Finanzen Weltweit werden deutlich mehr Waffen verkauft

16:10  09 dezember  2019
16:10  09 dezember  2019 Quelle:   msn.com

Weltweit werden deutlich mehr Waffen verkauft

  Weltweit werden deutlich mehr Waffen verkauft Besonders in den USA steigen die Zahlen stark - auch wegen einer Ankündigung von Präsident Trump. • Europa macht ein gutes Viertel der weltweiten Waffenverkäufe aus (24 Prozent).Die 100 führenden Rüstungskonzerne der Erde haben ihre weltweiten Waffenverkäufe im vergangenen Jahr um fast fünf Prozent gesteigert. 2018 wurden von ihnen Rüstungsgüter und militärische Dienstleistungen im Gesamtwert von 420 Milliarden Dollar (etwa 380 Milliarden Euro) verkauft, wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri mitteilte.

: Weltweit werden deutlich mehr Waffen verkauft . Detailansicht öffnen. Europa macht etwas weniger als ein Viertel der weltweiten Waffenverkäufe aus. Als Waffenverkäufe bezeichnet Sipri jeglichen Verkauf militärischer Güter und Dienstleistungen an militärische Abnehmer im In- wie im

Die 100 führenden Rüstungskonzerne der Erde haben ihre weltweiten Waffenverkäufe im vergangenen Jahr um fast fünf Prozent gesteigert. 2018 wurden von ihnen Rüstungsgüter und militärische Dienstleistungen im Gesamtwert von 420 Milliarden Dollar verkauft .

Ein Lockheed Martin F-35 Tarnkappenjet mit einem Radargerät eines US-amerikanischen Rüstungsunternehmens. © dpa Ein Lockheed Martin F-35 Tarnkappenjet mit einem Radargerät eines US-amerikanischen Rüstungsunternehmens.

• Die größten Rüstungsproduzenten der Welt haben 2018 mehr Waffen verkauft als im Vorjahr.

• Besonders in den USA steigen die Zahlen stark - auch wegen einer Ankündigung von Präsident Trump.

• Europa macht ein gutes Viertel der weltweiten Waffenverkäufe aus (24 Prozent).

Die 100 führenden Rüstungskonzerne der Erde haben ihre weltweiten Waffenverkäufe im vergangenen Jahr um fast fünf Prozent gesteigert. 2018 wurden von ihnen Rüstungsgüter und militärische Dienstleistungen im Gesamtwert von 420 Milliarden Dollar (etwa 380 Milliarden Euro) verkauft, wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri mitteilte. Das entsprach einem Zuwachs von 4,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, der Sipri zufolge vor allem von höheren Verkaufszahlen der größten Konzerne angetrieben wurde. Nicht berücksichtigt wurden Güter von Unternehmen aus China - zu diesen fehlt es weiter an ausreichenden Daten für verlässliche Schätzungen.

Weltweit werden deutlich mehr Waffen verkauft

  Weltweit werden deutlich mehr Waffen verkauft Auf der Weltklimakonferenz wird's ab heute spannend - Statistiker: Deutsche Ausfuhren im Oktober gestiegen - Osram-Aktie schießt hoch nach Erfolg der AMS-Offerte

Die grössten Rüstungsproduzenten der Welt haben 2018 mehr Waffen verkauft als im Vorjahr. Besonders in den USA steigen die Zahlen stark, nicht zuletzt wegen Präsident Trump. Auch die Ruag erscheint im neuen Bericht des Friedensforschungsinstituts Sipri.

Die 100 führenden Rüstungskonzerne der Erde haben ihre weltweiten Waffenverkäufe im vergangenen Jahr um fast fünf Prozent gesteigert. 2018 wurden von ihnen Rüstungsgüter und militärische Dienstleistungen im Gesamtwert von 420 Milliarden Dollar verkauft .

Absoluter Spitzenreiter bei den Verkäufen bleiben abermals die USA. Erstmals seit 2002 - seit dem Jahr verfügt Sipri über vergleichbare Daten inklusive Material aus Russland - nehmen Konzerne mit Sitz in den Vereinigten Staaten gleich alle fünf Toppositionen unter den führenden Rüstungsunternehmen ein. Diese fünf - Lockheed Martin, Boeing, Northrop Grumman, Raytheon und General Dynamics - verkauften zusammen Rüstungsgüter im Wert von insgesamt 148 Milliarden Dollar. Insgesamt machten US-Unternehmen 246 Milliarden Dollar aus, was 59 Prozent aller Verkäufe der Top 100 und einem Zuwachs von 7,2 Prozent im Vergleich zu 2017 entspricht.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

AfD: Die Radikalen sind auf dem Vormarsch

Impeachment: Don Donald und die Ehrenmänner

Weltweit werden deutlich mehr Waffen verkauft

  Weltweit werden deutlich mehr Waffen verkauft Gab es 2018 noch 16 Börsengänge im Prime Standard in Deutschland, waren es dieses Jahr nur noch drei. Dafür war ein Schwergewicht dabei, aber Unternehmen finanzieren sich lieber über Kredite. Das geht aus einer neuen Studie hervor.

Zum vierten Mal in Folge sind die weltweiten Verkäufe der größten Rüstungsunternehmen leicht gesunken. Diese haben im vergangenen Jahr entgegen dem internationalen Trend deutlich mehr Waffen verkauft . Der Sipri-Liste zufolge setzten die Hersteller 2014 48,4 Prozent mehr um als im

Weltweit werden deutlich mehr Waffen verkauft . Die 100 größten Rüstungsproduzenten der Welt haben 2018 fast fünf Prozent mehr Waffen verkauft als im Vorjahr. Besonders in den USA steigen die Zahlen stark.

Karikaturen: Die neue SPD hat Ziele

Einen wichtigen Entwicklung in den USA sehen die Friedensforscher darin, dass größere Rüstungskonzerne kleinere Unternehmen übernehmen. "Die US-Unternehmen bereiten sich auf das neue Waffenmodernisierungsprogramm vor, das Präsident Trump 2017 angekündigt hat", sagte Sipri-Waffenexpertin Aude Fleurant. "Große US-Firmen fusionieren, um in der Lage zu sein, die neue Generation von Waffensystemen produzieren zu können und damit in einer besseren Position zu sein, um Verträge von der US-Regierung zu gewinnen."

Europa macht ein gutes Viertel der weltweiten Waffenverkäufe aus (24 Prozent). Die 27 in der Liste vertretenen europäischen Waffenproduzenten verkauften Güter im Wert von 102 Milliarden Dollar, was einen leichten Zuwachs um 0,7 Prozent bedeutete.

Die Zahlen der vier gelisteten deutschen Konzerne nahmen dagegen insgesamt um 3,8 Prozent ab. Wachsenden Lieferungen militärischer Fahrzeuge von Rheinmetall an die Bundeswehr stehe ein Rückgang der Verkaufszahlen beim Schiffbauer ThyssenKrupp entgegen, sagte Sipri-Experte Pieter D. Wezeman. Damit hat Deutschland einen Anteil von 2,0 Prozent an den weltweiten Waffenverkäufen und rangiert somit hinter Italien, Japan und Israel, aber vor Indien und Südkorea. Airbus wird bei der Sipri-Auswertung als "transeuropäischer" Konzern gelistet, weil das Unternehmen seinen Sitz in mehr als nur einem Land hat.

Weltweit werden deutlich mehr Waffen verkauft

  Weltweit werden deutlich mehr Waffen verkauft Das saudische Ölunternehmen Aramco hat den Ausgabepreis seiner Aktien festgelegt und steht womöglich vor dem größten Börsengang aller Zeiten.

Waffen und "militärische Dienstleistungen" bringen Rüstungskonzernen weltweit glänzende Geschäfte ein: Nach Analysen des Forschungsinstituts SIPRI verkauften die 100 größten Rüstungskonzerne außerhalb Chinas 2018 Waren im Wert von 420 Milliarden US-Dollar.

Auf der Welt sind wieder mehr Waffen verkauft worden. Die Experten überrascht das allerdings nicht. Die Produktion von Rüstungsgütern weltweit hat sich im vergangenen Jahr noch einmal erhöht. Deutliche Zuwächse verzeichneten auch die Waffenschmieden in Frankreich und Russland.

Die Verkäufe britischer Rüstungskonzerne sanken unter anderem wegen Verzögerungen beim Waffenmodernisierungsprogramm ihres Landes um 4,8 Prozent, die französischer Unternehmen stiegen um 2,4 Prozent. Großbritannien bleibt dennoch Europas Waffenverkäufer Nummer eins, gefolgt von Frankreich. Fast unverändert blieben die Rüstungsverkäufe aus Russland: Die zehn in den Top 100 gelisteten russischen Konzerne verkauften Güter und Dienste im Gesamtwert von 36,2 Milliarden Dollar, was einem minimalen Rückgang von 0,4 Prozent entsprach. Fünf der Unternehmen verzeichneten demnach Zuwächse, fünf Einbußen.

Als Waffenverkäufe bezeichnet Sipri jeglichen Verkauf militärischer Güter und Dienstleistungen an militärische Abnehmer im In- wie im Ausland. Seit 2002 haben die Verkäufe laut den Friedensforschern insgesamt um knapp 47 Prozent zugenommen.

Mehr auf MSN

Küchenpersonal soll streiken: Bei der Lufthansa drohen am Donnerstag Flugausfälle .
Am Donnerstag sollen die Beschäftigten der Bordverpflegungs-Tochter der Lufthansa (LSG) streiken. Betroffen sind die Standorte Frankfurt am Main und München. Bei der Lufthansa bleiben an diesem Donnerstag voraussichtlich die Küchen kalt. Die Gewerkschaft Verdi hat ihre Mitglieder zu einem 24-stündigen Streik an den Hauptstandorten München und Frankfurt am Main aufgerufen.Cateringtochter LSG Sky Chefs wird an die Schweizer Gategroup verkauftHintergrund ist der bereits beschlossene Verkauf des Europageschäfts der Cateringtochter LSG Sky Chefs an den Schweizer Weltmarktführer Gategroup.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 4
Das ist interessant!