Finanzen Vertuschung in USA: Der Journalist Ronan Farrow hat die Liste gesehen, auf der beerdigte Trump-Geschichten stehen

18:20  25 oktober  2019
18:20  25 oktober  2019 Quelle:   msn.com

Vertuschung in USA: Der Journalist Ronan Farrow hat die Liste gesehen, auf der beerdigte Trump-Geschichten stehen

  Vertuschung in USA: Der Journalist Ronan Farrow hat die Liste gesehen, auf der beerdigte Trump-Geschichten stehen "Catch and Kill" heißt eine Praxis, mit der Prominente versuchen, unliebsame Enthüllungen zu unterdrücken. Der Enthüllungsjournalist erzählt nun im US-TV, wie viele Geschichten über US-Präsident Donald Trump im Giftschrank verschwunden sind. Ronan Farrow ist Jurist und war einer der Journalisten, die maßgeblich den Weinstein-Missbrauchsskandal mit aufgedeckt haben – dafür wurde er mit dem renommierten Pulitzer-Preis ausgezeichnet. In seinem Privatleben ist er nebenbei der Sohn von Mia Farrow und Woody Allen.

Ronan Farrow und Donald Trump © AFP Ronan Farrow und Donald Trump

"Catch and Kill" heißt eine Praxis, mit der Prominente versuchen, unliebsame Enthüllungen zu unterdrücken. Der Enthüllungsjournalist erzählt nun im US-TV, wie viele Geschichten über US-Präsident Donald Trump im Giftschrank verschwunden sind.

Ronan Farrow ist Jurist und war einer der Journalisten, die maßgeblich den Weinstein-Missbrauchsskandal mit aufgedeckt haben – dafür wurde er mit dem renommierten Pulitzer-Preis ausgezeichnet. In seinem Privatleben ist er nebenbei der Sohn von Mia Farrow und Woody Allen. Nun hat der 31-Jährige ein Buch über die Schwierigkeiten geschrieben, mit denen er im Zuge der Weinstein-Recherche zu kämpfen hatte. "Catch and Kill" heißt es, rangiert auf Platz zwei der "New-York-Times"-Bestsellerliste und ist benannt nach einer fragwürdigen Verheimlichungspraxis, mit der Prominente versuchen, unliebsame Enthüllungen zu unterdrücken.

Vertuschung in USA: Der Journalist Ronan Farrow hat die Liste gesehen, auf der beerdigte Trump-Geschichten stehen

  Vertuschung in USA: Der Journalist Ronan Farrow hat die Liste gesehen, auf der beerdigte Trump-Geschichten stehen RB Leipzig muss am Samstag in der Bundesliga beim SC Freiburg ran. Im Duell der Tabellennachbarn setzt Coach Julian Nagelsmann, dem einige Ausfälle drohen, auf Haltung und Emotionalität.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Respektvolle Auseinandersetzung: Steinmeier stellt sich hinter Lucke und de Maizière

Keine Einigkeit : EU-Staaten vertagen Entscheidung über Brexit-Verschiebung

Syrien-Krieg: Türkischer Außenminister verärgert über Maas-Äußerung: „Nicht mit erhobenem Zeigefinger“

"Kultur der Vertuschung in den Medien"

In der US-Talkshow von Stephen Colbert erklärte Farrow das Prinzip, von dem sowohl der gefallene Hollywood-Produzent Henry Weinstein lange Jahre profitierte als auch andere einflussreiche Personen wie etwa US-Präsident Donald Trump. Farrow spricht von einer "Kultur der Vertuschung in den Medien und einem System geheimer Abmachungen", um Verfehlungen zu verheimlichen. Besonders das den US-Präsidenten nahestehende US-Revolverblatt "National Enquirer" aus dem AMI-Verlag ist eine regelrechte Anlaufstelle für Promis, die eine Geschichte "eingefangen und beerdigt" sehen wollen.

Trump zum zweiten Mal binnen einer Woche öffentlich ausgebuht

  Trump zum zweiten Mal binnen einer Woche öffentlich ausgebuht US-Präsident Donald Trump ist zum zweiten Mal binnen einer Woche in der Öffentlichkeit ausgebuht worden. Als Trump am Samstagabend (Ortszeit) mit seinen Söhnen Donald junior und Eric einen Kampf-Wettbewerb im New Yorker Madison Square Garden besuchte, reckte er die Faust und winkte der Menge zu. Er erntete in seiner Heimatstadt allerdings nicht nur Applaus und Jubel, sondern noch lautere Buh-Rufe, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Farrow erzählte in der Sendung von einem Gerücht, dass den ebenfalls wegen Missbrauch beschuldigten und mittlerweile verstorbenen US-Banker Jeffrey Epstein als auch Donald Trump betrifft. So habe es eine anonym aufgegebene Anzeige gegeben, die Epstein und Trump des Missbrauchs einer Minderjährigen bezichtigt. "Ob die Anschuldigungen stimmen, ist völlig unklar", sagte der Journalist. "Aber uns ist der Nachweis gelungen, dass das Trump-Team mit dem AMI-Verlag deswegen im engen Austausch stand und der seine Reporter losgeschickt hat, die Geschichte zu bekommen."

Material für und gegen Donald Trump

Problematisch sei das Ganze auch deswegen, weil das Blatt auf diese Weise Donald Trump im Wahlkampf geholfen habe, und zugleich an potenziell erpresserisches Material gegen ihn komme, mit dem sich sogar Einfluss auf die große Politik nehmen lasse, so Farrow.

Huawei sagte, Trump sollte ihn in China treffen, weil er sich nur ein Papierflugzeug leisten kann.

 Huawei sagte, Trump sollte ihn in China treffen, weil er sich nur ein Papierflugzeug leisten kann. Der Milliardärs-CEO von Präsident Trump (links) und Huawei-CEO Ren Zhengfei. Ren Zhengfei, CEO von Huawei, sagte am Mittwoch, er würde sich freuen, Präsident Donald Trump zu treffen, aber er müsse nach China kommen. "Er hat Privatjets und kann jederzeit nach China kommen, und ich habe keinen Privatjet. Mein Flugzeug besteht nur aus Papier, wenn es regnet, könnte es fallen", sagte Ren.

Die bislang bekannteste "Catch and Kill"-Geschichte aus dem "Enquirer"-Trump-Universum betrifft einen lange zurückliegenden Seitensprung mit dem Model Karen McDougal. Das Blatt hatte die Informationen ursprünglich im aufziehenden Wahlkampf vom Markt weggekauft, um Trump zu schützen. Farrow will im Zuge seiner Recherche sogar die gesamte Trump-"Giftliste" gesehen haben, auf der alle potenziell schädlichen Verfehlungen versammelt waren. "Sie heißt in etwa 'beerdigte Geschichten über Donald Trump' und umfasst rund 60 Einträge", sagt Farrow. Er schränkt aber sofort auch ein, dass darunter keine bislang unbekannten Skandale seien. "Da gibt es etwa fünf Affären oder einen Vorwurf des Ehebruchs, der aber schon bekannt ist."

Am Ende gabs eine Schredderparty

Die eigentliche Geschichte dabei ist nach Ansicht von Ronan Farrow aber der Umstand, dass der Verlag das Material überhaupt gesammelt und darüber mit Trump und seinem Team in Kontakt gestanden habe. "Und dann vor der Wahl haben sie sie in dem Aktenvernichter geworfen. "Es gab sogar eine Schredderparty", so Farrow.

China sagte, es werde Schritte unternehmen, um seine Finanzindustrie zu öffnen, während am Dienstag Gespräche mit dem Trump-Handelsteam

 China sagte, es werde Schritte unternehmen, um seine Finanzindustrie zu öffnen, während am Dienstag Gespräche mit dem Trump-Handelsteam China geführt wurden. Die Kommentare kamen, als die größten Volkswirtschaften versuchten, die erste Phase eines möglichen Abkommens zur Entschärfung der Handelsspannungen abzuschließen. Experten bleiben jedoch skeptisch, dass beide Seiten in Fragen, die im Zentrum des Konflikts stehen, einen durchsetzbaren Durchbruch erzielen können. Weitere Geschichten finden Sie auf der Homepage von Business Insider.

Quellen: Late Show with Stephen Colbert, DPA, "Hollywood Reporter", "New York Times"-Besteller

Erfahren Sie mehr:

US-Präsidentenschützer: Secret Service befragt Rapper Eminem wegen angeblicher Anti-Trump-Texte

Kritische Zeitungen: Weißes Haus will, dass Behörden "New York Times" und "Washington Post" nicht mehr abonnieren

Die Morgenlage: Legendärer Berg Uluru darf zum letzten Mal bestiegen werden

Mehr auf MSN

Trump wischt bei Apple, weil er die iPhone-Home-Taste fallen gelassen hat .
-Präsident Donald Trump hat Apple-Chef Tim Cook mit einem Tweet über die Entfernung der iPhone-Home-Taste beklagt. © JIM WATSON / AFP Trump wechselte im März 2017 von einem Android-Handy zu einem iPhone. "Zu Tim: Der Knopf auf dem IPhone war weitaus besser als der Swipe!" er hat Freitag getwittert. Trump wechselte im März 2017 von einem Android-Handy zu einem iPhone. Im selben Jahr ließ Apple den physischen Home-Button von seinen Top-Modellen fallen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 0
Das ist interessant!