Finanzen Aramco legt größten Börsengang der Welt hin

21:55  11 dezember  2019
21:55  11 dezember  2019 Quelle:   sueddeutsche.de

Misano Limited Edition für Nordamerika - Aprilia RSV4 RR und Tuono RR

  Misano Limited Edition für Nordamerika - Aprilia RSV4 RR und Tuono RR Für den nordamerikanischen Markt legt Aprilia von den Modellen RSV4 RR und Tuono RR eine jeweils auf 100 Exemplare limitierte Misano Limited Edition auf. © Aprilia Auch in den USA hat der italienische Motorradhersteller Aprilia viele Fans. Für 2020 bedenken die Italiener ihre US-Kunden mit neuen Sondermodellen auf Basis der Aprilia RSV4 RR und der Tuono RR.

Der Aramco-Börsengang ist nun offiziell der bislang größte der Welt. © REUTERS Der Aramco-Börsengang ist nun offiziell der bislang größte der Welt.

• Dem saudischen Ölkonzern Saudi Aramco gelingt der bislang größte Börsengang der Welt.

• Die Papiere des Staatskonzerns debütierten mit 35,2 Riyal zehn Prozent über dem Ausgabepreis.

Der weltweit größte Ölkonzern Saudi Aramco hat ein gelungenes Börsendebüt gefeiert. Die Aktien der saudi-arabischen Staatsfirma debütierten am Mittwoch mit 35,2 Riyal an der Börse in Riad. Damit lagen sie zehn Prozent über dem Ausgabepreis von 32 Riyal oder umgerechnet 8,53 Dollar. Der Marktwert von Saudi Aramco steigt dadurch auf knapp 1,9 Billionen Dollar - so viel ist weltweit kein anderes Unternehmen an der Börse wert.

Revolutionäres Experiment von Quantenphysikern legt nahe, dass eine objektive Realität nicht existiert

  Revolutionäres Experiment von Quantenphysikern legt nahe, dass eine objektive Realität nicht existiert Ein Experiment eines internationalen Teams von Wissenschaftlern weist darauf hin, dass es keine objektive Realität gibt. Somit könnten Fakten tatsächlich subjektiv sein. Die mysteriöse Welt der Quantenmechanik hat schon öfter anspruchsvolle Gedankenexperimente hervorgebracht. Empirische Versuche gab es bislang aber nur wenige. Mittels modernster Quantentechnologie gelang es den Wissenschaftlern nun, theoretische Überlegungen in einen empirischen Versuch zu übertragen. Mehr Artikel von Business Insider findet ihr hier. Wissenschaft hat den Anspruch, Fakten durch Beobachtung zu schaffen. Dafür ist es notwendig, dass Messungen objektiv sind.

Das interessiert andere MSN-Leser:

US-Wahlen: USA warnen Russland vor neuer Einmischung

"Massiv unterverantwortlicher Umgang": Rechnungshof wirft Regierung Missmanagement vor

Verheerend: Trumps außenpolitische Bilanz

Interessante Fakten: Der historische Wochenrückblick vom 9. bis 12. Dezember

Dass der Börsengang ein Erfolg werden würde, war nicht unbedingt abzusehen. Das Interesse internationaler Investoren an den Aktien des Ölgiganten war zunächst gering. Skepsis herrschte vor allem wegen der Debatte um den Klimawandel, der politischen Unwägbarkeiten am Golf und des Mangels an Transparenz bei Aramco. Banken, die den Börsengang begleiteten, mussten Werbeveranstaltungen in New York und London absagen. Auch von dem Plan, die Aktien an einer internationalen Börse wie New York oder London zu platzieren, ist schon länger keine Rede mehr. Die Anleger kommen nun vor allem aus Saudi Arabien und den Nachbarstaaten.

Donald Trump beschäftigt sich mit Toilettenspülungen

  Donald Trump beschäftigt sich mit Toilettenspülungen US-Präsident Donald Trump hat den Sinn von Maßnahmen zum Wassersparen in Frage gestellt. Bei dem Treffen stellte Trump generell den Nutzen der Wassereinsparung in Frage. "Es gibt so viele Staaten, wo viel Wasser runterkommt - das nennt man Regen", erklärte der Präsident. "Die Leute wissen nicht mehr, was sie damit machen sollen."amd/jepMehr auf MSN require(["binding"], function (binding) { binding("wcVideoPlayer", "#video_player_92a23a34-45b8-4d7a-bc75-02f6f21500ac").

Aramco überholt Alibaba

Bei vollständiger Ausübung der Mehrzuteilungsoption ("Greenshoe") beläuft sich das Emissionsvolumen auf insgesamt 29,4 Milliarden Dollar. Damit ist der Aramco-Börsengang der bislang größte der Welt. Bisheriger Spitzenreiter war der chinesische Online-Händler Alibaba, der im Jahr 2014 Papiere im Volumen von rund 25 Milliarden Dollar an die Börse brachte.

Ursprünglich sollte der Börsengang allerdings noch größer werden. Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman wollte eigentlich fünf Prozent von Aramco an der Börse platzieren und 100 Milliarden Dollar einsammeln, um damit den Umbau des bisher stark vom Öl abhängigen Golfstaats zu finanzieren. Nun wurden Investoren immerhin 1,5 Prozent der Aktien angeboten.

Mehr auf MSN

Kein Schuldgefühl: Russland legt Einspruch gegen Olympia-Sperre ein .
Die vierjährige Sperre für Olympische Spiele will Russland nicht akzeptieren. Von Einsicht und Anerkennung der Schuld keine Spur: Russland legt Einspruch gegen die von der Welt-Anti-Doping-Agentur verhängten Sperre für Olympische Spiele und Weltmeisterschaften bis 2023 ein. Dies entschied der Aufsichtsrat der Anti-Doping-Agentur Rusada am Donnerstag. „Der Ball liegt jetzt im Feld der Wada. Wir werden das auf dem rechtlichen Feld klären“, sagte der Leiter des Gremiums, Alexander Iljew, in Moskau. Binnen 15 Tagen soll die Berufung beim Internationalen Sportgerichtshof eingereicht werden.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 0
Das ist interessant!