Finanzen: Vorstoß des Düsseldorfer OB: Für einen Euro am Tag durch die ganze Stadt - Der Grund, warum ein Flug nach Deutschland nach Schottland ungewöhnlich verständlich ist - PressFrom - Deutschland

Finanzen Vorstoß des Düsseldorfer OB: Für einen Euro am Tag durch die ganze Stadt

22:40  13 oktober  2019
22:40  13 oktober  2019 Quelle:   express.de

Spekulationen auf fallende Kurse: Hedgefonds haben wenig Hoffnung für die Zukunft von Thyssen-Krupp

  Spekulationen auf fallende Kurse: Hedgefonds haben wenig Hoffnung für die Zukunft von Thyssen-Krupp Spekulationen auf fallende Kurse: Hedgefonds haben wenig Hoffnung für die Zukunft von Thyssen-KruppIst die Industrie-Ikone Thyssen-Krupp noch zu retten? Das Verhalten von Hedgefonds lässt durchaus die Antwort „nein“ zu. Denn diese unregulierten Fonds haben ihre Spekulationen auf fallende Kurse des Essener Konzerns in den vergangenen Wochen erhöht. Mehr als 575 Millionen Euro setzen Händler nun auf fallende Kurse – bei einer Marktkapitalisierung von 7,78 Milliarden Euro ist das eine Quote von 7,4 Prozent.

Einsteigen in die Rheinbahn: Dazu möchte OB Thomas Geisel möglichst viele Düsseldorfer und Pendler bringen. © picture alliance / dpa Einsteigen in die Rheinbahn: Dazu möchte OB Thomas Geisel möglichst viele Düsseldorfer und Pendler bringen.

Das Ganze hat System: Am Montag startet in Düsseldorf die höchst umstrittene dritte Umweltspur – und zum Wochenende haut der OB die Forderung nach einem 365-Euro-Ticket raus.

Ziel in beiden Fällen: Möglichst viele Autos raus aus der Stadt, möglichst viele Düsseldorfer und Pendler rein in Busse und Bahnen!

Abgestimmter Vorstoß oder Schnellschuss von OB Geisel?

Neuer Inhalt (5) © picture alliance/dpa Neuer Inhalt (5)

Ob Thomas Geisels Vorstoß für das Ticket, mit dem man für einen Euro am Tag durch die ganze Stadt und weit darüber hinaus fahren könnte, politisch und mit der Rheinbahn-Führung abgestimmt ist, weiß man nicht. Es könnte aber sein, dass es einer dieser berühmt-berüchtigten Geisel-Schnellschüsse ist.

Condor-Chef: Condor wird aus Krise gestärkt hervorgehen

  Condor-Chef: Condor wird aus Krise gestärkt hervorgehen Condor-Chef Ralf Teckentrup will den deutschen Ferienflieger beim Verkauf an einen neuen Investor als Ganzes erhalten. Eine Zerschlagung der Fluggesellschaft sei aus seiner Sicht nicht sinnvoll, sagte der Manager der Deutschen Presse-Agentur. Bei dem gerade gestarteten Investorenprozess erwarte er bereits im ersten Quartal des kommenden Jahres Ergebnisse. «Ich sehe keinen Grund, warum diese profitable Airline nicht weiterfliegen sollte. Condor wird aus der Krise gestärkt hervorgehen», erklärte der 61-Jährige, der die Gesellschaft seit 2004 führt.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Mit sofortiger Wirkung: SAP-Chef tritt überraschend zurück

Galerie: 10 Dinge, die den Wiederverkaufswert eines Auto beeinflussen

Neue Anleihenkäufe: Bericht: EZB-Chef Draghi hat sich über interne Empfehlung hinweggesetzt

Jedenfalls schrieb der OB einen doch schon ziemlich spektakulären Brief nach Berlin – genauer gesagt: an Verkehrsminister Andreas Scheuer.

365-Euro-Ticket: Das schrieb der OB an den Minister

Wörtlich heißt es da: „Mit Freude haben wir in Düsseldorf vernommen, dass die Eckpunkte des Klimaschutzprogramms der Bundesregierung auch zehn Modellprojekte für ermäßigte ÖPNV-Jahrestickets enthalten. Hiermit bekunde ich das große Interesse der Stadt zur Teilnahme an diesem Modellvorhaben. Ich favorisiere dabei die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets.“

Condor-Chef: Condor wird aus Krise gestärkt hervorgehen

  Condor-Chef: Condor wird aus Krise gestärkt hervorgehen "Seit jeher vermittelt uns das Lenkrad beim Fahren ein Gefühl der Kontrolle, aber eben auch der Freiheit. Was einst als einfacher Ring begann, hat sich so rasant weiterentwickelt, dass wir uns gar nicht mehr vorstellen können, wie das war, als man beim Fahren Handschuhe tragen musste, um besseren Halt – und weniger Blasen an den Händen! – zu bekommen. Heutzutage ist das Lenkrad die Kommandozentrale unseres Fahrzeugs: ohne die Hände vom Lenkrad zu nehmen, können wir die Musik steuern, ein Telefonat annehmen oder die Fahrtgeschwindigkeit regeln. Und der Fahrer ist längst nicht mehr der einzige, der das Lenkrad bedient: moderne Parklenkassistenten führen beispielsweise automatisch die optimalen Lenkbewegungen durch, um das Fahrzeug sicher einzuparken. Wir haben uns anhand einiger SEAT Modelle angeschaut, wie sich das Lenkrad in seiner mehr als 70-jährigen Geschichte verändert hat: Die 50er Jahre Das Lenkrad war zu dieser Zeit ein großer, eher unhandlicher Ring aus Kunstharz, der das Fahren zur Kraftübung machte. Bei Luxusmodellen wie dem SEAT 1400, dessen Design von amerikanischen Fahrzeugen der Zeit inspiriert wurde, verfügten die Lenkräder schon über etwas Ausstattung – zum Beispiel ein kupfernes Logo oder den Hebel für die Lichthupe. Die 60er Jahre Bei Modellen wie dem SEAT 600 war die Funktion des Lenkrads auf das Nötigste beschränkt. Das Lenkrad diente nur dazu, die Richtung zu ändern; es gab kein Logo, keine Hebel, keinerlei Tasten.

Natürlich kennt Geisel das kläglich gescheiterte Projekt in Bonn, wo von 17.000 zur Verfügung stehenden 365-Euro-Tickets im ersten Monat nur 1200 verkauft werden konnten. Neben der Beschränkung auf das Stadtgebiet und auf Neukunden gab es dort einen entscheidenden Minuspunkt: Das Programm war nur bis 2020 vom Bund gefördert und dürfte dann wohl wieder auslaufen.

OB Geisel fordert lange Laufzeit für das 365-Euro-Ticket

Auf diesem Hintergrund schreibt Geisel an Scheuer: „Ich gehe davon aus, dass die Konkretisierung der Eckpunkte keine zeitlich eng begrenzte Laufzeit, sondern zumindest auf einen mittelfristigen Zeitraum ausgelegt sein wird und die Förderung den Einnahmenausfall auskömmlich/angemessen kompensieren wird. Die gesetzten klimapolitischen Ziele des Bundes und der Kommunen werden nur durch eine durchgreifenden Reform der ÖPNV-Verkehrsfinanzierung mit Beteiligung des Bundes, der Länder und Kommunen zu erreichen sein.“

Condor-Chef: Condor wird aus Krise gestärkt hervorgehen

  Condor-Chef: Condor wird aus Krise gestärkt hervorgehen Porsche hat den neuen 911 auf Schnee und Eis präsentiert. Nach der Weltpremiere bei der Los Angeles Autoshow Ende November 2018 wurde die achte Generation der Sportwagen-Ikone am gestrigen Freitag auf der Areit-Alm oberhalb von Zell am See in Österreich gezeigt. Es war der erste öffentliche Auftritt des Fahrzeugs außerhalb einer Messe. Ein Hubschrauber flog den neuen 911 dafür auf die 1.408 Meter hoch gelegene Alm. Die Vorstellung begleiteten Dr. Wolfgang Porsche, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Porsche AG, Albrecht Reimold, Mitglied des Vorstandes für Produktion und Logistik, die Markenbotschafter Walter Röhrl und Mark Webber sowie die Werksfahrer Timo Bernhard und Richard Lietz.

Sollte Scheuer grünes Licht geben, dann müsste – so viel steht fest – eine Menge in Düsseldorf komplett neu gedacht werden. Viel Arbeit für Rheinbahn und Stadt!

Rheinbahn-Vorstand dagegen

Neuer Inhalt (5) © Nicole Gehring Neuer Inhalt (5)

OB Thomas Geisel ist auch Aufsichtsratsvorsitzender der Rheinbahn. Sein Vorstoß für das 365-Euro-Ticket dürfte allerdings im dortigen Vorstand auf wenig Gegenliebe stoßen – jedenfalls, wenn sich die Meinung in den letzten vier Wochen nicht geändert hat.

Damals (genau: am 12. September) sagte Sylvia Lier bei einem Vorstands-Gespräch mit dem EXPRESS: „Die Österreicher hatten andere Voraussetzungen: Sie haben zuerst in die Infrastruktur investiert und dann 2012 dieses Angebot geschaffen. Wir favorisieren einen Ausbau des ÖPNV, um unser Angebot besser zu machen. Immerhin haben wir noch immer nur eine Deckung der Kosten aus unseren Einnahmen von 80 Prozent. Und solche Angebote würden in die Millionen gehen …“

In Wien ein Knaller – in Bonn ein Flop

Das „365-Euro-Ticket“ ist ein Modell, das in Wien bestens funktioniert – und das schon seit 2012. Mit dem Ticket kann man das ganze Jahr über beliebig oft in allen öffentlichen Verkehrsmitteln der Stadt fahren.

Condor-Chef: Condor wird aus Krise gestärkt hervorgehen

  Condor-Chef: Condor wird aus Krise gestärkt hervorgehen Mit einer weiteren Hybrid-Variante und neuen Ford EcoBlue-Turbodieselmotoren, die allesamt die Abgasnorm Euro 6d-TEMP erfüllen, sowie einem aufgefrischten Exterieur- und Interieur-Design geht der Ford Mondeo bestens gerüstet in die zweite Hälfte seines Produktzyklus. Zugleich feiern auch die 8-Gang-Automatik sowie die jüngste Generation der intelligenten Geschwindigkeitsregelanlage (adaptiv) inklusive Stau-Assistent mit Stop & Go-Funktion ihre Premiere in der europäischen Top-Baureihe des Automobilherstellers. Eine der wichtigsten Mondeo-Neuerungen, die heute auf dem Brüsseler Autosalon ihre Premiere feiert: Ab sofort ist der Mondeo Turnier auch als Hybrid-Version bestellbar (Verkaufspreis: ab 41.000 Euro). Diese neue Variante – der Ford Mondeo Hybrid Turnier– richtet sich insbesondere an Kunden, die einen ebenso vielseitigen wie langstreckentauglichen Kombi mit großem Kofferraum und geringen Emissionen speziell im Stadtverkehr suchen. Ford bietet den Mondeo Hybrid darüber hinaus auch weiterhin als 4-türige Limousine an (Verkaufspreis: ab 39.850 Euro) – übrigens die einzige Möglichkeit, in Deutschland die coupéhaft gestaltete Stufenheck-Variante des Mondeo zu fahren.

Ende 2018 hatten auch die Stadtwerke Bonn (SWB) im Rahmen eines Modellprojekts ein solches Ticket eingeführt – mit entscheidenden Nachteilen allerdings: Es endete an der Stadtgrenze, gilt wohl nur bis 2020 und wird nur an Neukunden vergeben. Bislang gilt das Bonner Projekt als Flop.

Mehr auf MSN

Condor-Chef: Condor wird aus Krise gestärkt hervorgehen .
"Die jüngste Generation von Europas Besteller im Pick-up-Segment überzeugt mit noch kraftvolleren und zugleich sparsameren Motoren, höherer Qualität sowie hochmodernen Fahrer-Assistenzsystemen. Das umfangreich aufgefrischte Modell ist ab sofort bestellbar und wird in Deutschland ab Mitte 2019 ausgeliefert (Einstiegspreis: 27.825 Euro netto beziehungsweise 33.112 Euro brutto). Die Neuauflage des ebenso attraktiven wie vielseitigen Pritschenwagens punktet in Deutschland mit serienmäßig zuschaltbarem Allradantrieb mit elektronischer Übersetzungswahl und ist erstmals mit den fortschrittlichen 2,0-Liter-EcoBlue-Turbodieseln erhältlich. Die Abgase werden von einem Dieselpartikelfilter und einem SCR-Kat mit AdBlue-Einspritzung gereinigt. In Kombination mit der auf Wunsch lieferbaren ebenfalls neuen 10-Gang-Automatik von Ford ermöglicht der neue Ranger im Vergleich zum Vorgängermodell Kraftstoffeinsparungen von bis zu neun Prozent. Neue Top-Motorisierung ist nun die Bi-Turbo-Version des EcoBlue-Vierzylinders: Dieses Triebwerk mobilisiert 156 kW (213 PS) und entwickelt ein maximales Drehmoment von 500 Newtonmetern (Nm) – 10 kW (13 PS) respektive 30 Nm mehr als das TDCi-Fünfzylinder-Aggregat mit 3,2 Liter Hubraum, das voraussichtlich bis September 2019 im Programm bleibt.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 6
Das ist interessant!