Finanzen: Amazon ändert Geschäftsbedingungen mit Händlern - PressFrom - Deutschland

FinanzenAmazon ändert Geschäftsbedingungen mit Händlern

23:35  18 juli  2019
23:35  18 juli  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

Studie: Amazon-Kunden verhalten sich völlig anders als andere Online-Shopper

Studie: Amazon-Kunden verhalten sich völlig anders als andere Online-Shopper Amazon-Kunden legen offenbar weniger Wert auf Marken. Rund 78 Prozent der Amazon-Suchanfragen beziehen sich nicht auf eine Marke, sondern lediglich auf ein bestimmtes Produkt. Das geht aus einer Studie des Marktforschungsportals „Marketplace Pulse“ hervor. Dafür wurden die 100.000 beliebtesten Suchbegriffe bei Amazon analysiert. Das Portal schätzt, dass diese Begriffe zusammen 64 Prozent aller Amazon-Suchanfragen ausmachen. Dabei zeigte sich, dass Amazon-Nutzer meistens etwa eher nach „Laufschuhe für Frauen“ oder „Tennisschuhe für Männer“ suchen, statt nach speziellen Marken wie Nike, Adidas oder Puma.

Amazon ändert Geschäftsbedingungen mit Händlern © AP Nicht alle bei Amazon bestellten Waren kommen auch direkt von dem US-Konzern. Viele stammen von Marktplatz-Händlern.

• Händler, die über sogenannte Amazon-Marktplätze ihre Waren vertreiben, lagen mit dem US-Konzern im Streit wegen Haftungsregeln, die zu ihren Lasten gingen, intransparenten Kündigungen und Sperrungen von Konten.

• Auf Druck des Kartellamts kommt Amazon diesen nun entgegen, ein laufendes Missbrauchsverfahren wird eingestellt.

• Ein Großteil der Waren, die über Amazon vertrieben werden, stammt von diesen Händlern, sie sind eine wichtige Einnahmequelle für den US-Konzern.

"Twilight"-Star Robert Pattinson als neuer Batman - Fan-Trailer ändert alles

Wie nun bekannt wurde, hat „Warner Bros.“ einen Vertrag mit dem 33-jährigen Briten geschlossen. Folglich wird er im nächsten Film in die Rolle des Fledermausmanns schlüpfen. „Variety“ hatte bereits vor geraumer Zeit berichtet, dass Pattinson mit den Studios in Verhandlungen steht. Das Studio bestätigte am Freitag, dass er einen Deal unterschrieben hat. Die Vorproduktion für den Warner Bros.-DC Comic-Film wird voraussichtlich diesen Sommer beginnen. Für die Dreharbeiten zu "The Batman" wurde kein offizielles Startdatum festgelegt.

• Für den Privatkunden ändert sich nichts.

Der US-Konzern Amazon ändert auf Druck des Bundeskartellamts seinen Umgang mit Händlern, die über sogenannte Amazon Marktplätze ihre Produkte verkaufen. Denn ein Großteil der Waren, die über Amazon vertrieben werden, stammt nämlich nicht von Amazon selbst, sondern von Händlern, welche die Webseiten der Firma als Plattform nutzen. Diese Händler waren unzufrieden, nachdem Amazon seine Geschäftsbedigungen umfangreich geändert hatte. Im Gegenzug wird nun ein sogenanntes Missbrauchsverfahren eingestellt, wie Deutschlands oberste Wettbewerbshüter am Mittwoch in Bonn mitteilten.

Das Verfahren war im November 2018 eingeleitet worden, nachdem sich zahlreiche Händler beschwert hatten. Sie bemängelten Haftungsregeln, die zu ihren Lasten gingen, intransparente Kündigungen und Sperrungen von Konten sowie einbehaltene oder verzögerte Zahlungen.

Gerhard Schröder: Erster TV-Auftritt mit Frau Soyeon

Gerhard Schröder: Erster TV-Auftritt mit Frau Soyeon Altkanzler Gerhard Schröder und Ehefrau Soyeon Schröder-Kim treten erstmals gemeinsam im TV auf. In der Talkshow "Reinhold Beckmann trifft" spricht das Paar am Montagabend über seine Ehe. Altkanzler Gerhard Schröder (75, "Entscheidungen: Mein Leben in der Politik") und seine Ehefrau Soyeon Schröder-Kim (51) treten zum ersten Mal gemeinsam im Fernsehen auf. In der Talkshow "Reinhold Beckmann trifft...", die bereits aufgezeichnet wurde und am Montagabend (22:45 Uhr, NDR) ausgestrahlt wird, spricht das Paar auch über seine Ehe.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Studie: Millionen Haushalte beschäftigen Putzkraft schwarz

2050 bis zu sechs Grad wärmer: Wenn Berlin warm wie Canberra wird

Stellenabbau: Ikea schließt seine einzige Fabrik in den USA

Die Marktplätze - also die Plattform für Waren von Drittanbietern - sind für den US-Konzern immens wichtig. Nach Firmenangaben stammen 58 Prozent des weltweit über Amazon erwirtschafteten Bruttowarenumsatzes von diesen Händlern. Amazon kommt den Händlern nun deutlich entgegen und ändert die bisher sehr einseitigen Regeln. So wurden zum Beispiel Vorgaben zur Haftung bei kaputten Produkten umformuliert, die bisher zulasten der Händler gingen - künftig sind sie ausbalancierter. Es geht nicht nur um "amazon.de", sondern um alle Online-Marktplätze des Unternehmens.

Besseres Kündigungsrecht und einfachere Klagemöglichkeit für die Händler

Zudem wurde das Kündigungsrecht modifiziert. Bisher hatte Amazon nach Angaben des Kartellamts ein unbeschränktes Recht zur sofortigen Kündigung und der sofortigen Sperrung von Konten der Händler - Gründe musste der US-Konzern hierbei nicht angeben. Künftig gilt bei ordentlichen Kündigungen eine 30-Tage-Frist. Bei außerordentlichen Kündigungen und Sperrungen muss Amazon die Händler nun informieren und dies begründen.

Amazon will Internet aus dem Orbit

Amazon will Internet aus dem Orbit Nachdem Elon Musk mit SpaceX bereits Satelliten in die niedrige Erdumlaufbahn geschossen hat, hat jetzt auch Amazons Jeff Bezos seinen Antrag bei der amerikanischen FCC eingereicht. Damit beantragt er den Launch von 3.236 Breitbandsatelliten, die sich zu den zukünftig fast 12.000 von SpaceX gesellen sollen. Amazons „Project Kuiper“ genanntes Vorhaben war bereits im April dieses Jahres bekannt geworden und in den jetzt eingereichten Papieren bei der amerikanischen Kommunikationskommission wird klar, was der Einsatzzweck der Satelliten sein wird.

Geändert wurde auch der "Gerichtsstand": Wollte ein Händler gegen Amazon vor Gericht ziehen, musste er nach Luxemburg gehen. Für manchen Mittelständler dürfte das Ausland eine Hemmschwelle gewesen sein. Künftig können unter bestimmten Voraussetzungen auch deutsche Gerichte zuständig sein. Geändert wurde auch die bisherige Geheimhaltungspflicht. Bisher durfte sich ein Händler nur über eine Geschäftsbeziehung mit Amazon äußern, wenn ihm das US-Unternehmen das vorher erlaubt hatte. Diese Klausel wird den Angaben zufolge "weitgehend reduziert".

Damit ist Amazon noch nicht alle seine Probleme los

Kartellamtschef Andreas Mundt zeigte sich zufrieden. "Für die auf den Amazon Marktplätzen tätigen Händler haben wir mit unserem Verfahren weltweit weitreichende Verbesserungen erwirkt", sagte er. Amazon teilte mit: "Um die Rechte und Pflichten unserer Verkaufspartner klarzustellen, nehmen wir einige Änderungen am Amazon Services Business Solutions Vertrag vor." Die Änderungen werden zum 16. August wirksam. Für den Privatkunden ändert sich nichts, die global gültigen Änderungen betreffen nur das Binnenverhältnis zwischen Amazon und den sogenannten Dritthändlern.

Amazon Prime Day: Verbraucherschützer warnt vor Tricks des Online-Händlers

Amazon Prime Day: Verbraucherschützer warnt vor Tricks des Online-Händlers Die Rabatte seien oft niedriger als angegeben.

Durch die Einigung mit dem Bundeskartellamt kann Amazon aber vorerst nur einen Teil seiner Probleme in Europa beilegen. Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission prüfen seit 2018 ebenfalls, ob der Konzern Händler auf seiner Plattform benachteiligt. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager schaut sich unter anderem an, ob Amazon sich einen Vorteil dadurch verschafft, dass der Konzern als Plattform-Betreiber Händler-Daten auswertet, um aussichtsreiche Geschäftsbereiche zu erkennen und dort andere Anbieter zu schlagen. Der Finanzdienst Bloomberg berichtete am Dienstag, Vestager wolle in den kommenden Tagen ein förmliches Wettbewerbsverfahren gegen Amazon eröffnen.

Mehr auf MSN

Amazon verdient weniger als erwartet: Amazon-Aktie gibt nach.
Amazon hat seine Bilanz für das zweite Quartal vorgelegt. So steht es um das Wachstum des Online-Handelsriesen. Der brummende Internethandel und florierende Cloud-Dienste haben Amazon erneut zu mehr Gewinn verholfen. Ein starker Anstieg der Ausgaben sorgte im zweiten Quartal allerdings dafür, dass der größte Online-Händler der Welt nicht an die glänzenden Zahlen der Vorquartale anknüpfen konnte. Verglichen mit dem Vorjahreswert nahm der Überschuss um vier Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar (2,3 Mrd Euro) zu. Das teilte der Konzern von Tech-Milliardär Jeff Bezos am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 2
Das ist interessant!