FinanzenFrankreich führt Öko-Steuer auf Flugtickets ein

10:25  11 juli  2019
10:25  11 juli  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

Staatsanwältin bestätigt Ermittlungen: Steuer-Razzia überrascht Starkoch – das sagt er

Staatsanwältin bestätigt Ermittlungen: Steuer-Razzia überrascht Starkoch – das sagt er Der Promi-Gastronom bestätigte die Ermittlungen gegen seine Person.

Frankreich führt Öko-Steuer auf Flugtickets ein © Christophe Ena/AP Der Flughafen Charles de Gaulle nahe Paris: Wer von hier abfliegt, muss demnächst bis zu 18 Euro mehr für sein Ticket zahlen.

• Frankreich führt ab kommendem Jahr eine zusätzliche Steuer auf Flugtickets zwischen 1,50 und 18 Euro ein.

• Die Einnahmen sollen für Investitionen bei der Eisenbahn genutzt werden.

• Deutschland erhebt bereits seit 2011 eine Luftverkehrssteuer - die Branche fürchtet, dass eine zusätzliche Umweltabgabe hinzukommen könnte.

Die französische Regierung hat entschieden, eine Öko-Steuer auf Flugtickets zu erheben. Die Abgabe soll von 2020 an bei Tickets für Flüge, die auf französischen Flughäfen starten, fällig werden und dem Staat jährliche Einnahmen von rund 180 Millionen Euro garantieren. Sie sollen für Investitionen bei der Eisenbahn genutzt werden.

Umweltministerin kontert Altmaier: Schulze weist Kritik an CO2-Steuer zurück

Umweltministerin kontert Altmaier: Schulze weist Kritik an CO2-Steuer zurück Umweltministerin kontert Altmaier: Schulze weist Kritik an CO2-Steuer zurück

Pro Ticket will der französische Staat eine Steuer von zwischen 1,50 und 18 Euro erheben. Die Höhe hängt von der Länge der Flugstrecke und der Beförderungsklasse ab - wer First Class fliegt, muss mehr zahlen als ein Passagier der Economy Class.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Südamerika: Streit über Regenwald-Rodungen – Der heikle Brasilien-Trip von Minister Gerd Müller

AfD: Angriff der Radikalen

May-Machfolge: Johnson und Hunt liefern sich hartes TV-Duell

Ähnliche Pläne werden derzeit in vielen Ländern diskutiert. Auch die Niederlande haben vor, 2021 eine ähnliche Abgabe einzuführen, falls eine einheitliche Regelung, die in der gesamten Europäischen Union gilt, nicht zustande kommt. Deutschland erhebt bereits seit 2011 eine Luftverkehrssteuer. Derzeit zahlen Passagiere für Abflüge in Deutschland zwischen 7,38 und 41,49 Euro, ebenfalls gestaffelt nach dem Flugziel. Die Bundesregierung begründete damals die Entscheidung für die Steuer unter anderem damit, dass die Mehrbelastung "Anreize für umweltgerechteres Verhalten" schaffe. Die Einnahmen von rund einer Milliarde Euro jährlich werden aber nicht speziell für Umweltprojekte genutzt.

Ökosteuer-Vorstoß: Sind die Zeiten des Billigfliegens vorbei?

Ökosteuer-Vorstoß: Sind die Zeiten des Billigfliegens vorbei? Ökosteuer-Vorstoß: Sind die Zeiten des Billigfliegens vorbei?

Die deutsche Luftverkehrsbranche befürchtet deshalb, dass zusätzlich zur Luftverkehrssteuer demnächst auch noch eine Umweltabgabe folgen wird.

Luftfahrtbranche plädiert für international einheitliche Regel

Begründet werden die Initiativen damit, dass der Luftverkehr teilweise steuerbefreit ist, vor allem gilt dies beim Treibstoff. Dies zu ändern ist rechtlich äußerst schwierig. Die Regelung basiert auf dem Chicagoer Abkommen von 1944, das die Grundlagen der internationalen Zivilluftfahrt festlegt. Das Abkommen und die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ICAO, eine Unterorganisation der Vereinten Nationen, sehen Steuern auf Flugbenzin nicht vor, einerseits weil diese der Entwicklung des Luftverkehrs nicht förderlich seien, andererseits wegen der vielen komplizierten Rechtsfragen, wenn Flugzeuge mehrere Staaten überfliegen.

Airlines auf Wachstumskurs: Keine Flugscham – Easyjet und Lufthansa spüren keinen Klima-Effekt

Airlines auf Wachstumskurs: Keine Flugscham – Easyjet und Lufthansa spüren keinen Klima-Effekt Airlines auf Wachstumskurs: Keine Flugscham – Easyjet und Lufthansa spüren keinen Klima-Effekt

Die Luftfahrtbranche warnt davor, dass einzelne Länder neue Steuern einführen. Wenn überhaupt, müsse es eine international einheitliche Regel geben. Diese würde nicht zu weniger Wachstum, sondern nur zu einer Umverteilung führen. Innerhalb der EU gibt es bereits einen Emissionshandel, in den kommenden Jahren wird auch ein globaler Handel mit CO₂-Zertifikaten für den Luftverkehr eingeführt. Die Wirksamkeit ist aber umstritten.

Mehr auf MSN

Weiterlesen

Polizei will 100 Menschen anzeigen: Rettungskräfte wurden am Unfallort bespuckt und behindert.
Wie „bild.de“ berichtet, war es den Einsatzkräften kaum möglich, die Unfallstelle zwischen Bad Rappenau und Heilbronn zu erreichen. Die Feuerwehr habe versucht, mit eingeklappten Spiegeln durch die viel zu enge Rettungsgasse zu den Verunglückten vorzudringen. Auf Basis der Videoüberwachung werde nun gegen rund 100 Fahrzeugführer ermittelt. Ihnen wird vorgeworfen, die Rettungsgasse nicht eingehalten und so die notwendigen Rettungsmaßnahmen behindert zu haben. Auch gegen die Missachtung des Überholverbots durch den Schwerlastverkehr soll vorgegangen werden. Die Verkehrssünder müssen mit einer Anzeige rechnen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!