Finanzen Tesla-Aktie: So viel Technik aus Deutschland steckt bereits in Teslas Model 3

07:15  22 oktober  2021
07:15  22 oktober  2021 Quelle:   finanzen.net

Texas Republikaner Freuen sich auf Tesla-Gräben Kalifornien HQ

 Texas Republikaner Freuen sich auf Tesla-Gräben Kalifornien HQ Texas Republikaner haben ELON MUSK begrüßt, nachdem er bestätigt hat, dass er seinen -Tesla -Hauptquartier von Kalifornien in den Lone Star-Staat bewegen wird. © Patrick Pleul / Pool / AFP / Getty Images Elon Moschus Gesten während eines Besuchs in der Tesla Gigafactory-Anlage im Bau, am 13. August 2021 in Gruenheide in Berlin, Ostdeutschland. Texas Republikaner lobten Musks Entscheidung, Teslas Hauptsitz von California nach Texas zu bewegen.

Schon bald will US-Elektroautobauer Tesla seine Autos auch in Deutschland, in der neuen Fabrik in Grünheide produzieren. Die deutschen Automobilhersteller sehen darin gute Chancen für die eigene Branche. Doch auch schon jetzt bezieht Tesla zahlreiche Teile von deutschen Zulieferern. Eine Studie zeigt, wie viel deutsche Technik bereits in jedem Tesla Model 3 steckt.

• In Teslas Model 3 steckt viel deutsche Technik

• Studie identifiziert 50 Weltmarktführer aus der DACH-Region als Tesla-Zulieferer

• Zulieferer sehen Chancen in Tesla-Werk in Grünheide

Teslas Gigafactory in Deutschland weckt Begehrlichkeiten

Die Automobilbranche, darunter auch die Zulieferer, hatten in den vergangen Monaten keine leichte Zeit. Die Corona-Pandemie hat die Umsätze einbrechen lassen, viele Unternehmen mussten Sparmaßnahmen ergreifen, Kurzarbeit anmelden oder gar Mitarbeiter entlassen. Da kommt der Bau von Teslas Gigafactory in Grünheide wie gerufen. Das Werk soll voraussichtlich bereits Ende des Jahres in Betrieb genommen werden. Dann sollen in Grünheide jährlich 500.000 Fahrzeuge vom Band rollen. Darin sehen auch zahlreiche deutsche Zulieferer eine Chance und wollen weitere Aufträge beim US-Elektroautobauer in Grünheide abstauben.

Auf Druck von Investoren Geheimnisse gestohlen? Tesla weitet Klage gegen Rivian aus

  Auf Druck von Investoren Geheimnisse gestohlen? Tesla weitet Klage gegen Rivian aus Der Börsenkandidat Rivian und der Elektroautopionier Tesla liefern sich einen juristischen Schlagabtausch. Nachdem Tesla bereits im vergangenen Jahr Klage gegen den Konkurrenten eingereicht hatte, wurden die Vorwürfe nun nochmals verschärft. © Bereitgestellt von Finanzen.net TORU YAMANAKA/AFP/Getty Images • Tesla hat Rivian vor 14 Monaten verklagt • Klage ausgeweitet• Hat Rivian Batterietechnologie gestohlen?Vor rund 14 Monaten hat der Elektroautobauer Tesla schwerwiegende Anschuldigungen gegen den US-Konkurrenten Rivian formuliert und diesen verklagt. Nun scheint die Situation weiter zu eskalieren.


Video: Aktie im Fokus: Elon Musk kündigt deutschen Tesla-Produktionsstart noch 2021 an (dpa afx)

Bereits jetzt zahlreiche Zulieferer aus dem deutschsprachigen Raum

Eine Untersuchung am Beispiel des Tesla Model 3 von Professor Jan-Philipp Büchler von der Fachhochschule Dortmund in Zusammenarbeit mit dem Handelsblatt ergab, dass schon jetzt zahlreiche deutsche Zulieferer mit Tesla zusammenarbeiten.

Model 3 jetzt teurer: Tesla dreht erneut an der Preisschraube

  Model 3 jetzt teurer: Tesla dreht erneut an der Preisschraube Der Elektroautobauer Tesla hat die Preise für die Modellreihe Y und das Massenmarktmodell Model 3 angehoben. Auch deutsche Kunden zahlen nun mehr für ihr Tesla-Fahrzeug. © Bereitgestellt von Finanzen.net Mario Vedder/Getty Images • Tesla hebt die Preise für Model 3 und Model Y an • Deutsche Kunden zahlen mehr für Model 3 Basismodell• Hoffen auf Umweltbonus in den USA Nachdem der EV-Pionier Tesla seine Preise für den deutschen Markt zum Jahresstart noch deutlich gesenkt hatte und etwa das Massenmarktfahrzeug Model 3 hierzulande rund 3.

Als Zulieferer von Tesla hat Büchler 50 Weltmarktführer aus der DACH-Region identifiziert. Darunter befinden sich neun "Big Champions", also große Weltmarktführer, wie Bosch, Continental, HELLA, Henkel und Sika als Tier 1-Lieferanten (Automobilzulieferer, die direkt an den Automobilhersteller liefern) und zum Beispiel Schaeffler als Tier 2-Lieferant (Unterlieferant, der mit Tier 1-Lieferanten zusammenarbeitet). Den größeren Anteil machen aber die 41 mittelständische Weltmarktführer - "Hidden Champions", wie Büchler sie nennt - aus. Darunter befinden sich 38 mit Stammsitz in Deutschland, zwei mit Stammsitz in der Schweiz (Autoneum und Bossard) und ein Unternehmen mit Stammsitz in Österreich (Engel). Zu den Hidden Champions mit Stammsitz in Deutschland zählen unter anderem Stabilus und Dürr als Tier 1-Lieferanten und Infineon, JENOPTIK und ElringKlinger als Tier 2-Lieferanten.

Raus ins Depot, rein ins Depot: So hat Cathie Wood im dritten Quartal 2021 getradet

  Raus ins Depot, rein ins Depot: So hat Cathie Wood im dritten Quartal 2021 getradet US-Star-Investorin Cathie Wood dient als Vorbild für viele Anleger. Auch im dritten Quartal 2021 tätigte sie wieder einige Aktienkäufe und -verkäufe. © Bereitgestellt von Finanzen.net Thomas Lohnes/Getty Images • Tesla bleibt trotz Verkäufen die größte Position • Woods Tesla-Verkäufe schaffen Liquidität für Aktien-Einkaufstour• E-Mobilitäts-, Gesundheits- und Krypto-Titel ganz vorne mit dabei Der ARK Innovation-ETF, das Flaggschiff von ARK Invest, der Investmentgesellschaft unter Leitung von Cathie Wood, verbuchte in der Vergangenheit Renditen im hohen zweistelligen Prozentbereich.

Im Tesla Model 3 steckt den Untersuchungen von Büchler zufolge also bereits eine ganze Menge Technik aus Deutschland und ein Teil auch aus der Schweiz und Österreich. So liefere zum Beispiel Stabilus Gasdämpfertechnologie für Kofferraum und Frontraum, Sika Akustikteile und Stoßdämpfer, thyssenkrupp Bilstein Radschrauben, Radmuttern und Dämpfer, Autoneum Dämmmaterial, ElringKlinger Karosseriestrukturbauteile und Cockpitquerträger, Infineon Chips für Dashboard und Motor, Bossard Verbindungstechnik, Schaeffler Lager und Getriebe, JENOPTIK Fertigungszellen für Karosserieteile, Dürr Lackieranlagen und KUKA Industrieroboter für die Fertigung der Fahrzeuge. Neben den genannten Unternehmen, die auch an der Börse zu finden sind, beliefern laut der Studie zahlreiche weitere Unternehmen den US-Elektroautobauer. So liefere Bosch zum Beispiel Systeme und Komponenten im Bereich Fahrwerk und Sicherheit, S1nn Soundanlagen, Recaro Sitze, ifm electronic Sensorelektronik, Automotive Lighting Scheinwerfer und Blinker, Edscha Türfeststeller und Heckklappenscharniere, ZF Friedrichshafen Fahrwerk- /Sicherheitssysteme und Lenksysteme, ENGEL Spritzgussmaschinen und Schuler Pressen - und das sind noch lange nicht alle Unternehmen, die mit Tesla zusammenarbeiten.

Zulieferer sehen durch Tesla in Grünheide Chancen

Laut der Studie bewerten die Hidden Champions ihre Beziehung zu Tesla "durchweg positiver" als die zu anderen Autobauern, die sie "irgendwo zwischen Abhängigkeit und Partnerschaft verorten". Es bestehe eine hohe Entsprechung zwischen den "Hidden Champions und TESLA" und es komme "in entscheidendem Maße auf sie an, um den ambitionierten ‚Game Change‘ zu erreichen". Daher bewerten diese Unternehmen "die Gigafactory in Grünheide am Standort Deutschland nicht nur durchweg positiv, sondern erwarten dadurch einen Innovationsschub für die Automobilindustrie, den Maschinen- und Anlagenbau sowie die Software-, Sensorik- und Mobilitäts- sowie Energieindustrie", wie Büchler in seiner Untersuchung schreibt.Redaktion finanzen.net

Tesla, Microsoft und Amazon: Drei sehr gefragte US-Aktien nach Zahlen im Anlagecheck .
Die US-Berichtsaison ging zwar erst vor gut zwei Wochen so richtig los, doch der Berichtsreigen drehte sich zuletzt so schnell, dass bereits wieder mehr als die Hälfte vorbei ist. Zum Ende der Vorwoche hatten jedenfalls schon 56 Prozent der S&P 500 Index-Vertreter ihre Ergebnisse für das abgelaufene Quartal präsentiert. Das Gute dabei ist, dass laut dem US-Finanzdienstleister Factset 82 Prozent davon mit einer positiven Überraschung beim gemeldeten Gewinn je Aktie aufwarten konnten und 75 Prozent beim Umsatz positiv überraschten. Für das dritte Quartal 2021 beträgt den weiteren Angaben zufolge die Gewinnwachstumsrate für den S&P 500 36,6 Prozent.

usr: 6
Das ist interessant!