Finanzen 15.400er-Marke nach unten durchbrochen: DAX weitet Verluste immer deutlicher aus

12:46  24 januar  2022
12:46  24 januar  2022 Quelle:   finanzen.net

Dax-Gewinn bröckelt trotz starker Vorgaben

  Dax-Gewinn bröckelt trotz starker Vorgaben Der Dax hat am Mittwoch an seine Vortagsgewinne angeknüpft. Zum Handelsstart gelang sogar der Sprung über die Marke von 16.000 Punkten. Allerdings bröckelten die Gewinne dann etwas ab, so dass trotz guter Vorgaben der US-Börsen und aus Asien im Vormittagshandel nur noch ein kleines Plus übrig blieb. Der deutsche Leitindex notierte zuletzt noch 0,16 Prozent im Plus bei 15.967,38 Punkten. Der MDax gewann 0,54 Prozent auf 34.833,65 Zähler, der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 0,28 Prozent auf 4293,52 Punkte.Neben der Corona-Pandemie ist die Aussicht auf steigende Zinsen ein latenter Belastungsfaktor für Aktien.

Am Montag geht es nach einem verlustreichen Wochenschluss noch tiefer nach unten.

Thomas Lohnes/Getty Images © Bereitgestellt von Finanzen.net Thomas Lohnes/Getty Images

Der DAX begann die Sitzung 0,67 Prozent niedriger bei 15.499,61 Zählern und damit unterhalb der psychologisch wichtigen 15.500er-Marke. Im weiteren Verlauf geht es nach einem Ausflug in die Nähe der Nulllinie noch tiefer nach unten: Aktuell gibt das Börsenbarometer 1,34 Prozent auf 15.395,42 Zähler nach.

Der jüngste Rutsch am deutschen Aktienmarkt hat sich am Montag fortgesetzt. Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets verwies auf einen "Risiko-Mix aus geopolitischen Spannungen, einem steigenden Ölpreise und damit der Aussicht auf weiter hohe Inflationsraten und höhere Zinsen".

16.000-Punkte-Marke rückt für den DAX in greifbare Nähe

  16.000-Punkte-Marke rückt für den DAX in greifbare Nähe Zum Start in die neue Woche zeigt sich der DAX fester. © Bereitgestellt von Finanzen.net Ralph Orlowski/Getty Images Der DAX stieg mit einem Plus von 0,50 Prozent bei 15.948,90 Punkten in den Handel ein und nimmt damit die 16.000-Punkte-Marke wieder ins Visier. Aktuell tendiert das Börsenbarometer 0,43 Prozent stärker bei 15.950,95 Zählern. Video: Was passiert am großen Verfallstag an den Börsen? (dpa afx) Anhaltende Inflations- und Zinssorgen sowie die Geschäftsberichte der Unternehmen dürften zunächst den weiteren Kurs an den Aktienmärkten bestimmen.


Video: Türkei stemmt sich gegen Währungsverfall (dpa afx)

Konflikt zwischen Ukraine und Russland wird zur Belastung

Immer mehr zum Belastungsfaktor für die Märkte wird der drohende militärische Konflikt zwischen Russland und der Ukraine. Angesichts der massiven Spannungen hat das US-Außenministerium mittlerweile die Familien von Diplomaten angewiesen, die US-Botschaft in Kiew zu verlassen. Eine Lösung scheint derzeit weit entfernt zu sein. "Für die Börsen bleibt eine Eskalation weiterhin ein ernst zu nehmender Risikofaktor", warnte Marktexperte Timo Emden von Emden Research.

Konjunktur, Bilanzen & US-Notenbank im Fokus

In der neuen Börsenwoche dürften die Anleger auch auf Quartalsberichte von US-Technologiekonzernen und die Ergebnisse der US-Notenbanksitzung (Fed) am Mittwoch achten. Laut den Experten der Commerzbank wird vor allem die Pressekonferenz mit Spannung erwartet, auf der Fed-Chef Jerome Powell Signale für das Tempo der Leitzinserhöhungen bekanntgeben dürfte. Zuletzt gingen die Anleger davon aus, dass die Fed wegen der hohen Inflation schneller gegensteuert als bisher gedacht.Redaktion finanzen.net / dpa-AFX

Freitagshandel an der Börse: 10 wichtige Fakten .
Diese 10 Fakten dürften heute für Bewegung an den Märkten sorgen. © Bereitgestellt von Finanzen.net Andrew Burton/Getty Images Behalten Sie hier den kompletten aktuellen Handelstag im Auge.1. DAX vorbörslich schwächerDer DAX dürfte etwas tiefer in den letzten Handelstatg der Woche einsteigen.2. Börsen in Fernost uneinheitlich Der japanische Leitindex Nikkei schießt 2,09 Prozent nach oben auf 26.717,34 Punkte. Auf dem chinesischen Festland wagt sicher der Shanghai Composite um 0,17 Prozent auf 3.400,09 Indexpunkte vor. Für den Hang Seng in Hongkong geht es um 0,81 Prozent runter auf 23.

usr: 1
Das ist interessant!