FinanzenGeldhaus: Wie die Deutsche Bank ihr China-Geschäft stärken will

09:50  12 september  2019
09:50  12 september  2019 Quelle:   handelsblatt.com

Geldwäsche bei der Danske: Ermittler durchsuchen Deutsche Bank

  Geldwäsche bei der Danske: Ermittler durchsuchen Deutsche Bank Geldwäsche bei der Danske: Ermittler durchsuchen Deutsche BankDemnach werfen die Ermittler Deutschlands größtem Geldhaus vor, in einigen Fällen keine Geldwäscheverdachtsmeldungen gemacht zu haben, obwohl das angezeigt gewesen wäre. Dem Vernehmen nach geht es um eine niedrige zweistellige Zahl von Fällen. Die Deutsche Bank war Korrespondenzbank der Danske Bank in Estland.

Deutsche Cloud 2.0: Microsoft eröffnet neue Rechenzentren in Deutschland. Eine lange Geschichte möglichst kurz erzählt: Microsoft bietet seinen deutschen Kunden Cloud-Dienste an. Die sagen: Never ever!

Mit Ihrer Deutsche Bank Card (Debitkarte) erhalten Sie weltweit in über 60 Ländern kostenlos Bargeld: in Deutschland an allen Geldautomaten der Cash Group und weltweit an den Geldautomaten der Deutsche Bank Gruppe und unserer Kooperationsbanken im Ausland. Weltweit direkt im Geschäft

Geldhaus: Wie die Deutsche Bank ihr China-Geschäft stärken will © dpa Das größte deutsche Geldhaus will in China wachsen.

In Schanghai eröffnet das Finanzinstitut seinen ersten Fintech-Hub in der Volksrepublik. Trotz Sparkurses will die Deutsche Bank in Asien wachsen.

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing muss sparen. Der Konzernumbau sorgt allerdings nicht für einen weltweiten Kahlschlag. So hat das Unternehmen nun als erstes deutsches Finanzinstitut in China einen Fintech-Hub eröffnet.

„China ist Kern unserer Wachstumsstrategie in Asien“, sagte Dirk Lubig, Leiter des globalen Transaction-Banking für China und Leiter des Corporate Cash Managements für Greater China der Deutschen Bank, dem Handelsblatt. Das Land sei mit großem Abstand der innovativste Markt in vielen Bereichen, etwa beim mobilen Bezahlen, Künstlicher Intelligenz und Robotik.

Toyota verwendet Tesla-Batterien von Panasonic für China-Hybride: Nikkei

 Toyota verwendet Tesla-Batterien von Panasonic für China-Hybride: Nikkei TOKYO (Reuters) - Toyota Motor Corp hat begonnen, Batterien zu verwenden, die Panasonic Corp für Tesla Inc in einigen seiner in China verkauften Plug-In-Hybriden, dem Nikkei-Geschäft, entwickelt hat täglich am Freitag berichtet. © Reuters / DENIS BALIBOUSE DATEIFOTO - 89. Genfer Autosalon in Genf Toyota verwendet die zylindrischen Batterien von Panasonic in seinen neuen Plug-in-Hybridlimousinen Corolla und Levin, die in diesem Jahr in China eingeführt wurden, ohne Quellenangabe.

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Der amerikanische Hedgefonds Hudson Executive nutzte den niedrigen Aktienkurs zum Einstieg bei Deutschlands größtem Geldhaus . Offizielle Begründung für den Schritt: Vertrauen in Konzernchef Sewing.

Die Deutsche Bank stand lange Zeit für solide Bankwirtschaft. Dann geht der Blick in Richtung Investmentbanking - und der Beginn des Untergangs. Selbst die Politik versucht nur noch halbherzig, ihre Sorge um das größte deutsche Geldhaus zu kaschieren, wie die jüngste Debatte um eine

Der Hub in Schanghai soll laut Lubig dazu dienen, sich stärker mit der Fintech-Szene in China zu vernetzen. „Wir wollen mit ihnen arbeiten, schauen was sie machen“, so Lubig. „Dann entscheiden wir, ob wir ihre Technologien in unsere Systeme integrieren, ob wir sie an unsere Kunden weiterempfehlen oder ob wir in sie investieren, so wie wir das schon in anderen Teilen der Welt getan haben“. Erst im August vergangenen Jahres hatte sich die Deutsche Bank an dem US-amerikanischen Fintech Modo beteiligt.

Die Fintech-Szene in China gilt als eine der größten – und soll weiter ausgebaut werden. Aus dem Land kommen allein acht sogenannte Fintech-Einhörner, also Start-ups mit einer Marktbewertung von mehr als einer Milliarde Dollar. Zum Vergleich: Aus den USA kommen 24 Fintech-Einhörner. Erst im August hatte die chinesische Zentralbank einen Dreijahresplan zur Unterstützung von Fintechs vorgestellt.

"Leider unvermeidbar": Die Commerzbank will 4300 Stellen streichen und 200 Filialen schließen

  Die neue Strategie sieht harte Einschnitte vor. Unter dem Strich fallen 2300 Arbeitsplätze weg. Doch es sollen auch 2000 neue Jobs entstehen. © Foto: dpa Unter dem Strich fallen bei der Commerzbank 2300 Stellen weg. Die Commerzbank will voraussichtlich rund 2300 weitere Vollzeitstellen streichen. Dies sieht der Entwurf für die künftige Strategie vor, wie das Frankfurter Geldhaus am Freitag bestätigte. Insgesamt sollen sogar 4300 Jobs gestrichen werden, gleichzeitig jedoch auch 2000 neue geschaffen werden. Außerdem plant der Vorstand die Schließung von etwa 200 Filialen.

Demnach will die Deutsche Bank den möglichen Börsengang der Postbank ohne deren verbliebene Die Deutsche - Bank -Tochter einigte sich mit der Gewerkschaft ver.di auf einen Kündigungsschutz bis 30. Gleichzeitig wird das Geschäft "digitalisiert", d.h. Arbeitsplätze in der Bank werden abgebaut

Die Deutsche Bank strebt beim Bankhaus Sal. Oppenheim einem Medienbericht zufolge zunächst eine Beteiligung von rund 45 Prozent an. Die Komplettübernahme solle dann bis 2011 über die Bühne gehen. Doch viele Details sind noch ungeklärt und müssen offenbar noch verhandelt werden.

Die Deutsche Bank befindet sich zwar derzeit auf einem Sparkurs, hat aber gleichzeitig angekündigt, bis 2022 insgesamt 13 Milliarden Euro in digitale Innovationen zu stecken. Das Geschäft in der Region Asien-Pazifik macht mit 3,15 Milliarden aktuell rund zwölf Prozent des gesamten Umsatzes aus. Zum Jahresende beschäftigte die Deutsche Bank 19.732 Mitarbeiter in der Region. Genauere Angaben zum chinesischen Markt macht das Unternehmen nicht.

Erst Anfang September hatte die zuständige Aufsichtsbehörde in der Volksrepublik dem Finanzinstitut eine sogenannte „Typ A”-Lizenz erteilt. Damit darf die Deutsche Bank künftig in China Anleihen für dort ansässige Unternehmen begeben – ein Riesenmarkt mit rasantem Wachstum.

Der Fintech-Hub, dem die Deutsche Bank den Namen „Blue Water Fintech Space” gegeben hat, wird zunächst von einer einstelligen Zahl von Mitarbeitern in Schanghai aufgebaut. Die Deutsche Bank hat in einigen weiteren Städten Fintech-Hubs – etwa in London, Berlin und Singapur.

Deutsche-Bank-Chef Sewing warnt: Europas Zentralbanken wären einer großen Krise nicht mehr gewachsen

  Deutsche-Bank-Chef Sewing warnt: Europas Zentralbanken wären einer großen Krise nicht mehr gewachsen Christian Sewing glaubt, dass Europas Zentralbanken eine Wirtschaftskrise nicht mehr abfedern können. Durch die extrem niedrigen Zinsen, sowohl von der Europäischen Zentralbank EZB als auch der US-amerikanischen, Fed gebe es keinen nennenswerten Handlungsspielraum mehr. Sewing ist insbesondere angesichts zunehmender politischer Risiken besorgt. Mehr Artikel von Business Insider findet ihr hier. Den Zentralbanken fehlt der nötige Handlungsspielraum, um eine Wirtschaftskrise abzufedern: Das hat der Chef der Deutschen Bank, Christian Sewing, bei einer aktuellen Bankentagung in Frankfurt gesagt.

Die Deutsche Bank wird von Turbulenzen erschüttert. Wie steht es um das größte deutsche Geldhaus ? Und warum kommen die schlimmen Nachrichten Die Deutsche - Bank -Aktie stürzte bis zum Handelsschluss um mehr als sieben Prozent auf den tiefsten Stand seit Anfang der Achtzigerjahre.

Die Krise der Deutschen Bank verschärft sich. Der Aktienkurs stürzt ins Bodenlose. Dabei steht mit der Deutschen Bank das wichtigste Geldhaus des Landes unter Dauerbeschuss. Eine der aktivsten Adressen in diesem Geschäft ist der Londoner Hedgefonds Marshall Wace.

Die Besonderheit in China wird sein, dass sich das Team ganz auf digitale Innovationen für die Beziehung von Unternehmen zu Unternehmen konzentrieren wird. „Es gibt im Finanzwesen schon sehr viele Innovationen, wenn es um die Beziehung vom Unternehmen zum Privatkonsumenten geht“, so Lubig, „im Bereich Unternehmen zu Unternehmen ist dieses innovative Umfeld noch nicht sehr ausgeprägt.“ Der Hub soll auch als Thinktank für die Geschäftskunden der Bank dienen.

Mehr: Lesen Sie hier ein Interview mit Dirk Lubig, Manager bei der Deutschen Bank in China. Er erklärt, welche Trends er in der Volksrepublik sieht.

Weiterlesen

Cloud Computing könnte die „nächste Grenze“ für Alibaba sein .
© Bereitgestellt von CNBC LLC Signage für die Alibaba Group wird am Donnerstag, dem 5. Mai 2016, in den Büros des Unternehmens in Hongkong, China, ausgestellt. Alibaba in China ist häufig im Vergleich zu Amazon in Seattle - aber die beiden konkurrieren nicht wirklich miteinander. Dennoch gibt es viele Ähnlichkeiten in ihren Unternehmen: Beide betreiben E-Commerce-Websites und verfügen über Streaming-Dienste.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!