Finanzen: Deutsche Händler importierten binnen fünf Jahren 40.000 Tonnen Rindfleisch aus Brasilien - Fianna Fail stößt neues EU-Rindfleischabkommen als "katastrophal für Irland" aus - PressFrom - Deutschland

Finanzen Deutsche Händler importierten binnen fünf Jahren 40.000 Tonnen Rindfleisch aus Brasilien

13:15  21 oktober  2019
13:15  21 oktober  2019 Quelle:   msn.com

MotoGP kehrt ab der Saison 2022 nach Rio de Janeiro zurück

  MotoGP kehrt ab der Saison 2022 nach Rio de Janeiro zurück MotoGP-Promoter Dorna schließt Fünfjahresvertrag mit Brasilien - In Rio de Janeiro wird eine neue Rennstrecke gebaut - Comeback im Kalender 2022Geplant ist ein 4,5 Kilometer langes Layout mit sieben Links- und sechs Rechtskurven. Die Simulation hat für die MotoGP eine Rundenzeit von 1:38 Minuten ergeben. Fertiggestellt soll die neue Anlage im Jahr 2021 werden. In der Gegend von Deodoro befindet sich auch der Olympiapark, der Schauplatz der Olympischen Spiele 2016 war.

Deutsche Handels- und Restaurant-Ketten haben in den vergangenen fünf Jahren mehr als 40 . 000 Tonnen Rindfleisch von brasilianischen Fleischkonzernen eingeführt. Die Konzerne seien nachweislich an der Abholzung des Regenwaldes beteiligt, berichtete die "Welt am Sonntag" unter

Deutsche Handels- und Restaurant-Ketten kauften in den vergangenen fünf Jahren mehr als 40 . 000 Tonnen Rindfleisch von brasilianischen Fleischkonzernen ein, die nachweislich an der Abholzung des brasilianischen Regenwaldes beteiligt sind. Das geht aus Zahlen eines internationalen

Deutsche Handels- und Restaurant-Ketten haben in den vergangenen fünf Jahren mehr als 40.000 Tonnen Rindfleisch von brasilianischen Fleischkonzernen eingeführt. Die Konzerne sind laut © Joao Laet Deutsche Handels- und Restaurant-Ketten haben in den vergangenen fünf Jahren mehr als 40.000 Tonnen Rindfleisch von brasilianischen Fleischkonzernen eingeführt. Die Konzerne sind laut "Welt am Sonntag" an der Abholzung des Regenwaldes beteiligt

Deutsche Handels- und Restaurant-Ketten haben in den vergangenen fünf Jahren mehr als 40.000 Tonnen Rindfleisch von brasilianischen Fleischkonzernen eingeführt. Die Konzerne seien nachweislich an der Abholzung des Regenwaldes beteiligt, berichtete die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Zahlen eines internationalen Rechercheprojekts.

Ab 2022 wieder in Rio - MotoGP-Comback in Brasilien

  Ab 2022 wieder in Rio - MotoGP-Comback in Brasilien Ab 2022 wird die MotoGP wieder Station in Südamerika machen. Wie die Dorna mitteilt, hat man einen Fünf-Jahres-Vertrag mit dem Rio Motorpark abgeschlossen. © MotoGP Der bislang letzte Motorrad GP in Brasilien fand 2004 statt. Gefahren wurde damals auf dem Autodromo Internacional Nelson Piquet in Jacarepagua in Rio de Janeiro. Diese Strecke wurde aber für die Olympischen Spiele 2016 abgerissen. Zuvor war Brasilien von 1995 an dauerhaft Gastgeber. Gefahren werden soll auf der derzeit im Bau befindlichen neuen Rennstrecke Rio Motopark in Rio de Janeiro, die im westlichen Stadtteil Deodoro entsteht.

Demnach importierten deutsche Handels- und Steakhausketten in den vergangenen fünf Jahren mehr als 40 . 000 Tonnen Rindfleisch von drei brasilianischen Fleischkonzernen, die nachweislich an der Abholzung des Regenwaldes beteiligt sind: JBS, Minerva und Marfrig Global Foods.

Deutsche Handels- und Restaurantketten haben in den vergangenen fünf Jahren mehr als 40 . 000 Tonnen Rindfleisch von brasilianischen Fleischkonzernen Demzufolge haben deutsche Firmen seit 2015 Rindfleisch für rund 230 Millionen Euro bei drei brasilianischen Fleischkonzernen gekauft, die

Die Recherche zeigt demnach, dass deutsche Firmen seit 2015 Rindfleisch für rund 230 Millionen Euro bei drei brasilianischen Fleischkonzernen kauften, die an der Brandrodung und Abholzung geschützter Regionen beteiligt waren: JBS, Minerva und Marfrig Global Foods.

Alle drei bezogen noch in diesem oder im vergangenen Jahr bei großen Farmen Rinder, die laut brasilianischen Umweltbehörden illegal Wälder in Weideland umgewandelt haben, wie die Zeitung weiter berichtete. Aus den ausgewerteten Handelsdaten gehe hervor, dass etwa der Fleischkonzern Tönnies, die Steakhauskette Block House und Fleischhändler, die Supermärkte beliefern, das Fleisch kauften.

Den Berechnungen zufolge wurden für die fraglichen Importe nach Deutschland pro Jahr jeweils rund 2,5 Quadratkilometer geschützter Naturgebiete in Weideland umgewandelt - das entspricht etwa einer Fläche von jährlich 350 Fußballfeldern. Damit sei Deutschland für sieben bis acht Prozent der Abholzung durch EU-Importe insgesamt verantwortlich.

Alex Barros: "Lange auf MotoGP-Comeback in Brasilien gewartet"

  Alex Barros: Alex Barros ist der bisher letzte MotoGP-Fahrer Brasiliens - Er unterstreicht die Bedeutung des Rio-Rennens ab 2022 - Auch für den Nachwuchs ein wichtiges ZeichenAktuell gibt es in keiner der drei GP-Klassen einen Fahrer aus Brasilien. Lediglich in der MotoE ist Eric Granado unterwegs, der in der Moto2 und in der Moto3 keinen durchschlagenden Erfolg zeigen konnte. Mit Gabriel Rodrigo aus Argentinien gibt es derzeit überhaupt nur einen Fahrer aus Südamerika im Fahrerlager. Der letzte große Star Brasiliens war Alex Barros.

Deutsche Händler importierten binnen fünf Jahren 40 . 000 Tonnen Rindfleisch aus Brasilien . AFP. Warum heißt der Karneval auch Fasching oder Fastnacht?

Deutschland importierte nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums im vergangenen Jahr etwa 114 000 Tonnen Fleisch und Fleischprodukte aus Brasilien , vor allem Geflügel. Brasilien ist das zweitgrößte Erzeugerland und der weltgrößte Exporteur von Rindfleisch .

Das interessiert andere MSN-Leser auch:

Boing: "Ungeheuerliche" Software im Flugzeug

Postzustellung: Keine Briefe mehr montags?

New York nach Sydney: Längster Passagierflug der Welt

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) sagte der Zeitung: "Der Regenwald darf nicht für neue Agrarflächen und Tierfutter brennen." Die Brandrodung der Regenwälder verursache elf Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes. Er forderte die Verbraucher auf, durch ihr Einkaufsverhalten zur Vermeidung von Abholzung beizutragen.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sieht dagegen ein Versagen der Bundesregierung, die es bisher nicht geschafft habe, "den globalen Dumping-Wettbewerb, den wir auf dem Rücken von Umwelt, Klima und Menschenrechten erleben, zu beenden". Hofreiter sagte, die Bundesregierung müsse sich dafür einsetzen, dass die EU "verbindliche entwaldungsfreie Lieferketten" beschließe.

US-Behörde friert Finanzen von 18 überwiegend chinesischen Händlern ein

  US-Behörde friert Finanzen von 18 überwiegend chinesischen Händlern ein US-Behörde friert Finanzen von 18 überwiegend chinesischen Händlern einMehr als 31 Millionen Dollar sollen durch ein internationales System an illegalen Gewinnen über mehrere Jahre eingefahren worden sein, gab das SEC am Mittwoch bekannt. Dabei haben die Händler die Preise von mehr als 3000 in den USA notierten Wertpapieren über einen Zeitraum von mindestens sechs Jahren verfälscht, indem sie künstlich hohe und niedrige An- und Verkaufspreise an der Börse generiert haben. Das SEC sagte, das Schema erweckte den Anschein von Interesse an dünn gehandelten Wertpapieren. "Die Beschuldigten haben mit großem Aufwand versucht, nicht entdeckt zu werden.

Knapp 8,1 Millionen Tonnen Fleisch sind im Jahr 2013 in den gewerblichen Schlachtbetrieben Deutschlands produziert Das Futter wird größtenteils aus Brasilien oder Argentinien importiert . Seit Anfang des vergangenen Jahres gibt es ein neues Siegel des Deutschen Tierschutzbundes.

Argentinisches Rindfleisch gilt vielen immer noch als das beste weltweit – doch die Marke ist angeschlagen. Unverkennbare Maserung und unvergleichlicher Geschmack: Diese Kriterien haben das argentinische Rindfleisch weltberühmt gemacht Foto: dpa Picture Alliance.

Auch die Umweltorganisation WWF forderte, es müsse ein Lieferkettengesetz geben. So könnten Importeure aus Deutschland für entstehende Umweltschäden in Herkunftsländern wie Brasilien haftbar gemacht werden. Auch Linken-Chefin Katja Kipping forderte ein solches Gesetz: "Die Verbraucherinnen und Verbraucher müssen rechtlich davor geschützt werden, unwissentlich Fleisch zu kaufen, das in seiner Produktion die Umwelt zerstört und den Menschen schadet."

Mehr auf MSN

300 Tonnen Restbestände werden vernichtet .
Korbach/Twistetal. 300 Tonnen Lebensmittel des nach Keimfunden geschlossenen Wurstherstellers Wilke werden vernichtet. Laut Landkreis handelt es sich um Waren, die nach der Schließung in den Lagerräumen blieben. 300 Tonnen Lebensmittel des nach Keimfunden geschlossenen Wurstherstellers Wilke werden vernichtet. „Mit der Entsorgung der in der Firma Wilke noch vorhandenen Restbestände ist am heutigen Vormittag begonnen worden“, sagte eine Sprecherin des Landkreises Waldeck-Frankenberg am Mittwoch. Der Kreis in Nordhessen ist die zuständige Überwachungsbehörde und wird die Kosten zunächst übernehmen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 2
Das ist interessant!