Finanzen Sophia Thomalla: Schauspielerin wird Startup-Investorin

14:00  21 november  2019
14:00  21 november  2019 Quelle:   msn.com

Rundfunkbeitrag soll steigen: Bald müssen wir (wohl) mehr für TV und Radio zahlen

  Rundfunkbeitrag soll steigen: Bald müssen wir (wohl) mehr für TV und Radio zahlen Aus Sicht der Sachverständiger wird öffentliches Fernsehen und Radio teurer.Lesen Sie hier: ARD-Chef Ulrich Wilhelm fordert höheren Rundfunkbeitrag.

Schauspielerin Sophia Thomalla investiert jetzt in Startups. © dpa Schauspielerin Sophia Thomalla investiert jetzt in Startups.

Sophia Thomalla wird zur Startup-Investorin. Für ihr erstes Investment ist sie in der Baubranche fündig geworden – das Schotter-Startup Schüttflix hatte ursprünglich andere Pläne für sie.

Die Digitalisierung erfasst auch den Handel mit Schotter. Das Startup Schüttflix will den Handel mit Schüttgut wie Schotter, Sand oder Kies digitalisieren und hat dafür jetzt neues Geld bekommen. Einen sechsstelligen Betrag hat laut Frankfurter Allgemeiner Zeitung (FAZ) nun die bekannte deutsche Schauspielerin Sophia Thomalla in das Startup aus Gütersloh investiert. Laut dem Bericht ist es das erste Startup-Investment von Thomalla.

Teure Datenbank zur Schwarzarbeit: IT-Berater im Finanzministerium verdient mehr als die Kanzlerin

  Teure Datenbank zur Schwarzarbeit: IT-Berater im Finanzministerium verdient mehr als die Kanzlerin „ProFis 2.0“ heißt das IT-Tool für die Finanzkontrolle Schwarzarbeit. Das Haus von Olaf Scholz hat dafür auch teure Profis engagiert – bislang ohne Erfolg. © Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa Olaf Scholz (SPD), Bundesfinanzminister, bei einer Fraktionssitzung der SPD im Deutschen Bundestag. Seine Bezüge liegen höher als das Kanzlerinnen-Gehalt: Um die verzögerte Datenbank der Finanzkontrolle Schwarzarbeit doch noch an den Start zu bringen, zahlt Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) dem externen Projektleiter mehr als eine halbe Million Euro an Beraterhonorar.

MSN-Leser interessieren sich auch für:

Borneo und Sumatra: Von Koboldmakis und Nasenaffen

Nuklearer Abfall: Wie gefährlich sind Lager unter Wasser?

Ermordung Kennedys und Co.: Der historische Wochenrückblick

Schüttlfix verspricht den Kunden, Transparenz in das B2B-Geschäft mit Schotter und Co. zu bringen: Auf der Onlineplattform lassen sich die Preise vergleichen, so wie es Verbraucher von klassischen Onlineshops gewohnt sind. Ein solcher Preisvergleich sei bisher auf dem speziellen Markt des Schüttguts nicht verfügbar. Der Markt sei „unendlich dezentral, fragmentiert, dominiert von kleinen Betrieben“, zitiert die FAZ den Schüttflix-Gründer Christian Hülsewig.

„Die Baubranche finde ich überhaupt nicht unsexy“

Auch Thomalla äußerte sich in der FAZ zum Grund des Investments: „Die Baubranche finde ich überhaupt nicht unsexy. Ich finde eher vegane Kaffeeläden unsexy“, sagte die Wahl-Berlinerin. Ursprünglich fragte das Startup Thomalla als Werbegesicht an – sie entschied sich allerdings, gleich als Gesellschafterin einzusteigen.

Industriekonzern: Prinzip Hoffnung bei Thyssen-Krupp – Konzern kündigt Durststrecke an und streicht Dividende

  Industriekonzern: Prinzip Hoffnung bei Thyssen-Krupp – Konzern kündigt Durststrecke an und streicht Dividende Industriekonzern: Prinzip Hoffnung bei Thyssen-Krupp – Konzern kündigt Durststrecke an und streicht DividendeDie Investoren von Thyssen-Krupp sind Kummer gewohnt. Nach milliardenschweren Fehlinvestitionen und dauerhaftem Missmanagement ist der Ruhrkonzern immer wieder in die Verlustzone abgetaucht.

Schüttflix will bis Ende 2020 deutschlandweit liefern. Derzeit wächst das Startup nach eigenen Angaben  mit 50 Prozent pro Monat und hat bereits 50.000 Tonnen Schüttgut ausgeliefert.

Das könnte dich auch interessieren: 

Nach Amorelie-Abschied: Lea-Sophie Cramer will Coaching-Ausbildung machen

Ralf Dümmel: So viel haben seine DHDL-Startups schon verdient

Mehr auf MSN

Australia könnte zu einem „Flash in the Pan“ werden, wenn der Support im Frühstadium nicht angesprochen wird: Alex McCauley .
Der Startup-Boom von © Bereitgestellt von Smart Company Australiens jüngste Welle des Startup-Erfolgs könnte zu einem „Flash in the Pan“ werden Wenn die zappelnde Unterstützung für Unternehmen im Frühstadium nicht angesprochen wird, sagt Alex McCauley, CEO von Startup Australia. Es ist eine allzu vertraute Geschichte für den aufstrebenden australischen Technologiesektor.

Aktuelle videos:

usr: 0
Das ist interessant!