Finanzen Zinsentscheid : Die Inflation steigt, der Zins vorerst nicht – EZB hält an expansiver Geldpolitik fest

03:05  29 oktober  2021
03:05  29 oktober  2021 Quelle:   handelsblatt.com

Inflation: Warum Italien sie braucht und Deutschland nicht

  Inflation: Warum Italien sie braucht und Deutschland nicht Deutschland und Italien haben eine ähnliche historische Entwicklung hinter sich und müssen mit starken regionalen und sozialstrukturellen Unterschieden zurechtkommen. Doch in Bezug auf das Thema Geldpolitik überwiegen die Unterschiede, die einer gemeinsamen Wirtschaftspolitik im Wege stehen. © Bereitgestellt von Finanzen.

Die Teuerung in Deutschland steuert auf fünf Prozent zu. EZB-Präsidentin Lagarde dämpft trotzdem Hoffnungen, die ultralockere Geldpolitik könne bald enden.

Die Europäische Zentralbank (EZB) bleibt trotz der anziehenden Inflation bei ihrer ultralockeren Geldpolitik. Erst bei der nächsten Sitzung am 16. Dezember will der Rat entscheiden, wie es mit den milliardenschweren Anleihekäufen weitergeht und welche Schritte folgen. Das kündigte EZB-Chefin Christine Lagarde am Donnerstag an. Noch wichtiger: Ein Ende des Zinstiefs ist weiterhin nicht in Sicht.

Dabei steigen die Teuerungsraten in der Euro-Zone. In Deutschland ist die Inflationsrate im Oktober auf 4,5 Prozent gestiegen – den höchsten Stand seit Oktober 1993. Im September lag sie sie bei 4,1 Prozent. Zum Jahresende erwarten Ökonomen sogar fünf Prozent, danach aber einen deutlichen Rückgang.

Geldpolitik: Bundesbank-Präsident Weidmann tritt zurück – Mehrere Kandidaten für die Nachfolge

  Geldpolitik: Bundesbank-Präsident Weidmann tritt zurück – Mehrere Kandidaten für die Nachfolge Geldpolitik: Bundesbank-Präsident Weidmann tritt zurück – Mehrere Kandidaten für die NachfolgeBundesbank-Präsident Jens Weidmann tritt nach zehn Jahren im Amt zurück. Weidmann habe Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Mittwoch um die Entlassung aus dem Amt zum Jahresende gebeten, teilte die Bundesbank mit.

Lagarde ist weiterhin davon überzeugt, dass die starke Teuerung vorübergehend ist, getrieben von den hohen Energiepreisen, Angebotsengpässen im Zuge der wirtschaftlichen Erholung und Basiseffekten, wie die zeitweise Senkung der Mehrwertsteuer in Deutschland im Zuge der Coronakrise.

„Wir rechnen wir damit, dass die Inflation im Verlauf des nächsten Jahres sinken wird“, sagte Lagarde nach einer Sitzung der EZB, auf der es keine neuen Beschlüsse gab. Sie räumte aber auch ein: „Das dauert etwas länger als ursprünglich erwartet.“

Sie verwies auf Umfragen der EZB unter Unternehmen, nach denen die meisten zwar noch nicht im ersten Quartal, aber spätestens bis Ende des Jahres eine Behebung der Lieferengpässe erwarten, die zurzeit zu einem großen Teil für die hohen Preise verantwortlich sind. Mittelfristig sei weiterhin damit zu rechnen, dass die Teuerung sogar unter dem EZB-Ziel von zwei Prozent liegen werde. Im Euro-Raum lag die Inflation zuletzt bei 3,4 Prozent, die Oktober-Schätzung wird an diesem Freitag erwartet.

EZB-Charts Einsamer Kurs durch Inflationsspitzen

 EZB-Charts Einsamer Kurs durch Inflationsspitzen -Druck wächst auf der europäischen Zentralbank, um auf steigende Inflation in der Eurozone zu reagieren, da ihre Kollegen in den Vereinigten Staaten und der Vereinigten Königreich-Signalbereitschaft, Maßnahmen zu ergreifen. © Ina Fassbender EZB POLICYMAKERS HABEN EIN POLICYMAKERSCHAFT EINES TATTRAPT SCALING BAIN-STIMULUS, um die Inflationsrisiken vorzunehmen, um die wirtschaftliche Erholung zu würgen Das Tempo der Anleihekäufe im Rahmen des massiven Pandemie-Ära-Stimulus-Programms.

Deka-Chefvolkswirt Ulrich Kater stimmt Lagarde zu: „Gegen die gegenwärtig erhöhten Inflationsraten kann und sollte die EZB nicht einschreiten, da sie sich im kommenden Jahr wieder zurückbilden werden“, erklärte er. „Allerdings muss sie deutlicher als bisher signalisieren, dass sie die Geldpolitik straffen würde, wenn die Preisentwicklung im kommenden Jahr doch höher ausfallen sollte als erwartet. Ansonsten läuft sie Gefahr, dass ihre Glaubwürdigkeit angekratzt wird.“

Die US-Notenbank Fed dürfte bereits in der kommenden Woche den Ausweg aus der ultralockeren Geldpolitik konkret skizzieren und ist der EZB damit einen Schritt voraus. Allerdings schätzen viele Experten die Gefahr einer Überhitzung der Wirtschaft dort auch größer ein als in Europa.

Zinserhöhung „nicht annähernd“ in Aussicht

Lagarde wandte sich deutlich gegen die Erwartung der Kapitalmärkte, es könne bereits gegen Ende 2022 zu einer Zinserhöhung der EZB kommen. Das sei „nicht annähernd“ in Aussicht, betonte sie und deutete an, dass die Märkte wahrscheinlich mehr Inflation erwarteten als die EZB selbst. Der Leitzins der EZB liegt bei null Prozent, der in der Praxis wichtigere Zins für Einlagen der Geschäftsbanken bei der EZB bei minus 0,5 Prozent.

EZB-Niedrigzins-Bekenntnis zieht bei Anlegern nicht mehr

  EZB-Niedrigzins-Bekenntnis zieht bei Anlegern nicht mehr Die Finanzmärkte ignorieren bislang hartnäckig die jüngsten Warnungen von EZB-Entscheidungsträgern wie Chefvolkswirt Philip Lane, zu Unrecht von einer Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank Ende nächsten Jahres auszugehen. Damit dürfte es am Donnerstag an Notenbankchefin Christine Lagarde sein, die diesbezügliche Wahrnehmung der Anleger zu korrigieren, wenn sie die geldpolitische Entscheidung des Rates vorstellt. Most Read from BloombergCities' Answer to Sprawl? Go Wild.

Zu den ebenfalls umstrittenen billionenschweren Anleihekäufen der Notenbank erklärte Lagarde, das unter dem Kürzel PEPP bekannte Pandemie-Notfallprogramm werde „aus heutiger Sicht“ sehr wahrscheinlich Ende März auslaufen.

Sie ließ sich jedoch keine Äußerung dazu entlocken, wie es danach weitergeht, diese Entscheidung steht für Dezember an. Unter PEPP kann die EZB insgesamt Anleihen für 1,85 Billionen Euro kaufen, wovon sie gut 1,4 Billionen bereits ausgeschöpft hat. Das Programm erlaubt sehr flexible Gewichtungen und damit auch die gezielte Unterstützung einzelner Staaten.


Video: Commerzbank rechnet mit bis zu fünf Prozent Inflation (SAT.1)

Die große Frage ist, ob diese Flexibilität in irgendeiner Form nach dem Auslaufen von PEPP erhalten bleiben soll, was den ordnungspolitischen Vorstellungen einiger Mitglieder im EZB-Rat widersprechen dürfte. Offen ist auch, ob ein weiteres Anleihe-Kaufprogramm im Volumen über 20 Milliarden Euro monatlich, als APP bekannt, aufgestockt wird, um einen abrupten Rückgang der geldpolitischen Unterstützung zu vermeiden.

EZB bleibt bei ultralockerem Kurs trotz steigender Inflation

  EZB bleibt bei ultralockerem Kurs trotz steigender Inflation Die Teuerung steigt und steigt - doch Europas Währungshüter zeigen sich standhaft. Ein Ende der Geldflut ist nicht in Sicht. Der Kurs ist nicht unumstritten.Erst im Dezember will der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) entscheiden, wie es mit den milliardenschweren Anleihenkäufen weitergeht. Das hatte EZB-Präsidentin Christine Lagarde bereits angekündigt.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hatte in der vergangenen Woche seinen Rücktritt angekündigt und keinen Hehl daraus gemacht, dass er den Notfall für beendet betrachtet, PEPP nach seiner Ansicht also in keiner Form weitergeführt werden sollte.

Mit seiner Haltung, auf eine strikte Trennung von Geld- und Finanzpolitik zu achten und hohe Inflation sehr ernst zu nehmen, sah sich Weidmann im EZB-Rat zunehmend in der Minderheit. Er bleibt nun noch bis Jahresende im Amt und damit auch Mitglied des EZB-Rats, ist also bei der Dezember-Sitzung noch dabei. Lagarde sagte auf Nachfrage bei der Pressekonferenz am Donnerstag, sie habe sehr gut mit Weidmann zusammengearbeitet. Er habe sein Amt nicht aus Frustration wegen seiner Position im Rat abgegeben.

Warnung vor überhastetem Ausstieg

Agustín Carstens, General Manager der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), warnte vor einem überhasteten Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. „Es gibt viele Verwerfungen in den Volkswirtschaften“, sagte er kürzlich mit Blick auf steigende Rohstoffpreise und chaotische Lieferketten. Doch diese seien keine Folge der Geldpolitik. „Man sollte den Volkswirtschaften Zeit geben, auf ihren Pfad zurückzufinden“, sagte Carstens weiter.

Die BIZ hat zentrale Koordinations- und Researchaufgaben für die weltweiten Notenbanken. Es sei manchmal besser, mit etwas erhöhten Inflationsraten zu leben, statt den Ländern hohe Kosten durch steigende Zinsen und einer möglicherweise folgenden Rezession aufzubürden, erklärte Carstens.

EZB spricht über "Inflation, Inflation, Inflation" - Nullzins bleibt

  EZB spricht über EZB spricht über "Inflation, Inflation, Inflation" - Nullzins bleibtFrankfurt/Berlin (Reuters) - Trotz rasant steigender Preise lässt sich die EZB nicht aus der Reserve locken und erteilt Zinsfantasien eine klare Absage.

Er mahnte jedoch, wachsam zu bleiben: „An einem Punkt kann es sein, dass geldpolitisches Handeln nötig wird.“ In vielen Industrieländern sei dieser Punkt ‧jedoch nicht erreicht. Handlungsbedarf könnte entstehen, wenn die Verwerfungen entlang der globalen Lieferketten und die steigenden Rohstoffpreise die Inflationserwartungen der Märkte nach oben treiben.

Mehr: Das sind die vier meistgenannten Kandidaten für die Weidmann-Nachfolge.

Leserfavoriten: Cyberdevise : Rally des Shiba Inu geht weiter: Spaßwährung steigt in einem Monat um mehr als 900 Prozent

Kommentar : Spätestens im nächsten Jahr wird die Welt unter einem Öl-Defizit leiden

Volkswagen : Streit mit VW-Betriebsrat eskaliert: „Beispiellose Provokation von Konzernchef Diess“

+++ Corona-News +++ : Intensivmediziner-Chef Marx: Haben 4000 Betten weniger als 2020 – 65 Prozent der Ungeimpften wollen sich keinesfalls impfen lassen

Eskalation in Rüsselsheim : Opel macht Werkzeugbau im Stammwerk dicht – Betriebsrat spricht von „Vertragsbruch“

Negativzinsen: Schlechte Aussichten für Sparer: Schon mehr als 500 Banken verlangen Negativzinsen .
Negativzinsen: Schlechte Aussichten für Sparer: Schon mehr als 500 Banken verlangen Negativzinsen

usr: 0
Das ist interessant!