Finanzen: Tesla, Streetscooter, BMW: Für welche Automarken die meisten Elektroprämien gezahlt werden - Hier ist das Tesla Cybertruck-Logo, aber was bedeutet das? - PressFrom - Deutschland

Finanzen Tesla, Streetscooter, BMW: Für welche Automarken die meisten Elektroprämien gezahlt werden

22:50  19 november  2019
22:50  19 november  2019 Quelle:   handelsblatt.com

Tesla will Fabrik in der Nähe von Berlin bauen

  Tesla will Fabrik in der Nähe von Berlin bauen Berlin. Der Elektroauto-Hersteller Tesla will seine für Europa geplante Fabrik in der Umgebung von Berlin errichten. Hier sollen unter anderem Akkus für Elektroautos produziert werden. © Jörg Carstensen Elon Musk am Dienstagabend bei der Verleihung des „Goldenen Lenkrads“. Der Elektroauto-Hersteller Tesla will seine für Europa geplante Fabrik in der Umgebung von Berlin errichten. Das kündigte Tesla-Chef Elon Musk am Dienstagabend bei einer Preisverleihung („Goldenes Lenkrad“) von „Auto-Bild“ und „Bild am Sonntag“ an, wie die Zeitungen berichten.

Der damalige Daimler-Chef Dieter Zetsche zeigt Bundeskanzlerin Angela Merkel das einzige reine Elektroauto seiner Premiummarke Mercedes-Benz, den EQC 400 4Matic. © Reuters Der damalige Daimler-Chef Dieter Zetsche zeigt Bundeskanzlerin Angela Merkel das einzige reine Elektroauto seiner Premiummarke Mercedes-Benz, den EQC 400 4Matic.

Deutschland fördert den Kauf von Elektroautos mit einer Kaufprämie. Einige Hersteller profitieren davon überdurchschnittlich. Eine Übersicht.

Die Bundesregierung will den Kauf von elektrischen und halbelektrischen Fahrzeugen fördern. Deswegen hat sie im Juli 2016 beschlossen, für Autos mit Batterie, Brennstoffzelle und Plug-in-Hybride einen zusätzlichen staatlichen Bonus auszuzahlen – auch Umweltbonus genannt.

Tesla will Fabrik in der Nähe von Berlin bauen

  Tesla will Fabrik in der Nähe von Berlin bauen Nach der 0:4-Klatsche beim FC Bayern München reist Borussia Dortmunds Julian Brandt zur Nationalmannschaft. Dort erklärt er, wie es zur dieser deutlichen Niederlage kommen konnte.

Für rein batterieelektrische Fahrzeuge betrug dieser Bonus 4000 Euro, der jeweils zur Hälfte vom Bund und den Autoherstellern übernommen wurde. Bei Plug-in-Hybriden – also Autos, die sowohl einen Verbrennungsmotor als auch einen elektrischen Antrieb an Bord haben – betrug der Umweltbonus 3000 Euro. Allerdings galt für beide Fahrzeugarten ein Höchstpreis von 60.000 Euro. Lag der Wert des Wagens darüber, entfiel der Bonus der Regierung.

Der Knackpunkt: Die Prämie war bisher nur bedingt erfolgreich. Am 1. Januar 2019 waren etwa 83.200 Elektroautos in Deutschland zugelassen und damit weit weniger als die angepeilte Million Elektroautos, die bis 2020 auf deutschen Straßen fahren sollten.

Das interessiert MSN-Leser heute auch: 

Teslas Fabrik-Pläne sind eine Provokation

  Teslas Fabrik-Pläne sind eine Provokation Berlin. Der Elektroauto-Hersteller will seine neue Giga-Fabrik bis Ende 2021 direkt vor die Nase der deutschen Hersteller bauen. Doch Elon Musk hat oft schon mehr versprochen als er halten konnte. © Jae C. Hong Tesla-Chef Elon Musk spricht vor der Enthüllung des Model Y in Teslas Designstudio in Hawthorne, Kalifornien. Jahrelang wurde Elon Musk in der deutschen Auto-Industrie belächelt, nun will er ihnen eine Giga-Fabrik vor die Nase setzen. Während die Branche unter den Belastungen der Mobilitätswende ächzt und Sparprogramme auflegt, verspricht Musk Wachstum und Arbeitsplätze. Was für eine Provokation.

Musk in Feierlaune: Tesla-Fabrik in Shanghai startet Produktion 

Skoda Octavia: Weltpremiere der 4. Generation 

Galerie: Die schnellsten Sportwagen der Welt

Nun soll der Deckel entfallen. Künftig werden also auch teure Elektroautos mit einer Kaufprämie bedacht. Beim Autogipfel in Berlin Anfang November 2019 wurde darüber hinaus beschlossen, die Auszahlung der Prämie bis 2025 zu verlängern und zu erhöhen.

Für Autos mit einem Listenpreis unter 40.000 Euro sollen 6000 Euro für reine Elektroautos und 4500 Euro für Plug-in-Hybride fließen. Bei höherpreisigen Autos sollen 5000 Euro (Elektroautos) und 4000 Euro (Plug-in-Hybride) ausgezahlt werden.

Für die Förderung ab 2020 sind Bundesmittel in Höhe von 2,09 Milliarden Euro vorgesehen. Nach Informationen des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) profitieren dabei einige Hersteller deutlich mehr als andere. Eine Übersicht, bei welchen Herstellern die Prämien im Jahr 2019 angekommen sind:

Galeria Karstadt Kaufhof übernimmt Teile von Thomas Cook

  Galeria Karstadt Kaufhof übernimmt Teile von Thomas Cook Damit stärkt der Warenhauskonzern sein Reisegeschäft. Es umfasste bislang 78 Reisebüros in Warenhäusern sowie weitere 22 innerstädtische Reisebüros. Durch die Übernahme wird die Zahl der Reisebüros also mehr als verdoppelt. Zum übernommenen Online-Geschäft von Thomas Cook zählen die E-Commerce-Plattform und eine für das Reisegeschäft maßgeschneiderte IT sowie entsprechende Kundendaten.

(Stand: 31. Oktober 2019)

Platz 10 – Mercedes Benz – 6993 beantragte Kaufprämien

Der elektrische Start der Schwaben verlief holprig. Schon kurz nach dem Produktionsstart musste der elektrische SUV EQC für einen Rückruf in die Werkstatt. Den Großteil der Förderprämien machen ohnehin die halbelektrischen Plug-in-Hybridmotoren aus. Förderfähig sind A-, C- und E-Klasse. Die S-Klasse war halbelektrisch bislang noch zu teuer, um gefördert zu werden. Doch auch 2020 dürfte sich die Aufholjagd der Schwaben schwierig gestalten. Nur die Transporter erhalten ein elektrisches Update.

Platz 9 – Kia – 7054 beantragte Kaufprämien

Der koreanische Automobilhersteller gehört hierzulande zu den Elektrogrößen. Mit dem e-Soul und dem elektrischen Niro haben sie zwar reine Elektroautos im Angebot. Den kompakten SUV Niro und den Optima erhalten Kunden auch mit halbelektrischem Plug-in-Hybridmotor. Da alle Modelle deutlich unter der Preisgrenze von 60.000 Euro angeboten werden, kommen die Koreaner bislang in den vollen Genuss des Umweltbonus.

Galeria Karstadt Kaufhof übernimmt Teile von Thomas Cook

  Galeria Karstadt Kaufhof übernimmt Teile von Thomas Cook Fast 50 Teams von Universitäts- und Gymnasiasten aus der ganzen Welt fuhren mit ihren solarbetriebenen Autos von Darwin nach Adelaide. Bis sie die Stadt der Kirchen erreichten, waren sie 3000 Kilometer gefahren. Guck mal!

Platz 8 – Hyundai - 9184 beantragte Kaufprämien

Die Kia-Schwestermarke hat mit dem Ioniq und dem Kona zwei Modelle, die mit reinem Elektroantrieb oder Plug-in-Hybrid erhältlich sind. Darüber hinaus gehört Hyundai mit dem Nexo zu den Wasserstoffpionieren. Gerade der Ioniq soll die Zahl der Anträge steigern. Die Neuauflage im Herbst 2019 kommt auf eine Reichweite von 311 rein elektrischen Kilometern. Der Preis: bei einer erhöhten Prämie wird der Wagen vermutlich unter 30.000 Euro kosten.

Platz 7 – Tesla – 9781 beantragte Kaufprämien

Der kalifornische Elektropionier fiel über Jahre aus dem gesetzlichen Rahmen der Kaufprämie. Model S und Model X waren schlicht zu teuer. Eine abgespeckte Version kam beim Kunden kaum an und wurde schließlich gestrichen. Der Staat forderte von den Kunden sogar Kaufprämien zurück. Mit dem Model 3 und den neuen Regeln für die Kaufprämie werden nun auch Tesla-Fahrer finanziell unterstützt. Bis heute konnten 4875 Käufer des Model 3 eine Kaufprämie kassieren.

Platz 6 – Mitsubishi – 10.698 beantragte Kaufprämien

Der rein elektrische i-Miev des japanische Automobilherstellers war schon Geschichte, bevor die Elektroprämien eingeführt wurden. Dass die Japaner trotzdem einen hohen Anteil an den beantragten Prämien haben, geht auf das Konto eines einzigen Modells: Der Mitsubishi Outlander ist unter den SUVs mit Plug-in-Hybrid ein echtes Schnäppchen. In den Niederlanden war das Modell für ein Jahr das meistverkaufte Auto. Auch in Deutschland hat der halbelektrische Japaner viele Anhänger.

Galeria Karstadt Kaufhof übernimmt Teile von Thomas Cook

  Galeria Karstadt Kaufhof übernimmt Teile von Thomas Cook Neben den charakteristischen zweigeteilten Voll-LED-Frontscheinwerfern sorgt beim ŠKODA KAMIQ Monte Carlo der in hochglänzendem Schwarz ausgeführte Rahmen des ŠKODA Grills für einen dynamischen und markanten Auftritt. Teile des vorderen Stossfängers sind ebenso in Schwarz gehalten wie Aussenspiegelkappen, Dachreling, Seitenschweller und der mittig auf der Heckklappe angeordnete ŠKODA Schriftzug in Einzelbuchstaben. Der ŠKODA KAMIQ Monte Carlo ist mit allen Motoren der Baureihe erhältlich und bietet serienmässig 17 Zoll und optional 18 Zoll grosse schwarze Leichtmetallräder im Monte Carlo-Design. Zur Ausstattung gehören auch die getönten Seitenscheiben Sunset sowie das Panoramadach. Ein schwarzer Heckdiffusor, schwarze Modellschriftzüge sowie Voll-LED-Heckleuchten runden die sportliche Optik des neuen KAMIQ-Topmodells ab, das zudem an einer speziellen Plakette zu erkennen ist.

Das sind die Top 5

Platz 5 – Streetscooter – 11.224 beantragte Kaufprämien

Der Lieferwagen der Deutschen Post ist rein elektrisch unterwegs und damit durchaus erfolgreich. Allerdings ist die Elektroprämie für den kleinen Hersteller nicht unbedingt ein Segen. Da die Hälfte durch den Hersteller selbst finanziert und nicht durch Autos mit Verbrennungsmotor „subventioniert“ werden kann, sind die Preise im Vergleich zu der Transporter-Konkurrenz etablierter Anbieter weniger wettbewerbsfähig. Im preissensiblen Transportsegment ist das von Nachteil.

Platz 4 – Smart – 15.846 beantragte Kaufprämien

Die kleine Daimler-Tochter ist mit dem Smart EQ für einen Großteil der elektrischen Verkäufe des Konzerns verantwortlich. Sowohl der Smart forfour, als auch der Smart fortwo landen im Vergleich der beantragten Förderprämien weit vorne. Allerdings ist die Zukunft des kleinen Stromers chinesisch. Die nächste Generation, die 2022 auf den Markt kommt, soll dann in China gebaut werden.

Platz 3 – Volkswagen – 16.724 beantragte Kaufprämien

Der größte deutsche Autohersteller bereitet sich auf die Elektrorevolution vor. Mit dem ID.3 will der Konzern seine Offensive starten und in den kommenden Jahren zum größten Hersteller von Elektroautos aufsteigen. In der aktuellen Statistik tauchen die neuen Modelle noch nicht auf. Den größten Anteil an den bisher beantragten Förderprämien haben daher der e-Golf und der halbelektrische Golf GTE. Darüber hinaus bietet der Konzern auch den kleinen Up als Elektroauto an. Der Passat ist als GTE-Version zu haben.

Tesla will Elektro-Pickup vorstellen

  Tesla will Elektro-Pickup vorstellen Los Angeles. Die schweren Wagen mit meist offener Ladefläche sind der zentrale Geldbringer für Ford, General Motors und Fiat Chrysler in den USA. Elon Musk gab dem Tesla-Pickup den Namen „Cybertruck“. © FREDERIC J. BROWN Tesla-Chef Elon Musk (Archivfoto). Los Angeles (dpa) - Tesla-Chef Elon Musk will seinen Plan für die Attacke im wichtigsten Markt amerikanischer Autokonzerne präsentieren. Musk kündigte die Premiere eines elektrischen Pickups von Tesla an (ab 5.00 Uhr am Freitag MEZ).Musk gab dem Tesla-Pickup den Namen „Cybertruck“ und versprach ein futuristisches Design.

Platz 2 – Renault – 19.506 beantragte Kaufprämien

Kein Elektroauto in Deutschland zählt so viele Anträge auf Förderprämie wie das Modell Renault Zoe. Zusammen kommen die Modellvarianten auf fast 15.000 Anträge – doppelt so viele wie der VW E-Golf. Damit sind die Franzosen in Deutschland weit vorne. Im Vergleich der Hersteller reicht es aber nur für Platz zwei.

Platz 1 – BMW – 24.113 beantragte Kaufprämien

Der Automobilhersteller aus München hat als reines Elektroauto nur das Modell i3 im Angebot. Der macht mit 7138 Anträgen aber nur etwa ein Drittel der Förderprämien aus, die bislang beantragt wurden. Die anderen Anträge gehen auf das Konto der halbelektrischen Varianten von 2er, 3er und 5er, die gerade bei Flottenkunden großen Anklang finden. Bislang ist BMW damit größter Profiteur der Kaufprämie.

Nun steht noch die Frage im Raum: Wie bekomme ich als Kunde die Umweltprämie ausgezahlt? Alle wichtigen Fragen von Fördervoraussetzungen bis zum Einreichen des Verwendungsnachweises liefert das Bafa online.

Elektro-Quad soll kommen - Tesla Cyberquad

  Elektro-Quad soll kommen - Tesla Cyberquad Motorräder will der Elektroautobauer Tesla nicht bauen. Aber die Produktion eines elektrisch angetriebenen Quads hat Tesla-Boss Elon Musk über Twitter bestätigt. © Tesla Motorräder will Tesla nicht bauen, das hat Tesla-Boss Elon Musk schon des öfteren bestätigt. Er habe persönlich schlechte Efahrungen mit Motorrädern gemacht und sehe daher von einem Tesla-Motorrad ab. Die Abneigung scheint aber nicht für Quads zu gelten.

Mehr auf MSN

Elektro-Quad soll kommen - Tesla Cyberquad .
Motorräder will der Elektroautobauer Tesla nicht bauen. Aber die Produktion eines elektrisch angetriebenen Quads hat Tesla-Boss Elon Musk über Twitter bestätigt. © Tesla Motorräder will Tesla nicht bauen, das hat Tesla-Boss Elon Musk schon des öfteren bestätigt. Er habe persönlich schlechte Efahrungen mit Motorrädern gemacht und sehe daher von einem Tesla-Motorrad ab. Die Abneigung scheint aber nicht für Quads zu gelten.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 5
Das ist interessant!