Finanzen Türkei plant eigenes Elektro-Auto

17:05  28 dezember  2019
17:05  28 dezember  2019 Quelle:   dw.com

Schließung von Incirlik: "Die Drohung ist schwerwiegend"

  Schließung von Incirlik: Das Verhältnis zwischen Ankara und Washington war bereits belastet. Nun droht Erdogan damit, zwei US-Stützpunkte zu schließen. Es wäre verlustreich für beide Seiten, sagt Sicherheitsexperte Ulrich Kühn im DW-Interview. © picture-alliance/AP Photo Provided by Deutsche Welle Mit dem Kauf des russischen Raketenabwehrsystem S-400 und durch die Militäroffensive in Nordsyrien stellte Ankara die bilateralen Beziehungen zu den USA auf die Probe.

2022 will die Türkei ein eigenes Elektroauto auf den Markt bringen. Jährlich sollen dann in einer Fabrik in der nordwestlichen Provinz Bursa bis zu 175.000 Fahrzeuge produziert werden.

Provided by Deutsche Welle © picture-alliance/AA/R. Necati Aslim Provided by Deutsche Welle

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat mit großer Fanfare eine heimische Automarke vorgestellt. "Heute erleben wir einen historischen Tag für unser Land, erleben, wie ein Traum von vor 60 Jahren wahr wird", sagte er während der Vorstellung der Prototypen in Gebze bei Istanbul und bestellte gleich ein erstes Auto vor.

Bei dem Wagen handelt sich um ein Elektrofahrzeug, das 2022 in Herstellung gehen soll. Der Name soll 2020 bekanntgegeben werden. Insgesamt soll es fünf Modelle geben. Nach Erdogans Rede wurden zwei Fahrzeuge auf die Bühne gebracht: ein rotes SUV-Modell und eine graue Limousine.

So siehts im spanischen Golf 8 aus - Neuer Seat Leon (2020)

  So siehts im spanischen Golf 8 aus - Neuer Seat Leon (2020) Seat präsentiert am 28. Januar 2020 den neuen Leon. Auch der spanische Golf VIII-Bruder steht auf dem überarbeiteten Modularen Querbaukasten (MQB). Jetzt gibt es ein erstes Teaservideo. © Seat Der VW Golf 8 ist bereits zu haben, Seat schiebt seine Ableitung – den Leon – Ende Januar 2020 nach. Erste Designmerkmale hat der dritte Seat SUV, der Tarraco, bereits vorweggenommen. Dabei fallen die tief in der Karosserie liegenden Scheinwerfer extrem zugepfeilt auf und ragen weit in die Mitte zum dreidimensional gestalteten Grill.

4000 Arbeitsplätze

Beide trugen das Label "TOGG" des Konsortiums Turkey's Automobile Initiative Group, hinter dem die Industrieunternehmen Anadolu Group, BMC, Kok Group, der Mobilfunkbetreiber Turkcell und die Zorlu Holding, der Mutterkonzern des TV-Herstellers Vestel, stehen. Vorstandschef ist der frühere Bosch-Geschäftsführer Gurcan Karakas. Der für das operative Geschäft zuständige Manager Sergio Rocha war einst Geschäftsführer von General Motors Korea.

Erdogans neues Prestigeobjekt © picture-alliance/AA/R. Necati Aslim Erdogans neues Prestigeobjekt

In der neuen Fabrik sollen rund 4000 Menschen arbeiten. Das Konsortium will in den nächsten 13 Jahren mehr als drei Milliarden Euro in die Entwicklung und den Bau der Fahrzeuge investieren.

RS-Modelle sind nicht beliebt - Die neuen Audi-Modelle für Real Madrid

  RS-Modelle sind nicht beliebt - Die neuen Audi-Modelle für Real Madrid Mario Gomez darf sich nach seiner Kritik gegen Videoassistenten im Kölner Keller umschauen.

Eine türkische Automarke ist ein langgehegter Wunsch des Präsidenten. Erdogan sagte, die Türkei verdiene Besseres, als die Autos anderer Hersteller zusammenzusetzen. In den 1960er Jahren war ein erster Versuch der Türkei mit einer Eigenmarke - dem "Devrim" - gescheitert.

Das E-Auto soll zunächst in Europa und dann weltweit verkauft werden. Angekündigt wurde das Projekt bereits im November 2017. Es soll als Beweis für die wachsende Wirtschaftskraft des Landes dienen.

Der Devrim ist das erste in der Türkei gebaute Auto, von dem 1961 insgesamt vier Prototypen hergestellt wurden (Archiv) © picture-alliance/Turkpix Der Devrim ist das erste in der Türkei gebaute Auto, von dem 1961 insgesamt vier Prototypen hergestellt wurden (Archiv)

In einem im Staatsanzeiger veröffentlichten präsidialen Dekret heißt es, dass der Wagen in der nordwesttürkischen Stadt Bursa hergestellt werden soll. Bis zu 175.000 Autos sollen dort jährlich gebaut werden. Das Investitionsvolumen beträgt demnach 22 Milliarden Lira (rund 3,3 Milliarden Euro). Die Regierung unterstützt das Projekt finanziell. Es ist auch die Rede von Garantien für die Abnahme von 30.000 Elektroautos bis Ende 2035.

Erdogan warnt vor einer „neuen Migrationswelle“ in Richtung Europa

  Erdogan warnt vor einer „neuen Migrationswelle“ in Richtung Europa Istanbul. Angesichts der schweren Luftangriffe in Nordsyrien und Zehntausender fliehender Menschen hat die türkische Staatsführung vor einer „neuen Migrationswelle“ in Richtung Europa gewarnt. Präsident Erdogan sagte, die Türkei könne den Zustrom „nicht alleine schultern“. Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Sonntag in Istanbul, mehr als 80.000 Menschen seien durch die Bombardements aus der syrischen Provinz Idlib vertrieben worden und auf dem Weg zur türkischen Grenze.

VW stoppt Werkbau-Pläne

Der Automobilindustrie in der Türkei, wo auch Firmen wie Ford oder Fiat produzieren, ging es zuletzt schlechter. 2018 war unter anderem wegen einer Währungskrise der Binnenmarkt eingebrochen. 2019 hatte zudem Volkswagen wegen der Militäroffensive der Türkei im Norden Syriens Pläne für ein Werk im westtürkischen Manisa auf Eis gelegt.

Der Beschluss für die neue Autofabrik war eigentlich für Anfang Oktober angesetzt © Oliver Killig Der Beschluss für die neue Autofabrik war eigentlich für Anfang Oktober angesetzt

Der Chef des türkischen Zuliefererverbandes der Industrie, Alper Kanca, sagte: "Dass die Regierung gewisse Absatzzahlen verspricht und Geld für die Investition bereithält, zeigt, dass das nicht nur ein Projekt zum Stimmenfang ist."

Kurzfristig könne das Projekt der Industrie in ihrer schwierigen Lage nicht helfen, weil das Auto ja erst 2022 in Serienproduktion gehen solle. "Aber wenn alles gut läuft, werden wir in drei Jahren davon profitieren." Kanca sagte, der Erfolg werde auch davon abhängen, wie hoch die traditionell saftigen Steuern auf den Wagen ausfallen. Wie teuer die Fahrzeuge sein sollen, blieb zunächst unklar.

EU-Flüchtlingsdeal mit Türkei unter Stress

  EU-Flüchtlingsdeal mit Türkei unter Stress Der Kampf um die syrische Region Idlib zwingt viele Menschen zur Flucht. Viele bewegen sich in Richtung Türkei. Präsident Erdogan sieht darum das Flüchtlingsabkommen mit der EU gefährdet. Dabei nützt es beiden Seiten. Idlib steht unter Beschuss. Seit Wochen ist die syrische Region, letzte Hochburg überwiegend dschihadistischer Rebellen, auf das heftigste umkämpft. Artillerie, Raketen und aus der Luft abgeworfene Bomben haben weite Teile der Ortschaften zerstört. Angesichts der anhaltenden Angriffe syrischer und russischer Truppen hat die syrisch-amerikanische Ärztekammer zwei große Krankenhäuser geschlossen.

Mehr auf MSN

ni/jj (dpa, rtr)

Russland und Türkei: Inszenierte Freundschaft .
Russlands Präsident Putin besucht seinen türkischen Kollegen Erdoğan, die beiden verbindet ein widersprüchliches Verhältnis. Das liegt auch an Syrien, wo der Kreml-Chef zuvor Station macht.• Dabei wird er auch mit dem türkischen Präsidenten Erdoğan sprechen, mit dem er sich in den vergangenen Jahren öfter getroffen hat.

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!