Finanzen Supermarktkette: 10 000 Arbeitsplätze bei Real in Gefahr

16:45  14 januar  2020
16:45  14 januar  2020 Quelle:   sueddeutsche.de

Berufe der Zukunft: Mensch oder Maschine?

  Berufe der Zukunft: Mensch oder Maschine? Die Digitalisierung und der demografische Wandel verändern die Arbeitswelt. Drei Berufe mit guten Aussichten - und drei, die wahrscheinlich bald verschwinden werden. Mensch oder Maschine?Sie erkennen Gesichter, schreiben Artikel, steuern Autos und gewinnen Schachspiele. Maschinen mit künstlicher Intelligenz sind längst nicht mehr nur Fantasien aus Science-Fiction-Filmen. Die Frage ist: Wie verändern sie unser Berufsleben? Nach einer Studie stehen die Deutschen heute Robotern weniger positiv gegenüber als noch vor einigen Jahren.

Real Supermarkt: 10 . 000 Arbeitsplätze bei Real in Gefahr . Kurz vor dem geplanten Verkauf der Supermarktkette Real an Finanzinvestoren warnt Werner Klockhaus, Gesamtbetriebsratsvorsitzender des Unternehmens, vor einem Kahlschlag beim Personal.

Düsseldorf (dts) - Kurz vor dem geplanten Verkauf der Supermarktkette Real an Finanzinvestoren warnt Gesamtbetriebsratsvorsitzender Werner Klockhaus vor einem Kahlschlag beim Personal. "Der Gesamtbetriebsrat rechnet mit etwa 10 . 000 Arbeitslosen"

Auf Beschäftigte von Real, hier ein Supermarkt in Siegen, kommen schwere Zeiten zu. © mauritius images / Alamy / phili Auf Beschäftigte von Real, hier ein Supermarkt in Siegen, kommen schwere Zeiten zu.

• Die Metro AG plant, alle 277 Real-Märkte in Deutschland Ende Januar an ein deutsch-russisches Konsortium zu verkaufen.

• Der Gesamtbetriebsrat kritisiert die Untätigkeit der Regierung.

10 000 Arbeitsplätze bei Real in Gefahr

Kurz vor dem geplanten Verkauf der Supermarktkette Real an Finanzinvestoren warnt Werner Klockhaus, Gesamtbetriebsratsvorsitzender des Unternehmens, vor einem Kahlschlag beim Personal. "Der Gesamtbetriebsrat rechnet mit etwa 10000 Arbeitslosen", sagte Klockhaus in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung. "Das heißt, fast jede dritte Stelle ist in akuter Gefahr. Es wird ein Drama." Derzeit beschäftigt Real etwa 34000 Mitarbeiter. Die Metro AG, der Mutterkonzern von Real, plant, alle 277 Real-Märkte in Deutschland Ende Januar an das deutsch-russische Konsortium X-Bricks zu verkaufen.

Industrie: Wirtschaft: Deutschland mitten in industrieller Revolution

  Industrie: Wirtschaft: Deutschland mitten in industrieller Revolution Industrie: Wirtschaft: Deutschland mitten in industrieller Revolution

Der Betriebsrat schlägt Alarm: Bis zu 10 . 000 Arbeitsplätze seien in Gefahr . Kurz vor dem geplanten Verkauf der Supermarktkette real warnt der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Werner Klockhaus vor einem Kahlschlag beim "Das heißt, fast jede dritte Stelle ist in akuter Gefahr . Es wird ein Drama."

WERBEN auf MMnews. Real -Gesamtbetriebsrat wähnt 10 . 000 Arbeitsplätze in Gefahr . Kurz vor dem geplanten Verkauf der Supermarktkette Real an Finanzinvestoren warnt Gesamtbetriebsratsvorsitzender Werner Klockhaus vor einem Kahlschlag beim Personal.

Die meisten Mitarbeiter würden laut Klockhaus durch Filialschließungen ihre Stelle verlieren. "Man darf von rund 50 Schließungsmärkten oder mehr ausgehen", sagte der Gesamtbetriebsratschef, der auch stellvertretender Vorsitzender des Metro-Aufsichtsrats ist. "Wenn man pro Markt 120 Mitarbeiter zählt, wären das schon 6000 Beschäftigte, die ihren Arbeitsplatz verlieren", sagte Klockhaus.

Schätzungsweise weitere 4000 Arbeitslose kämen hinzu, wenn X-Bricks die Real-Märkte an Wettbewerber weiterreicht und diese ganze Abteilungen dicht machen. "Die dort Beschäftigten werden dann nicht mehr benötigt und voraussichtlich betriebsbedingt gekündigt", so Klockhaus. Vor dem Aus stünden auch die Zentralverwaltung in Düsseldorf, die Logistik, Werbung und IT-Abteilung. "Nach dem Verkauf wird nichts mehr so sein, wie es war", prophezeit Klockhaus.

Annalena Baerbock: "Ich muss nicht den SUV-Fahrer in Prenzlauer Berg bekehren"

  Annalena Baerbock: Die Grünen wollen eine neue Wirtschaftsordnung, bei der das Wachstum nicht mehr im Mittelpunkt steht. Was meinen Sie damit eigentlich konkret, Frau Baerbock? © Michael Pfister für ZEIT ONLINE Das vergangene Jahr stand im Zeichen der Klimakrise – weshalb die Grünen es für das neue Jahrzehnt als ihre zentrale Aufgabe begreifen, eine klimaneutrale Wirtschaft zu schaffen.

"Der Gesamtbetriebsrat rechnet mit etwa 10 . 000 Arbeitslosen", sagte Klockhaus der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagsausgabe). Kurz vor dem geplanten Verkauf der Supermarktkette Real an Finanzinvestoren warnt Gesamtbetriebsratsvorsitzender Werner Klockhaus vor einem Kahlschlag

Düsseldorf: Der von der Metro geplante Verkauf der Supermarktkette Real könnte bis zu 10 . 000 Jobs kosten. Das fürchtet Gesamtbetriebsratschef Klockhaus. Der Süddeutschen Zeitung hat Klockhaus gesagt, auf die Kollegen komme ein Drama zu. Zwar noch nicht im ersten Schritt, wenn Real Ende

Der Gesamtbetriebsrat kritisiert die Untätigkeit der Regierung. "Ich glaube, dass die Politik die Situation des Verkaufs von Real komplett unterschätzt. Es gab viele Gespräche mit Politikern aus allen Ebenen, unter anderem auch mit Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die uns leider bis jetzt nicht weitergeholfen haben", bedauert Klockhaus. Von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier habe er bislang keinerlei Aussagen zum Real-Verkauf gehört, obwohl dieser erhebliche Auswirkungen auf die Marktkonzentration im deutschen Lebensmitteleinzelhandel haben werde.

Ein Grund für die Zurückhaltung der Politik sei, dass niemand ein Szenario wie beim Verkauf der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann herbeiführen wolle. Damals zog sich der Verkauf wegen der Einmischung der Regierung über Jahre hin. "Letztendlich sind wir, die Beschäftigten von Real, von der Politik enttäuscht", sagt Klockhaus.

Griechenland, Israel und Zypern gegen türkischen Militäreinsatz in Libyen

  Griechenland, Israel und Zypern gegen türkischen Militäreinsatz in Libyen Griechenland, Israel und Zypern gegen türkischen Militäreinsatz in LibyenDadurch drohe nicht nur eine Eskalation der Lage in dem Land, auch die Stabilität der gesamten Region sei in großer Gefahr, betonten die drei Staaten in einer gemeinsamen Erklärung. Das türkische Parlament hatte am Donnerstag mit großer Mehrheit den Weg für einen Militäreinsatz in Libyen geebnet. Griechenland, Israel und Zypern kritisierten, die Entscheidung unterwandere internationale Bemühungen, eine friedliche und politische Lösung im Libyen-Konflikt zu erreichen.

Kurz vor dem geplanten Verkauf der Supermarktkette Real an Finanzinvestoren warnt Gesamtbetriebsratsvorsitzender Werner Klockhaus vor einem Kahlschlag beim Personal. "Der Gesamtbetriebsrat rechnet mit etwa 10 . 000 Arbeitslosen", sagte Klockhaus in einem Interview mit der

Bei der angeschlagenen Handelskette Real droht nach dem Verkauf an Investoren der Verlust von 10 . 000 Jobs. Krise bei Handelskette Betriebsrat warnt vor Massenentlassungen bei Real . "Das heißt, fast jede dritte Stelle ist in akuter Gefahr .

Mehr auf MSN

Bundeswehr-Milliardenauftrag: Deutsche Werften verlieren Bieterrennen um Kampfschiffauftrag – Jobabbau droht .
Bundeswehr-Milliardenauftrag: Deutsche Werften verlieren Bieterrennen um Kampfschiffauftrag – Jobabbau drohtDie Bundesregierung will die niederländische Werftengruppe Damen mit dem Bau der milliardenteuren Mehrzweckkampfschiffe MKS 180 beauftragen. Das Unternehmen habe die Ausschreibung um das Großprojekt gewonnen, hieß es aus Kreisen des Verteidigungsausschusses. Mit einem Volumen von 5,3 Milliarden Euro ist der Deal der größte Marineauftrag in der Geschichte der Bundesrepublik.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

usr: 1
Das ist interessant!