Finanzen Auskunftei : Sparkassen und Genossen wollen Schufa-Anteile halten

23:40  21 oktober  2021
23:40  21 oktober  2021 Quelle:   handelsblatt.com

Pro und Contra Aktienrückkäufe: Für wen sich Aktienrückkaufprogramme wirklich lohnen und wann Skepsis angebracht ist

  Pro und Contra Aktienrückkäufe: Für wen sich Aktienrückkaufprogramme wirklich lohnen und wann Skepsis angebracht ist Eigene Aktien zurückzukaufen gehörte in den vergangenen Jahren für viele Unternehmen zum guten Ton. Neben Dividendenprogrammen war dies eine Möglichkeit, Überschussliquidität an Aktionäre zurückzuführen. Doch der Rückkauf eigener Aktien ist hat längst nicht nur positive Effekte. © Bereitgestellt von Finanzen.net Thomas Lohnes/Getty Images • Aktienrückkaufprogramme erfreuen sich großer Beliebtheit• Viele Anteilseigner und Unternehmen profitieren von Buy Back-Programmen• Nicht immer sind Aktienrückkäufe die beste Lösung Verkündet ein Unternehmen ein Aktienrückkaufprogramm, kommt dies am Aktienmarkt zunächst gut an.

Finanzinvestor EQT plant den Einstieg in den Aktionärskreis der Schufa durch Kauf von knapp zehn Prozent von Société Générale. Andere Eigner gelten auch als verkaufswillig.

Die Schufa ist mit einem Jahresumsatz von mehr als 200 Millionen Euro und einer operativen Marge von knapp einem Drittel hochrentabel. © dpa Die Schufa ist mit einem Jahresumsatz von mehr als 200 Millionen Euro und einer operativen Marge von knapp einem Drittel hochrentabel.

Die deutschen Sparkassen und Genossenschaftsbanken stehen einem Verkauf der Schufa, Deutschlands größter Wirtschaftsauskunftei, kritisch gegenüber. Es sei unter Sparkassen, die zusammen 26,4 Prozent an der Schufa halten, kein Interesse zu erkennen, Anteile zu verkaufen, erfuhr das Handelsblatt aus Finanzkreisen.

Immobilien: Vonovia sichert sich mehr als 60 Prozent an Deutscher Wohnen

  Immobilien: Vonovia sichert sich mehr als 60 Prozent an Deutscher Wohnen Immobilien: Vonovia sichert sich mehr als 60 Prozent an Deutscher Wohnen

Einer der Insider erklärte, die Sparkassen hielten es für wichtig, auch weiterhin auf eine Sperrminorität an der Schufa zu kommen. Auch in der genossenschaftlichen Finanzgruppe, die 25,8 Prozent hält, besteht Finanzkreisen zufolge derzeit kein Verkaufsinteresse.

Jeder neue Eigner ist auf die Zusammenarbeit mit den Sparkassen und Genossenschaftsbanken angewiesen, die 35 Millionen beziehungsweise 26 Millionen Girokonten führen. Ohne die Daten zu diesen Konten würde der Schufa ein zentraler Teil des Geschäfts wegbrechen.

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass der schwedische Finanzinvestor EQT vor dem Einstieg bei der Schufa steht. EQT will von der französischen Großbank Société Générale einen Anteil von knapp zehn Prozent zu einer Bewertung von mehr als zwei Milliarden Euro kaufen, wie das Handelsblatt aus Finanzkreisen erfahren hatte.

LEG will 15.350 Adler-Wohnungen

  LEG will 15.350 Adler-Wohnungen Düsseldorf. Die Düsseldorfer übernehmen 90 Prozent der Anteile an zwei Adler-Töchtern. Der Verkäufer soll netto 800 Millionen Euro bekommen und will das Geld für die Schuldentilgung einsetzen. © Maja Hitij Die LEG-Zentrale in Düsseldorf Nach der Vonovia-Gruppe (Bochum) ist auch die LEG Immobilien bei der krisengeschüttelten Adler-Gruppe aktiv geworden. Die Düsseldorfer wollen mehr als 15.000 Wohnungen aus dem Bestand der Adler-Töchter Adler Real Estate und Westgrund übernehmen. Vorbehaltlich der Wirtschaftlichkeitsprüfung soll der Deal noch in diesem Jahr über die Bühne gehen.

Die Verkaufspläne von Société Générale sorgen für viel Gesprächsbedarf unter den übrigen Eigentümern, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen berichteten. EQT peilt mittelfristig an, auf eine Mehrheit aufzustocken, und sondiert bereits, ob die Deutsche Bank, die 6,3 Prozent der Anteile hält, und die Commerzbank, die 12,3 Prozent besitzt, verkaufswillig sind.

Die Targobank, Tochter der französischen Genossenschaftsbank Crédit Mutuel, gilt mit ihren 11,3 Prozent Finanzkreisen zufolge ebenfalls als möglicher Verkäufer. Schufa, EQT und die Banken lehnten eine Stellungnahme ab.

Im Dialog mit den Sparkassen

Mit den Sparkassen ist EQT Finanzkreisen zufolge bereits in den Dialog getreten. Die Sparkassen verweisen darauf, dass bei Verkaufsplänen zunächst andere Schufa-Anteilseigner gefragt werden müssten, ob sie zugreifen wollen.

Die Landesbank Berlin, die mit der Berliner Sparkasse verwoben ist und 5,1 Prozent an der Schufa hält, erklärte auf Anfrage: „Sollten einzelne Aktionäre wirklich Verkaufsabsichten haben, ist es unser Verständnis, dass die verkaufswilligen Aktionäre vor dem Hintergrund der Regelungen in der Satzung das Gespräch mit den übrigen Aktionären suchen.“

McLaren-IndyCar: "Wenn dir das Haus gehört, dekorierst du es erst richtig!"

  McLaren-IndyCar: Ende 2021 wird McLaren 75 Prozent des IndyCar-Teams besitzen - Laut Geschäftsführer Zak Brown war der Kauf wichtig, um mehr ins Team zu investierenMcLaren-SP tritt unter diesem Namen seit der Saison 2020 in der IndyCar-Serie an. Schmidt und Peterson sind als Partner seit 2012 im Rennstall involviert. Gegründet wurde das Team aber bereits im Jahr 2001 - damals noch unter der alleinigen Führung von Schmidt.

Ähnlich äußerte sich die Kreissparkasse Köln, die mehr als drei Prozent der Schufa-Anteile besitzt. Sie erklärte weiter, dass ihr ein solches Verkaufsangebot nicht bekannt sei. Beide Großsparkassen betonen, dass die Schufa ein „wichtiges Asset in Deutschland und für die gesamte deutsche Kreditwirtschaft ein wertvoller Dienstleister“ sei.

Die Genossenschaftsbanken halten ihre Schufa-Beteiligung vor allem über den Konsumentenfinanzierer Teambank, eine Tochter des genossenschaftlichen Spitzeninstituts DZ Bank, der auf 17,9 Prozent der Schufa-Anteile kommt. Die Teambank will sich zu den Verkaufsabsichten von Société Générale nicht äußern, stellt sich aber hinter das Unternehmen: „Wir vertrauen dem Vorstand und dem Geschäftsmodell der Schufa als neutralem Sachwalter der Verbraucherdaten in Deutschland.“

Die Schufa ist mit einem Jahresumsatz von mehr als 200 Millionen Euro und einer operativen Marge von knapp einem Drittel zwar hochrentabel. Allerdings zählt die Firma bei den meisten Aktionären nicht zum Kerngeschäft. Das Kerngeschäft von Auskunfteien wie der Schufa ist es, die Bonität von Menschen zu bewerten. Ihre Informationen verkaufen sie an Unternehmen und Privatpersonen – etwa an Banken, Vermieter oder Mobilfunkanbieter.

Bankkarten: Girocard bald ohne Maestro-Funktion: Mastercard lässt System für Auslandszahlungen auslaufen

  Bankkarten: Girocard bald ohne Maestro-Funktion: Mastercard lässt System für Auslandszahlungen auslaufen Bankkarten: Girocard bald ohne Maestro-Funktion: Mastercard lässt System für Auslandszahlungen auslaufen

EQT will das Geschäft der Schufa ausweiten

Will ein Verbraucher einen Kredit abschließen, eine Wohnung mieten oder ein Smartphone mit Vertrag kaufen, stellen die Auskunfteien ihren Kunden innerhalb weniger Sekunden einen sogenannten Score-Wert zur Verfügung. Bei der Schufa liegt er zwischen null und 100. Je niedriger der Wert, desto schlechter schätzt sie die Kreditwürdigkeit des Verbrauchers ein.

Pro Tag erteile die Schufa im Schnitt 490.000 Auskünfte an andere Unternehmen, heißt es auf der Website der Auskunftei. Ihr Datenbestand zähle inzwischen mehr als eine Milliarde Informationen über 68 Millionen Personen und sechs Millionen Unternehmen.

Damit ist die Schufa, die 900 Mitarbeiter an sechs Standorten beschäftigt, die größte deutsche Auskunftei. Zu den bekannten Konkurrenten gehören Crif Bürgel, Creditreform Boniversum und Infoscore Consumer Data. Auch Fintechs wie Bonify mischen im Markt mit.

Aus Sicht des Finanzinvestors EQT lässt sich das Geschäft der Schufa deutlich ausweiten. Die Schweden planen, das Unternehmen durch Akquisitionen in Europa breiter aufzustellen und so zu stärken. Auch könnte das Geschäft mit der Kreditwürdigkeit von Firmen ausgeweitet werden.

Dafür müsste die Schufa allerdings investieren. Die Alteigentümer dürften daran wenig Interesse haben, da die meisten lediglich die Dividende aus dem Gewinn der Gesellschaft einstreichen wollten. Deshalb hat sich EQT Finanzkreisen zufolge bereit erklärt, das Geschäft mit eigenem Geld zu erweitern.

Girocard künftig ohne Maestro

  Girocard künftig ohne Maestro Die Tage des rot-blauen Maestro-Logos auf der Girocard sind gezählt. Es steht für die Möglichkeit, mit der beliebten Karte im Ausland zu zahlen und Bargeld abzuheben. Alternativen stehen jedoch bereit.Ab 1. Juli 2023 dürfen nach einer Entscheidung des US-Kartenriesen Mastercard keine Maestro-fähigen Girokarten mehr ausgegeben werden, die den Einsatz der beliebten Zahlungskarte außerhalb Deutschlands ermöglichen. Die Deutsche Kreditwirtschaft betont, Banken und Sparkassen könnten auch nach dem Wegfall des Maestro-Systems gewährleisten, dass ihre Kunden die Girocard im Ausland weiter nutzen können.

Mehr: Finanzinvestor EQT steigt bei der Schufa ein.

Leserfavoriten: Harter Corona- und Reformkurs : Der unbeirrbare Mario Draghi – Wie Italien dem Rest Europas davonläuft

Unternehmer beschuldigt : Vorwurf der schweren Steuerhinterziehung: Schock für Multimillionäre und Milliardäre

Kommentar : Teslas riskante Chip-Strategie hat sich nun ausgezahlt

Geldpolitik : Bundesbank-Präsident Weidmann tritt zurück – Mehrere Kandidaten für die Nachfolge

Bankkarten : Girocard bald ohne Maestro-Funktion: Mastercard lässt System für Auslandszahlungen auslaufen

Immer mehr Direktbanken verlangen Gebühren für Girocard .
Banken und Sparkassen erhöhen in der Zinsflaute die Gebühren. Bei immer mehr klassischen Direktbanken in Deutschland wird die kostenlose Girocard zum Auslaufmodell.ING Deutschland, DKB Bank und Co. setzen auf die Visa Zahlungskarte (Visa Debitcard), die sie kostenlos anbieten, und argumentieren mit geänderten Bedürfnissen ihrer Kundinnen und Kunden.

usr: 8
Das ist interessant!