Finanzen: Monsanto führte Überwachungs-Listen in mindestens sieben Ländern - Monsanto setzt auf KI, um Pflanzen vor Krankheiten zu schützen - PressFrom - Deutschland

FinanzenMonsanto führte Überwachungs-Listen in mindestens sieben Ländern

12:25  22 mai  2019
12:25  22 mai  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

Ein Toter und sieben Verletzte bei Schüssen an US-Schule

Ein Toter und sieben Verletzte bei Schüssen an US-Schule Zwei Schüler betreten ihre Schule im Bundesstaat Coloardo und eröffnen das Feuer. Ein 18-Jähriger erliegt seinen Verletzungen, der Zustand der anderen Verletzten ist kritisch.

Monsanto führte Überwachungs-Listen in mindestens sieben Ländern © REUTERS Monsanto bereitet Bayer seit der Übernahme 2018 Sorgen.

• PR-Agenturen haben im Auftrag von Monsanto Listen mit Kritikern des Konzerns geführt.

• Nun gibt Bayer bekannt, dass das längst nicht nur in Frankreich, sondern auch etwa in Deutschland, Italien oder den Niederlanden geschah.

Der US-Konzern Monsanto hat vor der Übernahme durch Bayer nicht nur in Frankreich umstrittene Listen mit Kritikern erstellen lassen. Nach aktuellem Stand gehe man von Listen in Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, Polen, Spanien und Großbritannien aus, teilte Bayer mit. Die von dem Konzern beauftragte Anwaltskanzlei Sidley Austin soll nun untersuchen, ob es in weiteren Ländern derartige Listen gegeben hat. Wie viele Menschen auf den Listen stünden, werde noch geklärt. Betroffene sollten spätestens Ende kommender Woche informiert werden.

Roundup: Anklage fordert von Bayer im Glyphosat-Prozess eine Milliarde Dollar Strafe

Roundup: Anklage fordert von Bayer im Glyphosat-Prozess eine Milliarde Dollar Strafe Roundup: Anklage fordert von Bayer im Glyphosat-Prozess eine Milliarde Dollar Strafe

Das interessiert andere MSN-Leser:

Umweltministerin: Produzenten von Einweg-Kaffeebechern sollen zahlen

Stiftung Warentest: So viel mehr Zucker steckt in deutscher Fanta

Polizei lenkt ein: Streit um Fusion Festival

Der Skandal um das "Stakeholder-Mapping"-Projekt von Monsanto war Mitte Mai im Zuge von Vorermittlungen der französischen Behörden hochgekocht. Sie verdächtigen den US-Saatgut- und Pestizidhersteller, illegal private Daten erfasst zu haben. Rund 200 Namen von Wissenschaftlern, Journalisten und Politikern sollen auf den Listen von Monsanto stehen. Bayer hatte sich für die "komplett unangemessene" Praxis entschuldigt. "Es ist uns wichtig, die Aufklärung des Sachverhaltes voranzutreiben," schrieb Chef Werner Baumann vergangene Woche in einem offenen Brief an den Bundestag.

Bootsunglück vor Tunesien: Mindestens 65 Tote nach Untergang von Flüchtlingsboot

Bootsunglück vor Tunesien: Mindestens 65 Tote nach Untergang von Flüchtlingsboot 16 Überlebende und viele Vermisste bei dem schwersten Zwischenfall seit Monaten.

Die Unsicherheit wegen der Glyphosat-Prozesse lastet schwer auf den Aktien

Monsanto bereitet Bayer seit der Übernahme 2018 Sorgen. Das Unternehmen sieht sich Tausenden Klagen in den USA wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter gegenüber. Vergangene Woche hatte Bayer den dritten Prozess verloren und wurde zu einer Schadenersatzsumme von rund 2 Milliarden Dollar (1,8 Mrd Euro) verurteilt - deutlich mehr als in den ersten beiden Prozessen.

Die Summe dürfte Experten zufolge zwar vom Richter reduziert werden und Bayer kündigte bereits an, in Berufung zu gehen. Die Unsicherheit wegen der Glyphosat-Prozesse lastet aber schwer auf den Aktien. Seit dem ersten Urteil gegen Monsanto im vergangenen August haben die Bayer-Papiere rund 40 Prozent an Wert verloren.

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Mindestens sieben Tote bei Schiffsunglück in Budapest.
Auf der Donau stößt auf der Höhe des Parlamentsgebäudes ein Ausflugsschiff mit einem anderen Schiff zusammen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 3
Das ist interessant!