Finanzen: Umweltschutz: Der „Greta-Effekt“ macht den Mineralbrunnen zu schaffen - - PressFrom - Deutschland

Finanzen Umweltschutz: Der „Greta-Effekt“ macht den Mineralbrunnen zu schaffen

18:05  18 november  2019
18:05  18 november  2019 Quelle:   msn.com

Arnold Schwarzenegger radelt mit "seiner Heldin" Greta Thunberg

  Arnold Schwarzenegger radelt mit Arnold Schwarzenegger hat sich zu einer Fahrradtour mit Greta Thunberg getroffen. Der Actionstar bezeichnet die junge Klimaaktivistin als "Freundin und eine seiner Heldinnen".Inmitten der Promo-Reisen zu seinem neuen Film "Terminator: Dark Fate" hat sich Arnold Schwarzenegger (72, "The Expendables 3") mit Greta Thunberg (16) getroffen. Der ehemalige Gouverneur von Kalifornien und die 16-jährige Klimaaktivistin sind in Santa Monica gemeinsam Fahrrad gefahren. Schwarzenegger postete bei Instagram einige Bilder des Ausflugs, über den er sich sehr freute: "Es war fantastisch meine Freundin und eine meiner Heldinnen zu sehen.

Wo blieb der Greta - Effekt , den es in Deutschland zweifellos gab? Auch in Schweden hätten Umfragen gezeigt, dass Klima- und Umweltschutz für die meisten Wähler am wichtigsten seien, sagt der schwedische Politikwissenschaftler Anders Sannerstedt von der Universität Lund.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat es vorgemacht: Sie übt sich im Verzicht, lebt vegan und würde niemals in ein Flugzeug steigen. In Schweden scheinen es ihr viele gleichzutun. Vom Phänomen "Flygskam" ist die Rede, zu Deutsch: Flugscham. Dies zeigt die jüngste Statistik der

Der Absatz von PET-Flaschen sinkt deutlich. © dpa Der Absatz von PET-Flaschen sinkt deutlich.

Weil Verbraucher Plastikflaschen meiden, investieren die Getränkekonzerne Milliarden in Wassersprudler. Die kleinen Mineralbrunnen können da nicht mitziehen.

Hans-Peter Kastner reichte es: Mitte Juni postete der Getränkehändler aus Stuttgart auf Facebook ein Foto von 10.000 Einweg-Plastikflaschen in 50 riesigen Müllsäcken. Die hatten Kunden bei ihm in nur zwölf Wochen abgegeben. „Umweltschutz? Unterstützung der Nahversorgung? Nachhaltiges Denken? Nein, es geht um Bequemlichkeit, Geiz ist geil und nach mir die Sintflut“, prangerte er den Plastikwahn an. Sein Post wurde millionenfach geteilt.

Greta Thunberg: Tote-Hosen-Sänger spricht über die Umweltaktivistin

  Greta Thunberg: Tote-Hosen-Sänger spricht über die Umweltaktivistin Campino äußert sich zur Umweltaktivistin und ihrem Einsatz.Mehr Top-Nachrichten auf MSN:

„Aftonbladet“, Schweden: Greta - Effekt lässt sich nicht mehr leugnen. Zu erwähnen ist, dass Greta Thunberg niemals Position für irgendeine Partei bezogen hat. Sie hat aber mit enormer Durchschlagskraft die Klimafrage auf die Agenda gebracht.

Das Klimabewusstsein der Deutschen scheint zu steigen. Doch bei den Flugbuchungen ist der gewünschte Greta - Effekt bislang ausgeblieben. Die Zahl der Fluggäste stieg sogar auf einen neuen Rekordwert.

Kastner hat seitdem Einweg-Plastikflaschen verbannt und fast komplett auf Mehrweg-Glas umgestellt – der befürchtete Umsatzeinbruch blieb weitgehend aus. Anfang November schrieb Kastner einen offenen Brief an Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). Darin forderte er eine verpflichtende Mehrwegquote von 70 Prozent. „So können jährlich 8,3 Milliarden Einweg-Plastikflaschen eingespart werden.“

Lesen Sie auch:

Die vier teuersten Aktien im Dax – und was sie so attraktiv machtAusgesorgt mit 50 – Wie der Traum von finanzieller Unabhängigkeit wahr wird

Der Getränkehändler trifft mit seinem Boykott von Plastikflaschen den Nerv der Zeit. Nicht zuletzt die Fridays-for-Future-Bewegung von Greta Thunberg hat die Menschen sensibilisiert für Plastikverpackungen jeder Art.

Greta segelt wieder

  Greta segelt wieder Als die Weltklimakonferenz kurzfristig von Chile nach Spanien verlegt wurde, war Greta Thunberg plötzlich am falschen Ende der Welt. Nun hat sie das passende Fahrzeug für die erneute Atlantiküberquerung gefunden. © picture-alliance/K. Wigglesworth Provided by Deutsche Welle Weniger als drei Wochen bleiben der Klimaaktivistin Greta Thunberg für ihre Rückreise über den Atlantik. Die junge Schwedin segelt an Bord des knapp 15 Meter langen Katamarans "La Vagabonde" vom US-Staat Virginia aus zurück nach Europa. Noch an diesem Mittwoch soll der Törn beginnen.

Greta Thunberg bei der FAZ: Hier erhalten Sie ausführliche und aktuelle Nachrichten zur schwedischen Klimaschutzaktivistin. ▶ Jetzt lesen! Ab zur Klimakonferenz Greta Thunberg kommt zurück. Die schwedische Klimaschützerin Greta Thunberg ist auf dem Rückweg von Nordamerika nach Europa.

Einen Greta - Effekt gesteht Sörlin der Partei durchaus zu. "Doch auch die Miljöpartiet de Gröna hat einen solchen Effekt erlebt. Zwar sind ihre Zahlen deutlich geringer als bei der vergangenen EU-Wahl. Doch wenn man sie mit der nationalen Wahl vergleicht, haben sich die Stimmen fast verdreifacht

Immer mehr Verbraucher hierzulande steigen deshalb beim Kauf von Mineralwasser von Plastik- auf Glasflaschen um – oder trinken gleich verpackungsfreies Leitungswasser. Die Geschäfte mit Mineralwasser sind rückläufig. Die Mineralwasserbranche ist alarmiert und versucht gegenzusteuern.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Verkaufspläne: Bahn-Auslandstochter Arriva erweist sich als Ladenhüter

Autobauer: Markus Duesmann ist Audis neuer Hoffnungsträger

Pizzawerbung: Dr. Oetker provoziert Homöopathie-Fans

Der Absatz von Mineralwasser in PET-Einwegflaschen in Deutschland ist in den zwölf Monaten bis Ende September 2019 zum Vorjahreszeitraum um mehr als zehn Prozent eingebrochen. Das zeigen Daten des Marktforschers Nielsen. Selbst PET-Mehrwegflaschen wurden um mehr als acht Prozent weniger verkauft.

Einzig Mineralwasser in Mehrweg-Glasflaschen konnte um fast sechs Prozent zulegen. Insgesamt ist der Absatz von Mineralwasser um rund acht Prozent gesunken.

Greta in Gefahr: Katamaran steuert bei Atlantiküberquerung auf Sturmwand zu

  Greta in Gefahr: Katamaran steuert bei Atlantiküberquerung auf Sturmwand zu Greta in Gefahr: Katamaran steuert bei Atlantiküberquerung auf Sturmwand zuAuf dem "La Vagabonde"-Katamaran einer australischen Weltumsegler-Familie ist die schwedische Klimaaktivistin zur Stunde auf dem Weg über den Atlantik von Nordamerika nach Europa. Die 16-Jährige will unbedingt an der UN-Klimakonferenz Anfang Dezember in Madrid teilnehmen und verzichtet aus Überzeugung auf Flugreisen. Doch jetzt droht der "Fridays For Future"-Gründerin Ungemach mitten auf dem Ozean.

Kaum ein Tag vergeht ohne Nachrichten über Klima-, Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Wie beeinflusst das die Berufswahl von Menschen? Mit Blick auf den Beruf, den sie derzeit ausüben, antworten übrigens 23 Prozent der Befragten, dass sie heute mit ihrer Arbeit schon etwas für den

Video: Der Greta - Effekt . Ein Vorwurf der Bundeskanzlerin, dass „Fridays for Future“ (von Greta gegründet) manipuliert ist? „Wir können die Verteidigung des Westens nicht garantieren, wenn unsere Bündnispartner sich vom Osten abhängig machen .“

Rückbesinnung auf Glasflaschen

„Es gibt einen ‚Greta-Effekt‘ und das ist gut so“, heißt es bei Danone Waters (Volvic, Evian). „Die gesamte Industrie muss in ihrem Umgang mit CO2₂ und Plastik radikal umdenken.“ Der Absatz von Mineralwasser des französischen Konzerns sank weltweit im dritten Quartal um 2,5 Prozent. Mit der Geschäftsentwicklung in Deutschland ist der Konzern „zufrieden“, landesspezifische Zahlen werden nicht kommuniziert.

Danone ist mit Volvic deutscher Marktführer für stilles Markenmineralwasser. Die Abkehr von Plastikflaschen dürfte Danone langfristig besonders betreffen, wird Volvic doch ausschließlich in PET-Einwegflaschen vertrieben.

Mehr als 150 Liter Mineralwasser trinkt jeder Deutsche laut Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM) im Jahr, der Hitzesommer 2018 brachte einen Rekord. Im Jahr 2000 waren es erst 100 Liter pro Kopf. Der Weltwassermarkt ist gigantisch gewachsen. Marktforscher Euromonitor schätzt ihn 2018 auf 130 Milliarden Dollar.

Wurde Mineralwasser früher hauptsächlich regional getrunken, haben Konzerne von Nestlé (Vittel, Perrier, San Pellegrino) über Danone (Volvic, Evian) bis Coca-Cola (Apollinaris, Vio) durch viel Marketing globale Wassermarken etabliert.

Mineralwasser: „Plastikflaschen werden zu Unrecht verteufelt“

  Mineralwasser: „Plastikflaschen werden zu Unrecht verteufelt“ Mineralwasser: „Plastikflaschen werden zu Unrecht verteufelt“Karl Tack ist Gesellschafter der Rhodius Mineralquellen. Und er vertritt an der Spitze des Verbands Deutscher Mineralbrunnen die rund 220 mittelständischen Mineralbrunnen in Deutschland. Er erklärt, dass PET-Flaschen umweltschonender als schwere Mehrwegflaschen aus Glas sein können. Doch wer Wasser von weither kaufe, tue seinem ökologischen Fußabdruck keinen Gefallen, mahnt der Verbandschef.

Gemessen daran ist der Greta - Effekt eher bescheiden: Drei von vier Deutschen geben an, ihr Verhalten nicht oder kaum geändert zu haben. Was Greta in einem Jahr unbestreitbar geschafft hat, ist die Herstellung eines neuen Bewusstseins für die Verletzlichkeit der Erde.

Während die Greta -Jugend schon mehrere Städte zur Ausrufung des „Klimanotstands“ getrieben hat (zuletzt Köln) und die Medien St. Greta zur Ikone ausrufen, bleibt ein Großteil der Bürger in ihrem Handeln Auch das britische Discounter-Unternehmen EasyJet verzeichnet keinerlei Greta - Effekt .

Die Mineralbrunnen wehren sich gegen die Verteufelung von Plastikflaschen. „Mineralwasser in Glasflaschen liegt aktuell im Trend und vielen erscheint es auf den ersten Blick als nachhaltigste Verpackungsvariante“, heißt es bei Danone Waters. „PET ist jedoch 25-mal leichter als Glas und hat daher in unserem Fall einen geringeren CO2-Fußabdruck.“ Schließlich werden Volvic-Flaschen in rund 60 Länder exportiert.

Danone hat sich das Ziel gesetzt, bis 2020 alle Volvic-Flaschen zu 100 Prozent aus recyceltem PET herzustellen. Evian soll zudem Danones erste klimaneutrale Marke in Deutschland werden.

„Jede Verpackungsform hat ihre Vorzüge – auch bezogen auf die Umweltwerte“, gibt Gerolsteiner Brunnen zu bedenken, der führende Anbieter von Markenmineralwasser in Deutschland. Glas sei in der Herstellung sehr energieintensiv, profitiere in der Ökobilanz aber von der hohen Zahl der Wiederbefüllungen.

Bis zu 50-mal kann eine Glasflasche genutzt werden, eine leichtere PET-Flasche bis zu 20-mal. Mehrwegflaschen haben bei Gerolsteiner einen Anteil von 65 Prozent am Absatz, auf Glas-Mehrweg entfallen dabei 27 Prozent, sie wachsen aber am stärksten. Gerolsteiner wird zu 80 Prozent regional im Umkreis von 250 Kilometern vertrieben. 2019 startete der Brunnen Tests mit kombinierten Lkw-Bahn-Transporten. Das spare ein Drittel CO2 im Vergleich zu reinen Lasterfahrten.

Umweltschutz: Der „Greta-Effekt“ macht den Mineralbrunnen zu schaffen

  Umweltschutz: Der „Greta-Effekt“ macht den Mineralbrunnen zu schaffen Umweltschutz: Der „Greta-Effekt“ macht den Mineralbrunnen zu schaffenHans-Peter Kastner reichte es: Mitte Juni postete der Getränkehändler aus Stuttgart auf Facebook ein Foto von 10.000 Einweg-Plastikflaschen in 50 riesigen Müllsäcken. Die hatten Kunden bei ihm in nur zwölf Wochen abgegeben. „Umweltschutz? Unterstützung der Nahversorgung? Nachhaltiges Denken? Nein, es geht um Bequemlichkeit, Geiz ist geil und nach mir die Sintflut“, prangerte er den Plastikwahn an. Sein Post wurde millionenfach geteilt.

Der Greta - Effekt sorgt dafür, dass junge Menschen und Erwachsene ein Bewusstsein für die Klimaschädlichkeit ihres bisherigen Verhaltens erlangen. Aus diesen Erkenntnissen heraus, welches Verhalten der Umwelt und dem Klima schadet, ändern sie ihr Verhalten.

Warum Greta Thunberg jetzt ein Jahr lang nicht zur Schule geht. Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg will von diesem Sommer an ein Jahr lang nicht zur Schule gehen. Um ihre Schulzeit mache sie sich keine Sorgen, sagte Thunberg.

Auch Nestlé Waters spürt den Wandel. Bei seiner Flaggschiff-Marke Vittel bestätigt der Konzern einen zehnprozentigen Umsatzrückgang in Europa, auch wenn bestimmte Größen gegen den Markttrend wachsen. „Wir bewegen uns aktuell in einem zunehmend wettbewerbsintensiven Umfeld und einem sich rasch verändernden Wassermarkt“, sagt eine Sprecherin.

Die PET-Flaschen von Vittel zeichnete die Deutsche Umwelthilfe (DUH) in diesem Jahr mit dem Negativpreis „Goldener Geier“ aus. „Wenig Wasser in viel Verpackung, der Achter-Pack noch mal mit Schrumpffolie umwickelt und dazu lange Transportwege von Frankreich nach Deutschland. Das ist ökologischer Wahnsinn“, wettert die DUH.

Nestlé will Sodastream Konkurrenz machen

Umweltschützer kritisierten das Geschäft der Schweizer seit Jahren. Kritik zieht Nestlé Waters besonders dort auf sich, wo das Wasser knapp zu werden droht – etwa in Afrika oder im französischen Städtchen Vittel, in dem das gleichnamige Wasser millionenfach in Flaschen abgefüllt wird.

Zwischenzeitlich war dort gar eine Pipeline im Gespräch, um in Zukunft die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung sicherzustellen. Zudem gilt der Konzern als einer der größten Plastikverschmutzer weltweit.

„Das Wassergeschäft muss eine Reihe von Nachhaltigkeitsthemen bewältigen, die zunehmend wichtiger werden“, räumte Nestlé-Chef Mark Schneider bei der Präsentation der jüngsten Quartalszahlen denn auch ein, der die Sparte radikal umbaut. Und er versicherte: „Wir machen unsere Hausaufgaben, wenn es um Innovationen im Wassergeschäft geht.“

Easyjet: Fliegen für den Umweltschutz

  Easyjet: Fliegen für den Umweltschutz Easyjet: Fliegen für den UmweltschutzEasyjet zahlt jetzt für jeden Flug Geld an Umweltschutzprojekte. Das muss nicht mehr Umsatz bringen, ist aber gut fürs Image. Andere Airlines könnten nun nachziehen.

Der Greta - Effekt Ohne Flugzeug auf Dienstreise. Reisen nur noch per Zug, wenn überhaupt: Einige deutsche Unternehmen haben sich dieser Devise schon verschrieben. Ganz schaffen es aber auch sie nicht, auf den Flieger zu verzichten. Westend61/ imago images.

Greta Thunberg reist grundsätzlich per Bahn zu ihren Veranstaltungen. „Bei Dienstreisen ist aus Gründen der persönlichen Sicherheit und des Umweltschutzes die Bahn das bevorzugte Hi Pascal, danke für die Nachfrage. Wir machen alle Dienstreisen im Inland und benachbarten Ausland per Bahn.

In einem ersten Schritt will der Konzern mehr Wasser in wiederverwertete PET-Flaschen abfüllen. Zudem will Nestlé im neuen Lausanner Forschungszentrum alternative Verpackungsmaterialen entwickeln.

Dort lässt sich bereits erkennen, wie die Zukunft des Wassergeschäfts bei Nestlé aussehen könnte: ein eigener Wassersprudler, der Sodastream Konkurrenz machen will. Die Maschine namens Refill+ sieht zunächst wie ein normaler Getränkeautomat aus.

Doch aus dem Metallkoloss purzeln keine PET-Flaschen. Stattdessen können Kunden eine Mehrwegflasche einstellen und per Display wählen, was eingefüllt werden soll: sprudelndes oder stilles Wasser und verschiedene Geschmacksrichtungen. Die Zahlung erfolgt bargeldlos.

Schneider spricht von „Hightech-Geräten, die umfangreiche Filter- und Remineralisierungstechnik nutzen“, um für Qualität und Geschmack zu sorgen. Das Projekt soll schon 2020 starten. Derzeit laufen Tests. ZKB-Analyst Patrik Schwendimann zeigt sich abwartend: „An den vergleichsweise wenig attraktiven Margen im Wassergeschäft dürften auch neue Konzepte wie Refill+ nichts über Nacht ändern.“

Auch andere Konzerne wollen am Geschäft mit aufgepepptem Leitungswasser mitverdienen. PepsiCo hatte Ende 2018 die israelische Firma Sodastream für 3,2 Milliarden Dollar übernommen. Fast jeder zehnte deutsche Haushalt nutzt bereits einen Sodastream. Eine Familie spare mit dem Wassersprudler im Jahr angeblich 2000 bis 3000 Flaschen. 2020 kommt zudem Pepsi Homemade mit Getränkekonzentraten auch nach Deutschland.

Konkurrent Coca-Cola (Apollinaris, Vio) bietet mit dem Wasserspender Dasani PureFill wahlweise gefiltertes Leitungswasser mit Geschmack oder Sprudel an. In 100 Büro, Unis und Kliniken wird das Gerät derzeit getestet.

Gratis-Leitungswasser in Restaurants

Studie von Bertelsmann: Umweltschutz ist das wichtigste Thema für Europas Bürger

  Studie von Bertelsmann: Umweltschutz ist das wichtigste Thema für Europas Bürger Für 40 Prozent der EU-Bürger hat einer Umfrage zufolge der Umweltschutz höchste Priorität. An zweiter Stelle folgt das Thema Arbeitsplätze. © Foto: dpa/Jens Büttner Teilnehmer einer „Fridays for Future“-Demonstration in Berlin Für die EU-Bürger sind Umweltschutz und Jobs einer Studie zufolge derzeit die wichtigsten Themen. Ginge es nach der europäischen Bevölkerung, dann müsste die neue EU-Kommission demnach vor allem den Umweltschutz auf ihre Agenda setzen, hieß es in der am Mittwoch veröffentlichten repräsentativen Befragung „Eupinions“ der Bertelsmann Stiftung.

Kommentar Der Greta - Effekt : Demos haben das Umweltbewusstsein der Firmen geschärft. Immer mehr Unternehmen versuchen, mit grünen Initiativen bei ihren Kunden zu punkten. Sie tun gut daran, das neue Ökobewusstsein als Chance zu begreifen.

Danone hat sich über seinen Investmentarm mit 13 Prozent am Berliner Start-up Mitte beteiligt. Auch Bitburger und die Oetker-Gruppe halten Anteile. Mitte-Gründer Moritz Waldstein-Wartenberg will Ende 2020 eine Maschine auf den Markt bringen, die Wasser von allen Schadstoffen – auch Hormonen – reinigt und mit Kartuschen wieder remineralisiert. Seine Vision: „Wir wollen das gleiche hochwertige Wasser in den bayerischen Alpen oder in einer chinesischen Großstadt produzieren.“ Für Danone ist Mitte ein überzeugendes Unternehmen, „das strategisch gut zu uns passt“.

Rückenwind bekommen Wassersprudler von Ministerin Schulze. Sie ermuntert Verbraucher, Leitungswasser zu trinken. Das ärgert die mehr als 200 kleinen familiengeführten Mineralbrunnen hierzulande. Sie haben – anders als die Konzerne – nicht die Finanzkraft, sich ein zweites Standbein mit Wassersprudlern aufzubauen.

Zusätzliche Kopfschmerzen bereitet der Branche indes eine neue Trinkwasserrichtlinie der EU. Brüssel will den Ausschank von kostenlosem Leitungswasser in Restaurants fördern. Dies soll zwar nur eine Empfehlung sein, einzelne Mitgliedstaaten könnten aber verbindliche Gesetze ableiten.

In einem Positionspapier „Ja zum Naturprodukt Mineralwasser“ wehren sich Verbände von Mineralbrunnen, Gaststätten und der Getränkefachgroßhandel vehement: Natürliches Mineralwasser sei mit Leitungswasser in keiner Weise vergleichbar und werde „zunehmend diskriminiert“. Deshalb seien Arbeitsplätze gefährdet – auch in der Gastronomie. Denn das Gastgewerbe macht einen nicht unerheblichen Umsatzanteil mit dem Verkauf von Getränken – insbesondere Mineralwasser.

Mehr: Umweltministerin Svenja Schulze ermuntert dazu, auf Leitungswasser umzusteigen. Der Chef des Mineralwasser-Verbands sieht darin einen Eingriff in den Wettbewerb.

Mehr auf MSN

Studie von Bertelsmann: Umweltschutz ist das wichtigste Thema für Europas Bürger .
Für 40 Prozent der EU-Bürger hat einer Umfrage zufolge der Umweltschutz höchste Priorität. An zweiter Stelle folgt das Thema Arbeitsplätze. © Foto: dpa/Jens Büttner Teilnehmer einer „Fridays for Future“-Demonstration in Berlin Für die EU-Bürger sind Umweltschutz und Jobs einer Studie zufolge derzeit die wichtigsten Themen. Ginge es nach der europäischen Bevölkerung, dann müsste die neue EU-Kommission demnach vor allem den Umweltschutz auf ihre Agenda setzen, hieß es in der am Mittwoch veröffentlichten repräsentativen Befragung „Eupinions“ der Bertelsmann Stiftung.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 47
Das ist interessant!