Finanzen Eurowings, Lufthansa City Line, Sunexpress: Ufo weitet Streiks bei Lufthansa-Töchtern auf ganzen Tag aus

19:50  20 oktober  2019
19:50  20 oktober  2019 Quelle:   handelsblatt.com

Eurowings, Lufthansa City Line, Sunexpress: Ufo weitet Streiks bei Lufthansa-Töchtern auf ganzen Tag aus

  Eurowings, Lufthansa City Line, Sunexpress: Ufo weitet Streiks bei Lufthansa-Töchtern auf ganzen Tag aus Japan musste sich im Viertelfinale der Rugby-WM gegen Südafrika geschlagen geben. Die treffen im Halbfinale auf Wales, während der Gastgeber den Rest der WM vor dem TV verfolgen muss.

Die Gewerkschaft Ufo bestreikt die Lufthansa-Töchter nun ganztägig. © dpa Die Gewerkschaft Ufo bestreikt die Lufthansa-Töchter nun ganztägig.

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo hat ihren für Sonntagmorgen angekündigten Streik auf den ganzen Tag ausgeweitet. Betroffen ist unter anderem Eurowings.

An mehreren deutschen Flughäfen sind am Sonntagmorgen wegen eines Warnstreiks der Kabinengewerkschaft Ufo Flüge ausgefallen. Vielerorts hielten sich die Auswirkungen zunächst noch in Grenzen. Mehrere Airport-Sprecher schlossen am Morgen aber nicht aus, dass sich die Situation im Laufe des Tages verschärfen könnte.

Die Gewerkschaft verlängerte den Warnstreik von ursprünglich sechs auf 19 Stunden bis Mitternacht bei den Konzerntöchtern Eurowings, Germanwings, Lufthansa Cityline und SunExpress. Eine erste deutschlandweite Bilanz stand aus.

Gewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei Kernmarke Lufthansa

  Gewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei Kernmarke Lufthansa Niko Kovac war über einen Journalisten verärgert. Er stellt die Frage an Augsburg-Trainer Schmidt daher gleich richtig.

Am Flughafen Düsseldorf seien vier Verbindungen der Airline Eurowings gestrichen worden, sagte ein Sprecher am frühen Morgen. „Da wird sicherlich noch einiges dazukommen.“ Auch am Flughafen Köln-Bonn fielen bereits einige Verbindungen aus, wie ein Sprecher mitteilte. Es sei aber ruhig, weil sich die Passagiere rechtzeitig informiert hätten.

Ähnlich sah es am Morgen in München aus. „Ungefähr zehn Verbindungen sind annulliert“, sagte ein Sprecher des Airports am frühen Morgen. Größere Auswirkungen auf den Betrieb habe der Warnstreik bisher nicht. Das könnte sich im Laufe des Tages noch ändern.

Auch an Deutschlands größtem Flughafen Frankfurt/Main sind am Sonntagmorgen Flüge ausgefallen. Lufthansa-Sprecher Jörg Waber sagte, bei der Konzerntochter Lufthansa Cityline seien „vereinzelt Flüge annulliert worden“. Genaue Zahlen nannte er nicht.

Zahlungsdienstleister: Wirecard versucht den Gegenangriff

  Zahlungsdienstleister: Wirecard versucht den Gegenangriff Zahlungsdienstleister: Wirecard versucht den Gegenangriff

Das interessiert andere MSN-Leser:

CSU-Parteitag: Söders erste schwere Niederlage als Parteichef

Lahmende Konjunktur: Altmaier stellt Koalitionsbeschluss zu stabilem Rentenniveau in Frage

Erstarken des Rechtsradikalismus: DGB-Chef besorgt über hohe AfD-Zustimmung in Gewerkschaft

Am Flughafen Berlin Tegel seien 15 geplante Eurowings-Abflüge ausgefallen, sagte eine Sprecherin der Berliner Flughäfen. „Im Moment ist die Hälfte der Abflüge (der Airline) betroffen.“ Außerdem fielen sieben geplante Ankünfte von Eurowings aus.

Am Hamburger Flughafen waren zunächst laut Flugplan insgesamt zwölf Abflüge und zwölf Ankünfte der Fluggesellschaft Eurowings gestrichen worden, darunter Flüge nach Neapel, Salzburg und Köln/Bonn.

In Stuttgart seien sieben Abflüge und sieben Ankünfte der Eurowings gestrichen worden, sagte eine Sprecherin des Flughafens am Sonntagmorgen. Über den Tag hinweg sind in Stuttgart demnach rund 50 Flüge von Eurowings geplant. Am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden waren laut Webseite eine Ankunft und ein Abflug betroffen.

Interview mit IWF-Experte Adrian: „Die Deutschen müssen ihr Sparverhalten ändern“

  Interview mit IWF-Experte Adrian: „Die Deutschen müssen ihr Sparverhalten ändern“ Interview mit IWF-Experte Adrian: „Die Deutschen müssen ihr Sparverhalten ändern“Tobias Adrian ist einer der wichtigsten Deutschen im Internationalen Währungsfonds (IWF). Als Leiter der Finanzmarktabteilung wacht er darüber, dass im Finanzsystem keine neue Krisen entstehen. Während der Bankensektor inzwischen stabiler ist, gibt es eine Reihe neuer Probleme. Allen voran: die niedrige Inflation.

Lufthansa hatte am Sonntag angekündigt, den Flugverkehr aufrechterhalten zu wollen - allerdings war da nur von 6 Stunden Warnstreik die Rede gewesen.

Hinter dem Arbeitskampf steht ein tiefes Zerwürfnis zwischen Ufo und dem Lufthansa-Konzern. Das Unternehmen erkennt den Ufo-Vorstand nach erheblichen Führungsquerelen nicht mehr als vertretungsberechtigt an und will der Gewerkschaft gerichtlich die Tariffähigkeit absprechen lassen. Die Ufo-Warnstreiks bewertet Lufthansa in dieser Logik als rechtswidrig und hat Teilnehmern mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen gedroht.

Die Warnstreiks bei den Lufthansa-Töchtern waren erst am Freitagnachmittag angekündigt worden. Wenig später hatte die Gewerkschaft Ufo die schon seit Montag angekündigten Ausstände bei der Konzernmutter Lufthansa wieder abgeblasen. Der Konzern hatte sich kurzfristig bereiterklärt, 2,0 mehr Gehalt zu zahlen - gefordert hatte Ufo nur 1,8 Prozent. Unmittelbar danach schob Ufo weitere Tarifforderungen nach, die Lufthansa in einem Brief umgehend ablehnte.

Kapitalismuskritik, leicht verdaulich

  Kapitalismuskritik, leicht verdaulich Thomas Pikettys "Das Kapital im 21.Jahrhundert" war ein Bestseller. Jetzt machte der Regisseur Justin Pemberton einen Bilderrausch daraus.• Kernthema des 800-Seiten-Wälzers ist die Verteilung von Einkommen und Vermögen seit dem 18. Jahrhundert.

Ein Affront für die Ufo - die daraufhin drohte, dass auch bei der Muttergesellschaft jederzeit wieder Streiks möglich seien. „Wir werden ab morgen mit unseren Gremien darüber beraten, wie wir denn jetzt mit dieser Situation weiter umgehen“, sagte Daniel Flohr, Vize-Vorsitzender der Gewerkschaft, der Deutschen Presse-Agentur.

Mehr: Die Gewerkschaft Ufo sagt den Ausstand bei der Lufthansa ab, will aber bei Töchtern wie Eurowings streiken. Richter sollten dem Machtkampf Einhalt gebieten, kommentiert Jens Koenen.

Mehr auf MSN

Chinas Aggression ist Schwäche .
Pekings globaler Einfluss erscheint allgegenwärtig. Das eigentliche Problem aber ist: Das Land hat kein Angebot an die Welt, wie es künftig international eine konstruktive Rolle übernehmen kann. Bundeskanzlerin Angela Merkel schließt eine Beteiligung des Huawei-Konzerns am Ausbau des deutschen Mobilfunknetzes nicht aus. Angeblich, um Peking nicht zu verärgern. In den USA zwingt China die Basketball-Profiliga NBA, sich für einen Kommentar zu Hongkong zu entschuldigen. Und in einem Hollywood-Blockbuster zeigen die Filmemacher eine von Peking abgesegnete Karte, die dessen Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer einschließt.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!