Finanzen Mobilitätskongress ITS in Hamburg: Per Drohne, Magnetbahn oder Hyperloop: Was macht den Lkw überflüssig?

00:35  15 oktober  2021
00:35  15 oktober  2021 Quelle:   handelsblatt.com

Ein neuer Stern am Automobilhimmel

  Ein neuer Stern am Automobilhimmel Autos und Lkw von Daimler sollen künftig nicht mehr unter einem Dach gebaut werden. Am Freitag schlägt die Stunde der Aktionäre: Sie entscheiden, ob es demnächst ein weiteres Unternehmen unter dem Stern-Logo geben wird. © Reuters/M. Rehle Künftig getrennte Wege: Daimler-Lkw und Pkw Von einem "wirklich historischen Tag" spricht Martin Daum, der Vorstandsvorsitzende der Nutzfahrzeugsparte Daimler Truck. Die Anteilseigner sind am Freitag (1.10.2021) bei einer außerordentlichen Hauptversammlung aufgerufen, der Aufspaltung des Stuttgarter Autobauers zuzustimmen.

Neue Technologien wetteifern um den Containertransport der Zukunft. Ihre Markttauglichkeit müssen sie noch beweisen.

Bögl zeigt in Hamburg Wagen, die exakt so lang sind wie ein Zwölf-Meter-Standardcontainer. Sie können einzeln automatisiert zum jeweiligen Ziel fahren und so Wartezeiten vermeiden. © dpa Bögl zeigt in Hamburg Wagen, die exakt so lang sind wie ein Zwölf-Meter-Standardcontainer. Sie können einzeln automatisiert zum jeweiligen Ziel fahren und so Wartezeiten vermeiden.

Das große Projekt des Hamburger Hafenbetreibers HHLA ist auf Modellbahngröße geschrumpft: Der Containerbahnhof für die Röhrenbahn Hyperloop existiert nur als Modell und als Computergrafik. Der ursprünglich geplante Bau eines Prototyps in realer Größe ist einem Corona-Sparpaket zum Opfer gefallen. HHLA-Chefin Angela Titzrath musste ihr Renommierprojekt für den Mobilitätskongress ITS zusammenschrumpfen.

History, New Buzz Converge mit der Lkw-Serie, die in 2022 zurückkehrte

 History, New Buzz Converge mit der Lkw-Serie, die in 2022 zurückkehrte © Sonoma Raceway Getty Images Historie, Neue Buzz Converge mit der Lkw-Serie, die in 2022 nach SONOMA RACEWAY zurückkehrt Einige der größten Namen in der Geschichte des NASCAR CAMPING Die World Truck Series etablierte ihre Karriere, die in den Gleisen wie Sonoma Raceway im Weinland von California rennst.

Dabei sind innovative Lösungen für den Güterverkehr überfällig. Nicht nur in Großbritannien fehlen aktuell Lkw-Fahrer, sondern in ganz Europa. Zudem verstopfen Lastwagen und Lieferfahrzeuge die Straßen. In Hamburg beschäftigt sich der jährlich in wechselnden Städten stattfindende ITS-Kongress so stark mit Logistik wie noch nie. Schließlich sind in kaum einer anderen Stadt Hafenlogistik und Innenstadtverkehr so eng verbunden.

Anders als der Hyperloop haben es zwei andere neuartige Transportmittel in Realgröße auf den Kongress geschafft. Das süddeutsche Start-up Volocopter ließ seine Cargo-Drohne erstmals vor Publikum einige Meter in den Himmel steigen. Und das Oberpfälzer Bauunternehmen Bögl zeigt die Containervariante seiner Magnetschwebebahn mitten im Hafen. Alle drei Konzepte haben etwas gemeinsam: Eine von Ingenieuren fast fertig entwickelte Technologie sucht eine sinnvolle kommerzielle Anwendung.

Daimler trennt Lkw-Sparte ab: Aus eins wird zwei

  Daimler trennt Lkw-Sparte ab: Aus eins wird zwei Die Aktionäre billigen die Aufspaltung: Daimler besteht künftig aus der Pkw-Sparte Mercedes-Benz sowie Daimler Trucks. © Foto: dpa Zum Truck-Bereich von Daimler gehören rund 100 000 Beschäftigte. 2020, in der Coronakrise, hat das Lkw-Geschäft schwer gelitten, inzwischen läuft es wieder besser. Doch die Wettbewerber Scania und Volvo sind noch etwas profitabler. Foto: Marijan Murat/dpa Der Daimler-Konzern hat seine Struktur häufig verändert. 1926 wurde aus der Daimler-Motoren-Gesellschaft und Benz & Cie. Die Daimler-Benz AG.

Bei Bögl wird das vor allem in der Genese des Projekts deutlich. Das 1929 gegründete Bauunternehmen war bereits bei der Entwicklung des Fahrwegs für die schnelle Magnetschwebebahn Transrapid dabei. Die nun entwickelte Bahn TSB baut auf den damaligen Erkenntnissen auf – und soll aus den Fehlern lernen. So setzt Bögl nicht darauf, die Technik für Höchstgeschwindigkeiten aufwendig und teuer auszureizen, sondern verspricht lediglich eine Geschwindigkeit von 150 Stundenkilometern. Damit sollen die Kosten im Rahmen bleiben. Allerdings verliert die Technologie dadurch auch ihr großes Alleinstellungsmerkmal: die Geschwindigkeit.

Einzelne Container fahren automatisiert

Firmenchef Stefan Bögl will mit anderen Vorteilen punkten: So sei der Fahrweg schlanker als bei herkömmlichen Schienenfahrzeugen, die Fahrt deutlich leiser – und Bögl liefere das komplette System bis hin zur automatischen Steuerung aus einer Hand. Besondere Vorteile hätte das bei Containern. Bögl zeigt in Hamburg Wagen, die exakt so lang sind wie ein Zwölf-Meter-Standardcontainer. Sie können – anders als ein Zug der traditionsreichen Hafenbahn – einzeln automatisiert zum jeweiligen Ziel fahren und so Wartezeiten vermeiden.

Großbritannien: Wie Boris Johnson meine Frau zur Lkw-Fahrerin machen wollte

  Großbritannien: Wie Boris Johnson meine Frau zur Lkw-Fahrerin machen wollte Großbritannien: Wie Boris Johnson meine Frau zur Lkw-Fahrerin machen wollteMeine Frau Caroline hat viele Talente. Einen 40 Tonnen-Lastzug durch England zu fahren, gehört jedoch nicht dazu. Das hat sich aber wohl nicht bis ins Verkehrsministerium in London herumgesprochen. Denn das hat meine Frau in einem Brief dazu ermutigt, genau das zu tun.

Bögls Magnetbahn würde damit die Funktion der Lkw im Hafen übernehmen und die Container etwa zu einem großen Bahn-Umschlagplatz transportieren. Der Bauunternehmer verspricht, sein System sei bei 30 bis 40 Millionen Euro je Kilometer preislich konkurrenzfähig mit klassischen Bahnen. Was ihm noch fehlt, ist ein erster Projektpartner.

„Wir nutzen die Messe, um das Thema bekannt zu machen“, sagt Bögl. Der Zuspruch bei Hafenbetreibern sei groß. „Wir sind zuversichtlich, dass wir in den nächsten zwei bis drei Jahren ein erstes Projekt realisieren können“, sagt er. Finanziert habe sein Unternehmen die Entwicklung selbst – mit der vergleichsweise niedrigen Summe von 50 Millionen Euro.

„Wir haben sehr darauf geachtet, dass wir sorgsam mit dem Geld umgehen – weil es ja unser eigenes ist“, sagt Bögl. So nutze das System Standardkomponenten etwa aus S-Bahnen. Das finanzielle Risiko sei überschaubar: Bereits die Lizenzierung der Technik für die Personenbeförderung an den chinesischen Partner Xinzhu für den Markt in der Volksrepublik spiele die Entwicklungskosten wieder ein. Lediglich 60 Mitarbeiter seien mit dem Projekt, das auch den Bau der Fahrzeuge umfasst, beschäftigt.

Kinotipp: 5 Meisterwerke vom Filmfest Hamburg, die ihr euch unbedingt auf eure Watchlist setzen solltet

  Kinotipp: 5 Meisterwerke vom Filmfest Hamburg, die ihr euch unbedingt auf eure Watchlist setzen solltet Nach zehn Tagen und fast 40 gesehenen Filmen beim 29. FILMFEST HAMBURG steht fest: In diesem Jahrgang gab es so viele wirklich herausragende Werke wie selten. Die folgenden fünf Filme haben mich dabei besonders überrascht und begeistert…Und so ist mein erster Tipp dann auch der Film, den meine Jury-Kolleg*innen (u.a.

Viel Geld für Drohnen

Wie überschaubar das Budget ist, zeigt der Kontrast zu Volocopter. Das Start-up hat laut „Crunchbase“ fast 370 Millionen Euro Risikokapital eingesammelt – unter anderem bei DB Schenker. Der Prototyp seines elektrisch betriebenen Flugtaxis ist bereits öfter vor Publikum gestartet, die leicht modifizierte Cargo-Drohne ohne Pilot flog in Hamburg zum ersten Mal unter Beobachtung.

Volocopter-Chef Florian Reuter hatte Glück: Weder regnete es, noch blies der Wind an der Elbe stärker als 20 Knoten. Daher durfte die Drohne mit einer Sondergenehmigung zu ihrem dreiminütigen Auftritt abheben, an Bord eine Europapalette. Frühestens Ende 2022, so hofft Reuter, könnte es erste kommerzielle Flüge geben.

Doch wie Bögl muss auch Reuter zunächst potenzielle Kunden davon überzeugen, dass die Technologie überhaupt einen Bedarf trifft. Schließlich hebt die Drohe mit ihrem zehn Meter großen Kreis aus Minipropellern gerade einmal 200 Kilogramm an – viel weniger als ein Hubschrauber. „Wir mussten erst einmal Use Cases finden, in denen das Sinn macht“, sagt Schenker-Innovationschef Erik Wirsing. Auf der Messe vermarktet Volocopter seine Drohne für Spezialfälle: etwa für Flüge zu Bohrinseln, auf Bergspitzen oder zu Schiffen. Hoffnung gibt den Geldgebern die ferne Aussicht auf breite Nutzung etwa für die Logistik im E-Commerce in Metropolen. Dann könnten, so die Hoffnung, die Drohnen Auslieferlager in den Stadtteilen bestücken und so Lkw-Fahrten ersetzen. Voraussetzung: Der Betrieb muss sich für Unternehmen wie Amazon rechnen. Ausgemacht ist das nicht.

ITS-Weltkongress in Hamburg: Die erste autonome S-Bahn soll nur der Anfang sein

  ITS-Weltkongress in Hamburg: Die erste autonome S-Bahn soll nur der Anfang sein Beim Mobilitätskongress lädt die Bahn zur Premiere in einen autonomen Zug. Für eine Woche präsentieren sich in Hamburg die Vorreiter einer smarten Verkehrswelt. © Marcus Brandt/dpa Jungfernfahrt nahe dem Jungfernstieg: Die Hamburger S21 fährt am Montag zu ihrer Premierenfahrt der digitalen, automatisch fahrenden S-Bahn Hamburg in den Bahnhof Dammtor ein. Foto: Marcus Brandt/dpa Es geht nur um vier Züge, aber für die Deutsche Bahn ist es dennoch ein wegweisendes Projekt.

Abschwellender Hype um den Hyperloop

Am weitesten entfernt vom kommerziellen Einsatz ist noch immer der Hyperloop. Zugleich nimmt der mediale Hype um die von Tesla-Gründer Elon Musk erträumten Transportkapseln in luftleeren Röhren ab. Das dürfte HHLA-Chefin Titzrath die Schrumpfung ihres Bahnhofs erleichtert haben. Kritiker lästerten schon bei der Vorstellung der Idee vor drei Jahren: Es ergebe wenig Sinn, Container mit Schallgeschwindigkeit durch eine Röhre zu jagen, wenn diese zuvor gemächlich per Schiff Tausende Kilometer zurückgelegt hätten.

Mehr: Hyperloop für Seecontainer - Hamburger Hafen arbeitet an Schnellbahn

Leserfavoriten: Autoindustrie : Eklat im VW-Aufsichtsrat: Konzernchef Herbert Diess bringt massiven Stellenabbau ins Spiel

Präsidentschaftswahl 2020 : Report: US-Justizministerium stand wegen Trump fast vor Revolte

Kommentar : Teslas riskante Chip-Strategie hat sich nun ausgezahlt

Gastkommentar – Homo oeconomicus : Evergrande ist ein böses Omen für Deutschland

Gastkommentar : Die höhere Inflation ist willkommen – und notwendig für die Transformation der deutschen Wirtschaft

Bayern steht wieder an der Spitze - 5-Sterne-Wohnmobil-Stellplätze in Deutschland .
Spieglein, Spieglein am Reisemobil: Wo liegt das schönste Camping-Ziel? Wir haben unsere Stellplatz-Datenbank ausgewertet und zeigen die besten 5-Sterne-Plätze pro Bundesland.Die aktuellen Daten aus der promobil App Stellplatz-Radar (Stichtag: 21.10.2021) verraten außerdem, welches Bundesland die Rangliste der 5-Sterne-Plätze anführt. Neu zum Jahr 2021: Wir haben vor allem den neuen Sternebewertungen einen höheren Stellenwert zukommen lassen. So können wir im Ranking das derzeit attraktivste Ziel Deutschlands zeigen. Ganz nebenbei ist durch die "bereinigte" Auswertung auch einiges in Bewegung gekommen im Vergleich zum Vorjahr.

usr: 8
Das ist interessant!