Finanzen Fluchtplan des Automanagers: Flucht mit der Eisenbahn – So soll Ghosn aus Japan entkommen sein

22:15  07 januar  2020
22:15  07 januar  2020 Quelle:   handelsblatt.com

Medienberichte: Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn aus Japan geflohen

  Medienberichte: Ex-Nissan-Chef Carlos Ghosn aus Japan geflohen Der frühere Chef von Renault-Nissan hält sich Medienberichten zufolge in Libanon auf. Zuvor sei er aus Japan geflohen, wo er unter Hausarrest stand.• Mehrere Medien berichten unter Berufung auf Ghosn nahestehenden Personen, dass dieser nicht erwartet habe, in Japan einen fairen Gerichtsprozess zu bekommen.

Mit einem Mundschutz könnte sich der gesuchte Automanager auch auf einer Zugfahrt während seiner Flucht getarnt haben. © AFP Mit einem Mundschutz könnte sich der gesuchte Automanager auch auf einer Zugfahrt während seiner Flucht getarnt haben.

Die spektakuläre Flucht des Automanagers Carlos Ghosn beschäftigt weltweit die Ermittler. Medien konstruieren nun die Details des Fluchtplans.

Nach der Flucht des ehemaligen Renault-Nissan-Chefs Carlos Ghosn aus Japan geht die Suche nach der Wahrheit weiter. In Japan, wo Ghosn der Prozess gemacht werden soll, im Libanon, dem Ziel seiner Flucht und in der Türkei, wo Ghosn umstieg, suchen Journalisten und Fahnder nach Hinweisen, wie dem gesuchten Automanager seine spektakuläre Flucht gelingen konnte. Und auch Medien in den USA und Frankreich rekonstruieren die Details des Fluchtplans.

Ex-Automanager: Ghosn bringt mit seiner spektakulären Flucht seinen Anwalt in die Bredouille

  Ex-Automanager: Ghosn bringt mit seiner spektakulären Flucht seinen Anwalt in die Bredouille Ex-Automanager: Ghosn bringt mit seiner spektakulären Flucht seinen Anwalt in die BredouilleZuerst schien es, als hätte Japans Staranwalt Junichiro Hironaka seinen prominentesten Mandanten verloren. Nach seiner spektakulären Flucht setzte sich Carlos Ghosn, der ehemalige Chef der Nissan-Renault-Allianz, in den Libanon ab und entzog sich so dem Zugriff der japanischen Justiz. Aber nun wird Hironaka wohl noch länger in Ghosns Sold bleiben.

In Japan war Ghosn wegen verschiedener Vorwürfe der Untreue in Untersuchungshaft gekommen – und schließlich gegen Zahlung einer Kaution freigelassen worden. Ghosn wurde es unter strengen Auflagen gestattet, in seiner Wohnung in Tokio auf den Prozess zu warten.

Nach Angaben der japanischen Behörden soll Ghosn diese Wohnung am 29. Dezember verlassen haben. Er machte sich dabei eine glückliche Fügung zunutze. Der Autohersteller Nissan hatte seine Privatdetektive abgezogen, die den Angeklagten auf Schritt und Tritt verfolgt hatten.

So konnte er nach bisherigen Darstellungen unerkannt zum Bahnhof Shinagawa fahren und dort in einen Superschnellzug nach Osaka umsteigen. Erkannt wurde er dabei offenbar nicht. Ghosns Gesicht ist zwar in Japan bekannt. Doch besonders im Winter tragen viele Japaner kleine Atemmasken zum Schutz gegen Viren. Und die wirken auch gut als Verkleidung. Ghosn wurde im Frühjahr 2019 auf diese Weise schon von den Ermittlern unerkannt aus einem Tokioter Gefängnis abtransportiert.

Carlos Ghosn: Große Abrechnung am 8. Januar?

  Carlos Ghosn: Große Abrechnung am 8. Januar? Arsenal-Coach Mikel Arteta hat Granit Xhaka nach dem 2:0 gegen Manchester United in höchsten Tönen gelobt. Ein Wechsel des Mittelfeldspielers zu Hertha BSC ist unwahrscheinlich.

In Osaka stieg der Flüchtling in einem Hotel in der Nähe des dortigen internationalen Flughafens Kansai ab, bevor er sich mit seinen Fluchthelfern traf. Laut dem Flugprotokoll des privaten Jets der türkischen MNG-Holding handelte es sich dabei um Michael Taylor and George-Antoine Zayek.

Taylor ist ein ehemaliger amerikanischer Fallschirmspringer, der nach seiner Militärlaufbahn unter anderem als Undercoveragent amerikanischer Behörden im Libanon arbeitete. Er ist seitdem der Region eng verbunden. Er gründete danach ein Sicherheitsunternehmen, das sich auf die Befreiung von Geiseln spezialisiert hat.

Die Experten sollten am Kansai-Flughafen nach Sicherheitslücken suchen und fanden sie im Terminal für Privatflugzeuge, berichtet das „Wall Street Journal“. Demnach sind die dortigen Scanner nicht groß genug, um großes Sperrgepäck zu röntgen. Japans Behörden untersuchen nun, ob sich Ghosn wie berichtet in einer von zwei Kisten mit Audioanlagen versteckte, um ungesehen an Bord des Flugzeugs zu kommen.

Abrechnung eines Flüchtigen: Ghosn attackiert Nissan und japanische Justiz: „Ich war eine Geisel“

  Abrechnung eines Flüchtigen: Ghosn attackiert Nissan und japanische Justiz: „Ich war eine Geisel“ Abrechnung eines Flüchtigen: Ghosn attackiert Nissan und japanische Justiz: „Ich war eine Geisel“Der Aufstieg, der Sturz und die Flucht des Carlos Ghosn sind drei Kapitel eines Wirtschaftskrimis. Am Mittwoch hat der Ex-Chef von Renault, Nissan und Mitsubishi von Beirut aus seine Version der Ereignisse geliefert. Es ist die Geschichte eines Mannes, der von der Spitze eines weltweiten Großkonzerns zum Insassen einer sechs Quadratmeter großen Zelle in Tokio mutierte. Es ist ein Absturz, dem sich Ghosn mit einer spektakulären Flucht entzog.

Dem Flugpersonal des Privatfliegers sei es untersagt worden, die Passagierkabine zu betreten, berichtet die türkische Zeitung „Aksam“. Nach der Landung in Istanbul wurde Ghosn an Bord eines weiteren Flugzeugs geschmuggelt, flog weiter nach Beirut in den Libanon und reise nach Medienberichten dort mit einem französischen Pass ein.

Internationaler Druck auf den Libanon steigt

Noch ist allerdings offen, wie sicher sich Ghosn in dem Land fühlen darf, in dem er einen Teil seiner Kindheit verbrachte. Der Automanager besitzt zwar neben einem französischen und brasilianischen auch einen libanesischen Pass. Und da der Libanon kein Auslieferungsabkommen mit Japan unterhält, darf er sich als libanesischer Staatsbürger sicher fühlen.

Doch Japans Regierung hat bei Interpol eine sogenannte „red notice“ beantragt. Dabei handelt es sich um ein Amtshilfeverfahren, mit dem Mitgliedsländer eine Haft mit dem Ziel einer Auslieferung beantragen können. Und noch ist offen, wie die libanesischen Behörden mit dem Ersuchen umgehen werden.

Carlos Ghosn: Ex-Renault-Chef ist wohl im Instrumentenkasten aus Tokio geflüchtet

  Carlos Ghosn: Ex-Renault-Chef ist wohl im Instrumentenkasten aus Tokio geflüchtet Southampton besiegt Tottenham mit 1:0 und startet perfekt in das neue Jahr. Saints-Trainer Ralph Hasenhüttl ist darüber sehr erfreut und erklärt die Gründe für den starken Auftritt.

Entscheidend könnte sein, ob sich die libanesische Regierung dem internationalen Druck beugen wird. Libanons Präsident Michel Aoun ist Ghosn freundschaftlich verbunden und hat den Flüchtigen vergangene Woche sogar persönlich willkommen geheißen. Doch nicht nur Japan drängt darauf, den Manager zur Verantwortung zu ziehen.

Auch in Frankreich laufen Ermittlungen gegen Ghosn, die in einem weiteren Prozess münden könnten. Daran erinnerte der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire am Montag in einem Interview mit dem französischen Radiosender France Inter. Er denke nicht, dass Angeklagte fliehen dürften, meinte Le Maire. „Und Ghosn ist ein Angeklagter.“

Tatsächlich hätten Ghosn im Falle einer Verurteilung in Japan womöglich mehrere Jahre Haft gedroht. Japans Justizministerin Masako Mori nannte die Flucht daher am Montag noch einmal „unverzeihlich“. Ghosn wird sich voraussichtlich Mittwoch in Beirut in einer Pressekonferenz erstmals persönlich zu seiner Flucht äußern.

Mehr: Der ehemalige Renault- und Nissan-Chef ist in den Libanon geflohen – angeblich mit einem filmreifen Coup. Von dort geht Carlos Ghosn jetzt in die Offensive.

Mit diesem Trumpf will Ghosn Rache nehmen .
Porsche ergänzt seine Mittelmotorsportwagen um zwei betont sportliche und exklusiv ausgestattete Modelle. Sie heißen 718 Cayman GTS 4.0 und 718 Boxster GTS 4.0.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
usr: 1
Das ist interessant!