Finanzen: Zahlungsdienstleister: Wirecard kauft Aktien zurück – Kurs bricht erneut ein - Der 6-Milliarden-Dollar-Patzer, der Sears getötet hat - PressFrom - Deutschland

Finanzen Zahlungsdienstleister: Wirecard kauft Aktien zurück – Kurs bricht erneut ein

20:00  19 oktober  2019
20:00  19 oktober  2019 Quelle:   handelsblatt.com

Wirecard-Aktie bricht zweistellig ein: Wirecard nach "FT"-Bericht mit neuen Vorwürfen konfrontiert

  Wirecard-Aktie bricht zweistellig ein: Wirecard nach Gestern die Gewinnwarnung, heute vorbörslich ein satter Verlust des Aktienwertes, bis zum Nachmittag wieder der Dreh ins Plus. Investoren brauchen heute gute Nerven.

„Financial times”-artikel. Wirecard - Aktie stürzt nach Zeitungsbericht ab. Ein Bericht der „Financial Times” über Bilanzierungsprobleme beim Zahlungsdienstleister Wirecard hat die Aktie des Dax-Konzerns am Dienstag abstürzen lassen.

> News zu Wirecard . > Wirecard - Aktie stürzt nach Zeitungsbericht ab. München (dpa) - Ein Bericht der «Financial Times» über Bilanzierungsprobleme beim Zahlungsdienstleister Wirecard hat die Aktie des Dax-Konzerns am Dienstag abstürzen lassen. Wirecard auf kaufen gestuft.

Der Wirecard-CEO ist unter Druck. © Bloomberg Der Wirecard-CEO ist unter Druck.

Doppelstrategie gegen die Krise: Wirecard kämpft gegen schwere Vorwürfe der „Financial Times“. CEO Braun attackiert die Zeitung – und startet einen Aktienrückkauf.

Abteilung Attacke: Der Zahlungsdienstleister Wirecard versucht sich nach Tagen vieler schlechter Nachrichten an einem Befreiungsschlag. Wie der Konzern am Freitagnachmittag angekündigt hat, startet er ein Aktienrückkaufprogramm. Starten soll es schon in den „nächsten Tagen“.

„Der Vorstand hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen (...) ein Aktienrückkaufprogramm aufzulegen“, heißt es in der Ad-hoc-Mitteilung, die der Konzern an diesem Freitagnachmittag veröffentlicht hat. In einem Zeitraum von zwölf Monaten sollen Aktien bis zu 200 Millionen Euro zurückgekauft werden. Die Hauptversammlung hatte eine entsprechende Ermächtigung bereits im Juni erteilt.

Zahlungsdienstleister: Wirecard kauft Aktien zurück – Kurs bricht erneut ein

  Zahlungsdienstleister: Wirecard kauft Aktien zurück – Kurs bricht erneut ein Zlatan Ibrahimovic hat sich zu seinen Zukunftsoptionen geäußert. Der ehemalige schwedische Nationalstürmer sprach in der Gazzetta dello Sport von drei möglichen Zielen in Italien.

Hat der Münchner Zahlungsdienstleister Wirecard Umsätze und Gewinne zu hoch ausgewiesen? Sie brach am Morgen um 25 Prozent ein, legte dann rasch wieder zu und pendelte sich Die Bafin sehe aber keinen Grund, Leerverkäufe von Wirecard - Aktien erneut zu verbieten, sagte die Sprecherin.

Hat der Münchner Zahlungsdienstleister Wirecard Umsätze und Gewinne zu hoch ausgewiesen? Sie brach am Morgen um 25 Prozent ein, legte dann rasch wieder zu und pendelte sich Die Bafin sehe aber keinen Grund, Leerverkäufe von Wirecard - Aktien erneut zu verbieten, sagte die Sprecherin.

Die Wirecard-Aktie war am Dienstag nach neuerlichen kritischen Berichten der britischen Zeitung „Financial Times“ (FT) eingebrochen und mit einem Minus von rund 13 Prozent aus dem Handel gegangen. Auch am Freitagnachmittag notierte das Papier nach Herausgabe der Ad-hoc-Meldung mehr als sieben Prozent im Minus.

Die FT hatte berichtet, dass 2016 rund die Hälfte des Wirecard-Vorsteuergewinns über ein Partnerunternehmen aus Dubai namens Al Alam erzielt worden sei. Die Zeitung kontaktierte 34 Kunden, deren Geschäfte laut zugespielter Dokumente über die Plattform des Partners abgewickelt worden sein sollen.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Syrien-Kurs:  Scharfe Kritik an Donald Trump

Barcelona:  Katalonien-Konflikt spitzt sich zu

Gewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei Kernmarke Lufthansa

  Gewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei Kernmarke Lufthansa Die Flugbegleitergewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei der Kernmarke Lufthansa. Damit habe der Konzern die Vergütungsforderung der UFO von 1,8 Prozent "übererfüllt", hatte die Gewerkschaft daraufhin erklärt und die für Sonntagvormittag bei der Lufthansa-Kernmarke geplanten Streiks zunächst abgesagt. Das interessiert andere MSN-Leser auch:Wirecard kauft Aktien zurück: Kurs bricht erneut einLäuft nicht bei Nestlé: Konzern muss Wassergeschäft umbauenHype ist vorbei: Dr. Oetker stoppt Schoko-PizzaDer Ausstand bei den vier Lufthansa-Töchtern soll am Sonntag von 05.00 bis 11.

Sie brach am Morgen um 25 Prozent ein, legte dann rasch wieder zu und pendelte sich schließlich bei einem Kurs von 13 Prozent unter Vortag ein. Der Börsenwert von Wirecard fiel kurz nach Börsenstart um gut vier Milliarden auf 13,2 Milliarden Euro und steig dann wieder um zwei Milliarden.

Hat der Münchner Zahlungsdienstleister Wirecard Umsätze und Gewinne zu hoch ausgewiesen? Ein Bericht der «Financial Times» über Bilanzierungsprobleme beim Zahlungsdienstleister Wirecard hat die Aktie des Dax-Konzerns am Dienstag abstürzen lassen.

Rätsel um Keller-Familie:  Vater im Visier der Ermittlungen

Fast die Hälfte hatte den Namen Al Alam nie gehört, andere waren bereits seit Jahren aufgelöst oder unauffindbar. Seitdem steht ein gravierender Verdacht im Raum: Hat Wirecard seine Bilanz manipuliert?

Konzernchef Markus Braun geht angesichts der Vorwürfe in den Angriffsmodus. „Ich kann Ihnen mit Sicherheit sagen, dass an diesen Vorwürfen nichts dran ist“, sagte er im Gespräch mit dem Handelsblatt. „Nichts an diesen Vorwürfen ist neu, wir sprechen hier von alten, längst bekannten Themen. Die angeblichen Unregelmäßigkeiten wurden bereits im Rahmen der Überprüfung im Frühjahr untersucht und widerlegt.“

Zu den Vorwürfen, Al Alam habe Scheinkundenbeziehungen geführt, sagte Braun: „Alle Geschäftsbeziehungen, die in unseren Abschlüssen verbucht wurden, sind natürlich authentisch.“ Wie es dazu kommen konnte, dass „Kundencluster“ die Namen von Einzelunternehmen trugen, wie Wirecard am Mittwoch erklärt hatte, wollte Braun nicht ausführen.

Gewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei Kernmarke Lufthansa

  Gewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei Kernmarke Lufthansa Niko Kovac war über einen Journalisten verärgert. Er stellt die Frage an Augsburg-Trainer Schmidt daher gleich richtig.

Hat der Münchner Zahlungsdienstleister Wirecard Umsätze und Gewinne zu hoch ausgewiesen? Ein Bericht der «Financial Times» über Bilanzierungsprobleme beim Zahlungsdienstleister Wirecard hat die Aktie des Dax-Konzerns am Dienstag abstürzen lassen.

Wirecard Aktie - WKN: 747206. Wirecard ist ein Dienstleistungsanbieter von Produkten für den elektronischen Zahlungsverkehr. Dabei liegt das Kerngeschäft in der Zahlungsprozess-Automatisierung sowie Minimierung von Forderungsausfällen. Insgesamt unterstützt Wirecard damit

Dafür geht der Konzernchef hart mit der FT ins Gericht: „Um ehrlich zu sein, es hat uns überrascht, dass die FT einen solchen Artikel noch einmal freigibt. Wir haben aufgrund des ernsten Verdachts, dass FT-Journalisten mit Shortsellern zusammenarbeiten, Anzeige gestellt, ebenso die Finanzaufsicht Bafin. In meinen Augen wird hier versucht, durch neue Berichterstattung nachzulegen, um vergangene, längst widerlegte Vorwürfe wieder zu beleben.“

Wirecard will keinen unabhängigen Prüfer beauftragen

Beobachter wie Volker Brühl, Geschäftsführer des Center for Financial Studies der Frankfurter Goethe-Universität, reagieren erstaunt auf die jüngste Entwicklung. „Die Ankündigung des Aktienrückkaufs kommt überraschend“, erklärt Brühl. „Das Management möchte damit vermutlich ein starkes Signal an die Märkte senden, dass man an eine nachhaltig positive Kursentwicklung glaubt. Andererseits sind die Märkte irritiert, wie die unmittelbare Kursreaktion zeigt.“

Wirecard-Chef Braun gibt sich trotz der großen Verunsicherung am Markt überzeugt, dass der Dax-Konzern keine weiteren Berichtigungen an der Bilanz vornehmen muss. „Es gab bereits eine umfassende Überprüfung der Vorgänge. Das Einzige, was bilanzwirksam passiert ist, war eine Periodenfalschbuchung über 2,5 Millionen Euro. Sie wurde berichtigt. Es gibt keinen Änderungs- und Abschreibungsbedarf.“

Stromnetzgebühren steigen auf Höchststand

  Stromnetzgebühren steigen auf Höchststand Stromkunden müssen sich neben einer höheren EEG-Umlage auch auf steigende Stromnetzgebühren einstellen. Nach aktuellen Zahlen des Vergleichsportals Verivox klettern die Netzentgelte im kommenden Jahr um durchschnittlich 6 Prozent. © Foto: Jens Büttner/zb/dpa Stromnetzgebühren machen etwa ein Viertel des Strompreises aus. Es gebe aber regional starke Unterschiede. Die Netzentgelte machen etwa ein Viertel des Strompreises aus. Weil auch der zweite große Kostenblock wächst, die EEG-Umlage zur Förderung der Energiewende, müssen Verbraucher mit insgesamt höheren Strompreisen rechnen.

Hat der Münchner Zahlungsdienstleister Wirecard Umsätze und Gewinne zu hoch ausgewiesen? Ein Bericht der «Financial Times» über Bilanzierungsprobleme beim Zahlungsdienstleister Wirecard hat die Aktie des Dax-Konzerns am Dienstag abstürzen lassen.

Bei Aktien ist eine Trennung zwischen dem Aktienkurs und Nennwert sehr wichtig. Der Nennwert entspricht dem auf dem Mantel aufgedruckten Geldbetrag und spiegelt die Beteiligung am Grundkapital einer Aktiengesellschaft wieder. Der Nennwert wird vor der Emission der Aktien festgelegt und kann

Wirecards langjähriger Wirtschaftsprüfer ist Ernst & Young (EY). So habe EY erst am Mittwoch noch einmal bestätigt, „dass alle gesetzlichen und fachlichen Auditanforderungen vollständig erfüllt wurden und erfüllt werden. Im Rahmen der Konzernabschlussprüfung hat EY auch die Berichterstattung der beiden Tochtergesellschaften in Dubai für Konzernzwecke geprüft“, so Braun.

Auch die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung habe bereits mehrfach in der Vergangenheit Wirecard-Jahresabschlüsse geprüft. „Keine der abgeschlossenen Prüfungen führte in den letzten Jahren zu der Feststellung, dass eine fehlerhafte Rechnungslegung vorliegt.“

Der Forderung von Anlegerschützern und Experten, eine Sonderprüfung der jüngsten Vorwürfe durch einen unabhängigen Prüfer zu beauftragen, um Zweifel auszuräumen, will der Vorstand laut Handelsblatt-Informationen nicht nachkommen. Auch für den Schritt, den bisherigen Wirtschaftsprüfer EY von der Verschwiegenheitspflicht zu befreien, sieht der Konzern keine Veranlassung.

Volker Brühl hält das für unverständlich: „Die Ablehnung dieser Vorschläge überrascht mich“, sagt der Finanzprofessor. „Denn die Situation ist sehr ernst. Das Management sollte hier proaktiv vorgehen. Ein Aktienrückkauf alleine ist in dieser Situation nicht ausreichend.“

Lidl lockt seine Azubis jetzt mit 1000 Euro im Monat

  Lidl lockt seine Azubis jetzt mit 1000 Euro im Monat Niklas Süle hat sich einen Kreuzbandriss zugezogen. Stefan Effenberg glaubt nicht, dass der Bayern-Verteidiger in dieser Saison noch großartig zum Einsatz kommen wird.

Wirecard - Aktie bricht ein. Ein Bericht der «Financial Times» belastet die Titel des deutschen Zahlungsanbieters erneut Wirecard hat die Vorwüfe zurückgewiesen. Der Artikel in der Zeitung sei «eine Zusammenstellung einer Diese setzen auf fallende Kurse . Die BaFin hatte Leerverkäufe mit

Kurs (Xetra) zur Wirecard - Aktie . Letzter. Wirecard ist jetzt erneut mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert worden. Die FT hat im Zusammenhang mit der eigenen Berichterstattung zum Fall des möglichen Welche Aktien werden aktuell am häufigsten gekauft und welche verkauft.

Mehr: Das Vertrauen in den Zahlungsdienstleister Wirecard leidet nach einem neuerlichen kritischen Bericht. Das müssen Anleger jetzt wissen.

Mehr auf MSN

Zahlungsdienstleister: Wirecard beauftragt KPMG mit unabhängiger Prüfung .
Zahlungsdienstleister: Wirecard beauftragt KPMG mit unabhängiger Prüfung

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 9
Das ist interessant!