FinanzenFusionen und Übernahmen: Firmenkäufe brechen ein – Chinesen wenden sich von Europa und Deutschland ab

15:05  13 august  2019
15:05  13 august  2019 Quelle:   handelsblatt.com

Nach Einreiseverweigerung: Bundestagsabgeordnete stellen sich gegen chinesische Forderungen

Nach Einreiseverweigerung: Bundestagsabgeordnete stellen sich gegen chinesische Forderungen Nach Einreiseverweigerung: Bundestagsabgeordnete stellen sich gegen chinesische Forderungen

Fusionen und Übernahmen: Firmenkäufe brechen ein – Chinesen wenden sich von Europa und Deutschland ab © dpa Bankmanager müssen sich durch fehlende M & A-Geschäfte auf weniger Einnahmen durch Gebühren und Boni einstellen.

Der M &A-Markt mit chinesischer Beteiligung wird ein Opfer des Handelskriegs mit den USA. Besonders Deutschland ist von dem Einbruch betroffen.

Den Unternehmen aus China ist die Lust auf Unternehmenskäufe in Europa und Deutschland innerhalb des ersten Halbjahrs 2019 offenbar gründlich vergangen. Laut der Unternehmensberatung EY (Ernst & Young) fiel die Zahl der Transaktionen europaweit um 28 Prozent auf nur noch 81 Übernahmen. Weil besonders große Deals zur Mangelware geworden sind, brach das Investitionsvolumen sogar um 84 Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar ein. Im Boomjahr 2016 hatte das Transaktionsvolumen mit gut 85 Milliarden Dollar noch einen Rekord markiert.

Vor Trumps Europa-Reise: USA drohen Deutschland mit Truppenabzug

Vor Trumps Europa-Reise: USA drohen Deutschland mit Truppenabzug Vor Trumps Europa-Reise: USA drohen Deutschland mit Truppenabzug

Noch trüber sieht die Bilanz für Deutschland aus. Hier sanken die Aktivitäten chinesischer Investoren von 10,1 Milliarden Dollar im ersten Halbjahr 2018 auf mittlerweile nur noch 500 Millionen Dollar. Die Zahl der Zukäufe und Beteiligungen wurde mit elf Deals mehr als halbiert.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Übernahme : AMS unterbreitet neues Angebot an Osram

Finanzpolitik: Papst Franziskus erlässt neue Regeln für Vatikanbank

"Food Fraud" lohnt sich: Auch beim Kaffee wird getrickst und betrogen

„Der Hauptgrund für die Zurückhaltung der chinesischen Investoren ist die Situation auf dem Heimatmarkt: Die konjunkturelle Lage in China ist schwierig, die Unsicherheit groß – nicht zuletzt aufgrund des US-chinesischen Handelskonflikts„, sagt Yi Sun, Leiterin der China Business Services für den deutschsprachigen Raum bei EY. Zudem seien einige der chinesischen Unternehmen, die in der Vergangenheit auf dem europäischen M &A-Markt sehr aktiv gewesen waren, derzeit entweder mit der Integration der erworbenen Unternehmen oder mit dem Weiterverkauf beschäftigt. Neue Zukäufe stünden bei diesen Unternehmen vorerst nicht auf der Agenda.

Deliveroo: Lieferdienst macht Schluss in Deutschland - Fahrer verlieren ihre Jobs

Deliveroo: Lieferdienst macht Schluss in Deutschland - Fahrer verlieren ihre Jobs Der Essenslieferdienst Deliveroo gibt sein Geschäft in Deutschland auf. Damit hat Lieferando einen Konkurrenten weniger - und über 1000 Fahrer verlieren ihre Jobs. Das kam überraschend: Der britische Lieferdienst Deliveroo stellt seinen Dienst in Deutschland ein. Nur noch bis Freitag (16.8.) können Kunden Essen bestellen und sich nach Hause oder ins Büro bringen lassen. Deliveroo wolle sich nun auf andere Märkte konzentrieren. Das berichten unter anderem ,Spiegel' und ,Welt'. Dazu zählen vor allem europäische Länder und die Asien-Pazifik-Region.

Punktuell seien auch noch große Transaktionen möglich, wie der Einstieg der Bejing Automotive Group (BAIC) bei Daimler zeige. Dieser milliardenschwere Deal wurde im Juli publik und fand daher keinen Eingang in die Sechsmonatsstatistik. Allerdings wird diese Transaktion die voraussichtlich schlechte Jahresbilanz auch nicht mehr retten können. Für die zweite Jahreshälfte seien noch einige Transaktionen im dreistelligen Millionenbereich in der Pipeline, berichtet EY-Expertin Sun. „Da sind auch Chinesen in den Startlöchern – es bleibt allerdings abzuwarten, ob sie dann auch den Zuschlag bekommen“, sagt die Managerin.

Am aktivsten in Europa war im ersten Halbjahr der chinesische Evergrande-Konzern mit seiner Einkaufstour in Schweden im Bereich der Elektromobilität. Die größte Transaktion in Deutschland war laut EY-Studie der Kauf einzelner Geschäftsbereiche des Kupferproduzenten KME durch Zhejiang Hailiang für 136 Millionen Dollar.

Shelby Mustang GT500 (2020) kommt nicht nach Europa

Shelby Mustang GT500 (2020) kommt nicht nach Europa Also leider auch kein 771-PS-Hengst für Deutschland 1/85 BILDERN © Motor1.com/Hersteller Ford Shelby GT500 von 2020 2/85 BILDERN © Motor1.com/Hersteller Ford Shelby GT500 von 2020 3/85 BILDERN © Motor1.com/Hersteller Ford Shelby GT500 von 2020 4/85 BILDERN © Motor1.com/Hersteller Ford Shelby GT500 von 2020 5/85 BILDERN © Motor1.com/Hersteller Ford Shelby GT500 von 2020 6/85 BILDERN © Motor1.com/Hersteller Ford Shelby GT500 von 2020 7/85 BILDERN © Motor1.

M &A-Geschäft hängt auch weltweit durch

Mit dem Rückzug der Chinesen fehlt ein wichtiger Treiber für die M &A-Beratung der Investmentbanken. Hier werden sich die Bankmanager auf weniger Gebühren und Boni einstellen müssen, denn auch das weltweite Geschäft mit Fusionen und Übernahmen in allen Märkten hängt durch. Laut dem Datenanbieter Refinitiv betrug das Minus beim M &A-Volumen bis August gegenüber der Vergleichszeit des Vorjahres 15 Prozent.

Angesichts der turbulenten geopolitischen Lage seien die chinesischen Manager sehr wählerisch bei ihren Investments geworden, sagt Tracy Wut, M &A-Expertin für China und Hongkong bei der Kanzlei Baker McKenzie. Zunehmend würden sich die Chinesen nach Gelegenheiten in benachbarten oder weniger weit entfernten Ländern umsehen. Definitiv wolle man sich aber keine politischen oder regulatorischen Risiken einkaufen.

Mehr: Das Geschäft mit Übernahmen im deutschen Markt dümpelt vor sich hin. Investmentbanker hoffen auf „aktivistische“ Aktionäre.

Mehr auf MSN

Europa League: Pyro-Ärger durch Eintracht-Fans

Europa League: Pyro-Ärger durch Eintracht-Fans Die Fans von Eintracht Frankfurt haben durch das Abbrennen von Pyrotechnik für Kopfschütteln gesorgt.

Weiterlesen

-Ransomware-Angriff trifft mehr als 20 lokale Regierungen in Texas .
AUSTIN, Texas (AP) - Laut texanischen Behörden sind mehr als 20 lokale Regierungen einem koordinierten Ransomware-Angriff ausgesetzt. Das texanische Ministerium für Informationsressourcen sagte in einer Erklärung am Samstag, dass es glaubt, dass eine einzige Quelle hinter allen 23 Angriffen steckt. Die betroffenen Agenturen wurden nicht benannt und es wurden keine Details zu den Forderungen des Angreifers angegeben.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!