Finanzen Werner knallhart: Eigenmarken-Image: Taugt „Gut & Günstig“ mittlerweile zum Party-Mitbringsel?

15:40  28 september  2022
15:40  28 september  2022 Quelle:   wiwo.de

74% Preisaufschlag, 67% zusätzlich, 54% mehr: Das sind die Preistreiber in deutschen Supermärkten

  74% Preisaufschlag, 67% zusätzlich, 54% mehr: Das sind die Preistreiber in deutschen Supermärkten 74% Preisaufschlag, 67% zusätzlich, 54% mehr: Das sind die Preistreiber in deutschen SupermärktenSeit Monaten macht die hohe Teuerung Verbrauchern zu schaffen. Wer beim Discounter oder im Supermarkt den üblichen Wocheneinkauf bezahlt, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen. Im Juli lagen die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) um 14 Prozent über den Werten des Vorjahresmonats. Und der Trend scheint ungebrochen. Wenn die Bundesstatistiker am Dienstag den Verbraucherpreisindex für August vorstellen, dürfte sich das Bild kaum geändert haben.

Wer Eigenmarken kauft, will dem Image nach allerdings sparen. Das konnte bei einem Gastgeschenk bislang nicht der Maßstab sein. Foto: dpahttp://img-s-msn-com.akamaized.net/tenant/amp/entityid/AA12l9Dv.img?h=152&w=270&m=6&q=60&o=f&l=f © Bereitgestellt von Wirtschaftswoche Wer Eigenmarken kauft, will dem Image nach allerdings sparen. Das konnte bei einem Gastgeschenk bislang nicht der Maßstab sein. Foto: dpadata-portal-copyright=

„Wir müssen sparen.“ Die Inflation trifft uns alle und eint uns. Prassen gilt vielen mehr denn je als peinlich. Wird der enger geschnallte Gürtel deshalb jetzt endlich zum Statussymbol?

Ich bin in einem Haushalt mit Test-Heft-Abo aufgewachsen. Meinem Vater galt es als ehrenrührig, einem Markenimage hinterherzulaufen. Ob beim Kauf von Olivenöl, Videorekorder oder Sonnencreme - erst wurde das Magazin der Stiftung Warentest befragt - bei länger zurückliegenden Produkttests dann eben eine der bereits abgehefteten Ausgaben aus dem Keller. Und so fuhren wir Mercedes und knabberten vorm Fernseher die Mandelschokolade von Lidl („Testsieger“) und tranken Rio d´Oro von Aldi („Das ist der gleiche Saft wie von Granini nur anders verpackt“). Noch während des Studiums bekam ich Anrufe wie: „Habt ihr in Freiburg einen Norma? Dann kauf den Merlot xy, der hat so und so viele Punkte und eine Goldplakette und kostet fast nichts.“

Sparkassen schlagen Alarm: Drohen der Mittelschicht jetzt wirklich Pleite und Altersarmut?

  Sparkassen schlagen Alarm: Drohen der Mittelschicht jetzt wirklich Pleite und Altersarmut? Sparkassen schlagen Alarm: Drohen der Mittelschicht jetzt wirklich Pleite und Altersarmut?Helmut Schleweis sorgt sich um das Wohl der Sparer. Eine Sorge, die sozusagen zu seinem Amt gehört. Schließlich gilt das Hauptaugenmerk des Sparkassenpräsidenten den 361 Sparkassen in Deutschland, die unter anderem davon leben, dass Bürgerinnen und Bürger ihre Spargroschen dort deponieren.

Es war für meinen Vater wie ein sportlicher Wettkampf: billiger einkaufen bei besserer Qualität. Für Leute, die zu Fanta griffen statt zu Flirt, zu Nivea Sun statt Ombra Sun, zur Bärenmarke-Milch statt zur Milbona-Milch, hatte er nur ein lächelndes Schulterzucken übrig: „Die haben halt keine Ahnung und gehen auf Nummer sicher.“

Diese Haltung ist bei mir in Fleisch und Blut übergegangen. Ich wäre allerdings lange Zeit nicht auf die Idee gekommen, auf einem Kochabend oder einer Party mit Mitbringseln von Ja!, Gut & Günstig, Penny, Tip! oder K-Classic anzutanzen. Weil ich weiß, dass gerade dann die Geste der Großzügigkeit zählt. Wer Eigenmarken kauft, will dem Image nach allerdings sparen. Das konnte bei einem Gastgeschenk bislang nicht der Maßstab sein. Dass die Qualität von Eigenmarken oftmals die der Markenhersteller übertrumpft, zumindest aber mit ihr gleichzieht, stand lange nicht im Vordergrund.

Versicherung: Urteil: Selbstbeteiligung ist von allen Wohnungseigentümern zu zahlen

  Versicherung: Urteil: Selbstbeteiligung ist von allen Wohnungseigentümern zu zahlen Versicherung: Urteil: Selbstbeteiligung ist von allen Wohnungseigentümern zu zahlenVon einer Gebäudeversicherung mit niedrigen Beiträgen profitiert in einer Eigentümergemeinschaft jeder – deshalb müssen sich alle den Selbstbehalt teilen, wenn ein Schaden auftritt. Davon gibt es auch keine Ausnahme, wenn nur eine einzige fremde Wohnung betroffen sein sollte. Das entschied der Bundesgerichtshof am Freitag in einem Musterfall aus Köln. (Az.

Mittlerweile aber beobachte ich: Das Image der No-Names erlebt einen rauschenden Aufstieg. Allein die Zahlen zeigen: Der Marktanteil der Markenhersteller sinkt steil. Laut GfK von 59 Prozent im vergangenen Jahr auf 56,5 Prozent im Sommer dieses Jahres. Die Handelsmarken triumphieren. Gefühlt sogar schon seit längerem. Wohl aus mehreren Gründen:

1. No-Name ist bio und Fairtrade

Sagt Ihnen der Name „Fin Carré“ etwas? Mir bis vor Kurzem nicht. Es handelt sich um eine Lidl-Eigenmarke. Was mir aber etwas sagt, ist „Fairtrade“. Und dieses Logo prangt auf Schokoladen der Untermarke „Way to go“ von „Fin Carré“ von Lidl. Alles kompliziert zu verinnerlichen. Außer Fairtrade. So etwas finden Sie auf Tafeln von Milka nicht. Auch nicht bei Mars oder M&M. Mag sein, dass die Zielgruppe dieser Schoko-Massenware auf Fairtrade keinen Wert legt. Für Eigenmarken hingegen scheint mir der Imagegewinn enorm. Weil sie so mehr sind als „billiger“.

QIX Dividenden Europa: Vonovia kommt angesichts zahlreicher Herausforderungen inzwischen auf 7 % Dividende

  QIX Dividenden Europa: Vonovia kommt angesichts zahlreicher Herausforderungen inzwischen auf 7 % Dividende Die anhaltenden Inflations- und Zinssorgen setzten dem QIX Dividenden Europa Index auch am Freitag zu. © Bereitgestellt von Finanzen.net Ralph Orlowski/Getty Images Folglich liegt der Index am Nachmittag mit 0,8 % im Minus bei 11.510 Punkten. Colruyt eröffnet in den Benelux-Staaten trotz starkem Wettbewerb weitere Supermärkte und bietet derzeit 3,5 % Dividende. Vonovia kämpft mit rasant steigenden Refinanzierungskosten und kündigt deswegen Immobilienverkäufe für 13 Mrd. Euro an.

Ähnlich grell verpackt ist „Das Exquisite“ - eine Schokoladen-Eigenmarke von Rossmann. Und auch diese Tafel ist Fairtrade-zertifiziert. Im angesagten dicken „Jokolade“-Format mit Segmenten, an denen man fast erstickt, in matt bedrucktes Papier eingeschlagen mit originellen Sorten wie pink-weiße Schokolade (neben dem neuen Standard Salzkaramell).

Wenn Sie mich fragen: Damit kann man im Büro auftrumpfen und sagen: „Hier. Probier mal. Ist von Rossmann. Aber Fairtrade.“

Welche Pasta erscheint Ihnen für einen Kochabend passender: die von Barilla oder die von REWE bio?

2. Unsere Supermärkte kämpfen für uns

In Zeiten horrender Preissteigerungen versuchen nun auch die großen Markenhersteller die Preise hochzujagen. Zum Teil, um die stark gestiegenen Produktionskosten zu kompensieren, zum Teil wohl auch, um die Gunst der Stunde zu nutzen. Und da mutet es fast wie eine moderne Robin-Hood-Geschichte auf der Laderampe an, wenn die Supermärkte wie jüngst Edeka im Namen der Gerechtigkeit (und in Wirklichkeit aus schierer Angst vor Kundenabwanderung) sagen: „Entweder billiger oder wir listen euch aus“.

Drohende Wirtschaftskrise: „Insolvenzverfahren sind, anders als viele Politiker meinen, kein Übel“

  Drohende Wirtschaftskrise: „Insolvenzverfahren sind, anders als viele Politiker meinen, kein Übel“ Drohende Wirtschaftskrise: „Insolvenzverfahren sind, anders als viele Politiker meinen, kein Übel“Insolvenzfachleute haben seit der Coronakrise vor einem drohenden „Insolvenz-Tsunami“ gewarnt. Die rückläufigen Insolvenzzahlen in den letzten Jahren haben sie nicht widerlegt. Im Gegenteil: Wie bei einem Tsunami geht das Wasser erst zurück, um dann mit voller Wucht loszuschlagen.

Und so war schon vor einiger Zeit kein HEINZ-Ketchup mehr bei Edeka mehr zu finden. Stattdessen haben die Händler auf die Edeka-Eigenkreation verwiesen: Papa Joe´s. Dessen Tomatensoßen-Flasche der von HEINZ verdächtig ähnlich sieht. Warum nicht Papa Joe´s kaufen? Immerhin ist die Marke damit Symbol für den heldenhaften Kampf um faire Preise. So lässt sich die Eigenmarke mit einer starken Story verkaufen. Und guten Gewissens am Grillabend auf den Tisch neben den Kartoffelsalat stellen.

Lesen Sie auch: Das sind die Preistreiber in deutschen Supermärkten

Aus Sicht der Einzelhändler hat es auch Pepsi im Preisgeschachere überzogen. Und so fliegen deren Produkte kurzerhand aus den Regalen, wie jüngst deren Cola bei Aldi Nord.

Das Gute aus Imagesicht der Händler: Die billige Eigenmarke gilt regelrecht als ausgestreckter Arm der Solidarität uns Verbrauchern gegenüber.

Jüngst lautete die Aussage einer Kampagne von Netto: „Keine Lust auf Mondpreise von Mars? Dann geh doch zu Netto.“ Abgebildet war eine Tüte M&M und das Eigenmarken-Pendant von Netto: Choco Nuts. Wer weiß, dass M&M zum Mars-Konzern gehört, wird die vergleichende Werbung womöglich als Koalitionsangebot empfunden haben: Wir zwei - Du und Netto.

Zusammenhalt gegen die internationalen Multis wie Nestlé, Unilever und Mondelez! Nach dem Prinzip der Reziprozität, laut dem wir Menschen aus dem Bedürfnis handeln, dem anderen aus Dank etwas zurückzugeben, ist der Griff zur River Cola regelrecht höflich. Gemeinsam gegen Pepsi. So funktioniert Marketing in der heutigen Zeit.

Total(es) Chaos: Tankrabatt sorgt für Chaos in Frankreich

  Total(es) Chaos: Tankrabatt sorgt für Chaos in Frankreich Total(es) Chaos: Tankrabatt sorgt für Chaos in FrankreichDer Fahrer des SUV mit Saarbrücker Kennzeichen hat sein Fahrzeug kaum vor der Zapfsäule zum Stehen gebracht und den Tankdeckel aufgeschraubt, als aus dem Kassenraum der Tankstelle eine junge Frau stürmt. „Sie füllen nicht etwa einen Reservekanister,“ ruft sie auf französisch und im Ton eher anklagend als fragend. An den Zapfsäulen hat jemand mit Klebestreifen kopierte Zeichnungen von durchgestrichenen Behältern befestigt. Aber nein! Der Mann, ein Handwerker auf dem Weg zum Kunden, hat nur auf der Suche nach dem Geldbeutel die Heck-Klappe geöffnet und dabei mehrere Werkzeugkästen zur Schau gestellt.

3. Billig kaufen als Zeichen von Zusammenhalt

Feuerwerk, Champagnerparty, Kreuzfahrt - all das passt für viele so gar nicht mehr in die Zeit. Ich stelle fest: Selbst viele von denen, die es sich noch leisten können, kommen sich heute blöde vor, großspurig auf die Kacke zu hauen. Wer etwas springen lassen will, muss es besser begründen können als nur mit Spaß. Wer ins Sternerestaurant geht, sollte schon die Gastronomie retten wollen, ein neues iPhone geht nur, wenn das alte nachweislich vom LKW überrollt worden ist. Überspitzt formuliert.

Lesen Sie auch: Drohen der Mittelschicht jetzt wirklich Pleite und Altersarmut?

Aber ganz im Ernst: Wer über die App „Too good to go“ in einer Bäckerei um die Ecke für 3 Euro massenhaft Brezeln, Sandwiches und Donuts rettet, der gilt heute nach meiner Wahrnehmung nicht mehr als unverbesserlicher Sparfuchs, sondern als Speerspitze der Nachhaltigkeitsbewegung. Die Massen an Lebensmitteln, die jeden Tag in der wohlhabenden Welt weggeworfen werden, sind eine echte Schande. Essen zu retten ist einfach edel, erst recht wenn man die Rabatte von gut und gerne 60 bis 80 Prozent (noch) nicht nötig hat.

Leitungswasser zu trinken, ist clever. Den Wintermantel ein oder zwei Saisons länger zu tragen, ist mittlerweile ein starkes, selbstbewusstes Statement.

Gleiches gilt womöglich bald auch für den Kauf von Eigenmarken. Die Wappenklasse-Pralinenmischung wird niemals sein wie die von Hussel. Und ein richtig guter Rotwein ist für unter acht Euro wohl nur mit Glück oder sehr viel Fachwissen zu kriegen. Qualität hat oft ihren Preis. Aber Markenimage leider auch. Ich bin mir sicher, in diesen Monaten werden viele, viele Verbraucherinnen und Verbraucher erkennen: Oh, die billigeren Dinger da sind ja mindestens genauso gut. Und wenn dann sogar der ganz persönliche Geschmackstestsieger der Billige ist, dann ist der auch gastgeschenktauglich. Markenprotzerei gehört zu den Attitüden, die wir uns in der Zeitenwende locker abschminken können.

Kompakte E-Autos: Elektrisch rund um den Golf-Platz

  Kompakte E-Autos: Elektrisch rund um den Golf-Platz Auch in den unteren Marktsegmenten wächst das Angebot an E-Autos - vor allem in der Klasse, die einst vom VW Golf definiert wurde. Was bieten ähnlich große Konkurrenzmodelle unter Strom? Eine Auswahl.Was er und ähnlich große elektrischen Konkurrenten bieten, zeigt die folgende, auf Angaben der jeweiligen Hersteller basierte Auswahl:

Dass der Einzelhandel das kapiert hat, können leider alle direkt am Preisschild ablesen: Die Handelsmarken sind zuletzt anteilig stärker im Preis gestiegen als die Markenprodukte. Weil sie es sich dank des neuen Images leisten können.

Lesen Sie auch: Preissprünge in Supermärkten: Von wegen Opfer der Inflation

Leserfavoriten: Teilzeit, 4-Tage-Woche, Kündigung: Diese 5 Grafiken zeigen, wie den Deutschen der Spaß an der Arbeit vergeht

Schiffsdaten ausgewertet: Diese Karte zeigt, wo die Nord-Stream-Pipelines beschädigt sind

Carsten Linnemann: „Diese Rezession wird wie ein Erdrutsch daherkommen“

Festgeld-Vergleich: Die höchsten Zinsen für Ihr Erspartes

Quellensteuer: Der Fiskus schuldet Sparern Milliarden

Exklusiv: Kate Moss auf ihrem Lieblings -Party -Look aller Zeiten und die beiden Produkte, die sie immer mit .
trägt, als Kate Moss 30 Jahre alt wurde, wollte die ganze Welt neben ihr feiern. Der Look trat in kühnen, hüpfenden, disco -Locken, verführerischen rauchigen Augen und einem Pailled -Kleid heraus und war (sowohl damals als auch heute). Während Zeitreisen noch nicht existiert, hat Moss uns einen großen Erfolg von Nostalgie gegeben, indem sie ihren berühmten Look von 2004, mit freundlicher Genehmigung des Schönheitsmagiers selbst, Charlotte Tilbury nachgebildet hat.

usr: 1
Das ist interessant!