Finanzen Verdi ruft zu „Adventsstreik“ bei Amazon auf

22:55  10 dezember  2019
22:55  10 dezember  2019 Quelle:   rp-online.de

Amazon-Beschäftigte streiken am Black Friday

  Amazon-Beschäftigte streiken am Black Friday Amazon-Beschäftigte streiken am Black Friday

 Beim Online-Händler Amazon wird erneut mit Streiks gerechnet. © Sebastian Willnow Beim Online-Händler Amazon wird erneut mit Streiks gerechnet.

Düsseldorf. Die Gewerkschaft Verdi macht erneut Druck auf den Onlionehändler Amazon: Erneut sollen zwei Standorte in NRW bestreikt werden.

Mit einem "Adventsstreik" an zwei Standorten in Nordrhein-Westfalen will die Gewerkschaft Verdi das Weihnachtsgeschäft des Online-Versandhändlers Amazon stören. Seit Mitternacht sind die Beschäftigten an den Standorten Rheinberg und Werne aufgerufen, bis einschließlich Samstag die Arbeit niederzulegen, wie die Gewerkschaft in der Nacht mitteilte. Verdi fordert seit Langem einen Tarifvertrag für die Amazon-Beschäftigten.

Champions League: Amazon Prime sichert sich TV-Rechte ab 2021

  Champions League: Amazon Prime sichert sich TV-Rechte ab 2021 ​Ab 2021 startet ein neuer TV-Rechte-Zyklus für die ​Champions League - und der hat einen echten Hammer zu bieten. Streamingdienst Amazon Prime hat sich Teile der Übertragungsrechte an der Königsklasse gesichtert! Schon jetzt braucht man einige Schaubilder um im TV-Wirrwarr der Champions-League-Übertragung durchzusteigen. Seit der vergangenen Spielzeit teilen sich Sky und DAZN die Rechte an der europäischen Königsklasse. Ab 2021 kommt auch Amazon ins Spiel.Mehr Sport-Nachrichten auf MSN:FC Bayern: Brazzo steigt aufZidane und Co.

Bereits Ende November hatten Amazon-Beschäftigte mit mehrtägigen Streiks rund um die Schnäppchentage "Black Friday" und "Cyber Monday" ihre Forderungen nach einem Tarifvertrag unterstrichen.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Angriff auf Tesla: BMW, Opel und Co. erhalten Milliarden-Subventionen

Dieselskandal: VW in Kanada angeklagt

Patentstreit: Wird WhatsApp in Deutschland verboten?

Verdi kämpft seit Jahren dafür, dass die Amazon-Beschäftigten einen Tarifvertrag bekommen und nach dem Tarif für den Einzel- und Versandhandel bezahlt werden. Der Onlineriese Amazon weist die Vorwürfe stets zurück und argumentiert, das Unternehmen sei auch ohne Tarifvertrag "ein fairer und verantwortungsvoller Arbeitgeber" und zahle am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich sei. Darüber hinaus gebe es zahlreiche Zusatzleistungen.

Streiks bei Galeria Kaufhof, Karstadt Sports und Karstadt Feinkost

  Streiks bei Galeria Kaufhof, Karstadt Sports und Karstadt Feinkost Berlin. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat Beschäftigte der Kaufhauskette Galeria Karstadt Kaufhof für Donnerstag zu Streiks aufgerufen. 92 Filialen sollen betroffen sein. Mitarbeiter in bundesweit 68 Filialen von Kaufhof, in 16 Filialen von Karstadt Sports sowie in „rund acht“ Filialen von Karstadt Feinkost würden die Arbeit niederlegen, kündigte Verdi in Berlin an. Die Gewerkschaft will in den ab Donnerstag anstehenden Tarifverhandlungen „endlich zu einer Lösung kommen“.

Nach Angaben des Unternehmens gibt es in Deutschland 13.000 fest angestellte Mitarbeiter in den insgesamt 13 Logistikzentren, hinzu kommen Saisonkräfte während der Weihnachtszeit.

Mehr auf MSN


"Handelsblatt": Fusion mit Kaufhof zieht Karstadt in die roten Zahlen .
Die Fusion mit Galeria Kaufhof zieht die Warenhauskette Karstadt laut einem Bericht des "Handelsblatt" in die roten Zahlen. Allein Karstadt werde in diesem Jahr einen Verlust von 78 Millionen Euro machen, sagte Galeria-Vorstandschef Stephan Fanderl der Zeitung (Freitagsausgabe). Damit dürfte sich der Verlust für das Gesamtunternehmen Galeria Karstadt Kaufhof wohl auf einen dreistelligen Millionenbetrag summieren. "Wir haben viele

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!