Finanzen: Finanzministerium: Scholz arbeitet an Geheimplan für eine Unternehmensteuerreform - Kabinettsumbildung: Smriti Irani zieht sich aus dem I & B-Ministerium zurück, Piyush Goyal finanziert sich, bis Jaitley - PressFrom - Deutschland

Finanzen Finanzministerium: Scholz arbeitet an Geheimplan für eine Unternehmensteuerreform

15:25  15 november  2019
15:25  15 november  2019 Quelle:   handelsblatt.com

Peinlicher Hashtag-Patzer: Was macht ein Schneemann in den Tweets von Olaf Scholz?

  Peinlicher Hashtag-Patzer: Was macht ein Schneemann in den Tweets von Olaf Scholz? Nicht nur Politik, auch Social Media muss gelernt sein. Wenn man seine Instagram-, Twitter- und Facebook-Kanäle nicht vernünftig im Griff hat, fällt das schnell auf – besonders wenn man wie SPD-Politiker Olaf Scholz eine in Medien und Öffentlichkeit sehr präsente Person ist. Nicht nur in seiner Partei hakte es zuletzt immer wieder, auch auf seinem Twitter-Account lief zuletzt nicht alles wie geplant. Besonders im Einsatz von Hashtags brauchen Scholz und sein Social-Media-Team wohl noch Nachhilfe. © Twitter.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz ist für alle Aspekte der deutschen Haushalts-, Finanz- und Steuerpolitik verantwortlich. Bei seiner Arbeit stehen dem Bundesfinanzminister zwei Parlamentarische Staatssekretärinnen und vier beamtete Staatssekretäre zur Seite.

Deutschland: "Handelsblatt": Finanzministerium prüft Unternehmensteuerreform . 14. November 2019, 17:41 Uhr Quelle: AFP. Düsseldorf (AFP) Das Bundesfinanzministerium prüft nach Informationen des "Handelsblatts" ein Konzept für eine Unternehmensteuerreform .

Der Bundesfinanzminister soll in seinem Ministerium im Geheimen eine Unternehmenssteuerreform ausarbeiten lassen. © dpa Der Bundesfinanzminister soll in seinem Ministerium im Geheimen eine Unternehmenssteuerreform ausarbeiten lassen.

Öffentlich erteilt der Finanzminister Wünschen nach Steuersenkung für Firmen eine Absage. Doch im Stillen bereitet das Ministerium eine Unternehmensteuerreform vor.

Die Stille im Saal nach Olaf Scholz’ Sätzen ist ohrenbetäubend. „Sie sollten nicht auf große Steuersenkungen hoffen, das ist nicht drin“, sagt der Bundesfinanzminister auf dem Arbeitgebertag diese Woche. Wenn Deutschland beim Steuerwettbewerb mitmache, werde man die „Gesellschaft nicht zusammenhalten können“. Keine Hand regt sich. Stattdessen macht sich unter den Wirtschaftsvertretern Ernüchterung breit.

Reine Männer-Vereine sollen Steuervorteile verlieren

  Reine Männer-Vereine sollen Steuervorteile verlieren Berlin. Wenn ein Verein kategorisch nur Männer und keine Frauen aufnimmt, soll er künftig nicht mehr als gemeinnützig gelten - und so steuerliche Vorteile verlieren. Das will Bundesfinanzminister Olaf Scholz. © Kay Nietfeld Olaf Scholz (Archivfoto). „Wir ändern gerade das Gemeinnützigkeitsrecht“, sagte der SPD-Politiker der „Bild am Sonntag“. „Vereine, die grundsätzlich keine Frauen aufnehmen, sind aus meiner Sicht nicht gemeinnützig. Wer Frauen ausschließt, sollte keine Steuervorteile haben und Spendenquittungen ausstellen.

Berlin (dts) - Das Bundesfinanzministerium prüft ein Konzept für eine größere Unternehmensteuerreform . Das berichtet das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf eigene Informationen. "Wir müssen für Unternehmen etwas tun, am besten noch in dieser

DAX im Minus - Daimler-Aktie lässt stark nach . Bericht: Finanzministerium bereitet Unternehmensteuerreform vor. Das Bundesfinanzministerium prüft ein Konzept für eine größere Unternehmensteuerreform . Das berichtet das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf

Ernüchterung herrscht einen Tag später auch im Bundestag unter Unions-Abgeordneten. Wieder argumentiert Scholz vehement gegen Steuersenkungen. In den USA werde es wegen der hohen Verschuldung schon bald Steuererhöhungen geben müssen. „Solch einen Jo-Jo-Effekt will ich hier nicht“, sagt Scholz. Unternehmen würden bei Entscheidungen vielmehr auf die Staatsverschuldung gucken, und die Deutschlands sei außerordentlich niedrig.

Olaf Scholz will SPD-Chef werden. Eine Diskussion über Unternehmensteuersenkungen, wie sie Wirtschaft, Union und viele Ökonomen immer lauter fordern, kann der Finanzminister gerade überhaupt nicht gebrauchen. Das wäre für seine Kontrahenten Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans eine willkommene Steilvorlage.

Scholz schaltet auf Angriff

  Scholz schaltet auf Angriff Bisher ging es im Rennen um den SPD-Vorstand ziemlich zahm zu - doch so langsam fahren die Kandidaten die Ellbogen aus.• Vor allem beim Thema Grundrente zeigen sich die Unterschiede zwischen Scholz und Herausforderer Norbert Walter-Borjans.

Moskau arbeitet derzeit an einem Plan, der die Verwendung des Dollars in der eigenen Wirtschaft reduzieren soll. Laut dem stellvertretenden Finanzminister könnte der Plan bereits in Kürze dem Ministerpräsidenten zur Annahme vorliegen.

"Handelsblatt": Finanzministerium prüft Unternehmensteuerreform . Stand: 17:48 Uhr. Demnach bereits erste Gespräche mit Verbänden. Das Bundesfinanzministerium prüft nach Informationen des "Handelsblatts" ein Konzept für eine Unternehmensteuerreform .

Das interessiert andere MSN-Leser:

Endgültiger Schritt: Trump zieht vor den Supreme Court

SPD überholt die AfD GroKo ohne Mehrheit

Kein Ende in Sicht: Brüchiger Waffenstillstand im Gazastreifen

Doch Scholz’ Haltung ist keineswegs so klar, wie seine Aussagen es vermuten lassen. Nach Handelsblatt-Informationen prüfen seine Beamten im Finanzministerium derzeit Pläne für eine Unternehmensteuersenkung. Sogar ein niedrigerer Körperschaftsteuersatz wird durchgespielt. „Wir müssen für Unternehmen etwas tun, am besten noch in dieser Wahlperiode“, heißt es im Ministerium.

Das könne gegebenenfalls auch den Steuersatz betreffen. Nach Angaben mehrerer Personen hat es schon erste Gespräche zwischen Vertretern von Ministerium, Union und Verbänden gegeben, um auszuloten, wie ein Kompromiss aussehen könnte.

Wer offiziell im Finanzministerium nachfragt, bekommt zwar erneut zu hören, eine Senkung sei nicht geplant. Das heißt aber nicht, dass im Haus nicht an Ideen für den Rest der Wahlperiode gearbeitet wird. Im Haus teilt man das Regierungshandeln in „zwei Welten“ ein: in eine Welt vor und eine Welt nach dem SPD-Parteitag Anfang Dezember.

Solidaritätszuschlag fällt ab 2021 für die meisten Bürger weg

  Solidaritätszuschlag fällt ab 2021 für die meisten Bürger weg Solidaritätszuschlag fällt ab 2021 für die meisten Bürger wegDer Soli war als Sondersteuer vor allem für den Aufbau Ostdeutschlands nach der Wende eingeführt worden. Er beträgt 5,5 Prozent der Körperschaft- und Einkommensteuer, insgesamt brachte er dem Staat im vergangenen Jahr 18,9 Milliarden Euro ein. Durch den Teil-Abbau nimmt der Bund ab 2021 rund 10,9 Milliarden Euro weniger ein.

Nach dieser Zeit wird die Witwe bzw. der Witwer als ledig angesehen und der Klasse 1 zugeordnet. Ist ein minderjähriges Kind vorhanden, kann es in bestimmten Fällen für Witwen günstiger sein, die Steuerklasse 2 zu wählen.

Entweder alle Schülerinnen und Schüler befassen sich mit dem gleichen Arbeitsauftrag oder sie arbeiten an verschiedenen Aspekten eines gemeinsamen Themas. Jeder muss sich für einen Meinungsaustausch mit den Partnern öffnen und deren Meinung in der Diskussion zulassen.

Im Rennen um den SPD-Vorsitz ist Scholz zuletzt nach links gerückt. Um bei Parteilinken zu punkten, treibt er eine Europäische Einlagensicherung voran, ist plötzlich für eine Vermögensteuer. Doch wenn er Chancen aufs Kanzleramt haben will, muss er im Falle einer geglückten Wahl zum SPD-Vorsitzenden wieder den Mann der Mitte geben. Zeigen, dass er neben dem Sozialen auch die Wirtschaft im Blick hat. Und was eignet sich dafür besser als eine Unternehmensteuerreform? Fein sozialdemokratisch austariert natürlich.

Auch im Finanzministerium ist jedenfalls die Überzeugung zuletzt gewachsen, auf die jüngste globale Entwicklung reagieren zu müssen. Im Zuge der US-Steuerreform haben viele Länder die Firmensteuern drastisch gesenkt. Nur Deutschland hat nicht gehandelt, im Gegenteil: Hierzulande sind die Steuern sogar noch gestiegen, weil viele Kommunen die kommunalen Gewerbesteuersätze erhöht haben.

Wenn die Reform in Frankreich voll in Kraft getreten ist, wird der Steuersatz in Deutschland weltweit mit am höchsten sein. 2020 wird der durchschnittliche Satz im OECD-Schnitt bei 23,4 Prozent liegen, hierzulande dagegen bei 31 Prozent. „Der Handlungsbedarf ist erdrückend.

Lufthansa-Chef Spohr attackiert Klimapolitik der Bundesregierung

  Lufthansa-Chef Spohr attackiert Klimapolitik der Bundesregierung Lufthansa-Chef Spohr attackiert Klimapolitik der Bundesregierung heftig kritisiert: "Wenn man von uns erwartet, dass wir den bestmöglichen Beitrag zum Klimaschutz leisten, dann sollte auch die Politik ihren Beitrag leisten", sagte Spohr dem "Handelsblatt" vom Freitag. "Ich bin enttäuscht, dass beispielsweise entgegen anderslautender Ankündigungen die Einnahmen aus der Luftverkehrssteuer nicht für ein kraftvolles Engagement für alternative Kraftstoffe genutzt werden", ergänzte Spohr.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz ist für alle Aspekte der deutschen Haushalts-, Finanz- und Steuerpolitik verantwortlich. Bei seiner Arbeit stehen dem Bundesfinanzminister zwei Parlamentarische Staatssekretärinnen und vier beamtete Staatssekretäre zur Seite.

Olaf Scholz hat Großes vor – und baut deshalb das Finanzministerium um. Seit drei Wochen ist die neue Regierung nun im Amt, und in diesen drei Wochen haben Scholz und seine Leute eine für Sozialdemokraten zuletzt eher seltene Erfahrung gemacht: Es läuft eigentlich ganz gut.

Körperschaftsteuersatz könnte fallen

Es ist fatal, dass Deutschland inzwischen mit die höchste Steuerbelastung hat“, sagt FDP-Finanzpolitiker Florian Toncar. Der Abstand zu wichtigen Standorten für Investitionen deutscher Firmen sei „erheblich“, warnte jüngst auch der Wissenschaftliche Beirat beim Finanzministerium.

Scholz’ Beamte sehen das inzwischen auch so. Sie würde die Steuerbelastung für Unternehmen deshalb gern von heute gut 30 in Richtung 25 Prozent senken. Dafür könnte etwa der Körperschaftsteuersatz von 15 auf 12,5 Prozent fallen. Eine andere mögliche Variante wäre eine steuerliche Anrechenbarkeit der Gewerbe- auf die Körperschaftsteuer.

Flankiert werden könnte dies mit Maßnahmen, die bereits im Rahmen des eigentlich für dieses Jahr geplanten „Unternehmenstärkungsgesetzes“ vorgesehen waren, das Scholz aber auf Eis gelegt hat. Darin war vorgesehen, dass Personengesellschaften künftig auf einbehaltene Gewinne einen niedrigeren Satz zahlen sollen, die dabei anfallende komplizierte Besteuerung soll einfacher werden.

Auch im Außensteuerrecht sind Korrekturen geplant. Bislang müssen Firmen im Ausland erzielte Gewinne nachversteuern, wenn sie dort mit weniger als 25 Prozent belastet wurden. Diese Schwelle soll auf 15 Prozent sinken.

Stichwahl um SPD-Vorsitz: Knapp 50 Sozialdemokraten erklären Unterstützung für Scholz und Geywitz

  Stichwahl um SPD-Vorsitz: Knapp 50 Sozialdemokraten erklären Unterstützung für Scholz und Geywitz Stichwahl um SPD-Vorsitz: Knapp 50 Sozialdemokraten erklären Unterstützung für Scholz und Geywitz erklärt. Darunter die früheren Parteichefs Franz Müntefering und Martin Schulz, die Bundesminister Heiko Maas, Hubertus Heil und Franziska Giffey, der niedersächsische SPD-Ministerpräsident Stephan Weil und der ehemalige Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann. Zu den Fürsprechern von Walter-Borjans und Esken zählen unter anderem Juso-Chef Kevin Kühnert und Thomas Kutschaty, SPD-Fraktionschef im nordrhein-westfälischen Landtag. Mehr: Der verwandelte Olaf Scholz: Punktsieg nach Überraschungsoffensive.

Pro und Contra vom Arbeiten in kleinen Betrieben. Kleine Betriebe zeichnen sich durch ein persönliches und familiäres Betriebsklima aus. Das ist für die einen ein Nachteil und für die anderen ein Vorteil.

Nach den langen Jahren der schwäbischen Hausfrau Schäuble ist nun endlich wieder ein Sozialdemokrat Hüter der Staatsfinanzen und oberster Finanzpolitiker. Bereits die Personalpolitik von Finanzminister Scholz ließ eine Fortsetzung dieser "sozialdemokratischen Politik" erkennen.

Daneben sollen Inhaber von Personengesellschaften, die Einkommensteuer zahlen, künftig wählen können, ob sie wie eine Kapitalgesellschaft besteuert werden wollen. Diese Schritte wolle man „weiter vorantreiben“, sagte ein hochrangiger Beamten aus dem Finanzministerium in internen Gesprächen.

Sozialer Ausgleich geplant

Billig zu haben wäre solch eine Reform allerdings nicht. Allein eine Absenkung der Körperschaftsteuer auf 12,5 Prozent würde laut internen Berechnungen des Ministeriums 8,6 Milliarden Euro im Jahr kosten. Scholz müsste sich fragen, wie er den Betrag denn gestemmt bekommen will.

Die Wirtschaft hat dafür einen Vorschlag: Der Minister soll die schwarze Null aufgeben. Am Montag werden der Bundesverband der Industrie und der Deutsche Gewerkschaftsbund in einer gemeinsamen Erklärung laut Handelsblatt-Informationen eine Abkehr von der schwarzen Null fordern.

Eine Aufgabe der schwarzen Null fordern auch viele Sozialdemokraten. An Steuersenkungen für Firmen haben sie dagegen gar kein Interesse. Viele Genossen haben vor allem die Steuertricks von Konzernen und die dadurch entstehenden Steuerausfälle vor Augen.

Sie wollen deshalb Steuerschlupflöcher stopfen und nicht Konzernen weitere Milliarden hinterherwerfen. Im Finanzministerium ist man sich des abzeichnenden Widerstands bewusst. Die Pläne sehen deshalb einen sozialen Ausgleich vor.

So soll der verbliebene Solidaritätszuschlag in die Einkommensteuer integriert und damit der Spitzensteuersatz erhöht werden. Dies würde aus Sicht des Finanzministeriums zwei Probleme auf einmal lösen: Die SPD könnte Steuersenkungen leichter mittragen. Gleichzeitig wäre die Diskussion vom Tisch, ob der Rest-Soli verfassungswidrig ist.

Teure Datenbank zur Schwarzarbeit: IT-Berater im Finanzministerium verdient mehr als die Kanzlerin

  Teure Datenbank zur Schwarzarbeit: IT-Berater im Finanzministerium verdient mehr als die Kanzlerin „ProFis 2.0“ heißt das IT-Tool für die Finanzkontrolle Schwarzarbeit. Das Haus von Olaf Scholz hat dafür auch teure Profis engagiert – bislang ohne Erfolg. © Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa Olaf Scholz (SPD), Bundesfinanzminister, bei einer Fraktionssitzung der SPD im Deutschen Bundestag. Seine Bezüge liegen höher als das Kanzlerinnen-Gehalt: Um die verzögerte Datenbank der Finanzkontrolle Schwarzarbeit doch noch an den Start zu bringen, zahlt Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) dem externen Projektleiter mehr als eine halbe Million Euro an Beraterhonorar.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz ist für alle Aspekte der deutschen Haushalts-, Finanz- und Steuerpolitik verantwortlich. Bei seiner Arbeit stehen dem Bundesfinanzminister zwei Parlamentarische Staatssekretärinnen und vier beamtete Staatssekretäre zur Seite.

Arbeiten Sie online zusammen, und sehen Sie mit der gemeinsamen Dokumenterstellung in Echtzeit die Änderungen der anderen an, während sie das Dokument bearbeiten. Speichern Sie Ihre Datei in OneDrive oder SharePoint, geben Sie sie für alle Personen frei, mit denen Sie zusammenarbeiten

CDU: Über Reform der Unternehmensbesteuerung verhandeln

Eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes wäre allerdings der Union schwer zu verkaufen. Sie würde ihr zentrales Wahlversprechen „keine Steuererhöhungen“ brechen. Allerdings gibt es bei einigen in der Union durchaus Sympathien für einen solchen Kompromiss, bei der Wirtschaft wurde bereits vorgefühlt, was man dort von einem solchen Paket halten würde. Von den Gedankenspielen im Finanzministerium scheint man beim Koalitionspartner jedenfalls etwas mitbekommen zu haben, so deutlich wie führende Unionspolitiker diese Woche über eine Reform sprachen.

Es gebe ja „die ein oder andere Idee, die jetzt auch im Finanzministerium überlegt wird“, berichtete CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer auf dem Arbeitgebertag. Da gehe es um die Gleichstellung von Personen- und Kapitalgesellschaften und weitere „eher kleinere Anpassungen“.

Zugleich betonte sie, dass die Koalition noch „einen größeren Schritt nach vorne gehen“ solle, und verwies auf ein Konzept der Unionsfraktion, laut dem die Steuerbelastung für Firmen auf 25 Prozent sinken soll. „Das muss in dieser Legislaturperiode diskutiert und auch so schnell wie möglich umgesetzt werden“, forderte die CDU-Chefin.

Natürlich sei da „schon noch ein dickes Brett zu bohren“, antwortete Kramp-Karrenbauer auf die Frage, ob das schon mit der SPD vereinbart sei. Doch die Botschaft war klar: Wenn die Koalition Bestand hat, will sie eine Reform angehen. „Das gehört in die zweite Hälfte dieser Legislaturperiode, auch wenn es nicht in dieser Form im Koalitionsvertrag steht.“

Noch deutlicher wurde Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Wenn nach dem SPD-Parteitag klar sei, dass man die Große Koalition fortsetze, werde man schnell über eine Reform der Unternehmensbesteuerung verhandeln, kündigte er auf dem Arbeitgebertag an.

Die vier langen Tage des Olaf Scholz

  Die vier langen Tage des Olaf Scholz Die vier langen Tage des Olaf ScholzMan kann laufen gehen, in Potsdam am See entlang, oder in Hamburg um die Alster. Man kann sich die Tage mit Terminen volllaufen lassen. Oder ein neues Buch lesen. Es gibt verschiedene Strategien, um mit anschwellender Nervosität umzugehen. Und gemessen daran, dass Olaf Scholz das alles zusammen tut, dürfte er gerade ziemlich nervös sein.

Christine arbeitete als Verkäuferin mit einem durchschnittlichen Einkommen. Sollten Sie aber Geldsummen verdienen, die nach dem Staatsgesetz besteuert werden sollen, haben Sie als gesetzestreuer Bürger eine Steuererklärung für die entsprechenden Steuerbehörden einzureichen.

Dazu legte er aus bereits bekannten Vorschlägen vier Kernelemente vor. Laut „Wir müssen die Steuerbelastung auf einbehaltene Unternehmensgewinne auf 25 Prozent senken“, sagte Altmaier der Deutschen Presse-Agentur. „Damit muss auch eine Netto-Entlastung der Wirtschaft einhergehen. Das erreichen wir vor allem durch Verbesserung bei Berücksichtigung reinvestierter Gewinne für Personengesellschaften.“

Zu den vier Kernelementen für eine Unternehmenssteuerreform zählt laut dem Papier das Ziel, Verbesserungen und Entlastungen bei der sogenannten Thesaurierungsbegünstigung für Personenunternehmen zu erreichen sowie ergänzend ein Optionsmodell zur Körperschaftsbesteuerung einzuführen.

Er erwarte in der ersten Jahreshälfte 2020 „ein klares Aufbruchssignal an die deutsche Wirtschaft“. Man dürfe nicht warten, bis aus einer wirtschaftlichen Verschnaufpause eine Krise werde, sondern müsse „Impulse setzen“. Aus Sicht von Altmaier ist klar, wer sich dann bewegen wird: „Mein Notfallprogramm heißt Olaf Scholz.“

Mehr: Im Kampf um den SPD-Vorsitz gibt Olaf Scholz den linken Sozialdemokraten. Doch nach einer geglückten Wahl dürfte er sich schnell wieder in die Mitte orientieren.

Mehr auf MSN

Die vier langen Tage des Olaf Scholz .
Die vier langen Tage des Olaf ScholzMan kann laufen gehen, in Potsdam am See entlang, oder in Hamburg um die Alster. Man kann sich die Tage mit Terminen volllaufen lassen. Oder ein neues Buch lesen. Es gibt verschiedene Strategien, um mit anschwellender Nervosität umzugehen. Und gemessen daran, dass Olaf Scholz das alles zusammen tut, dürfte er gerade ziemlich nervös sein.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 2
Das ist interessant!