Finanzen: Facebooks Digitalwährung Libra erwägt Schweizer Lizenz - PressFrom - Deutschland

FinanzenFacebooks Digitalwährung Libra erwägt Schweizer Lizenz

11:40  11 september  2019
11:40  11 september  2019 Quelle:   futurezone.at

Das bezweckt Facebook mit seiner Kryptowährung Libra wirklich

Das bezweckt Facebook mit seiner Kryptowährung Libra wirklich Mit Libra will Facebook eine weltweit gültige Digitalwährung etablieren. Die Gründe für den Vorstoß auf den Kryptowährungsmarkt werden von vielen Beobachtern unterschiedlich interpretiert. Facebooks Libra ist Gegenstand starker Kritik. Libra dürfte insbesondere als Wachstumstreiber und Einnahmengarant fungieren. Positive gesellschaftliche Auswirkungen als Nebeneffekt. Der Internetriese Facebook will mit seiner eigenen Kryptowährung Libra den Digitalwährungsmarkt aufmischen. Doch viele Experten nehmen dem Konzern seine selbstlosen Motive nicht ab. Regulierer reagieren viel früher als bei Bitcoin & Co.

Das US-amerikanische Social-Media-Unternehmen Facebook bastelt an einer eigenen digitalen Währung. Der sogenannte Libra wäre eine Art Weltwährung, die

Facebook will seine Digitalwährung Libra in der ersten Hälfte des kommenden Jahres an den Start bringen und damit in den weltweiten Zahlungsverkehr einsteigen. Der Name Libra speist sich aus verschiedenen Quellen, wie Facebook -Manager David Marcus erläuterte, der das Projekt verantwortet.

Facebooks geplante Kryptowährung könnte der Schweizer Aufsichtsbehörde Finma unterstellt werden.

Facebooks Digitalwährung Libra erwägt Schweizer Lizenz © APA/dpa/Kay Nietfeld / Kay Nietfeld

Die Libra Association beabsichtige, einen Antrag auf eine Lizenz als Zahlungssystem zu stellen, teilte die in Genf ansässige Organisation am Mittwoch mit. Die Finma teilte mit, die Libra Association habe angefragt, wie die Aufsichtsbehörde das Projekt inklusive der Ausgabe eines sogenannten „Stable Coin“ einschätze.

Mehr als „reines Zahlungssystem“

Das Projekt, wie es heute geplant sei, würde eine Bewilligung als Zahlungssystem nach Schweizer Recht erfordern und wäre etwa dem Geldwäschereigesetz unterstellt, erklärte die Behörde. Wegen der Ausgabe eigener Zahlungstoken würde Libra zudem klar über ein reines Zahlungssystem hinausgehen und deswegen zusätzlichen Anforderungen unterliegen.

Kryptowährung: Ist Libra besser als Euro und Dollar?

  Kryptowährung: Ist Libra besser als Euro und Dollar? Die geplante Kryptowährung von Facebook, PayPal und anderen ist umstritten. Ihr fehlt vor allem eins: Konkurrenz. Drei Thesen zur Zukunft des Bezahlens .Notenbanker und Finanzminister sind nicht glücklich über die Ankündigung mehrerer Firmen, darunter Facebook, PayPal und Mastercard, eine eigene elektronische Währung namens Libra schaffen zu wollen. "Schwere Bedenken" äußerte Olaf Scholz stellvertretend für die Finanzminister der G7-Länder. "Kartellähnlich" sei Libra, sagte der EZB-Direktor Yves Mersch.

" Libra " stößt nicht überall auf Begeisterung. Mit der Kryptowährung setze Facebook seine unkontrollierte Expansion fort, meinen Kritiker. Der Plan von Facebook , 2020 eine neue globale Digitalwährung namens Libra einzuführen, ist bei Politikern in den USA und Europa auf Kritik

Facebook erhöht mit der geplanten Digitalwährung Libra den Druck auf Banken, sagt Bundesbank-Vorstand Burkhard Balz. Die Bundesbank ist aber noch wegen einer anderen Digitalwährung besorgt. Mehr weiß Holger Zschäpitz aus der WELT-Wirtschaftsredaktion.

Starke Vorbehalte

Notenbanken, Aufseher und Politiker haben starke Vorbehalte gegen Cyberdevisen wie Libra. Im Juli forderte die Gruppe der sieben führenden Industriestaaten (G7), dass Digitalwährungen den höchsten Aufsichtsstandards genügen müssen und die Stabilität des Finanzsystems nicht gefährden dürfen. Am Dienstag hatte die im US-Finanzministerium zuständige Unterstaatssekretärin Sigal Mandelker von Kryptowährungen die höchsten Standards im Hinblick auf die Bekämpfung von Geldwäsche und Terror-Finanzierung gefordert.

Weiterlesen

Schweizer Ex-Miss sucht im TV die Liebe.
Kommende Woche startet wieder die Reality-Show «Love Island». Die Teilnehmer hat RTL 2 jetzt bekannt gegeben. Mit dabei: die Thurgauerin Dijana. © Bereitgestellt von Tamedia AG Es liegt wieder Liebe in der Inselluft: Am 9. September startet die RTL-2-Kuppelshow «Love Island» in ihre dritte Runde. Und nachdem das Liebesabenteuer bereits die Zürcherin Elena Miras bekannt gemacht hat, wagt sich jetzt eine weitere Schweizerin nach Spanien: Dijana. Die im Thurgau wohnhafte Kandidatin ist eine von insgesamt 14 liebeshungrigen Singles, die zum Start der vierwöchigen Show in die Villa auf Mallorca einziehen werden.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!