Finanzen: Hotels befürchten Hunderte Millionen Euro Verlust - - PressFrom - Deutschland

Finanzen Hotels befürchten Hunderte Millionen Euro Verlust

14:10  05 oktober  2019
14:10  05 oktober  2019 Quelle:   msn.com

Juve plant Kapitalerhöhung von 300 Millionen Euro

  Juve plant Kapitalerhöhung von 300 Millionen Euro Köln. Der italienische Fußball-Rekordmeister Juventus Turin plant eine Kapitalerhöhung in der Größenordnung von 300 Millionen Euro. Damit will der Klub seine Verschuldung eindämmen und Wachstumspläne finanzieren. © Antonio Calanni Cristiano Ronaldo. Die Nettoverschuldung des Klubs um Cristiano Ronaldo, Sami Khedira, Emre Can und Co. stieg laut Vereinsangaben auf 463,5 Millionen Euro an, das sind fast 50 Prozent mehr als im Vorjahr (309,8).Die Kapitalerhöhung soll laut Juve-Angabe Investitionen zur Steigerung der "sportlichen Wettbewerbsfähigkeit" des Klubs finanzieren.

Die Insolvenz von Thomas Cook erschüttert Hotels , Reisebüros und Touristen weltweit. Viele Länder befürchten Ausfälle und Kosten in Höhe von Hunderten Millionen Euro , Urlauber wissen nicht, was sie im kommenden Jahr erwartet. Nichtsdestotrotz: Es gibt auch Optimismus.

Spanien geht von mindestens 200 Millionen Euro aus, davon allein 100 Millionen Euro auf der Urlaubsinsel Mallorca. Die Kosten entstehen nicht nur durch mögliche Ausfälle bei der Begleichung aktuell offener Rechnungen seitens Thomas Cook, heißt es in Griechenland.

Touristen sonnen sich am Strand von El Arenal auf der Balearen-Insel Mallorca. Hotels in beliebten Urlaubsdestinationen ziehen nach der Pleite des britischen Reisekonzerns Thomas Cook eine erste Bilanz - und sie sieht vielerorts verheerend aus. © Foto: Clara Margais/dpa Touristen sonnen sich am Strand von El Arenal auf der Balearen-Insel Mallorca. Hotels in beliebten Urlaubsdestinationen ziehen nach der Pleite des britischen Reisekonzerns Thomas Cook eine erste Bilanz - und sie sieht vielerorts verheerend aus.

Manche waren vorbereitet, andere hat die Pleite von Thomas Cook kalt erwischt: Weltweit bangen Hoteliers um Zahlungen des insolventen Konzerns für die diesjährige Saison - und die gesamte Branche um ihre Zukunft nach der Insolvenz des Reise-Riesen.

Optimistisch stimmt manche, dass die gewaltige Marktmacht des Konzerns gebrochen wird. Doch ob sich die Preise für Urlauber im Jahr 2020 nach oben oder nach unten bewegen werden, vermag bisher niemand zu sagen.

Diyanet - die profitable Religionsbehörde

  Diyanet - die profitable Religionsbehörde Die höchste Religionsbehörde der Türkei scheffelt mit verschiedenen Geschäften Millionenumsätze. Nun plant sie den Abriss einer historischen Brauerei. Kritiker fragen sich: Ist so viel Profit noch islamisch? Bomonti war die erste professionelle Brauerei im Osmanischen Reich. Sie liegt im Istanbuler Stadtteil Sisli, mitten im Zentrum der Bosporusmetropole. Nun wurde das historische Bauwerk dem Büro des Bezirksmuftis übergeben. Es soll bald abgerissen werden, damit auf dem Gelände eine Moschee und ein Wohnheim entstehen können. Doch es gibt starken Widerstand gegen das Bauvorhaben.

«200 Millionen ausstehender Rechnungen zuzüglich 115 Millionen Euro jener Gäste, die nach der Pleite im Oktober gar nicht mehr Ein paar Dutzend dieser Hotels waren sogar direkte Franchise-Partner des britischen Konzerns - bei ihnen stellt sich die Frage nach der Zukunft besonders akut.

Spanien geht von mindestens 200 Millionen Euro aus, davon allein 100 Millionen Euro auf der Urlaubsinsel Mallorca. Die Kosten entstehen nicht nur durch mögliche Ausfälle bei der Begleichung aktuell offener Rechnungen seitens Thomas Cook, heißt es in Griechenland.

Die griechische Rechnung offenbart das Ausmaß der Katastrophe. Allein mit 200 Millionen Euro direkten Ausfällen - sprich, nicht gezahlten Rechnungen von Thomas Cook - rechnet der griechische Hotelverband HHF (Hellenic Hotel Federation) für die Saison 2019. «200 Millionen ausstehender Rechnungen zuzüglich 115 Millionen Euro jener Gäste, die nach der Pleite im Oktober gar nicht mehr angereist sind», sagt Grigoris Tasios, Präsident des griechischen Hotelverbandes.

Und dann müsse man die Pleite auch systemisch sehen: «Daran hängen Angestellte, Steuerzahlungen an die Staatskasse, die Bezahlung von Zulieferern.» So gelangt Griechenland auf die stattliche Summe von 500 Millionen Euro - für dieses Jahr. Insgesamt gibt es in Griechenland rund 10.000 Hotels, davon viele aber sehr klein. Von den großen haben 1200 einen großen Anteil an Thomas-Cook-Touristen. Viele von ihnen müssen sich nun ernsthaft Gedanken machen. Ein paar Dutzend dieser Hotels waren sogar direkte Franchise-Partner des britischen Konzerns - bei ihnen stellt sich die Frage nach der Zukunft besonders akut.

Digitalisierung im Handel: Unternehmen hinken hinterher

  Digitalisierung im Handel: Unternehmen hinken hinterher Die Digitalisierung im deutschen Handel schreitet nur langsam voran. Händler haben die Potenziale erkannt, sehen sich jedoch als Nachzügler und haben Schwierigkeiten mit der Umsetzung. Der Handel in Deutschland sieht sich laut dem Digitalverband Bitkom mit großen Herausforderungen konfrontiert, wobei die Digitalisierung eine der größten sei. Die meisten deutschen Händler haben die Potenziale erkannt, sehen sich jedoch als Nachzügler und hinken bei der Umsetzung hinterher. Das hat der Digitalverband über eine repräsentative Umfrage unter deutschen Groß- und Einzelhandelsunternehmen herausgefunden.

Allein mit 200 Millionen Euro direkten Ausfällen - sprich, nicht gezahlten Rechnungen von Thomas Cook - rechnet der griechische Hotelverband HHF. Diesen Inhalt per E-Mail versenden. Cook-Pleite: Hotels befürchten Hunderte Millionen Euro Verlust .

Spanien geht von mindestens 200 Millionen Euro aus, davon allein 100 Millionen Euro auf der Urlaubsinsel Mallorca. Die Kosten entstehen nicht nur durch mögliche Ausfälle bei der Begleichung aktuell offener Rechnungen seitens Thomas Cook, heißt es in Griechenland.

Die Top-Finanz-Themen der MSN-Leser:

Computer-Riese HP: Mitarbeiter bangen weltweit

Wirtschaftsinstitut: So teuer wird Fliegen mit dem Klimapaket

Einfach und effektiv: Die besten Tricks zum Strom sparen

In Spanien sieht es ebenfalls nicht besonders gut aus. Allein der Schaden durch offene Rechnungen beträgt dort Fachleuten zufolge in diesem Jahr mindestens 200 Millionen Euro, davon alleine auf Mallorca 100 Millionen. Die Kosten entstehen - genau wie in Griechenland - nicht nur durch mögliche Ausfälle bei der Begleichung aktuell offener Rechnungen seitens Thomas Cook, sondern auch durch entlassenes Personal, Steuern, die wegen der Ausfälle nicht gezahlt werden können, und Hotel-Zulieferern, die leer ausgehen.

In der Türkei würden manche Unterkünfte wegen der Pleite in jedem Fall früher schließen als geplant, heißt es seitens des dortigen Hotelverbandes Türofed. Deutlicher äußert sich der Tourismus-Beratungsrat TIK: Er spricht von einer «schweren Krise», die zunächst mit bis zu 350 Millionen Euro zu Buche schlagen könnte.

Fall Griezmann: Barca kommt mit Mini-Strafe davon

  Fall Griezmann: Barca kommt mit Mini-Strafe davon Der FC Barcelona kommt im Transferstreit mit dem Ligarivalen Atletico Madrid um Fußball-Weltmeister Antoine Griezmann glimpflich davon. Offenbar gab es keine Beweise für den Verstoß.Beide Klubs hatten sich einen wochenlangen Hickhack geleistet. Griezmann war im Juli letztendlich für 120 Millionen Euro zu Barca gewechselt. Atletico forderte jedoch einen Nachschlag von 80 Millionen Euro, da es "offensichtlich" sei, "dass die Vereinbarung zwischen dem Spieler und dem FC Barcelona geschlossen wurde, bevor die Ausstiegsklausel von 200 Millionen Euro auf 120 Millionen Euro gesenkt wurde", wie es hieß.

Viele Länder befürchten Ausfälle und Kosten in Höhe von Hunderten Millionen Euro , Urlauber wissen nicht, was sie im kommenden Jahr erwartet. Die Insolvenz von Thomas Cook erschüttert Hotels , Reisebüros und Touristen weltweit. Viele Länder befürchten Ausfälle und Kosten in Höhe von

Spanien geht von mindestens 200 Millionen Euro aus, davon allein 100 Millionen Euro auf der Urlaubsinsel Mallorca. Die Kosten entstehen nicht nur durch mögliche Ausfälle bei der Begleichung aktuell offener Rechnungen seitens Thomas Cook, heißt es in Griechenland.

Die schwersten Auswirkungen der Pleite zeigten sich nicht in der Tourismushochburg Antalya, sondern in den weiter nordwestlich gelegenen Ferienstädten Marmaris, Fethiye oder Dalaman sowie der Ägäis-Region, sagt der Türofed-Chef Osman Ayik. Konkrete Zahlen hat er zunächst nicht parat. «Es wird noch etwas Zeit brauchen.» Etwa tausend Unternehmen seien betroffen, erst in den kommenden Jahren werde sich das Ausmaß zeigen.

Die Hotelierföderation Türofed hat einen «Krisen-Tisch» gegründet. Hier gehe es auch um die Begleichung von Schulden und Hilfe für «Firmen, die dringende Barzahlungen benötigen». In Griechenland gibt es ebenfalls Forderungen der Verbände an die Regierung zur finanziellen Unterstützung oder wenigstens Steuerentlastungen in diesem wichtigen Bereich, der direkt rund 25 Prozent des griechischen Bruttosozialprodukts stemmt und indirekt für rund 35 Prozent verantwortlich sein dürfte.

Doch nicht nur Destinationen in und um Europa herum sind betroffen. So trifft das Aus für Thomas Cook in Afrika vor allem ein kleines Land, das große Hoffnungen auf den Tourismus gesetzt hatte: Gambia. Der Reiseveranstalter hatte das westafrikanische Land vor allem zwischen November und April angeflogen. Für die Wirtschaft des bitterarmen Staates - er gilt als kleinster auf dem gesamten Kontinent - ist die Nachricht von der Pleite eine einzige Katastrophe: Der Tourismus macht immerhin rund 30 Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus.

Barça schuldet Liverpool noch 100 Millionen Euro aus Coutinho-Transfer

  Barça schuldet Liverpool noch 100 Millionen Euro aus Coutinho-Transfer ​Die stolze Summe von 145 Millionen Euro hat der ​FC Barcelona an den ​FC Liverpool bezahlt, um sich ab dem Sommer 2018 die Dienste von Philippe Coutinho zu sichern. Viel mehr wollten sie diese Summe zahlen, denn getan haben sie dies wohl noch nicht: Es fehlen noch immer rund 100 Millionen Euro! Durch den Finanzbericht des FC Barcelona zur Saison 2018/2019, der jährlich veröffentlicht wird, wurde klar, dass der Verein noch ungefähr 260 Millionen Euro Schulden bei anderen Vereinen hat. Ganze 100 Millionen Euro davon stehen noch dem FC Liverpool aus, der bislang nur knapp ein Drittel für den Coutinho-Transfer (145 Millionen Euro exklusive Boni) bekommen hat.

Spanien geht von mindestens 200 Millionen Euro aus, davon allein 100 Millionen Euro auf der Urlaubsinsel Mallorca. Die Kosten entstehen nicht nur durch mögliche Ausfälle bei der Begleichung aktuell offener Rechnungen seitens Thomas Cook, heißt es in Griechenland.

Viele Länder befürchten Ausfälle und Kosten in Höhe von Hunderten Millionen Euro , Urlauber wissen nicht, was sie im kommenden Jahr erwartet. Hotels in beliebten Urlaubsdestinationen ziehen nach der Pleite des britischen Reisekonzerns Thomas Cook eine erste Bilanz - und sie sieht vielerorts

Auch auf der indonesischen Urlauberinsel Bali gibt es Klagen von Hoteliers, dass sie durch die Insolvenz größere Summen Geld verloren haben. Schließungen oder Entlassungen wegen der Thomas-Cook-Pleite wurden bislang jedoch keine bekannt. Ähnlich ist es in Thailand: Auch dort bleiben Hotels auf Kosten sitzen. Manche versuchten, das Geld direkt von den Kunden zu bekommen und setzten die Gäste dabei recht massiv unter Druck, auch durch Drohungen mit der Polizei

In Griechenland hieß es schon am Tag der Pleite, die Insolvenz von Thomas Cook sei für die Branche ein «Erdbeben der Stärke 7», wobei man auf den Tsunami noch warte. Wie es im kommenden Jahr weitergehen könnte, vermag auch Hotelverbandschef Grigoris Tasios nicht zu sagen. Überlegungen stellen er und seine Kollegen natürlich dennoch an: «Wir haben Vertrauen in die deutschen Gäste und sie in uns - und wir werden uns weiterhin um gute Preise bemühen.» Es sei nicht zwingend, dass die Preise im kommenden Jahr steigen, sagt Tasios. «Es kann auch sein, dass sie im Gegenteil auf Grund des Marktdrucks fallen.»

Mehr auf MSN

Kfz-Police braucht 100 Millionen Euro Deckungssumme .
Watch Every TD from Every Game presented by Amazon Prime during Week 6.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 3
Das ist interessant!