Finanzen: Wie Angela Merkel das Klima schützt - PressFrom - Deutschland

Finanzen Wie Angela Merkel das Klima schützt

13:50  09 oktober  2019
13:50  09 oktober  2019 Quelle:   msn.com

Verbaler Spagat statt „Iran-Bashing“

  Verbaler Spagat statt „Iran-Bashing“ Im Konflikt zwischen den USA und dem Iran hat der amerikanische Präsident eine unerwartet ruhige Rede vor der UN-Vollversammlung gehalten. Sogar vom Mut zum Frieden sprach er. Kanzlerin Merkel redete derweil Teheran ins Gewissen © Kay Nietfeld Angela Merkel und der iranische Präsident Hassan Ruhani am Dienstag in New York. (dpa/rtr) Bundeskanzlerin Angela Merkel wirbt im Atomstreit für direkte Kontakte der Kontrahenten.

2017 hatte Angela Merkel der jungen Aktivistin Lisa Storcks versprochen, dass Deutschland die Klimaziele für 2020 erreichen wird. Das Versprechen wird sie nicht halten können. Aber Lisa Storcks will weiterkämpfen.

Merkels CDU-Vorsitz geht zu Ende. Wie Angela Merkel die CDU prägte. Als Kanzlerin und als Parteivorsitzende ist Merkel eine entschiedene Europäerin. Um den Euro zu schützen , stimmt sie sogar den europäischen Hilfspaketen für Griechenland und andere überschuldete Staaten zu.

Kanzlerin Angela Merkel hat die Plastikbecher aus dem Kanzleramt verbannt Quelle: AFP/DANIEL ROLAND © AFP/DANIEL ROLAND Kanzlerin Angela Merkel hat die Plastikbecher aus dem Kanzleramt verbannt Quelle: AFP/DANIEL ROLAND

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Dringlichkeit von Klimaschutzmaßnahmen betont. „Nach meiner festen Überzeugung ist der Klimawandel eine Menschheitsherausforderung. Wir brauchen einen nachhaltigeren Lebensstil. Und die Zeit drängt, gerade auch im Hinblick auf unsere Kinder und Enkel“, sagte die CDU-Politikerin dem Magazin „Bunte“.

Das Klimaschutzpaket diene dem Ziel, in den nächsten Jahren den CO2-Ausstoß massiv zu senken und die Klimaziele bis 2030 zu erreichen.

"Es gibt kein Zerwürfnis zwischen Angela Merkel und mir"

  In einem Interview bezeichnet Annegret Kramp-Karrenbauer die Debatte um ihre USA-Reise als "absolut befremdlich". Weil die Kanzlerin und sie getrennt geflogen waren, hatte es Spekulationen um einen möglichen Streit gegeben.• Die Spekulationen waren aufgekommen, weil beiden zeitgleich Termine in den USA hatten, aber getrennt geflogen waren.

Im Futurium Berlin verteidigt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gemeinsam mit Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sowie den Partei- und Fraktionschefs von CDU, CSU und SPD das Klima -Paket der großen Koalition. „Wir leben heute nicht nachhaltig“, stellt die Kanzlerin gleich

Bundeskanzlerin Angela Merkel reagierte empört und zeigte sich entschlossen, an dem historischen Deal festzuhalten. Nun kritisiert der rechte Flügel der CDU den Klimakurs der Kanzlerin jedoch massiv. Wie das ARD-Hauptstadtstudio berichtete, fordert der "Berliner Kreis" aus Bundes- und

Das interessiert andere MSN-Leser:

Kriegsvorbereitungen: Wie Ankara die Bevölkerung auf eine Invasion einstimmt

Brexit-Ton wird schärfer: Merkel als "Kraut" beschimpft

Galerie: Der Kalte Krieg in Bildern

Das Bundeskabinett hat an diesem Mittwoch das Klimaschutzprogramm für das Jahr 2030 beschlossen. Darin erklärt die Regierung, was Deutschland im Kampf gegen die Erderwärmung bis zum Jahr 2030 konkret tun will. Kritikern geht das Gesetz nicht weit genug. Der Bundestag muss dem Gesetz noch zustimmen.

In einem Punkt „kein Vorbild“

Von der Jugend könne man in Sachen Klimaschutz lernen, sagte die Kanzlerin. „Und auch, dass die Jugend einen Anspruch hat, ihre Lebensperspektive zum Maßstab zu machen“, betonte Merkel. „Ich selbst bin dadurch, dass ich einen gepanzerten Dienstwagen fahre, in dem Punkt natürlich kein Vorbild, das weiß ich.“ Privat spiele in ihrem Wochenendhaus die energetische Gebäudesanierung eine große Rolle.

Klimadebatte: Ex-Unionsfraktionschef Merz kritisiert Merkels Klimapolitik – und Greta Thunberg

  Klimadebatte: Ex-Unionsfraktionschef Merz kritisiert Merkels Klimapolitik – und Greta Thunberg Klimadebatte: Ex-Unionsfraktionschef Merz kritisiert Merkels Klimapolitik – und Greta ThunbergDer ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat deutliche Kritik an der Klimapolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geübt. „Frau Merkel hat gesagt, Politik besteht aus dem, was möglich ist, und da widerspreche ich ernsthaft“, sagte Merz der „Augsburger Allgemeinen“. „Man muss in der Politik etwas möglich machen und etwas möglich machen wollen“, betonte Merz. Ohne eine entsprechende Führung könne man sonst die Politik den Umfrageinstituten überlassen.

+ © HEIDELBERG24/Josefine Lenz. Angela Merkel bei der Eröffnung der Klima -Arena in Sinsheim. Sie trägt sich ins Goldene Buch ein. © HEIDELBERG24/Josefine Lenz. Sinsheim - Die Botschaft der neuen Klima -Arena ist klar: „Jeder kann etwas machen!“.

Wenn Angela Merkel das aus ihrer Sicht "überaus schwierige politische Jahr" bilanziert, dann tut sie das aus zwei Perspektiven: der nationalen und der Das angespannte Klima innerhalb der Koalition will Merkel allerdings nicht als Grund für ihren angekündigten Rückzug aus der Politik nach dem Ende

Im Kanzleramt werde „schon länger konsequent“ an einer möglichst geringen Umweltbelastung gearbeitet – beispielsweise würden Wasserspender mit Pappbechern statt mit Plastikbechern bestückt. „An jedem Arbeitsplatz und bei jedem zu Hause kann Recycling eine Rolle spielen“, sagte die Kanzlerin.

Merkel erteilte zugleich der Atomkraft und der Energiegewinnung aus Kohle eine Absage. Die Kernenergie sei zwar CO2-frei, aber auch keine nachhaltige Form der Energieerzeugung. Derzeit beziehe Deutschland noch viel Strom aus Kohle und Atomkraft, auch wenn die erneuerbaren Energien eine immer wichtigere Rolle spielten.

„Kurz nacheinander aus beiden Energieformen auszusteigen ist deshalb zwar richtig, aber auch eine große Herausforderung“, sagte Merkel.

Mehr auf MSN

Angela Merkel: Diplomatie liegt ihr mehr als Klimapolitik .
US-Präsident Donald Trump poltert vor den Vereinten Nationen gegen Iran. Angela Merkel bietet sich als Mittlerin an. Ihre moderate Art könnte helfen. Es war wieder einmal der erwartete Rundumschlag. Zum dritten Mal trat der US-Präsident am Dienstag vor die Vollversammlung der Vereinten Nationen – und wetterte wie auch im vergangenen Jahr gegen globale Eliten, China und Iran. Vor allem an die iranische Regierung richtete Donald Trump deutliche Worte. Das Land sei der "staatliche Sponsor Nummer Eins" für Terror und habe "ein fanatisches Verlangen nach Atomwaffen und die Fähigkeit, sie zu erlangen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!