Finanzen Beschlagnahmte Kryptowährungen: Was passiert mit den digitalen Coins?

04:20  02 januar  2022
04:20  02 januar  2022 Quelle:   finanzen.net

Bank of America-Analyst: Metaverse kann Adaption von Kryptowährungen vorantreiben - jedoch nicht von Bitcoin

  Bank of America-Analyst: Metaverse kann Adaption von Kryptowährungen vorantreiben - jedoch nicht von Bitcoin Der neue Tech-Trend heißt Metaverse. Neben dem Facebook-Konzern Meta arbeiten auch weitere Technologiekonzerne an der digitalen Welt. Besonders für Kryptowährungen könnte die virtuelle Realität eine große Chance darstellen, wie Haim Israel von der Bank of America vorhersagt. © Bereitgestellt von Finanzen.net DANIEL ROLAND/AFP/Getty Images • Metaverse-Trend in Entwicklung• Krypto-Adaption könnte vorangetrieben werden• Bereits Aussicht auf Meta-NachfolgerBitcoin & Co. noch kein gängiges ZahlungsmittelDer Handel mit Kryptowährungen ist längst keine Randerscheinung mehr.

Kryptowährungen sind ein beliebtes Zahlungsmittel bei Cyber-Kriminellen. Immer wieder gelingt es Ermittlern, Kryptogeld aus illegalen Geschäften sicherzustellen. Doch was passiert anschließend mit den beschlagnahmten Kryptowerten?

Mario Vedder/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net Mario Vedder/Getty Images

• Kryptowährungen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit

• Auch Kriminelle nutzen Kryptowährungen für illegale Geschäfte

• Staatsanwaltschaft darf beschlagnahmte Kryptowerte weiterveräußern

Kryptowährungen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Doch nicht nur Anleger nutzen die digitalen Coins als Zahlungsmittel oder als Wertaufbewahrung - auch Kriminelle nutzen Kryptowährungen z.B. um Geldwäsche zu betreiben oder um illegale Geschäfte abzuwickeln. Kommen Ermittler den Kriminellen auf die Schliche, werden die Kryptowerte beschlagnahmt - doch was passiert anschließend mit den digitalen Coins?

Block-CEO Jack Dorsey: Der Bitcoin wird den US-Dollar ersetzen - Kritik an Web3

  Block-CEO Jack Dorsey: Der Bitcoin wird den US-Dollar ersetzen - Kritik an Web3 Nachdem sich Twitter-Mitgründer Jack Dorsey von der Führungsspitze des Kurznachrichtendienstes zurückgezogen hat, will er seinen Fokus nun auf den Zahlungsdienstleister Block legen. Passend dazu zeigte sich der bekennende Bitcoin-Fan erneut optimistisch, was die Zukunft der Cyberdevise angeht. © Bereitgestellt von Finanzen.

Für die Staatsanwaltschaft ergeben sich Probleme

Für die Staatsanwaltschaft, die Kryptowährungen aus illegalen Geschäften beschlagnahmt, ergeben sich verschiedene Probleme: Zum einen ist der Kryptomarkt sehr schwankungsanfällig, weshalb die digitalen Coins, die aktuell womöglich eine Menge Geld wert sind, schon bald deutlich weniger wert sein könnten. Zum anderen können Gelder aus der Staatskasse nur in "echtem", also in Fiatgeld genutzt werden. Für die Staatsanwaltschaft ist es also oftmals sinnvoll, die beschlagnahmten Kryptowerte zeitnah in Geld einzutauschen.

Dabei ergibt sich allerdings ein weiteres Problem: Kryptowährungen aus illegalen Geschäften sind "kontaminiert", weshalb sie nicht einfach wieder an öffentlichen Börsen gehandelt werden können - sie müssen zuerst wieder legalisiert und zurück auf den Markt gebracht werden.

Tesla-Besitzer schürft mit seinem Model 3 monatlich hunderte US-Dollar in Kryptowährungen

  Tesla-Besitzer schürft mit seinem Model 3 monatlich hunderte US-Dollar in Kryptowährungen Kryptowährungen schürfen mit dem eigenen Tesla - geht das? Einige Tüftler haben es bereits ausprobiert und konnten auch Erfolge erzielen. Ob sich der Aufwand für ein solches Konzept allerdings tatsächlich lohnt, ist umstritten. © Bereitgestellt von Finanzen.

Veräußerung erlaubt

Wie die Tagesschau berichtet, sieht die Vermögensabschöpfung bei Straftaten und die Notfallveräußerung in der Strafprozessordnung vor, dass Güter veräußert werden können, wenn ein erheblicher Wertverlust droht, was durch die hohe Volatilität bei Kryptowährungen der Fall ist. So könnten die Staatsanwaltschaften, noch bevor die beschuldigte Person rechtskräftig verurteilt wurde, eine Veräußerung anordnen. Nach dem Urteil dürften die Kryptowerte schließlich der Staatskasse zugeführt werden. Allerdings würden die digitalen Coins in vielen Bundesländern so schnell wie möglich veräußert.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:

» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Zentrale Verwertungsstellen vs. Handelsplattformen oder Auktionen

In vielen Bundesländern gebe es inzwischen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften für Cyberkriminalität und bestimmt Wege, mit sichergestellten Kryptowerten zu verfahren, berichtete die Tagesschau bereits Anfang 2021. Paragraph 77a der Strafvollstreckungsordnung, der 2017 geschaffen wurde, sehe zudem die Einrichtung von zentralen Verwertungsstellen für Kryptowährungen in den Bundesländern vor. Diese gebe es jedoch noch nicht überall. Eine Umfrage unter den Staatsanwaltschaften habe ergeben, dass für die Veräußerung von beschlagnahmten Kryptowährungen oftmals Handelsplattformen im Internet genutzt werden.

Von billig bis teuer: Diese Faktoren entscheiden über den Preis von NFTs

  Von billig bis teuer: Diese Faktoren entscheiden über den Preis von NFTs Nach Kryptowährungen sorgen inzwischen NFTs für den nächsten Hype, denn immer wieder kursieren Nachrichten über kräftige Gewinne, die mit dem Verkauf der Non-Fungible-Token erzielt wurden. Eine Studie hat nun untersucht, welche Faktoren einige NFTs so wertvoll machen, während andere für wenige US-Dollar den Besitzer wechseln. © Bereitgestellt von Finanzen.

In Nordrhein-Westfalen wurde inzwischen ein eigenes, staatliches Auktionsportal, "Justiz-Auktion.de" aufgebaut, über das auch Bitcoin und andere Währungen veräußert werden können. Und so startete die nordrhein-westfälische Justiz, wie der Spiegel berichtete, im Oktober, die bundesweit erste Versteigerung der Digitalwährung Bitcoin: 215 digitale Coins, die überwiegend aus dem Drogenhandel im Darknet stammten und bei Kriminillen entdeckt und sichergestellt wurden, sollten so einen neuen Besitzer finden.

Schlag gegen den Drogenhandel im Darknet

Auch in Frankfurt konnten Ermittler bei Drogenhändlern verschiedene Kryptoanlagen im Wert von rund 100 Millionen Euro sicherstellen. Dabei handelte es sich um das Verfahren gegen die Verantwortlichen des einst weltweit zweitgrößten Online-Marktplatzes im Darknet "Wallstreet Market". Zwischen März 2016 und April 2019 seien über die kriminelle Handelsplattform laut Ermittlungen vor allem Drogen, aber auch ausgespähte Daten, gefälschte Dokumente und Schadsoftware gehandelt worden. Die illegale Handelsplattform sei über das TOR-Netzwerk im sogenannten Darknet erreichbar und auf den internationalen Handel mit kriminellen Gütern ausgerichtet gewesen. Die drei Betreiber des Darknet-Portals wurden im Juli 2021 zu mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt.

ERKLÄRT - Web3: Die Internet-Revolution, die aus der Abhängigkeit von Big Tech führen soll

  ERKLÄRT - Web3: Die Internet-Revolution, die aus der Abhängigkeit von Big Tech führen soll Die auf der Blockchain basierende Web3-Technologie soll das World Wide Web laut den Befürwortern wieder dezentraler und demokratischer machen. Wie genau muss man sich das vorstellen?Web3 steht für eine mögliche nächste Entwicklungsstufe des Internets und basiert auf der Blockchain-Technologie. Im Gegensatz dazu beschreibt Web1 das Internet bis zu den frühen 2000er Jahren, das vor allem aus statischen und kaum interaktiven Websites bestand. Web2 steht für das heutige Zeitalter, in dem Nutzerinnen und Nutzer selbst Inhalte erstellen und miteinander interagieren, jedoch meist über Seiten und Apps, die von grossen Tech-Unternehmen kontrolliert werden.

Neuer Weg der Weiterveräußerung

Für die Frankfurter Staatsanwaltschaft war die Versteigerung der sichergestellten Kryptowerte in diesem Fall jedoch wohl nicht der optimale Weg. "Virtuelle Währungen sind keine Autos oder Uhren", erklärte Oberstaatsanwältin Jana Ringwald gegenüber der Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Für sie gibt es liquide Märkte und einen stets aktuellen Preis." Außerdem hätten die Vielzahl der Währungen - laut Ringwald neben Bitcoin neun weitere Kryptowährungen -, die zu verwertenden Volumina und die Legalisierung der beschlagnahmten Werte für die Weiterveräußerung aus Sicht der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internet- und Computerkriminalität (ZIT) nicht den Weg der Verwertung über eine Versteigerung eröffnet, berichtete die F.A.Z.

Deshalb ist die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt 2021 eine - in Deutschland einmalige - Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Bankhaus Scheich, das im Kryptowährungsgeschäft aktiv ist, eingegangen. Wie das Bankhaus Scheich selbst am 22. Dezember 2021 mitteilte, hat es "für das Land Hessen und die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main Kryptowährungen aus Beschlagnahmungen im Wert von ca. 100 Mio. EUR veräußert. Das Bankhaus hat die Kryptowährungen innerhalb von einer Woche bis zum 20. Dezember 2021 abverkauft." Im Rahmen der Veräußerung der Kryptowerte haben die beiden Partner "ein Setup etabliert, über das nun auch zukünftig Krypto-Transaktionen rechtssicher und schnell abgewickelt werden können.", so das Frankfurter Bankhaus in seiner Mitteilung. Über den neu etablierten Prozess werde sichergestellt, dass die "kontaminierten" Coins wieder als "sauber" deklariert und Handelspartner über diesen Status informiert werden, sodass die Coins wieder veräußert werden können.

Meta möchte WhatsApp zukünftig auch für Krypto-Zahlungen nutzen

  Meta möchte WhatsApp zukünftig auch für Krypto-Zahlungen nutzen Der Meta-Konzern rund um Gründer Mark Zuckerberg testet den Versand von Krypto-Zahlungen per WhatsApp. Das Pilotprojekt läuft derzeit in den USA und ist nur für wenige Nutzer verfügbar. Obwohl die neue Zahlungsmöglichkeit noch in den Kinderschuhen steckt, hagelt es dennoch bereits Kritik an deren Vertrauenswürdigkeit. © Bereitgestellt von Finanzen.

Die Frankfurter Staatsanwaltschaft und das Bankhaus Scheich schlossen auch direkt eine Rahmenvereinbarung, die eine langfristige Partnerschaft begründe und "als Grundlage für die künftige Veräußerung beschlagnahmter Kryptowerte durch das das Land Hessen" diene.

Geld fließt in die Landeskassen

Die Kryptowerte, die beschlagnahmt werden bzw. der Erlös, der aus deren Veräußerung erzielt wird, wandert anschließend in die jeweilige Landeskasse. In den zuvor genannten Fällen kann sich also das Land Nordrhein-Westfalen über den Erlös aus den 215 beschlagnahmten und versteigerten Bitcoins und das Land Hessen über die rund 100 Millionen Euro, die das Bankhaus Scheich mit dem Kryptoverkauf erzielen konnte, freuen. "Der Zuwachs in Höhe von 100 Millionen Euro für den Haushalt ist ein außerordentlich großer Erfolg für das Land Hessen.", gab ZEIT ONLINE die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann wieder.

Ganz so einfach gestaltet sich das jedoch nicht immer: Mancherorts sitzt die Staatsanwaltschaft auch auf einem Schatz, auf den sie selbst keinen Zugriff hat, da das Geld zwar sicher verwahrt ist, die Staatsanwaltschaft aber das Passwort für die Wallet nicht kennt, denn natürlich zeigt sich nicht jeder, dessen Kryptoanlage beschlagnahmt wird, auch in dieser Hinsicht kooperativ.Redaktion finanzen.net

Amtsübergabe: Neuer Bundesbank-Präsident Nagel warnt vor Inflationsrisiken .
Joachim Nagel sieht die Gefahr, dass die Inflation länger erhöht bleiben könnte. Er betont die Bedeutung der Stabilitätskultur und Schuldendisziplin. © dpa Der 55-jährige Ökonom führt als Nachfolger von Jens Weidmann die Bundesbank. EZB-Präsidentin Christine Lagarde begrüßte den neuen Bundesbank-Präsidenten Joachim Nagel mit einigen Worten auf Deutsch. „Willkommen daheim, lieber Joachim“, sagte sie mit französischem Akzent am Dienstag bei der feierlichen Amtsübergabe. Eine Anspielung darauf, dass Nagel in der Vergangenheit bereits lange für die Notenbank gearbeitet hat.

usr: 1
Das ist interessant!