Finanzen: Zahlungsdienstleister: Wirecard versucht den Gegenangriff - - PressFrom - Deutschland

Finanzen Zahlungsdienstleister: Wirecard versucht den Gegenangriff

07:35  21 oktober  2019
07:35  21 oktober  2019 Quelle:   handelsblatt.com

Wirecard-Aktie bricht zweistellig ein: Wirecard nach "FT"-Bericht mit neuen Vorwürfen konfrontiert

  Wirecard-Aktie bricht zweistellig ein: Wirecard nach Die Vorwürfe um Bilanzierungsprobleme beim Zahlungsdienstleister Wirecard reißen nicht ab. © Bereitgestellt von Finanzen.net GmbH PHILIPPE HUGUEN/AFP/Getty Images Dabei brach der Aktienkurs bis auf 107,80 Euro ein. Zuletzt waren sie im XETRA-Handel mit einem Kursminus von 17,54 Prozent bei 115,45 Euro abgeschlagenes Schlusslicht im deutschen Leitindex DAX. Damit brachte es Wirecard noch auf eine Marktkapitalisierung von rund 13,6 Milliarden Euro - weniger war der Konzern zuletzt im April wert.

Neuer Streit um den Zahlungsdienstleister : Die „Financial Times“ wehrt sich gegen schwere Anschuldigungen, die Wirecard in einem Brief erhoben hat. Im Zentrum steht eine ominöse Tonaufzeichnung. Es ist weit mehr als ein Streit zwischen einem Dax-Konzern und einem Medium.

Wirecard hat seinen Erlös um 40 Prozent auf über 400 Millionen Euro gesteigert. Der börsennotierte Zahlungsdienstleister legt damit erneut stark zu. Wirecard hat eine Banklizenz und verdient sein Geld mit der Abwicklung des elektronischen und digitalen Zahlungsverkehrs für Firmenkunden.

„Nichts an diesen Vorwürfen ist neu.“ © Bloomberg „Nichts an diesen Vorwürfen ist neu.“

Der Dax-Konzern kämpft weiter gegen schwere Vorwürfe der „Financial Times“. CEO Markus Braun attackiert die Zeitung – und will nun doch einen externen Prüfer beauftragen.

Wirecard geht in die Offensive: Der Zahlungsdienstleister aus Aschheim bei München will Anfang dieser Woche nun doch eine externe Überprüfung der gravierenden Vorwürfe der britischen Wirtschaftszeitung „Financial Times“ (FT) in die Wege leiten. Das hat das Handelsblatt aus zwei unabhängigen Quellen erfahren. Zuerst hatte das „Manager Magazin“ über das Vorhaben berichtet. Die FT hatte in der vergangenen Woche in mehreren kritischen Artikeln den Verdacht der Bilanzfälschung aufgebracht.

Wirecard-Aktie bricht zweistellig ein: Wirecard nach "FT"-Bericht mit neuen Vorwürfen konfrontiert

  Wirecard-Aktie bricht zweistellig ein: Wirecard nach Gestern die Gewinnwarnung, heute vorbörslich ein satter Verlust des Aktienwertes, bis zum Nachmittag wieder der Dreh ins Plus. Investoren brauchen heute gute Nerven.

Finden Sie einen mit Mastercard registrierten Zahlungsdienstleister in Ihrer Nähe. Wirecard Bank AG.

Bitte versuchen Sie einen anderen Suchbegriff. Die Branche der Zahlungsdienstleister gehört historisch zu den lukrativsten für Anleger überhaupt. Wirecard und Adyen kümmern sich als Payment Service Provider um die Akzeptanz und Verarbeitung dieser Kartenzahlungen.

Dem Vernehmen nach soll einer der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften den Auftrag zur Überprüfung der Vorwürfe erhalten. Da Ernst & Young (EY) der langjährige Konzernabschlussprüfer ist, dürfte die Wahl auf PwC, KPMG oder Deloitte fallen. Für Wirecard ist die Beauftragung einer externen Untersuchung ein Strategieschwenk: Noch am vergangenen Mittwoch hatte eine Sprecherin auf Handelsblatt-Anfrage erklärt: „Wirecard sieht keine Veranlassung für die Beauftragung eines Sonderprüfers.“

Den Forderungen, den bisherigen Wirtschaftsprüfer EY von der Verschwiegenheitspflicht zu befreien, wollte die Konzernspitze bislang nicht nachgeben. Die „FT“ hatte in der vergangenen Woche berichtet, dass 2016 rund die Hälfte des Wirecard-Vorsteuergewinns über ein Partnerunternehmen aus Dubai namens Al Alam erzielt worden sei.

Optimismus treibt Dax auf Jahreshoch

  Optimismus treibt Dax auf Jahreshoch Am deutschen Aktienmarkt haben die Kurse am Dienstag von der Hoffnung auf die Lösung zweier Dauerkonflikte profitiert. Sowohl im US-chinesischen Handelsstreit als auch beim Brexit machte sich weiter Optimismus breit. © Foto: Fredrik von Erichsen/dpa Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Der Dax baute seine Gewinne aus und schaffte es am Nachmittag in der Spitze mit 12.682 Punkten auf den höchsten Stand seit August 2018. Über die Ziellinie ging er 1,15 Prozent höher bei 12.629,79 Zählern. Der MDax mit den mittelgroßen deutschen Werten stieg um 1,09 Prozent auf 25.917,99 Punkte.

Die Wirecard AG ist ein börsennotiertes und weltweit tätiges Technologie- und Finanzdienstleistungs-Unternehmen mit Sitz in Aschheim bei München. Das Unternehmen wurde 1999 gegründet und ist über Tochtergesellschaften auf allen Kontinenten vertreten. Wirecard ist seit 2005 börsennotiert und wurde

Der Zahlungsdienstleister Wirecard sollte mit negativer Berichterstattung erpresst werden. Das teilte die Münchner Staatsanwaltschaft mit. Nach Informationen der Zeitung versuchte ein Mittelsmann, Journalisten in Großbritannien mit Millionensummen zu bestechen.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Postzustellung: Keine Briefe mehr montags? Diskussion nimmt Fahrt auf

Zuchtbetriebe: Wie der Lachs zum Vegetarier wird

Eurowings, Lufthansa City Line, Sunexpress: Ufo weitet Streiks bei Lufthansa-Töchtern auf ganzen Tag aus

Die Zeitung kontaktierte 34 Kunden, deren Geschäfte laut zugespielten Dokumenten über die Plattform des Partners abgewickelt worden sein sollen. Fast die Hälfte hatte den Namen Al Alam nie gehört, andere waren bereits seit Jahren aufgelöst oder unauffindbar. Wirecard hatte in der Folge erklärt, die 34 Namen bezeichneten „Kundencluster“ mit Hunderten Händlern, keine Einzelunternehmen.

Wirecard soll der „FT“ zufolge den Kontakt zu Al Alam vor allem über seine Konzerntochter Card Systems Middle East in Dubai gehalten haben. Diese trug 2018 laut dem Handelsregister-Einzelabschluss zu 58,2 Prozent zum Wirecard-Jahresgewinn bei, wie der Branchen-Newsletter „Finanz-Szene“ berichtet hatte. Einer ihrer wichtigsten Profitbringer hieß in den Vorjahren laut „FT“ Al Alam.

Zahlungsdienstleister: Wirecard kauft Aktien zurück – Kurs bricht erneut ein

  Zahlungsdienstleister: Wirecard kauft Aktien zurück – Kurs bricht erneut ein Zahlungsdienstleister: Wirecard kauft Aktien zurück – Kurs bricht erneut ein

Zahlungsdienstleister (Payment Service Provider) sind Organisationen, die online Zahlungslösungen für Unternehmen bieten. Zahlungsdienstleister . Ein Payment Service Provider (PSP) ist ein Unternehmen, dessen Funktion darin besteht, den Online-Händler die Verarbeitung von elektronische

Erfahren Sie News und Wissenswertes zum Thema Wirecard . WirtschaftsWoche Online, das Online-Portal des führenden Wirtschaftsmagazins in Finanzdienstleister Wirecard hat die FT mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Eine Anwaltskanzlei hat diese für die Zeitung geprüft – und nichts gefunden.

Wirecard hatte sich angesichts der gravierenden Vorwürfe bereits am Freitag an einem ersten Befreiungsschlag versucht. Am Nachmittag hatte der Konzern angekündigt, schon in den „nächsten Tagen“ ein Aktienrückkaufprogramm zu starten. „Der Vorstand hat heute mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen (...) ein Aktienrückkaufprogramm aufzulegen“, so die Ad-hoc-Mitteilung.

In einem Zeitraum von zwölf Monaten sollen Aktien bis zu 200 Millionen Euro zurückgekauft werden. Die Hauptversammlung hatte eine entsprechende Ermächtigung bereits im Juni erteilt. Der Wirecard-Aktie – seit Erscheinen des ersten „FT“-Artikels am Dienstag bereits deutlich unter Druck – half das nicht. Sie ging am Freitag mit mehr als sechs Prozent im Minus aus dem Handel.

Attacke auf die „FT“

Beobachter wie Volker Brühl, Geschäftsführer des Center for Financial Studies der Frankfurter Goethe-Universität, bezeichneten die Börsenreaktion am Freitag als folgerichtig. „Die Ankündigung des Aktienrückkaufs kommt überraschend“, erklärte Brühl. „Das Management möchte damit vermutlich ein starkes Signal an die Märkte senden, dass man an eine nachhaltig positive Kursentwicklung glaubt.

Zahlungsdienstleister: Wirecard kauft Aktien zurück – Kurs bricht erneut ein

  Zahlungsdienstleister: Wirecard kauft Aktien zurück – Kurs bricht erneut ein Zlatan Ibrahimovic hat sich zu seinen Zukunftsoptionen geäußert. Der ehemalige schwedische Nationalstürmer sprach in der Gazzetta dello Sport von drei möglichen Zielen in Italien.

Der Zahlungsdienstleister Wirecard kommt nicht aus den Schlagzeilen. Nun droht Ärger in Amerika. Die ersten Sammelklagen wegen angeblicher Verstöße gegen Wertpapiergesetze wurden schon eingereicht, weitere könnten schnell folgen. Mehrere amerikanische Kanzleien haben in den

E-Commerce Know-how. Wirecard CEE News Das Magazin mit Mehrwert. Mensch & Konsum: Ich kaufe, also bin ich. Entdecken Sie das digitale Magazin der Wirecard CEE! Jetzt lesen.

Andererseits sind die Märkte irritiert, wie die unmittelbare Kursreaktion zeigt.“ Der Finanzprofessor bekräftigte seine Forderung, eine externe Überprüfung der Vorwürfe einzuleiten. „Die Situation ist sehr ernst. Das Management sollte hier proaktiv vorgehen. Ein Aktienrückkauf alleine ist in dieser Situation nicht ausreichend.“

Ähnlich hatten sich in der vergangenen Woche bereits die Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz und der Corporate-Governance-Experte und frühere DWS-Chef Christian Strenger geäußert. Auch Großinvestoren wie die Sparkassen-Fondstochter Deka-Bank hatten deutliche Kritik am unzureichenden Agieren der Konzernspitze geäußert.

Diese hatte zunächst vor allem die „FT“ attackiert. „Ich kann Ihnen mit Sicherheit sagen, dass an diesen Vorwürfen nichts dran ist“, erklärte Konzernchef Markus Braun am Freitag im Gespräch mit dem Handelsblatt. „Nichts an diesen Vorwürfen ist neu, wir sprechen hier von alten, längst bekannten Themen.

Die angeblichen Unregelmäßigkeiten wurden bereits im Rahmen der Überprüfung im Frühjahr untersucht und widerlegt.“ Zu den Vorwürfen, Al Alam habe Scheinkundenbeziehungen geführt, sagte Braun: „Alle Geschäftsbeziehungen, die in unseren Abschlüssen verbucht wurden, sind natürlich authentisch.“ Wie es dazu kommen konnte, dass „Kundencluster“ die Namen von Einzelunternehmen trugen, wollte Braun nicht ausführen.

Gewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei Kernmarke Lufthansa

  Gewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei Kernmarke Lufthansa Die Flugbegleitergewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei der Kernmarke Lufthansa. Damit habe der Konzern die Vergütungsforderung der UFO von 1,8 Prozent "übererfüllt", hatte die Gewerkschaft daraufhin erklärt und die für Sonntagvormittag bei der Lufthansa-Kernmarke geplanten Streiks zunächst abgesagt. Das interessiert andere MSN-Leser auch:Wirecard kauft Aktien zurück: Kurs bricht erneut einLäuft nicht bei Nestlé: Konzern muss Wassergeschäft umbauenHype ist vorbei: Dr. Oetker stoppt Schoko-PizzaDer Ausstand bei den vier Lufthansa-Töchtern soll am Sonntag von 05.00 bis 11.

Wirecard kommt nicht zur Ruhe. Unbekannte sollen versucht haben, den Finanzdienstleister zu erpressen. Die Finanzaufsicht hat bereits Maßnahmen Ein Mittelsmann soll versucht haben, Journalisten in Großbritannien mit Millionensummen zu bestechen. Gleichzeitig habe er Wirecard

Große Investoren von Wirecard kritisieren den Umgang des Zahlungsdienstleisters mit Bilanzproblemen in Singapur. Wirecard -Chef Markus Braun will auf die Kritik reagieren, auch sollen lokale Gesellschaften besser beaufsichtigt werden.

Dafür ging der Konzernchef hart mit der „FT“ ins Gericht: „Um ehrlich zu sein, es hat uns überrascht, dass die ,FT‘ einen solchen Artikel noch einmal freigibt. Wir haben aufgrund des ernsten Verdachts, dass ,FT‘-Journalisten mit Shortsellern zusammenarbeiten, Anzeige gestellt, ebenso die Finanzaufsicht Bafin. In meinen Augen wird hier versucht, durch neue Berichterstattung nachzulegen, um vergangene, längst widerlegte Vorwürfe wiederzubeleben.“

Braun gab sich trotz der großen Marktverunsicherung überzeugt, dass der Dax-Konzern keine weiteren Berichtigungen an der Bilanz vornehmen muss. „Es gab bereits eine umfassende Überprüfung der Vorgänge. Das Einzige, was bilanzwirksam passiert ist, war eine Periodenfalschbuchung über 2,5 Millionen Euro. Sie wurde berichtigt. Es gibt keinen Änderungs- und Abschreibungsbedarf.“

Wirecards langjähriger Wirtschaftsprüfer EY habe erst am Mittwoch noch einmal bestätigt, „dass alle gesetzlichen und fachlichen Auditanforderungen vollständig erfüllt wurden und erfüllt werden. Im Rahmen der Konzernabschlussprüfung hat EY ebenfalls die Berichterstattung der beiden Tochtergesellschaften in Dubai für Konzernzwecke geprüft“, so Braun.

Auch die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung habe bereits mehrfach in der Vergangenheit Wirecard-Jahresabschlüsse geprüft. „Keine der abgeschlossenen Prüfungen führte in den letzten Jahren zu der Feststellung, dass eine fehlerhafte Rechnungslegung vorliegt.“

Kritische Analysten

Gewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei Kernmarke Lufthansa

  Gewerkschaft UFO droht nun doch wieder mit Streiks bei Kernmarke Lufthansa Niko Kovac war über einen Journalisten verärgert. Er stellt die Frage an Augsburg-Trainer Schmidt daher gleich richtig.

Die Aktie des Zahlungsdienstleister Wirecard aus Aschheim bei München steigt und steigt: Das Papier des Unternehmens kletterte an diesem Dienstag auf einen Kurs von 146 Euro - damit ist die Firma erstmals mehr als 18 Milliarden Euro wert. Damit kommt Firma auf einen höheren Börsenwert

Wirecard ist in der abgelaufenen Woche zum Ende wieder stärker geworden. Chartanalysten gehen davon aus, dass die Chancen auf einen weitgehenden Ihre Analysen in der Zusammenfassung: Der Stand! Bei Wirecard wird derzeit versucht , die 150 Euro nach oben zu durchbrechen – allerdings

Selbst Wirecard wohlgesinnte Beobachter halten den Verweis auf vergangene Audits angesichts der jüngsten Vorwürfe nicht mehr für ausreichend. „Als Dax-Konzern kann Wirecard nicht auf jeden neuen Artikel der ,FT‘ mit einer Gegenattacke antworten“, sagt ein gut vernetzter Investor. „Die Vorwürfe sind zu gravierend, als dass man hier Aussage gegen Aussage stehen lassen könnte. Wirecard muss die Vorwürfe inhaltlich widerlegen.

Auch unter Analysten, die den Konzern bisher aufgrund des starken Wachstums regelmäßig mit Kaufempfehlungen und hohen Kurszielen bedachten, regt sich Unmut am Krisenmanagement. Am Freitag empfahlen von 32 untersuchten Analysten großer Finanzhäuser noch 22 die Aktie zum Kauf, nur zwei rieten zum Verkauf. Drei Analysten haben nach Erscheinen der jüngsten „FT“-Berichte jedoch ihr Kursziel gesenkt.

HSBC-Analyst Antonin Baudry schrieb, er sei von den starken Fundamentaldaten zwar weiter überzeugt, wolle nun aber die Schwankungsanfälligkeit berücksichtigen und empfehle einen „Governance Day“ mit Fokus auf Marktbedenken, Unternehmensführung und auf die Beziehungen zu Partnern. Deutsche-Bank-Analystin Nooshin Nejati forderte, dass Wirecard-Auditor EY einen Sonderbericht über die Vorwürfe vorlegen solle.

Und der Analyst einer internationalen Großbank erklärte, der Wirecard-Aufsichtsrat müsse nun schnellstmöglich Transparenz herstellen, auch, um einen „Steinhoff-Verdacht“ auszuräumen. Bei dem südafrikanischen Möbelkonzern mit deutschen Wurzeln hatte eine PwC-Untersuchung Scheintransaktionen im Milliardenumfang gefunden.

Mehr: Das Vertrauen in den Zahlungsdienstleister Wirecard leidet nach einem neuerlichen kritischen Bericht. Das müssen Anleger jetzt wissen.

Mehr auf MSN

Zahlungsdienstleister: Wirecard beauftragt KPMG mit unabhängiger Prüfung .
Zahlungsdienstleister: Wirecard beauftragt KPMG mit unabhängiger Prüfung

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 13
Das ist interessant!