Finanzen Sind Trumps Autozölle vom Tisch?

00:05  22 november  2019
00:05  22 november  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

Handelspolitik: EU-Beamte: Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle um sechs Monate

  Handelspolitik: EU-Beamte: Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle um sechs Monate Handelspolitik: EU-Beamte: Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle um sechs MonateUS-Präsident Donald Trump wird seine Entscheidung über Autozölle für EU-Importwagen in dieser Woche übereinstimmenden Medienberichten zufolge wahrscheinlich abermals um weitere sechs Monate verschieben. Das berichten die Nachrichtenagentur Reuters und das Nachrichtenportal „Politico“ unter Berufung auf EU-Funktionäre.

: Sind Trumps Autozölle vom Tisch ? Detailansicht öffnen. Das "Gesetz über den Handel mit dem Feind" könnte Trump nutzen. Manche Fachleute sind sich dennoch unsicher, ob die Gefahr für die Autofirmen tatsächlich vorüber ist.

Macht Donald Trump die angedrohten Autozölle doch nicht wahr? Hinter dem Twitter-Gewitter könnte auch etwas anderes stecken. Gut möglich, dass die amerikanische Regierung eine Vereinbarung über den Autohandel anstrebt – ohne Zölle . Das wünschen sich nicht nur die Lenker der deutschen

Autos der Marken Audi und Volkswagen stehen im Hochseehafen von Emden bereit zur Verschiffung nach Übersee. © imago images/Markus van Offern Autos der Marken Audi und Volkswagen stehen im Hochseehafen von Emden bereit zur Verschiffung nach Übersee.

• US-Präsident Donald Trump ließ die Frist für Verhandlungen über Zölle auf importierte Autos aus der EU verstreichen.

• Führende Handelsexperten glauben, dass er damit das Recht verwirkt hat, diese Zölle zu verhängen.

• Doch es gibt ein gut hundert Jahre altes Gesetz, auf das sich Trump unter Umständen berufen könnte - das "Gesetz über den Handel mit dem Feind".

Fast drei Jahre lang hat Donald Trump die deutsche Autoindustrie mit seiner Drohung in Atem gehalten, Pkw-Lieferungen in die USA mit hohen Importzöllen zu belegen - und nun löst sich die gesamte Geschichte über Nacht in Luft auf? Glaubt man führenden US-Handelsexperten, könnte tatsächlich genau das passiert sein. Ihrer Ansicht nach hätte der Präsident spätestens am Donnerstag vergangener Woche mitteilen müssen, ob er die Zölle nun einführt. Stattdessen habe er die Frist verstreichen lassen und damit das Recht verwirkt, Abgaben nach Abschnitt 232 des Gesetzes über den Ausbau des Handels von 1962 zu verhängen, sagte etwa Clark Packard vom Beratungshaus R Street der Nachrichtenagentur Reuters.

Trumps Ukraine-Politik im Faktencheck

  Trumps Ukraine-Politik im Faktencheck Das Impeachment-Verfahren rückt nicht nur den US-Präsidenten, sondern auch die Ukraine in den Mittelpunkt. Was hat es mit den Militärhilfen aus Washington auf sich?• Doch schon unter Trumps Vorgänger Barack Obama lieferten die USA Schützenpanzer, Scharfschützengewehre, Nachtsichtbrillen an Kiew.

Sind Trumps Autozölle vom Tisch ? Sollten Trumps politische Gegner allerdings frohlocken, dass die Industriearbeiter, die Kohle-Kumpel und die Landwirte dem Präsidenten bei der Wahl im kommenden November aus Enttäuschung den Rücken kehren werden, so könnte sich das als

Trotz der jüngsten Annäherung zwischen den USA und China geht das Zittern vor weiteren Eskalationen im Handelsstreit weiter. In Deutschland und der EU sorgt vor allem die Drohung von US-Präsident Donald Trump , hohe Zölle auf Autos zu verhängen, für Nervosität. Die Rede ist von

Ein endgültiger Verzicht auf die Zölle wäre für die deutsche Autoindustrie eine große Erleichterung. VW, BMW, Daimler, Audi und Porsche exportieren allein aus ihren heimischen Werken pro Jahr rund 500 000 Wagen in die USA. Die Verkaufspreise hätten sich bei Verhängung der Strafabgaben um je Tausende Dollar erhöht. Trumps Drohung hatte daher die gesamte Wirtschaftsentwicklung in Deutschland belastet.

Im Mittelpunkt des Streits steht jener Gesetzesabschnitt 232, der dem Präsidenten ohne Konsultation des Kongresses Importrestriktionen gestattet, wenn die Einfuhr eines Guts die nationale Sicherheit gefährdet. Im Mai 2018 hatte Trump Wirtschaftsminister Wilbur Ross angewiesen zu prüfen, ob das bei Autos der Fall sei. Ross lieferte das gewünschte Ergebnis: Die hohen Importe sind demnach ein Sicherheitsrisiko, weil sie heimische Hersteller in ihrer zivilen wie militärischen Innovationskraft schwächen. Selbst viele Republikaner halten die Argumentation für abwegig.

Sportlicher Campingbus zum Wohlfühlen - Knaus Boxstar 540 Road (2020) im Test

  Sportlicher Campingbus zum Wohlfühlen - Knaus Boxstar 540 Road (2020) im Test Alleine unterwegs. Mit dem kurzen Boxstar 540 Road von Knaus. Ein Wochenende, wie man es sich ab und an wünscht. Und der Knaus hat seinen Teil dazu beigetragen. © Timo Großhans Alleine unterwegs mit dem kurzen Boxstar 540 Road von Knaus. Ein Wochenende, wie man es sich ab und an wünscht. Campingbusse mit 5,40 Meter Länge sind eine eigene Kategorie. Wer sich für einen 540er entscheidet, weiß, dass er Abstriche beim Wohnraum machen muss, um Vorteile wie Wendigkeit und Kompaktheit zu bekommen. Ein 540er fährt sich eher wie ein Campingbus der T6-Klasse. Gerade der Fiat Ducato.

: Sind Trumps Autozölle vom Tisch ? Der US-Präsident hat seine selbst gesetzte Frist verstreichen lassen. Handelsexperten glauben, dass er deshalb die geplanten Zölle nicht mehr verhängen darf - doch vielleicht hilft ihm ein Gesetz von 1917.

Trump will Entscheidung über Autozölle aufschieben. Der Poker wegen möglicher Zölle auf die Einfuhr europäischer Autos in die USA könnte noch Für Trump ist das ein Ärgernis. Aber nun hat der Präsident endlich eine Handhabe, etwas gegen die vielen ausländischen Autos zu unternehmen.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Epstein-Skandal: Prinz Andrew zieht Konsequenzen

Warnung: Schäuble wirft Bürgern Egoismus vor

Türkei: Anwalt der deutschen Botschaft verhaftet

Ermordung Kennedys und Co.: Der historische Wochenrückblick

Statt jedoch zu entscheiden, setzte der Präsident der EU im Mai eine letzte sechsmonatige Frist für Verhandlungen. Diese lief vergangene Woche ab, ohne dass sich Trump äußerte. "Aus meiner Sicht gibt das Gesetz dem Präsidenten keine andere Option, als entweder gegen Importe vorzugehen oder aber zu entscheiden, dass nichts unternommen wird", sagt Jennifer Hillman, Professorin an der Georgetown-Universität in Washington und einst Richterin bei der Welthandelsorganisation. Im letzteren Fall sei "der Fall abgeschlossen".

Diese Auffassung wird durch ein Urteil des US-Gerichtshofs für Internationalen Handel gestärkt, der sich mit Klagen gegen amerikanische Zölle befasst. Er gab in einem am Montag veröffentlichten "232-Urteil" der Beschwerde des Importeurs Transpacific Steel statt, der Trumps Beschluss vom August 2018 angefochten hatte, Stahllieferungen aus der Türkei aus politischen Gründen mit einem Zoll von 50 Prozent zu belegen. Dabei hatte der Konzern unter anderem argumentiert, der Präsident habe die gesetzlichen Fristen nicht eingehalten. Dem folgten die Richter: Trump habe seine 232-Befugnisse "in unzulässiger Weise" überinterpretiert, hieß es in dem Urteil.

Das "Gesetz über den Handel mit dem Feind" könnte Trump nutzen

Manche Fachleute sind sich dennoch unsicher, ob die Gefahr für die Autofirmen tatsächlich vorüber ist. Gary Hufbauer vom renommierten Peterson-Institut etwa sagte der SZ, ihm sei nicht klar, ob Trump vergangene Woche tatsächlich eine Entscheidung hätte verkünden müssen. Vielleicht habe er einen Zoll-Beschluss gefasst und im Weißen Haus hinterlegt, mit dem er jetzt den deutschen Herstellern weitere Investitionszusagen abzuringen versuche und den er wegwerfe, wenn er seinen Willen bekomme. "Das wäre bizarr - aber was ist nicht bizarr an dieser Regierung", so Hufbauer.

Zudem gibt es weitere Vorschriften, die Trump nutzen könnte, sollte er die EU weiter attackieren wollen. Eine davon ist das "Gesetz über den Handel mit dem Feind" von 1917, das es Amerikanern verbietet, Geschäfte mit Firmen zu machen, deren Eigentümer aus einem Staat kommen, den das die USA als Feind betrachten. Den Weg für eine Nutzung der mehr als 100 Jahre alten Verordnung hatte Trump schon vor 18 Monaten bereitet - wenn auch damals vielleicht unbewusst: Schaue man sich an, was Europa den USA beim Thema Handel antue, so der Präsident seinerzeit in einem Fernsehinterview, "dann kann man, glaube ich, sagen: Die Europäische Union ist ein Feind".

Mehr auf MSN

Vergütung: Koalition einigt sich auf Deckelung von Managergehältern .
Der Fernlichtassistent erkennt frühzeitig andere Verkehrsteilnehmer und blendet je nach Verkehrssituation automatisch auf oder ab. Die LED Scheinwerfer laufen bei aktiviertem Fernlichtassistent auf maximaler Lichtleistung, blenden aber vorausfahrenden und entgegenkommenden Verkehr geschickt aus.

Aktuelle videos:

usr: 3
Das ist interessant!