Finanzen Lufthansa und UFO reden wieder über Schlichtung

09:20  27 november  2019
09:20  27 november  2019 Quelle:   msn.com

Tarifkonflikt mit den Flugbegleitern: Lufthansa lenkt ein

  Tarifkonflikt mit den Flugbegleitern: Lufthansa lenkt ein Tarifverhandlungen mit Verdi und Ufo über die Arbeitsbedingungen der Flugbegleiter. © Foto: Imago Prekär beschäftigt sind Flugbegleiter häufig, da sie in Teilzeit arbeiten und vom Saisongeschäft abhängen. Die Tarifkonflikte bei der Lufthansa wurden am Montag am Verhandlungstisch fortgesetzt. Konzern und Flugbegleitergewerkschaft Ufo teilten am Nachmittag mit, „die Verhandlungen vom Wochenende über den Wiedereinstieg in Lösungen, insbesondere zur Vereinbarung eines Schlichtungsprozesses, sind noch nicht beendet“.

UFO erklärte am Dienstag, "in den kommenden 48 Stunden" gemeinsam mit der Fluggesellschaft "intensiv" an einer möglichen umfangreichen Schlichtung bei Im Tarifstreit zwischen der Lufthansa und der Flugbegleitergewerkschaft UFO wollen beide Seiten wieder auf eine sogenannte große

Im Tarifstreit zwischen der Lufthansa und der Flugbegleitergewerkschaft UFO wollen beide Seiten wieder auf eine sogenannte große Schlichtung hinarbeiten. UFO erklärte am Dienstag, "in den kommenden 48 Stunden" gemeinsam mit der Fluggesellschaft "intensiv" an einer möglichen

Im Tarifstreit zwischen der Lufthansa und der Flugbegleitergewerkschaft UFO sprechen beide Seiten wieder über eine große Schlichtung. UFO erklärte am Dienstag, vorerst nicht zu weiteren Streiks aufzurufen. © Boris Roessler Im Tarifstreit zwischen der Lufthansa und der Flugbegleitergewerkschaft UFO sprechen beide Seiten wieder über eine große Schlichtung. UFO erklärte am Dienstag, vorerst nicht zu weiteren Streiks aufzurufen.

Im Tarifstreit zwischen der Lufthansa und der Flugbegleitergewerkschaft UFO wollen beide Seiten wieder auf eine sogenannte große Schlichtung hinarbeiten. UFO erklärte am Dienstag, "in den kommenden 48 Stunden" gemeinsam mit der Fluggesellschaft "intensiv" an einer möglichen umfangreichen Schlichtung bei der Kerngesellschaft sowie einer Friedenspflicht bei den Tochter-Airlines zu arbeiten. Die Gewerkschaft will demnach am Donnerstag keine neuen Streiks verkünden.

6000 Euro gespart: Für diese Autos gibt's den höchsten Umwelt-Bonus

  6000 Euro gespart: Für diese Autos gibt's den höchsten Umwelt-Bonus Thomas Cook storniert nun auch alle Reisen für 2020 - Post-Gewinn wegen Online-Handel kräftig gestiegen - Flaute in der Autobranche: Continental-Gewinn geschrumpft

Nach den Streiks der Flugbegleitergewerkschaft UFO bei der Lufthansa wollen beide Seiten wieder ins Gespräch kommen. Dem Vernehmen nach sollen sie an diesem Sonntag an einem geheimen Ort über eine mögliche Schlichtung des Tarifkonflikts beraten…

Im Tarifstreit zwischen der Lufthansa und der Flugbegleitergewerkschaft UFO wollen beide Seiten wieder auf eine sogenannte grosse Schlichtung UFO erklärte am Dienstag, «in den kommenden 48 Stunden» gemeinsam mit der Fluggesellschaft «intensiv» an einer möglichen umfangreichen

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Flughafen BER: Bundesregierung will im Oktober 2020 eröffnen

Herrhausen-Attentat und Co.: Der historische Wochenrückblick

Julian Assange: WikiLeaks-Günder soll in Lebensgefahr schweben

Bereits am Montag trafen sich laut UFO Vertreter beider Parteien, um "eine Eskalation in der laufenden Tarifauseinandersetzung zu vermeiden". Die Lufthansa habe "ein moderiertes Verfahren bei den Tochter-Airlines Germanwings, Eurowings, Lufthansa Cityline und SunExpress" in Aussicht gestellt.

Vor dem Hintergrund der neuen Gespräche, über die beide Tarifparteien Stillschweigen vereinbarten, "werden wir am Donnerstag keine Arbeitskämpfe verkünden, sondern im besten Fall eine Lösung", erklärte der stellvertretende UFO-Vorsitzende Daniel Flohr. Kommt es wieder nicht zu einer Schlichtung, soll demnach zuerst gewerkschaftsintern "über die weitere Vorgehensweise" beraten werden.

Einigung auf Schlichtung: Streiks bei Lufthansa abgewendet

  Einigung auf Schlichtung: Streiks bei Lufthansa abgewendet Aufatmen bei Fluggästen: Die Lufthansa und die Gewerkschaft UFO haben sich auf eine Schlichtung verständigt. Man kehre an den Verhandlungstisch zurück. © Foto: Matthias Balk/dpa Flugbegleiter der UFO hatten sich zu Kundgebungen getroffen. Bei der Lufthansa kommt es vorerst nicht zu weiteren Streiks des Kabinenpersonals. Das Unternehmen vereinbarte mit der Flugbegleitergewerkschaft UFO die Aufnahme von Schlichtungsverhandlungen, wie Lufthansa und UFO am Dienstag nach mehrtägigen Sondierungsgesprächen mitteilten.

Die Lufthansa und ihre streitbare Kabinengewerkschaft Ufo nehmen mit zwei prominenten Vermittlern erneut Kurs auf eine umfassende Schlichtung . Das Unternehmen benannte den früheren Präsidenten der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, als möglichen Schlichter.

Nach den Streiks der Flugbegleitergewerkschaft UFO bei der Lufthansa wollen beide Seiten wieder ins Gespräch kommen. Dem Vernehmen nach sollen sie an diesem Sonntag an einem geheimen Ort über eine mögliche Schlichtung des Tarifkonflikts beraten.

Die Lufthansa teilte zudem mit, sie habe einen Schlichter gefunden: Bereit stehe der ehemalige Chef der Bundesarbeitsagentur, Frank-Jürgen Weise. Der 68-Jährige ist Präsident der Johanniter-Unfallhilfe.

Bei Europas größter Airline sind Geschäftsführung und die Gewerkschaft UFO tief zerstritten. Vorige Woche war eine zuvor in langen Verhandlungen vereinbarte Schlichtung wieder geplatzt. UFO drohte daraufhin mit Streiks ab Donnerstag.

dwo/ilo

Mehr auf MSN

Kooperation oder Investment: Qatar Airways findet Gefallen an Lufthansa .
Kooperation oder Investment: Qatar Airways findet Gefallen an Lufthansa

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 0
Das ist interessant!