Finanzen Stromnetzgebühren steigen auf Höchststand

14:45  20 oktober  2019
14:45  20 oktober  2019 Quelle:   msn.com

Deutschlands großer Rückfall

  Deutschlands großer Rückfall Eine neue Studie belegt: In Deutschland ist die Kluft zwischen Arm und Reich so tief wie schon lange nicht. Die politischen Folgen könnten dramatisch sein.• Nach Berechnungen der Hans-Böckler-Stiftung drifteten die verfügbaren Haushaltseinkommen schon 2013 stärker auseinander als Mitte der Nullerjahre.

Stromnetzgebühren steigen auf Höchststand . dpa 20. Oktober 2019. In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern dagegen würden die Gebühren nicht steigen . Die EEG-Umlage steigt 2020 um 5,5 Prozent, wie die Betreiber der großen Stromnetze am Dienstag bekannt gegeben hatten.

In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern dagegen würden die Gebühren nicht steigen . In den alten Bundesländern falle die Erhöhung der Stromnetzgebühren mit rund 6 Die EEG-Umlage steigt 2020 um 5,5 Prozent, wie die Betreiber der großen Stromnetze am Dienstag bekannt gegeben hatten.

Stromkunden müssen sich neben einer höheren EEG-Umlage auch auf steigende Stromnetzgebühren einstellen. Nach aktuellen Zahlen des Vergleichsportals Verivox klettern die Netzentgelte im kommenden Jahr um durchschnittlich 6 Prozent.

Stromnetzgebühren machen etwa ein Viertel des Strompreises aus. © Foto: Jens Büttner/zb/dpa Stromnetzgebühren machen etwa ein Viertel des Strompreises aus.

Es gebe aber regional starke Unterschiede. Die Netzentgelte machen etwa ein Viertel des Strompreises aus. Weil auch der zweite große Kostenblock wächst, die EEG-Umlage zur Förderung der Energiewende, müssen Verbraucher mit insgesamt höheren Strompreisen rechnen.

„Armutszeugnis für Deutschland“: Ungleichheit der Einkommen steigt

  „Armutszeugnis für Deutschland“: Ungleichheit der Einkommen steigt Der Torhüter von Manchester United hat nach einer erneuten Niederlage Kritik am eigenen Team geübt.

In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern dagegen würden die Gebühren nicht steigen . In den alten Bundesländern falle die Erhöhung der Stromnetzgebühren mit rund 6 Die EEG-Umlage steigt 2020 um 5,5 Prozent, wie die Betreiber der großen Stromnetze am Dienstag bekannt gegeben hatten.

Stromnetzgebühren steigen auf Höchststand . Stromnetzgebühren und EEG-Umlage: das sind zwei In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern dagegen würden die Gebühren nicht steigen . Die EEG-Umlage steigt 2020 um 5,5 Prozent, wie die Betreiber der grossen Stromnetze am Dienstag

Verivox-Energieexperte Valerian Vogel sagte, die von der Bundesregierung geplante Entlastung bei den Strompreisen werde dringender denn je. «Neben den Netzgebühren steigt auch die EEG-Umlage im kommenden Jahr. Diese beiden Kostenblöcke sind allein fast die Hälfte des Strompreises verantwortlich und sorgen dafür, dass Strom im kommenden Jahr wohl so teuer wird wie nie zuvor.»

Bei einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden pro Jahr liegen die Stromnetzgebühren im bundesdeutschen Durchschnitt im Jahr 2019 laut Verivox bei 277 Euro. Nach aktuellem Stand werde dieser Wert um 13 Euro auf 290 Euro pro Jahr steigen und damit einen Rekordwert erreichen. Verivox bezieht sich auf Netzbetreiber-Daten, die mehr als 80 Prozent der Haushalte abdecken.

Ein klimafreundliches Leben ist eine Frage des Geldes

  Ein klimafreundliches Leben ist eine Frage des Geldes Autofahren, fliegen, Fleisch essen - all das schadet dem Klima. Wird es teurer, trifft das aber nicht unbedingt die größten Klimasünder am härtesten. Vier Beispiele. Wer kann schon von sich behaupten, frei von Klimasünden zu sein? Die einen sind Vegetarier, mögen aber auf Flugreisen nicht verzichten. Die anderen fliegen nicht, sind dafür aber leidenschaftliche Fleischesser. Und wieder andere kaufen alles Bio-Regional-Saisonal, fahren aber mit dem Auto zum Supermarkt. Heizen müssen in unseren Breitengraden alle irgendwie, auch auf Strom will kaum einer verzichten.

Stromnetzgebühren steigen auf Höchststand . Veröffentlicht am 19.10.2019 | Lesedauer: 3 In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern dagegen würden die Gebühren nicht steigen . Die EEG-Umlage steigt 2020 um 5,5 Prozent, wie die Betreiber der großen Stromnetze am Dienstag

In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern dagegen würden die Gebühren nicht steigen . In den alten Bundesländern falle die Erhöhung der Stromnetzgebühren mit rund 6 Die EEG-Umlage steigt 2020 um 5,5 Prozent, wie die Betreiber der großen Stromnetze am Dienstag bekannt gegeben hatten.

«Da neben den Netzentgelten auch die EEG-Umlage und die Einkaufspreise der Versorger gestiegen sind, gehen wir davon aus, dass eine Familie mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden mit Mehrkosten von bis zu 60 Euro im Jahr rechnen muss», so Vogel.

Das Vergleichsportal Check24 hatte mitgeteilt, dass die Netzentgelte für 2020 im bundesweiten Durchschnitt um sieben Prozent klettern werden. Laut Verivox gibt es den größten Anstieg im Saarland und Hamburg mit einem Plus von jeweils 9 Prozent. In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern dagegen würden die Gebühren nicht steigen. In den alten Bundesländern falle die Erhöhung der Stromnetzgebühren mit rund 6 Prozent höher aus als in den neuen Bundesländern mit 2 Prozent. Auch Check24 erwartet regional starke Unterschiede.

Das interessiert andere MSN-Leser auch:

Wirecard kauft Aktien zurück: Kurs bricht erneut ein

Miete um 163 Prozent teurer? Gericht bremst Eigentümer ein

  Miete um 163 Prozent teurer? Gericht bremst Eigentümer ein Mithilfe eines Kniffs wollte eine Firma in München die Mieten drastisch erhöhen. Das hat nun das Oberlandesgericht gestoppt - mit einem bundesweit einmaligen Urteil.• Die Preise sollten im Rahmen einer Modernisierung teilweise um bis zu 163 Prozent steigen.

Stromnetzgebühren steigen auf Höchststand . dpa. 20. Oktober 2019 09:08 Uhr Aktualisiert am: 25. In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern dagegen würden die Gebühren nicht steigen . Die EEG-Umlage steigt 2020 um 5,5 Prozent, wie die Betreiber der großen Stromnetze am Dienstag

Stromnetzgebühren steigen auf Höchststand vom 20.10.2019, 09:02 Uhr. In Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern dagegen würden die Gebühren nicht steigen . Die EEG-Umlage steigt 2020 um 5,5 Prozent, wie die Betreiber der großen Stromnetze am Dienstag bekannt gegeben hatten.

Läuft nicht bei Nestlé: Konzern muss Wassergeschäft umbauen

Hype ist vorbei: Dr. Oetker stoppt Schoko-Pizza

Netzgebühren sind laut Verivox dort höher, wo mehr in die Netze investiert werden muss. Teil der Netzgebühren sind aber auch sogenannte Redispatch-Maßnahmen. Betreiber bekommen bei bei Netzengpässen Entschädigungen für das Hoch- und Herunterfahren von Kraftwerken.

Die Netzgebühren muss laut Bundesnetzagentur jeder Netznutzer, der Strom oder Gas durch das Versorgungsnetz leitet, an den Netzbetreiber zahlen. Bei Haushaltskunden ist der Netznutzer der jeweilige Gas- oder Stromlieferant. Er sammelt die Netzentgelte von den Verbrauchern ein und leitet sie an den Netzbetreiber weiter. Bestandteile des Strompreises für Privatkunden sind daneben noch Steuern, weitere Abgaben und Umlagen sowie Produktionskosten und die Netzentgelte.

Die EEG-Umlage steigt 2020 um 5,5 Prozent, wie die Betreiber der großen Stromnetze am Dienstag bekannt gegeben hatten. Die Umlage beträgt demnach im kommenden Jahr 6,756 Cent pro Kilowattstunde, für 2019 liegt sie bei 6,405 Cent.

Die gezähmten Büffel

  Die gezähmten Büffel Die Frankfurter "Büffelherde" war jedem Fußball-Interessierten in der Vorsaison ein Begriff: Das Angriffstrio Luka Jović, Ante Rebić und Sebastien Haller versetzte die Abwehrreihen in der Bundesliga und UEFA Europa League in Angst und Schrecken. Mit 41 Toren schossen sie die Eintracht nahezu im Alleingang in die Spitzengruppe der deutschen Eliteklasse. In Europa machten die 16 Treffer der Drei mächtig Eindruck. Sie führten die Hessen bis ins Halbfinale der Europa League, wo sie sich erst im Elfmeterschießen dem späteren Sieger FC Chelsea geschlagen geben mussten.

Die EEG-Umlage wurde zur Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind und Sonne eingeführt. Sie finanziert die festen Vergütungen, die Ökostrom-Produzenten für die Einspeisung ihres Stroms bislang unabhängig vom Marktpreis bekommen.

Die Bundesregierung plant im Zuge ihres Klimapakets Entlastungen beim Strompreis. Ab 2021 soll die EEG-Umlage in einem ersten Schritt um 0,25 Cent pro Kilowattstunde gesenkt und dann weiter verringert werden - im Gegenzug zu einem Einstieg in eine Bepreisung des CO2-Ausstoßes beim Verkehr und bei Gebäuden.

Mehr auf MSN

Von der Einkommenssteuer bis zur AirBnB-Vermietung: Wie sich das neue Budget von Alberta auf Ihre persönlichen Finanzen auswirkt 2019. .
Albertans wird im Rahmen des von der Regierung der Vereinigten Konservativen am Donnerstag vorgelegten Budgets mehr für alles bezahlen, von Einkommenssteuern über Nutzungsgebühren bis hin zu Studiengebühren und Rauchen. Das Budget zielt darauf ab, die Bücher bis 2022-23 auszugleichen, und stützt sich stark auf Steuersenkungen und Straffungen für Unternehmen mit der Annahme, dass diese Vorteile auf Einzelpersonen übergreifen werden.

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!