Finanzen Biotech-Unternehmen: Mit Viren gegen Krebs: Abalos treibt seine Forschung an einer neuartigen Immuntherapie voran

00:35  15 oktober  2021
00:35  15 oktober  2021 Quelle:   handelsblatt.com

Ebola, HIV und andere Viren könnten mit Anti-Viren behandelt werden

 Ebola, HIV und andere Viren könnten mit Anti-Viren behandelt werden Laborstudien der University of Utah Academics fanden das Gen Retrochmp3, das Viren aufhören kann, um menschliche Zellen zu entweichen und andere zu infizieren. -Wissenschaftler haben seit einiger Zeit bekannt, dass das Gene, das in Eichhörnchen-Affen und Mäusen gefunden wurde, eine wichtige Rolle in den alltäglichen zellulären Prozessen spielt. Aber dies ist die erste Studie, um zu zeigen, dass sie tatsächlich Viren blockieren kann - einschließlich HIV und Ebola - von der Spreizung.

Die Biotech-Firma Abalos sammelt in einer Finanzierungsrunde 43 Millionen ein. Das Start-up zielt darauf, mithilfe von speziellen Viren das Immunsystem von Patienten gegen Tumorzellen zu aktivieren.

Die Produktentwicklung befindet sich dabei insgesamt noch in einer frühen Phase mit vielen Ungewissheiten. © dpa Die Produktentwicklung befindet sich dabei insgesamt noch in einer frühen Phase mit vielen Ungewissheiten.

Im Kampf gegen die Coronapandemie sind Viren der große Feind. Gleichzeitig versuchen Forscher und Mediziner aber auch, solche Mikroorganismen als therapeutische Helfer einzusetzen – etwa als Vehikel für Impfstoffe oder Gentherapien. Auch in der Krebsbehandlung könnten Viren nach Einschätzung mancher Forscher neue Optionen eröffnen.

Swiss-Backed-Projekt zielt darauf ab, den neuen "Kalten Krieg" in der Wissenschaft

 Swiss-Backed-Projekt zielt darauf ab, den neuen Genf (AP) - Der Schweiz-Außenminister sagt, sagt, dass der Schweiz Sorge über einen "neuen Kalten Krieg" über Wissenschaft und Technologie ist ein wichtiger Grund für die Schaffung eines neuen Think Tanks Das hält nach zukünftigen Fortschritten und Entwicklung - damit die ganze Welt profitieren kann, nicht nur reichhaltige Länder.

Für die Forschung an solchen virusbasierten Therapieansätzen konnte sich jetzt die Düsseldorfer Biotech-Firma Abalos mit einer relativ üppigen Serie-A-Finanzierung von 43 Millionen Euro rüsten. Die ursprünglich nur auf rund zehn Millionen Euro ausgelegte Finanzierungsrunde fiel damit deutlich größer aus als zunächst geplant, weil den primären Kapitalgebern – darunter der Boehringer Ingelheim Venture Fund (BIVF), der Gründerfonds Ruhr und der High-Tech-Gründerfonds – zusätzliche Investoren zur Seite traten.

Die Erweiterungsrunde wurde angeführt von dem französischen Finanzinvestor Seventure Partners. Mit dabei waren ferner die Venture-Fonds Coparion, Ventura Biomed und Hx Bio Ventures.

Cancer Wohltätigkeitsorganisationen fordern die Regierung auf, die Überlebensrate nicht zu lassen

 Cancer Wohltätigkeitsorganisationen fordern die Regierung auf, die Überlebensrate nicht zu lassen ©, die von täglichen E-Mails Mailonline-Logo führende Wohltätigkeitsorganisationen bereitgestellt wird. In einem hartnäckigen Brief bittet der Leiter der Krebsforschung UK mit Führungskräften, um die Erkennung, Diagnose und Behandlung zu verbessern, um zu verhindern, dass die Überlebensraten rückwärts rutschen. Der Appell von Chief Executive Michelle Mitchell wird von 49 anderen Wohltätigkeitsorganisationen unterstützt, die zusammen "eine Krebsvoice" bilden.

Die zusätzlichen Finanzmittel will das 2019 gegründete Unternehmen nun nutzen, um seine präklinischen Forschungsarbeiten voranzutreiben und das therapeutische Grundkonzept mit ersten klinischen Tests zu bestätigen.

Abalos zielt darauf, mithilfe von speziellen Viren das Immunsystem von Patienten gegen Tumorzellen zu aktivieren. Das Unternehmen folgt damit vom Grundprinzip her einer ähnlichen Strategie wie viele andere Akteure im Bereich der Immuntherapie gegen Krebs, darunter diverse Pharmakonzerne wie Merck AMPERSAND Co oder Roche und auch zum Beispiel auch die mRNA-Spezialisten Moderna und Biontech.

Speziell modifizierter Erreger

Anders als diese Firmen setzt das Start-up allerdings nicht auf Krebsvakzine, Zelltherapien oder Antikörper, sondern auf den Einsatz eines speziell modifizierten Erregers aus der Gruppe der Arenaviren, dem sogenannten lymphozytären Choriomeningitis-Virus (LCMV).

Krebs sagt, dass Bemühungen, Wahlen zu untergraben, zu "Todesspiralen"

 Krebs sagt, dass Bemühungen, Wahlen zu untergraben, zu Washington - Ehemalige Regisseurin der Cyberscurity und Infrastructure (CISA) und CBS-Nachrichten mit der Infrastrust in einer "Todesspirale". © CBS News 1633881648536.png Als Cisa-Direktor führte Krebs die RUMOR-Kontrollstelle für die Wahlen von 2020 an, und er wurde von ehemaligen Präsidenten Trump zwei Wochen nach der Präsidentschaftswahlen abgefeuert. Mr. Trump hat weiterhin aufgehoben, ohne dass die Wahl von ihm gestohlen wurde, zuletzt an einer Rallye in Iowa am Samstag. "Was wir sehen ..

Dieses wurde nach Angaben des Unternehmens mithilfe eines von den Firmengründern Karl und Philipp Lang entwickelten Verfahrens speziell an Tumorzellen angepasst, sodass es unschädlich für gesundes Gewebe ist, sich aber in Tumorzellen besonders stark vermehrt. „Es ist dadurch in der Lage, sowohl das angeborene als auch das adaptive Immunsystem gegen Tumorzellen zu aktivieren und könnte damit ein besonders breites Wirkspektrum bieten“, so Firmenchef Marcus Kostka. Die Abalos-Forscher gehen dabei davon aus, dass die Immunreaktion sowohl gegen Primärtumore als auch gegen mögliche Metastasen gerichtet sein wird.

Die Produktentwicklung befindet sich dabei insgesamt noch in einer frühen Phase mit vielen Ungewissheiten. Dazu gehört auch die Frage, inwieweit schädliche Infektionen und Nebenwirkungen tatsächlich ausgeschlossen werden können. Immerhin gehören zur Gruppe der Arenaviren auch einige gefährliche Krankheitserreger.

Bisher wurden die Viren von Abalos nur im Tierversuch getestet. Kostka geht davon aus, dass die ersten klinischen Versuche mit dem am weitesten entwickelten Produktkandidaten im Jahr 2023 starten könnten.

Shortseller drücken Aktienkurs: Cathie Woods ARK schlägt bei Biotech-Aktie zu

  Shortseller drücken Aktienkurs: Cathie Woods ARK schlägt bei Biotech-Aktie zu Erst vor kurzem hatte Cathie Woods ARK Invest wegen des Verkaufs von Tesla-Aktien von sich Reden gemacht. Während das Investmentvehikel der beliebten Investorin Aktien des US-E-Autobauers verkaufte, baute es eine andere Position aus dem Biotech-Sektor aus. © Bereitgestellt von Finanzen.net Thomas Lohnes/Getty Images • ARK Invest verkauft Tesla-Aktien• Cathie Woods Investmentvehikel schlägt bei Biotech-Unternehmen zu• Leerverkäufer setzen Aktie unter DruckErst kürzlich verkaufte Cathie Woods ARK Invest, wie Benzinga berichtet, 63.135 Tesla-Aktien im Wert von geschätzt rund 49,4 Millionen US-Dollar.

Die Grundidee, Viren gegen Krebs einzusetzen, ist bereits mehr als 100 Jahre alt. Schon Anfang des 20. Jahrhunderts beobachteten Mediziner, dass sich einzelne Krebspatienten nach durchgemachten Infektionskrankheiten auch von ihren Krebserkrankungen erholten.

Von verschiedenen Pharmafirmen, darunter zum Beispiel Boehringer Ingelheim, werden schon seit Längerem sogenannte onkolytische Viren als potenzielle Krebstherapie getestet, bisher allerdings nur mit mäßigem Erfolg.

Bei diesen Produkten besteht das Wirkprinzip in der Regel darin, dass die Viren selbst die Tumorzellen zerstören sollen. Abalos dagegen zielt mit seinen Produkten nicht darauf, die Tumorzellen direkt zu attackieren, sondern auf eine indirekte Wirkung. Die Viren töten die Tumorzelle nicht ab, sollen aber eine Immunreaktion gegen die Krebszellen auslösen.

Mehr: Krebs, Lungenleiden, Rheuma: Wo die Zukunft der mRNA-Medizin liegt – und wo die Hürden

Leserfavoriten: Autoindustrie : Eklat im VW-Aufsichtsrat: Konzernchef Herbert Diess bringt massiven Stellenabbau ins Spiel

Präsidentschaftswahl 2020 : Report: US-Justizministerium stand wegen Trump fast vor Revolte

Gastkommentar : Die höhere Inflation ist willkommen – und notwendig für die Transformation der deutschen Wirtschaft

Gastkommentar – Homo oeconomicus : Evergrande ist ein böses Omen für Deutschland

Kommentar : Teslas riskante Chip-Strategie hat sich nun ausgezahlt

Hoda Kotb und Olivia Newton-John Teilen Sie eine emotionale Bindung über Brustkrebs, "Wir sind Sisters .
Ihr Browser unterstützt dieses Video Olivia Newton-John und Hoda Kotb, das während eines heutigen Interviews über ihre Brustkrebsdiagnosen verbunden ist Mittwoch. "Wir sind Schwestern", sagte der Fettstern Kottb, als sie von Kottbs Kampf mit der Krankheit erfuhr. "Jeder, der auf dieser Reise mit Krebs gegangen ist, es sind unbekannte Ziele und Überraschungen und Wendungen." Newton-John, 73, lebt mit der Bühne vier Brustkrebs; KOTB wurde 2007 für den Krebs behandelt und ist nun krebsfrei.

usr: 10
Das ist interessant!