Finanzen Deutsche Bank zahlt 15 Millionen Euro Bußgeld

17:20  07 dezember  2019
17:20  07 dezember  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

Donald Trump beschäftigt sich mit Toilettenspülungen

  Donald Trump beschäftigt sich mit Toilettenspülungen US-Präsident Donald Trump hat den Sinn von Maßnahmen zum Wassersparen in Frage gestellt. Bei dem Treffen stellte Trump generell den Nutzen der Wassereinsparung in Frage. "Es gibt so viele Staaten, wo viel Wasser runterkommt - das nennt man Regen", erklärte der Präsident. "Die Leute wissen nicht mehr, was sie damit machen sollen."amd/jepMehr auf MSN require(["binding"], function (binding) { binding("wcVideoPlayer", "#video_player_92a23a34-45b8-4d7a-bc75-02f6f21500ac").

Die Deutsche Bank ist ein viel beachtetes juristisches Problem losgeworden. Das Institut hat sich im Verfahren wegen Geldwäscheverdachts im Zusammenhang mit Offshore-Geschäften einer früheren Tochterfirma mit den Behörden geeinigt. Sie zahlt insgesamt 15 Millionen Euro

Geldwäsche-Verfahren eingestellt, aber: 15 - Millionen - Euro - Bußgeld nach Razzia bei Deutscher Bank . Zugleich akzeptierte die Bank aber in einem gesonderten Verfahren eine Geldbuße in Höhe von fünf Millionen Euro sowie eine Abschöpfung von vermiedenen Kosten für eigentlich nötige

Hauptsitz der Deutschen Bank in Frankfurt am Main. © Ralph Orlowski/Reuters Hauptsitz der Deutschen Bank in Frankfurt am Main.

• Die Deutsche Bank habe Geldwäscheverdachtsmeldungen zu spät abgegeben, warf die Staatsanwaltschaft Frankfurt dem Geldhaus vor.

• Die Razzia im November 2018 hatte erhebliche Aufmerksamkeit im In- und Ausland erregt.

• Die Ermittlungen fußen auf Daten aus den Panama Papers. Im Mittelpunkt steht dabei eine Gesellschaft namens Regula Limited mit Sitz auf den britischen Jungferninseln.

Die Deutsche Bank ist ein viel beachtetes juristisches Problem losgeworden. Das Institut hat sich im Verfahren wegen Geldwäscheverdachts im Zusammenhang mit Offshore-Geschäften einer früheren Tochterfirma mit den Behörden geeinigt. Sie zahlt insgesamt 15 Millionen Euro, um das Verfahren beizulegen, teilten die Staatsanwaltschaft Frankfurt und die Bank am Freitagnachmittag mit. Das Institut hat demnach ein Bußgeld von fünf Millionen Euro akzeptiert. Mit der Abschöpfung von wirtschaftlichen Vorteilen aus den betroffenen Geschäften steigt die Rechnung um weitere zehn Millionen Euro. Die Bank habe Geldwäscheverdachtsmeldungen zu spät abgegeben, Mitarbeiter auf Leitungsebene hätten ihre Pflichten verletzt und die Bank habe zu wenig Personal im Bereich der Geldwäscheprävention vorgehalten, hieß es.

So viel muss Mann verdienen, damit Frauen ihn attraktiv finden

  So viel muss Mann verdienen, damit Frauen ihn attraktiv finden Wir müssen dir leider mitteilen: Geld macht wirklich sexy. Frauen schauen in Deutschland stärker auf deine Gehaltsüberweisung als auf dein Gesicht. Diese frustrierende Erkenntnis hat eine Studie des Portals RetailMeNot ergeben.FinanzielleDiese frustrierende Erkenntnis hat eine Studie des Portals RetailMeNot ergeben.

Frankfurt/Main (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main hat gegen die Deutsche Bank ein Bußgelder in Höhe von 15 Millionen Euro verhängt. Die Bußgelder wurden fällig, weil bei der damaligen Tochtergesellschaft Regula Limited Kontrollversäumnisse festgestellt wurden.

Startseite. News. dpa-AFX. Millionen - Bußgeld gegen Deutsche Bank nach Geldwäsche-Razzia. Zugleich habe die Bank in einem gesonderten Bußgeldverfahren eine Geldbuße in Höhe von 5 Millionen Euro akzeptiert sowie "eine Abschöpfung von vermiedenen Kosten von 10 Millionen Euro

MSN-Nutzer interessieren sich auch für:

SPD:  Esken und Walter-Borjans neue Vorsitzende

Politik:  Künast siegt vor Gericht gegen rechten Hass-Poster

Kommentar:  Präsident Trump - dreist und verächtlich


Die Strafermittlungen gegen zwei Mitarbeiter der Bank werden ohne Auflagen "mangels hinreichenden Tatverdachts" eingestellt. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt war dem Verdacht nachgegangen, die Mitarbeiter - einer aus dem Bereich Geldwäscheprävention und einer aus der Kundenbetreuung - hätten sich der Geldwäsche schuldig gemacht. Man habe allerdings keine Vortat feststellen können, hieß es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Ein Sprecher der Bank erklärte, mit dem Verfahrensabschluss sei klar, dass die Staatsanwaltschaft nach der Hausdurchsuchung im November 2018 kein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten von Bankmitarbeitern festgestellt habe. "Damit ist ein Verfahren mangels Tatverdachts eingestellt, das uns im vergangenen Jahr sehr belastet hat", sagte er.

Riskantes Investment in saudisches Öl

  Riskantes Investment in saudisches Öl Der Börsengang des Ölkonzerns Saudi Aramco ist der größte weltweit. Aber das Interesse potenzieller Investoren ist bisher gering. © Benjamin Westhoff, General-Anzeiger Blick  auf einen Saudi-Aramco-Bohrturm in Saudi-Arabien.⇥ Foto: dpa Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman gilt als jemand, der keinen Widerspruch duldet. Beim Börsengang seines Erdölgiganten Saudi Aramco, dem weltweit größten, muss der 34-Jährige einen herben Schlag einstecken. Internationale Investoren schauen sich die für nächste Woche erwartete Emission lieber von der Seitenlinie an.

Frankfurter Staatsanwälte haben der Deutschen Bank wegen umstrittener „Cum-Ex“-Aktiendeals ein Bußgeld von vier Millionen Euro aufgebrummt. Mit dieser

Die Vorwürfe waren gewaltig: Mitarbeiter der Deutschen Bank sollen Kunden geholfen haben, sogenannte Off-Shore-Gesellschaften in Steuerparadiesen zu gründen und Gelder aus Dennoch muss die Bank ein Bußgeld von 15 Millionen Euro zahlen - in einem gesonderten Verfahren.

Die Razzia im November hatte erhebliche Aufmerksamkeit im In- und Ausland erregt. Beamte der Staatsanwaltschaft Frankfurt und des Bundeskriminalamts waren am Morgen des 29. November 2018 in der Zentrale der Deutschen Bank und an weiteren Standorten angerückt, um belastendes Material sicherzustellen. Die Ermittlungen fußen auf Daten aus den Panama Papers. Im Mittelpunkt steht dabei eine Gesellschaft namens Regula Limited mit Sitz auf den britischen Jungferninseln, die als Tochterfirma der Bank bei etlichen Briefkastenfirma zeichnungsberechtigt war. Solche Konstrukte sind im Geschäft in Steueroasen üblich, wenn die wahren Eigentümer von Firmen nicht in Erscheinung treten wollen. Den entsprechenden Geschäftsbereich hatte die Deutsche Bank im Frühjahr 2018 verkauft.

Die Ermittlungen beziehen sich auf eine Zeit, in der das Geschäft noch zum Konzern gehörte: Auf die Zeit zwischen 2013 und 2018. Die Deutsche Bank soll jahrelang Kunden geholfen haben, Gelder aus Steuerdelikten und anderen Straftaten über Konten des Instituts zu transferieren, ohne einen Geldwäscheverdacht anzuzeigen. Allein im Jahr 2016, hieß es nach der Razzia seitens der Ermittler, soll die Bank über eine zum Konzern gehörende Gesellschaft auf den Britischen Jungferninseln 900 Kunden mit einem Geschäftsvolumen von 311 Millionen Euro betreut haben. Die Ermittlungen gegen inländische Kunden der Bank mit Regula-Bezug wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung dauerten an, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Tamburin statt Nintendo Switch, Kondome, Zahnbürsten – Amazon-Kunden wütend über falsche Black Friday-Lieferungen

  Tamburin statt Nintendo Switch, Kondome, Zahnbürsten – Amazon-Kunden wütend über falsche Black Friday-Lieferungen Nach einer Beschwerdeflut hat sich Amazon diese Woche dafür entschuldigt, dass einige Kunden merkwürdige Gegenstände nach Hause geliefert bekommen haben — und zwar nicht das, was sie eigentlich bestellt hatten. Mindestens zwölf Kunden, heißt es im britischen Daily Mirror, haben sich über den befremdlichen Inhalt ihrer Pakete beschwert. Darunter waren Käufer, die Batterien, Kondome, Bücher und sogar ein Tamburin anstelle einer Nintendo Switch zugesandt bekommen hatten. Es scheint, als seien hauptsächlich Kunden in Großbritannien betroffen.Amazon nahm Stellung: Man wisse nicht genau, wie das passiert sei, gehe dem aber nach.

Frankfurt am Main. Millionen - Bußgeld gegen Deutsche Bank nach Geldwäsche-Razzia. Gut ein Jahr nach Durchsuchungen in der Zentrale der Deutschen Bank wegen des Verdachts der Geldwäsche hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Bußgelder in Höhe von 15 Millionen Euro verhängt.

Frankfurt/Main - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main hat gegen die Deutsche Bank ein Bußgelder in Höhe von 15 Millionen Euro verhängt. Hintergrund sind Durchsuchungen in der Zentrale der Bank wegen des Verdachts der Geldwäsche vor gut einem Jahr.

Mehr auf MSN:

Steuereinnahmen im November überraschend stark - Zinsausgaben bleiben niedrig .
GfK-Konsumklimaindex weitehin hoch - Nike legt starke Quartalszahlen vor - Heute starke Kursschwankungen möglich

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 5
Das ist interessant!