jährlich so viel Energie verbrauchen wie die Niederlande. Heißt: Je weniger umweltfreundlich der Strom dafür erzeugt wird, desto mehr CO2-Emissionen entstehen. Das ist einer der Gründe, warum Elon Musk und Tesla im Mai die Zahlungsmöglichkeit mit der Kryptowährung ausgesetzt haben. Jetzt treibt ein US-Startup das Ganze ad absurdum.

Dalio über Mega-Bitcoin-Kursziel von Cathie Wood: "Das ergibt keinen Sinn"

  Dalio über Mega-Bitcoin-Kursziel von Cathie Wood: 500.000 US-Dollar soll ein Bitcoin in fünf Jahren kosten, glaubt Starinvestorin Cathie Wood von ARK Invest. Hedgefonds-Legende Ray Dalio hält das aber für deutlich zu ambitioniert. © Bereitgestellt von Finanzen.net PHILIPPE HUGUEN/AFP/Getty Images • Cathie Woods Bitcoin-Kursziel für Ray Dalio zu hoch • Marktanteil zu gering• Bitcoin-Volatilität verhindert größeren MarktanteilDie bekannte Investorin Cathie Wood, Gründerin der Investmentgesellschaft ARK Invest, gilt als ausgesprochen krypto-bullish.

Kohlekraftwerke brennen fürs Bitcoin-Mining

Die Firma Stronghold Digital Mining, die auch an die Börse strebt, hat schon zwei Kohlekraftwerke gekauft, mit denen sie den Strom für eine Bitcoin-Mining-Farm erzeugen will. Ein drittes Kohlekraftwerk steht auf der Wunschliste des Startups. Zur Finanzierung der Zukäufe dient Stronghold offenbar eine im Juni durchgeführte Finanzierungsrunde, die dem Unternehmen 105 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Besondere an den Kraftwerken, die im US-Bundesstaat Pennsylvania angesiedelt sind: Darin wird nicht nur Kohle, sondern vor allem deren Abfallprodukte verbrannt, wie Mashable berichtet.

Dabei handelt es sich vor allem um sogenannte Flugasche, die bei der herkömmlichen Kohleverstromung entsteht – und anscheinend auf Deponien zwischengelagert wurde. Entsprechend deutet Stronghold die Nutzung der Kohlekraftwerke auch als umweltfreundlich um, denn aus der Flugasche können schädliche Stoffe – etwa radioaktive Metalle – in den Boden und damit ins Grundwasser entweichen. Das ist auch der Grund, warum Betreiber solcher Kraftwerke in Pennsylvania mit Steuererleichterungen belohnt werden. Allerdings verursacht die Verbrennung von Flugasche noch mehr CO2 als jene von Kohle.

Genesis Digital: Investitionsrunde bringt dem Mining-Unternehmen 431 Millionen Dollar

  Genesis Digital: Investitionsrunde bringt dem Mining-Unternehmen 431 Millionen Dollar Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Genesis Digital Assets sammelt 431 Millionen US-Dollar unter der Führung von Paradigm ein. Institutionelle Anleger pumpen trotz Kursschwankungen weiter hohe Beträge in den Kryptomarkt. © PHOTOCREO Michal Bednarek / Shutterstock Bitcoin-Mining. Das in Island ansässige Bitcoin-Mining-Unternehmen Genesis Digital Assets hat eine strategische Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen. Unter der Leitung des Investmentunternehmens Paradigm ist es gelungen, 431 Millionen Dollar einzusammeln.

Mining: 3.000 Dollar Kosten für einen Bitcoin

Am Netz scheint derweil schon das Scrubgrass-Kohlekraftwerk zu sein, wo aktuell aufs Jahr gerechnet 600.000 Tonnen Kohleabfall verbrannt werden. Das soll die Energie für insgesamt 1.800 Mining-Computer liefern. Wie viel Strom das im August gekaufte Panther-Creek-Kraftwerk sowie das möglicherweise noch kommende dritte Kraftwerk erzeugen werden, ist nicht bekannt. Die oben erwähnten Steuersubventionen sorgen jedenfalls dafür, dass Stronghold Digital Mining für das Schürfen eines Bitcoins mit Kosten von 3.000 Dollar plant. Aktuell steht der Bitcoin-Kurs bei 44.000 Dollar. Lukrativ ist das Geschäft also auf jeden Fall.

"Könnte kollabieren": Schwedens Zentralbank-Chef kritisiert Bitcoin .
Auf einer Bankenkonferenz hat sich der Gouverneur der schwedischen Zentralbank kürzlich äußerst kritisch zum Bitcoin geäußert. Dabei verglich er die digitale Währung mit dem Handel von Briefmarken und prognostizierte einen baldigen Crash. © Bereitgestellt von Finanzen.net PHILIPPE HUGUEN/AFP/Getty Images • Schwedens Zentralbank-Chef sagt Bitcoin-Crash voraus • Handel mit Bitcoin "ist vergleichbar mit dem Handel mit Briefmarken" • Einstellungen gegenüber Bitcoin & Co.

usr: 3
Das ist interessant!